Die Sucht nach der Sucht

    • Die Sucht nach der Sucht

      Hallo alle miteinander.
      Mein Problem ist, dass ich schon extrem lange süchtig bin.
      Seid über 20 Jahren Alkohol, dazwischen acht Jahre Onlinesucht (WoW) mit Alkohol und kiffen. Zwischendurch Speed... Diagnostiziert wurde bei mir Borderline was sich bei mir halt durch den Konsum definiert. Ich habe schon viele Therapien gemacht und in dem Moment auch immer das Gefühl gehabt, das es jetzt besser wird.
      Aber immer wieder bin ich in die alten Muster verfallen und langsam verzweifel ich an mir selber.
      Oft denk ich ich bin mittlerweile eh zu alt um was zu ändern.
      Kann man nach so vielen Jahren noch mal neu anfangen?
      Und wenn... hat da jemand Erfahrung gemacht?
    • Hi...
      Ich glaube ja... Ich habe über 10 Jahre regelmässig LSD, Teile ,Amphe usw. natürlich durchgehend gekifft... Ok... habe vor ca 17 Jahren mit allen aufgehört... Habe dann erstmal die Arschkarte gezogen... Da muss man halt durch... Ok... Online sucht kann ich jetzt nicht mitreden... ABER .. es ist doch alles das gleiche... Bis zum Excess...
      Man vereinsamt... Aber da Du hier schon die Frage stellst.. JA JA JA... natürlich...
    • Liebe Gwenny,

      ich bin seit 1,5 Jahren clean - frei von allen Drogen und Alkohol. Ich habe 10 Jahre täglich konsumiert und bin 2010 das erste Mal auf Therapie gegangen. Als ich aufgehört habe war mein Leben ein Scherbenhaufen. Ich war ungefähr drei Jahre clean und habe dann angefangen zu saufen. Das war eine schmerzhafte Erfahrung aber war wohl nötig. Seit dieser Erfahrung weiß ich wie ich clean für mich definieren muss.
      Clean werden und clean bleiben funktioniert! Ich bin noch jung und habe mich noch jünger auf den Weg gemacht aber ich kenne sehr viele cleane Süchtige, die über dreißig Jahre konsumiert haben und es geschafft haben aufzuhören.
      Für mich funktioniert es (glaube ich), weil ich in Selbsthilfegruppen gehe...regelmäßig, bis heute und vielleicht bis ans Ende meines Lebens. Ich mache die Erfahrung, dass wenn ich aufhöre hinzugehen, dass meine Sucht stärker wird. Ich muss mich ständig daran erinnern, dass ich eine Krankheit habe. Ich sehe mich als cleane Person nicht als "geheilt" an. Im Gegenteil: die Sucht lauert. Allerdings habe ich inzwischen ein gutes Leben, viel Freude, liebevolle Beziehungen, einen Job, einen Studienplatz... alles das, was mir in meiner aktiven Suchtzeit gefehlt hat.
      Ich wünsche dir alles Gute und vor allem, dass du nicht die Hoffnung aufgibst! :saint: