Angst davor mich zu verlieren.

  • Hallo!


    Zunächst möchte ich anmerken, dass es mir generell schwer fällt mich über Dinge zu äußern, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.


    Ich hab eigentlich schon seit ich denken kann Probleme mit Mobbing. Das hat schon im Kindergarten angefangen und sich bis zur 9. Klasse weitergezogen. Meine "Reaktionen" darauf haben dem ganzen auch nicht weitergeholfen. Ich wusste immer nicht wie ich damit umgehen sollte und Hab das ganze über mich ergehen lassen. Wenn ich dann allein war Hab ich meistens geweint oder Alles in mich reingefressen. Manchmal würde es mir dann aber einfach zu viel und ich bin regelrecht ausgerastet. Ich hab geschrien und um mich geschlagen und war kaum herr meiner Sinne. Ich hab teilweise sogar mit Stühlen und scheren nach anderen (teils auch Lehrern) geworfen. :evil:


    Das Hab dann dazu geführt, dass ich immer die "böse" war. Wenn einer meiner Mitschüler was falsch gemacht hatte war ich schuld. Meine lehrer und Eltern sagen mich auch eher als "Priblemkind " ich war die "Aggressive" und warum ich das tat war egal. Das lief alles aus dem Ruder und mir wurde mit einem Schulverweis gedroht. Meine Eltern waren stinkt sauer und Es würde alles zu viel. Ich hatte zu der Zeit dann irgendwann angefangen mich zu verkriechen.


    Ich hab Bücher gelesen und die Welt um mich herum ausgeblendet und Es so vermieden nochmal Auszurasten hab aber auch den Anschluss zur Realität verloren.

    Mittlerweile hat das mobben aufgehört und die aus meiner klasse haben angefangen mit mir "normal " zu reden.


    Ich hab aber trotzdem immer noch andauernd angst, hab teilweise Panik wenn ich mit vielen Menschen in engen Raum bin und heulkrämpfe, wenn ich das Gefühl hab, dass alles wieder so wird wie es war. Letztens habe ich auch angefangen mich zu kratzen ( seit ungefähr zwei Wochen am rechten Arm, manchmal versuche ich mich da auch anders zum Bluten zu bekommen zb mit einer Schere) . Ich hatte mal wieder Angst, hatte das ganze aber auf Nervosität vor einer geo Arbeit geschoben als mich jemand gefragt hat.


    Ich hab immer zu angst mich wieder zu verlieren und andere zu verletzen.

    Ich weiß echt nicht was ich machen soll, hab aber auch angst mit jemanden zu reden.

    (sry, dass der Beitrag so lange ist obwohl es eigentlich ein ziemlich nichtiges Problem ist)

  • Hallo Blackie!


    Das ist kein nichtiges Problem, das zeigt auch deine Reaktion. Das du irgendwann explodierst wenn du alles in dich hinein frisst ist eine logische Reaktion, nur Schade das deine Eltern und Lehrer es nicht erkannt haben. Das Problem bist nicht du sondern die Menschen die dich Mobben. Du hast dich von deinen Eltern und Lehrern unverstanden gefühlt. Sie wussten wahrscheinlich nicht das du gemobbt wurdest? Mobbing kann sehr schlimm und belastend sein es ist also kein nichtiges Problem. Das du damit nicht klar gekommen bist zeigt sich in deinen Panikattacken und Wutanfällen, was auch verständlich ist. Ich denke es ist sehr wichtig für dich das du mit jemanden darüber sprichst, auch wenn es schwer fällt ich weiß. Ich würde dir eine Therapie ans Herz legen bei der du Vergangenes aufarbeitest. Wichtig wäre auch, dass deine Eltern und Lehrer von dem Mobbing erfahren, denn nur so können sie dir helfen und nicht mehr als die "grundlos aggressive" zu sehen. Ich weiß es ist nicht einfach mit jemanden über seine Probleme zu sprechen. Wen würdest du dich denn am ehesten anvertrauen? Gibt es da eine bestimmte Person?

    Ich wünsche dir viel Kraft und gib niemals auf! Es lohnt sich zu kämfen, du bist es mehr als wert dass dir geholfen wird!

    Lg