Vor Rauchstopp-Pille Champix wird gewarnt!!

    • Vor Rauchstopp-Pille Champix wird gewarnt!!

      Hi,

      immer wieder ein Thema; hauptsächlich in Nichtraucherforen, aber auch hier bei SuS wurde da schon drüber diskutiert:
      Was ne Latte an Nebenwirkungen, da wirds einem ganz grauselig & nun noch die neuesten Erkenntnisse!
      (Wird übrigens auch als "Zyban" vertrieben)...

      [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,795549,00.html]Gefährliche Nebenwirkungen: Forscher warnen vor Rauchstopp-Pille Champix - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft[/url]


      Was ein Hammer, oder?
      Abteilung:[D] Aus der Schei*e in die Schei*e[/D] Vom Regen in die Traufe, wa ?!!
      never give up hope - better give up dope. :ab: übrigens: es gibt ein leben NACH den drogen!
    • Na dann prost Mahlzeit,

      ich persönlich halte ohnehin nichts von diesen ganzen vermeintlichen Entwöhnungshilfen. Wer glaubt, sich sowas auf die leichte Tour ermogeln und sich um die Konsequenzen seines Handeln drücken zu können, täuscht sich an dieser Stelle gewaltig. War mir schon klar, dass man hier nur probiert, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.
      Schlangenöl ist auch weiterhin eine begehrte Ware, lässt sich Dank der modernen Technik nunmehr aber beliebig vervielfältigen und von selbsternannten Heilsbringern in die gierigen Schlünder kippen. Wohl bekomm's!
    • Naja, mal nen Monat pflastern oder auch Nikotingummi ist schon okay, wenn es anders nicht geht. *find*
      Aber CHEMIE Zeugs in sich reinzuhauen...ist schon arg bedenklich, jepp!
      Auch wenns für mich (SEHR) hart war, mit dem Nikotinentzug & vor allem dem Kram danach:
      Es hat mich auch stur gemacht & ich denke, das hilft langfristig SEHR.
      never give up hope - better give up dope. :ab: übrigens: es gibt ein leben NACH den drogen!
    • Naja, mal nen Monat pflastern oder auch Nikotingummi ist schon okay, wenn es anders nicht geht. *find*
      Dagegen sage ich auch nicht viel, weil dahinter ja ein ganz anderer Ansatz steckt:

      Durch die Substitution soll man sich ja der üblichen Gewohnheiten "entwöhnen" können: "Nach dem Essen eine dampfen"; "Was in der Hand haben", usw. usf. Der eigentliche Nikotinentzug wird nur auf später verschoben, und muss dann letztlich auch durchgestanden werden.

      Gewissermaßen splittet man nur die Gesamtproblematik in ihre Einzelphänomene auf. Step by Step. Ich hätte an Stelle von "Entwöhnungshilfen" wohl lieber "Wunderkuren" schreiben sollen. So war's etwas missverständlich.
      Schlangenöl ist auch weiterhin eine begehrte Ware, lässt sich Dank der modernen Technik nunmehr aber beliebig vervielfältigen und von selbsternannten Heilsbringern in die gierigen Schlünder kippen. Wohl bekomm's!
    • Zur Zeit befinde ich mich ja in der Situation, dass ich aufhören dürfen muss ;)
      Allerdings mache ich das Ganze mit ärztlicher Unterstützung.
      Gleich am Anfang habe ich mich auch nach diesen Nikotinersatzstoffen erkundigt.
      Von denen hält zum Beispiel mein Hausarzt gar nichts, denn er ist der Meinung, daß man den Nikotinentzug von dem Entwöhnen der Zigarette trennt, und sich so einen weitaus längeren Entzug gibt.
      Die medizinischen Produkte lehnt er auch ab, denn er sagte mir schon deutlich auf den Kopf zu, daß diese Produkte imense Nebenwirkungen haben, und bei Menschen mit psychischen Problemen nicht eingesetzt werden sollen. Somit kannte mein Arzt das schon.
      Nach seiner Aufkläreung habe ich mich dann für die Rauchentwöhnung mit Hilfe des Internetkurses von der AOK entschlossen. Nach zwei Wochen bin ich jetzt von 21 auf 14 Zigaretten runter. Der nächste Schritt kommt dann am Samstag. Mal sehen, wie es mir dann geht...(auf jeden Fall besser als mit Mitteln, die meine Depressionen noch schüren könnten)
    • Zitat Ganesha
      Kannst dir nicht vorstellen, was ich da schon Forenstreits mitbekommen habe...

      au ja...so hab ich das auch erlebt! Gerade die Leute, die die Pillen genommen haben, waren so davon überzeugt, daß sie auch gerne die Neueinsteiger mit überzeugen wollten ...aber ist ja auch irgendwie logisch, bzw psychologisch verständlich. Die Hilfmittel-Verwender haben sich selber gerne mal in die Ecke der "Schwächeren" gestellt und dann nach guten Begründungen gesucht.

      Und die Entzugsaushalter sind auch oft ganz schöne Sturköpfe....und dann ganz besonders am Besten alles noch in den ersten drei Monaten, wo man ja eh nicht wirklich ernst zu nehmen ist, so bekloppt entzugig, wie man sich da noch verhält :r:

      Mama mia! Was war ich für ein aufgeregtes Huhn!
      LG Wolke
    • Ohja, gell?!!
      Herrgott, was Anmaßung und Arroganz - und ey: Ich war da MITTEN drin !!!


      Nee - ich hatte da gerade frisch Internet & von Foren noch keinen Schimmer.
      Dieser soziale Umgang, naja...der muß halt auch erstmal erlernt werden...
      Ich freue mich heute oft, dass ich das viel besser trennen & auch einfach mal stehen lassen kann.
      Hach - schön, wenn man reifer wird *pruuuuust* :dx:

      LG.Gane
      never give up hope - better give up dope. :ab: übrigens: es gibt ein leben NACH den drogen!
    • Oh Ja!!!!!

      Hach - schön, wenn man reifer wird *pruuuuust*


      Wat bin ich oft froh, keine 20 mehr zu sein...obwohl es damals echt klasse war! ...Aber...det hatten wir ja schon ...grins...

      (Ps...ne, 20 war noch nicht klasse bei mir, das war immer noch nicht Fisch, nicht Fleisch....aber voll Begeisterung)