Hilft eine Beratung wenn man Stress auf der Arbeit hat ?

  • Liebes Forum ;)


    Wende mich an euch weil ich gerne wissen will ob denn einer hier schon mal eine psychologische Beratung in Anspruch genommen hat, und zwar geht es hier um den Stress auf der Arbeit. Ich weiß gerade ehrlich nicht wo mir der Kopf steht und merke auch dass sich dass auf meinen Körper auswirkt :/ Da ich keine Lust habe dass ich noch ein Burn Out bekomme, dachte ich mir dass so eine Beratung helfen kann. Habe auch von anderen gehört dass es helfen kann aber wollte mir hier halt noch einige Meinungen einholen um sicher zu sein :)


    Auf jeden Fall wollte ich fragen ob ihr auch so eine gemacht habt und wenn ja wo und wie hat die euch helfen können ? Ich selber denke auch dass es sich ganz plausibel anhört, denn wenn man mit jemandem redet der Ahnung hat und auch helfen kann dann kann schon der Stress vermindert werden. Aber ich denke auch dass es auf den Berater ankommt, und da würde ich euch auch gerne bitten dass ihr mir eine Empfehlung oder sowas gibt :$


    Mir ist es wirklich wichtig, denn wie gesagt ich merke schon dass es auch auf meinen körperlichen Zustand geht und die Nerven spielen da auch lange nicht mehr mit, deshalb denke ich auch dass es besser ist wenn man sich frühzeitig Hilfe holt. Falls mir jemand was dazu sagen kann dann bitte ich euch mir das per Beitrag zu sagen.


    Bedanke mich

  • Hey,


    Eine Beratung könnte ordnen helfen. Den Stress selbst kannst aber nur du "beseitigen", nämlich vor Ort ;)


    Gruss

    "Natürlich würde ich lieber bei Mike Leckebusch im Beat-Club auftreten, aber leider ist der Mann einstweilig tot."

  • Hi ;)..


    Ou dass hört sich nicht so gut an :S Ich meine jeder hat Stress auf der Arbeit aber dementsprechend geht auch jeder anders damit um..da gibt es dann welche die sagen ahh Arschlecken ich bin hier eh bald weg und manchen geht es dann doch schon sehr ans Herz..und dass kann auch, wie in vielen Fällen, in einem Burn Out enden -.- Man kann sich aber auch auf verschiedene Art und Weise Hilfe holen, es gibt da auch vieles was man sich online durchlesen kann oder auch Tipps, Ratgeber und so..ich habe es jetzt nicht mit diesen ausprobiert aber kann mir vorstellen dass die helfen können :)


    Bei mir war es so, dass ich durch meine Krankheit doch sehr down war aber es nicht mit meiner Familie teilen konnte denn die würde es genauso runter ziehen wie mich, darum habe ich mich auch nach einer psychologischen Beratung umgeguckt und bin dann auch auf eine das-sorgentelefon gestoßen welche auf den ersten Blick super war, dass hat sich dann im weiteren Verlauf auch bestätigt (y) Ich habe sehr gute Tipps bekommen wie ich damit umgehen kann und vor allem konnte ich von einer Person Tipps bekommen die auch Ahnung davon hat was sie macht. Deshalb denke ich dass es genauso laufen wird wenn es um die Arbeit geht.


    Kommt halt nur darauf an welchen Berater du dir suchst, kannst dir auch wenn du willst den oben geschrieben Tipp anschauen ;) Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute und hoffe dass es bald auch Berg aufwärts geht !


    Ciao

  • Hey!


    Grad, wenn wie du schreibst, du schon körperliche Leiden entwickelst aufgrun des körperlichen Stress, dann ist es sicher nicht verkehrt, wenn man sich nach Hilfe umschaut.
    Ich denke eher weniger, dass es eine spezielle Beratungs nur für Arbeitsprobleme gibt, aber sicher gibt es bei dir in der Nähe Beratungsstellen für psychologische Probleme. Da einfach mal anrufen oder vorbei gehen und vielleicht nen Termin ausmachen?
    Wenn du an einen Berater kommst, mit dem du nicht kannst, dann kannst du das ja immer offen sagen und wechseln oder gar abbrechen, wenn du dich nicht wohl fühlst. ;)


    Das mit den Empfehlungen ist mir nicht ganz klar- was meinst du damit?
    Jeder muss selber schauen wie und ob einem das hilft. Oft kann es schon helfen, wenn man mal seinen Belast von der Seele reden bei Jemanden, der außen steht und den man vielleicht auch nicht so gut kennt.

    Ich bin
    gefangen
    im Sturzflug
    meines Lebens
    (Verfasser unbekannt)

  • Da ich ja demnächst in eine Entzugsklinik gehen werde, und dort auch über meine diversen Probleme sprechen möchte, wollte ich mal fragen, ob ihr denkt, dass man mir auch mit folgendem Problem helfen kann.


    Ich arbeite in der Rettung, und bin eh nicht mehr wirklich glücklich in dem Job, habe aber auch keine wirkliche Alternative. Hab halt bisher versucht, mich irgendwie damit abzufinden und das Beste draus zu machen. Heute wurde mir nun von Kollegen gesagt, dass es mit meinem neuen Teamkollegen Probleme gibt, und diese auf mich zurückgeführt werden würden. Und das regt mich grad voll auf.
    Mein neuer Kollege ist 23, und ein fauler Sack. Natürlich erklärte ich ihm zu Beginn, wie das alles bei uns gehandhabt wird und läuft. Bei einigen Dingen meinte er bloss, dass er darauf aber keine Lust hat, weil er das entweder blöd findet, oder es bei seinem ehemaligen Arbeitgeber nicht gemacht würde. Ich sagte ihm, dass es egal ist, wie er das findet, oder wie es sonstwo gemacht wird, hier wird es halt so gemacht und daran muss er sich halten. Ich hab ihm das unzählige Male gesagt, ein anderer Kollege auch. Jetzt, nach über einem Monat, fängt er langsam an, es umzusetzen. Kollegen haben sich beschwert, er würde nach Dienstende seine Sachen überall rumliegen lassen. Er ist erwachsen, soll ich ihn nun an die Hand nehmen wie im Kindergarten, und ihn fragen, ob er auch alles brav weggeräumt hat?
    Heute haben wir morgens etwas getrödelt, und hatten bis Dienstende nicht alles fertig, was wir fertig haben wollten und sollten. Und zwar wollte er das Auto auf Vollständigkeit checken und ich das Lager. Als die Ablöse kam, stand ich im Lager und habe gecheckt, er lief direkt in die Umkleide um sich umzuziehen. Er wurde dann von den Kollegen gefragt, warum er das Auto nicht gecheckt hat, und er meinte, er sei zu faul gewesen. Also, sorry, was soll ich da denn bitte noch sagen? Wenn er dann auch noch so saudumme Antworten gibt.. Ich habe länger gemacht, und es mir nicht aufgeschrieben, aber das Lager ist fertig.


    Ich hab einfach keinen Bock, wegen ihm in ein schlechtes Licht zu geraten. Aber was kann ich tun? Kann ich für so Situationen auch Tipps in der Therapie/Klinik bekommen?