Tramadol Entzug

  • Hallo Franz, respekt heroin allein das Wort macht mir schon Angst ich bin gestern bei 17 Huben angekommen 13 nirgends und abends 4 Tropfen. Heute werden es 16 Tropfen. Alsoh ich bin immer im normal Zustand, deswegen seit dem 21.04 habe ich kein einziges Mal mehr genommen als meine Dosis. Manchmal vermisse ich den high Zustand aber ich bleibe stark !!!!!! Ich will endlich weg von der scheisse. Allein aus Angst das mit der Verschwommene Zustand wieder gefällt nehme ich schon nicht mehr. Als meine tägliche Dosis. Sogar bei krassen Stress Situationen bin ich standhaft geblieben. Ich hatte es einmal 3 Monate lang geschafft clean zu bleiben aber wegen einer krassen Blasenentzündung habe ich 5 Tropfen genommen und war wieder im Bann dieser Droge, weil ich am nächsten Tag schon Depression hatte und mitten im Abi war ! Was mich allein sehr ermutigt weiter zu machen sind meine Freunden und Familien, die mir sagen ich bin wieder die alte rede, erzähle sehe besser aus, nicht mehr so schläfrig still. Zu Hause Uhr in Berlin bewegung am putzen. Davor habe ich meine 80-90 Tropfen genommen und lag auf der Couch ohne zu rede nicht bewegen weil mir sonstige übel wurde. Ich unternehme jetzt viel. Ich habe bis jetzt nur positives von mein Entzug !!

  • Manchmal vermisse ich den high Zustand

    Das wird dir leider noch lange bleiben :fc:

    Ich habe bis jetzt nur positives von mein Entzug

    Das ist die wesentlich Aussage!


    Weiter viel Erfolg :s:

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Danke schön, ja das stimmt aber wie gesagt ich habe einfach wegen meiner Gesundheit Angst, ich will nicht wissen was es mit meine Nieren gemacht hat usw. Heute will ich von gestern 17 Tropfen auf 12 runter gehen. Langsam will ich es einfach hinter mir bringen.

  • Also bis jetzt hast du dich richtig verhalten. Du hast dich eigenverantwortlich kontrolliert und den Plan ausgeführt.


    Außerdem ging das bei dir schnell. Viel schneller, als ich mir das voregstellt hätte.

    Danke schön, ja das stimmt aber wie gesagt ich habe einfach wegen meiner Gesundheit Angst, ich will nicht wissen was es mit meine Nieren gemacht hat usw. Heute will ich von gestern 17 Tropfen auf 12 runter gehen. Langsam will ich es einfach hinter mir bringen.

    Langer Konsum kann je nach Droge und Verhalten auf jeden Fall verschiedene Schäden hervorrufen. Abgesehen von psychischen ungesunden Entwicklungen.


    Wie die Schäden sind, das sollte man versuchen sachlich aufzunehmen.


    Allerdings ist es leider so, dass der Süchtige oft sichtbare Schäden braucht, um sein Verhalten zu ändern. Das ist eigentlich relativ dumm, ist aber teilweise so. Bei mir war es so.


    Der Körper 1.) regeneriert viel. 2.) ist es erstmal wichtiger keine weiteren Schäden zu verursachen. Was in der Vergangenheit war, kann man jetzt nicht beeinflussen, das kann man eigentlich nur noch akzeptieren.


    Beschleunige die Abdosierung nicht. Ich halte es für ein gutes Zeichen, dass du innerlich die Sucht aufgegeben hast. Du wirkst sehr entschieden.


    Aber es wird schwer genug. Mach es dir nicht schwerer.


    Ich würde eher raten, erstmal nochmal einen Boden einzuziehen, um sicherzustellen, dass du jetzt voll an den jetzigen Stand gewöhnt bist. Nimm lieber nochmal 10 Tage strikt deine jetzige Dosis. Und geh dann erst weiter runter.


    Und es wird leichter, wenn du immer 10 % vom alten Stand reduzierst. von 17 auf 12 Tropfen ist eine Reduktion von 30 %. Noch unangenehmer wird das, wenn du schon ein gewissen Defizit aus den letzten Reduktionen mitbringst.


    Lass dir lieber noch ein bis zwei Monate Zeit, und wende strikte Pläne an.


    Zumindest wird es dann wahrscheinlich erheblich weniger unangenehm.

    Ich bin kein Fachmann. Alle meine Aussagen sind nur meine laienhafte Einschätzungen, die auf eigenen unzulänglichen Überlegungen oder subjektiven Erfahrungen beruhen.

  • Also ich habe jetzt mehrere Tage 18.17. Tropfen genommen. Und es geht mir recht gut. Ich werde natürlich paar Tage die 12 Tropfen bei behalten. Dann 1 Tropfen alle 2-3 Tage dosieren. Was nimmst du jetzt zur Zeit ? Wenn ich fragen darf?

  • Hört sich vernünftig an. Wenn auch recht zügig. Den Sprung merkst du aber bestimmt.


    Was meinen Konsum betrifft: Es kommt regelmäßig vor, dass ich große Mengen Eis, Schokolade, etc. zu mir nehme. Und ansonsten vollkommen überzogener Medienkonsum.


    Seit 2009 bin ich aus der Substitution draußen und seitdem frei von illegalen Drogen, seit Jahren rauche ich nicht, trinke auch keinen Alkohol. Mit Kartoffelchips hab ich auch aufgehört.


    Vor 2009 hab ich zumindest irgendwann mehr oder weniger jedes Rauschmittel konsumiert, dessen ich habhaft werden konnte. Teilweise jahrelang, wie Kiffen und Opiode. Nicht genommen hab ich eigentlich nur gefährlichste Toxine wie Stechapfel, Engelstrompete, Tollkirsche, Fliegenpilze.


    Tramal und Valoron hatte ich früher auch mal punktuell einige Flaschen konsumiert. Aber nur kurzfristig.

    Ich bin kein Fachmann. Alle meine Aussagen sind nur meine laienhafte Einschätzungen, die auf eigenen unzulänglichen Überlegungen oder subjektiven Erfahrungen beruhen.

  • Dann 1 Tropfen alle 2-3 Tage dosieren.

    Überleg dir das genau, ich halte das für viel zu schnell!!

    Alle 2-3 Tage um 5 Tropfen reduzieren ist bei der niedrigeren Dosierung echt zu schnell.

    Wie Stider schreibt, das ist am Ende oft 30 oder mehr Prozent.


    Was eilt jetzt so?

    Du solltest auch bedenken, wenn es mal einige Tage nicht klappt, dann gibt es Frust und kann auch mal ins Gegenteil umschlagen.

    Zudem kommt nun ja auch der (m.M.n) schwierigste Teil - die Entwöhnung!

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)