Psychisch kranker Bruder

  • Hallo,
    ich bin neu hier. Ich habe einen psychisch kranken Bruder ( Borderline= und ich weiß gerade nicht mehr weiter. Ich weiß nicht, wie ich mit ihn umgehen soll.
    Ich habe das Gefühl ich mache im Umgang mit ihm alles falsch.
    Momentan hat er eine Phase, die von Zurückweisung und Annäherung geprägt ist. Er weißt mich zurück und dann will er sich wieder annähern.
    Das Problem ist, ich kann das aber gerade nicht. Er macht so böse Vorwürfe und nimmt mich überhaupt nicht ernst.
    Ich habe ihm in seinen guten Phasen oft genug gesagt, dass mich die Betreuung seines Papierkrams überfordert und er sich einen Betreuer suchen soll.
    Er hat viele Ämter und Behörden dabei und die überfordern mich mit ihren Wünschen und Problemen. Ich habe auch noch einen Vollzeitjob. Aber er geht da gar nicht darauf ein. Und damit er weiter Geld bekommt mache ich es weiter, denn ich kann mir eine finanzielle Unterstützung für ihn nicht leisten.
    Ich lasse ihn auch seine eigenen Entscheidungen treffen, doch das Problem ist, gehen die schief bin ich wieder Schuld...
    Momentan hat er wieder eine dieser Phasen und ich muss sagen, ich bin voll damit überfordert.
    Er wirft mir Dinge vor.. Da blutet mir das Herz. Er sagt mir Dinge, die er später angeblich so nicht gesagt hat und stellt mich als Lügenerin hin. Er weißt mich ab und will keinen Kontakt, nur um mir später Vorwürfe zu machen, ich würde mich nicht kümmern und kommt trotzdem wieder an. Er wirft mir vor, ich werde laut. Das stimmt, aber weil ich seine Vorwürfe nicht mehr ertragen kann. Ich zweifele schon an mir selbst.
    Ich habe so langsam das Gefühl ich rutsche in seine Welt ab. Ich bin kein Engel. Aber das was er sagt, bin ich auch nicht.. Ich weiß nicht was ich tun soll, es macht mich einfach nur traurig.
    Habt ihr Ideen dazu?

  • Ich habe das Gefühl ich mache im Umgang mit ihm alles falsch.

    Das gibt es nicht, wenn du nicht klar was für ihn schädliches unternimmst - und das schaut nach deinem Text hier gar nicht danach aus!!!


    Ganz klar, ich denke es gibt nur eine Lösung ==> achte auf dich und beende diese belastende Situation.
    Wenn das nicht passiert, dann bist du auch noch krank und damit ist keinem geholfen.


    Anderen ein schlechtes Gewissen verabreichen, das können Bordis und Suchtis perfekt :D
    Wie du schon selbst sagst, du bist nicht seine Betreuerin und ich finde, eine Schwester kann anders für einen Bruder da sein - nicht als die "Alles-Erledigerin"!


    Geh zu einer Beratungsstelle und kläre das, die müssen umgehend handeln.
    Das ein oder andere Amt dürfte auch der richtige Ansprechpartner sein.
    Du musst denen nur klar machen, du wirst das ab sofort nicht mehr erledigen können und es braucht sofort einen anderen Betreuer.


    All das solltest deinem Bruder so auch mitteilen, egal was er dazu sagt, es geht jetzt mal allein um dich.
    sicher wird er dir Vorwürfe machen, doch auch als Bordi muss er seinen Teil zu allem leisten und das tut er ja scheinbar nicht.


    Um es klar zu sagen, ja, es scheint wirklich schon ne Art Co-Abhängigkeit zu sein und auch dafür gäbe es für dich Hilfsangebote.


    Leg los und schütze dich, dann wird auch mal immer wieder etwas Kraft für deinen Bruder vorhanden sein.
    Änderst du nichts, wird es vermutlich bald zu einer Explosion kommen ... :(


    LG Franz

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Guten Tag !


    So einen Fall habe ich auch in meiner Familie.
    Ich wusste auch nicht was ich machen soll, habe mir verschiedene Infos angeguckt und am Ende war dann nur der Besuch beim Therapeuten die letzte Möglichkeit.


    Er nimmt auch Paroxetin ( Paroxetin 20 mg bestellen gegen Panikattacken - Apotheke4all ) zu sich, dass beruhigt ihn dann auch in einer Hinsicht.


    Aber du machst nichts falsch, die Situation ist einfach schwer, da muss man auch einstecken können und am besten sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.