Nach GBL-Entzug Depressionen

    Nach GBL-Entzug Depressionen

    hallo leute, wollte mal was fragen, bin seit gestern mitglied hier, und suche hilfe.
    So zu meiner frage ich hatte vor 3monaten auch ein GBL entzug, der war so heftig das ich nach dem 3tag zum doc gegangen bin und ihm das erzählte, er gab mir Temesta zum die entzugserscheinungen zu mildern, es hat auch geholfen, ich habe es ungefähr 1woche genomen, aber nach dem entzug hielten die Depressionen angstzustände und Schlafstörungen immer noch an, darum wollte ich euch fragen ob das normal ist? und nehme jetzt seit 2monaten antidepressivas, weil ich durch den entzug in eine depression gerutscht bin..
    wäre nett wen ihr mir helfen könntet
    sorry das ich hier rein schriebe, ich weiss eben nicht wie man ein eigenes forum eröffnet.
    mit freundlichen grüssen hellas
    Servus hellas,

    da du ja schon fast drum gebeten hast, dass du ein eigenes Thema bekommst, da hab ich das mal schnell abgetrennt und dir dazu ja auch ne PN geschickt :)

    Ob es nun normal ist oder nicht, das ist schwer zu beantworten, aber ich will mal versuchen da meine Meinung aufzuschreiben.
    Dazu aber gleich noch paar Fragen :D
    1. was für ein Doc war das?
    2. hast du schon mal was therapeutisches gemacht, also ne Therapie oder so?
    3. wie lange konsumierst du schon und spielen da andere Drogen oder halt Suchtstoffe auch ne Rolle?

    Was nun die Depression angeht, da ist es so, die Frage dürfte sein - woher kommt das Ding ;)
    Ich meine, bestand die Depri schon, wurde aber durch deinen Konsum verdeckt?
    Ist es wirklich durch den Entzug entstanden oder "nur" dann erst entdeckt worden?

    Kurz zu deinem AD ...
    Normal sagt man, die volle Entfaltung kann bis zu 8 Wochen dauern, doch wenn man aus einem Entzug kommt, da meine ich, kann sich diese Frist um einiges verlängern.
    Das bedeutet, lass dir da noch etwas Zeit und wenn es wirklich nichts bringen sollte, dann müsste man mal sehen ob es nicht ein anderes Medi gäbe, was besser für deine Situation passt.

    Doch finde ich es schon mal super dass du dich um Besserung bemühst :)
    Du bist zum Doc, du schreibst hier, alles perfekte Schritte und daher glaub ich, wirst mit ein paar weiteren auch einen Weg finden :fr:

    LG Franz
    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen
    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)
    servus franz :gj: danke für deine antworten und deine tips,wer
    zu frage 1, meinst du der wo mir Temesta gegeben hat? das war mein hausarzt.
    zu frage 2 nein ich habe noch nie ne terapie gemacht, möchte gern eine machen, aber weiss nicht welche für mich am sinnvollsten wäre.
    und zu frage 3 ich habe immer mal wider drogen konsumiert mit seit 4jahren, aber hatte oft auch pausen drin, aussert, bis vor 3monaten konsumierte ich über 2monate lang täglich GBL, dan kamm der entzug, komisch finde ich nach dem 2monatigen konsum als ich dan aufhörte, begann der entzug am nächsten tag allso so nacht 10stunden vom lezten konsum, weis nicht ob das normal ist bei GBL.

    allso ich hatte ja schon mal vor 4jahren Depressionen, damals nicht durch drogen sondern viel mist gebaut, ex hat mich verlassen, bester kumpel wäre fast gestorben und vieles mehr, das alles verursachte bei mir eine depression, die ungefähr so 1jahr anhielt, da ich nicht wusste was mit mir loss war bin ich nie zum doc, hab die depression immer versucht zu verdrängt mit der hoffnung das es irgendwan mal aufhört und ich wider normal und lebensfroh werde, und ich schaffte es auch nach einem jahr irgendwie.
    so und eben durch den entzug bin ich wider reingerutscht, dan werden alle erinnerungen wider wach von früher von der schlimmen zeit mit den Depressionen, nur dieses mal ging ich zum doc, um die depression zu behandeln, weil ich sie nicht mehr aushielt.

    dank dem AD gehts mir viel besser alls vor 3monaten nach dem entzug, aber eben die erinnerungen belasten mich immer noch.

    mit freundlichen
    Hi hellas,

    es ist schwer was für die Allgemeinheit zu sagen, weil Entzug immer stark mit der jeweiligen Person zusammenhängt - egal ob es da um physische oder psychische Erscheinungen geht.
    Aber natürlich will ich mal auf deine Antworten eingehen, weil die gut geschrieben hast :)

    Kurz zu den Punkten:
    1. eventuell sollte da ein Profi herangezogen werden, also ein Psychiater oder Neurologe. Wichtig, wenn du meinst, man sollte das AD vielleicht doch wechseln ;)
    2. an deiner Stelle würde ich mich nicht mit der Frage auseinandersetzen welche Therapie in Frage käme, das kannst eigentlich ruhig dem Therapeuten überlassen.
      Meinst da die Art einer Therapie, also z.B. Verhaltenstherapie oder was Tiefenpsychologisches?
    3. den versetzten Entzug halte ich für ganz normal ... sagen wir mal so, du hast ja noch Reststoffe im Körper und daher ne Nachwirkung. Denk an Alkohol, es dauert seine Zeit bis 2 Promille abgebaut sind ;)
      Versatz ist also völlig normal finde ich ...

    Da du schon mal Depressionen hattest, da solltest wirklich da ansetzen und einen Therapeuten aufsuchen.
    Doch als Behandlung solltest nicht das Verschreiben eines Ad's allein sehen, das geht ja nur die Auswirkung an und sollte therapeutisch unterstützt werden, um auch den Ursprung zu finden.
    Aber wichtig ist meiner Meinung generell, man bekommt durch einen Therapeuten einen Gesprächspartner, welcher unbefangen von außen alles ansehen und dir bestimmt gute Tipps geben kann.
    Bitte bedenke da, unbehandelt kann es sich echt festsetzen und das willst ja nicht ;)

    Also weiter viel Kraft und festen Willen!

    LG Franz
    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen
    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)
    Hi hellas,

    vermutlich wird es ja in Richtung Verhaltenstherapie gehen und da ist immer das große Problem, das man oft längere Wartezeiten in Kauf nehmen muss.
    Daher solltest echt schnell zum Doc gehen und dir nen Überweisungsschein holen und dann schon Termine mit Therapeuten machen.

    Wenn da Hilfe brauchst, dann schick mir deine PLZ, dann können wir dir mal einige nennen, wo du anrufen kannst.
    Da du schon länger clean bist, wäre es wirklich wichtig, dass sich da nun was bewegt.
    Die Gefährlichkeit in deinem Stadium ist unter anderem - länger clean, da kann man sich ja mal was genehmigen - Irrglaube hoch 10 natürlich ;)

    Wie gehts dir denn grade so, berichte doch mal was du treibst und wie du klar kommst, wo es zwickt usw. ...

    LG Franz
    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen
    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)
    hallo franz
    wie gehts? danke für deine hilfe:gj:
    ja ich bin eben aus der schweiz hehe, weil du fragtest ja wegen dem PLZ :)
    und übrigens hab einen termin bekommen bei einem Psychiater, mein termin ist am 25 januar, da werde ich ihm alles schildern :)
    ja beim längern clean haste recht, die lust ist oft da zum konsumieren :) aber ich bleibe strickt und werd es nicht machen, ab und zu ein par bier, das wars :)
    ja im moment geht es mir gut, fast super :) ja was ich noch vergessen habe zu sagen nach dem entzug, durch viel im internet lesen und googeln, bekam ich iregendwie Angst, klingt komisch aber ich war Depressiv und hatte ängste wie schon erwähnt, und meine grösste Angst war schizophren zuwerden, ich musste die ganze zeit daran denken das ich schizophren werde, aber mit der zeit wurde die Angst weniger, aber denke ab und zu noch daran, das ich doch schizophren werden könnte, dan denk ich immer an das was mein doc sagte, das schizophrene dessen nicht bewusst sind, das sie unnormale dinge tuen, sehen, hören , fühlen, und das ich es nicht bin oder werde, weil ich halt mir gedanken darüber mache und Angst davor habe.
    ja ich versuch nicht mehr so viel zu grübeln und mich irgendwie zu ablenken :gj:
    LG hellas