Zwangsgedanken bringen mein Leben durcheinander!

  • Hallo liebe Community,


    ich bin 17 Jahre und leide seit ca. 6 Jahren an Zwangsgedanken.Anfangs kamen die Gedanken nur schleichend, und ich wusste gar nicht richtig was mit mir passiert.Irgendwann mit 14 Jahren hab ich dann herausgefunden das es Zwangsgedanken/Zwangsvorstellungen/Magischesdenken sind.Ich war mit 14/15 Jahren dann kurz in Therapie, hab dann aber aufgehört, weil ich dachte das mir niemand helfen konnte, außer Ich mir selber.Für eine Medikamentöse behandlung konnte mich niemand überzeugen, da war ich strikt dagen.Angefangen hat es mit ganz banalen Gedanken wie zum Beispiel: Ich hab Angst das ich wie diese Person, vor der ich mich ekel oder das ich durch den Kontakt von Türklinken so werde wie eine bestimmte Person, die in meinen Augen unbeliebt oder ekelig war.Dann hatte ich immer diese wiederkehrenden Gedanken, die mir sagten das ich das machen muss sonst werde ich wie diese Person.Es gab auch schon momente, da hab ich das geglaubt das ich so geworden bin, weil ich sozusagen die Zwangshandlung nicht ausgeführt hab.Ich kann mich sogar noch daran erinnern... wie ich eine damalige Freundin mit ungefähr 12 Jahren gefragt habe: Bin ich jetzt so wie diese Person?.


    Irgendwann mit 12 -13 waren meines erachtens die Gedanken kurzweg, konnte aber sein das sie Unterbewusst immer noch da waren, da ich in dem Zeitraum auch eine wahnsinnige Redeangst entwickelt habe, und panische Angst bekommen habe vor Menschen zureden und dabei rot zuwerden.Ich wurde mit 13 Jahren immer depressiver, isolierte mich von Freunden und schaute z.B in den Sommerferien nur Serien in einem verdunkeltem Zimmer.


    Iwann mit Anfang 15 Jahren hab ich dann auch wiedr öfters was mit Freunen gemacht, aber die Zwangsgedanken blieben.Jetzt bin ich 17 Jahre alt mache auch wieder Therapie, aber mit keinem wirklichen erfolg,habe auch Medikamente schon eingenommen aber immer wieder abgestzt, weil mir alkohol und feiern wichtiger waren. Nächste Woche schreibe ich meine erste Abschlussprüfung und habe wieder sehr starke Gedanken.Ich bin mir nicht sicher ob ich das alles unter einen Hut bekomme, weil ich bis jetzt sogut wie nicht gelernt habe, weil diese Gedanken mich vom lernen abhalten.Ich habe das Gefühl das die Gedanken am schlimmsten werden, wenn mal alles glatt läuft und ich mal etwas glücklich sein könnte, dann kommen die Gedanken wie z.B stelle ich mir dann vor wie mein Schwarm so wird wie eine Person die ich eigentlich hasse, dann habe ich so ein Zwangsmuster das ich so komisch ein- und ausatmen muss damit ich wieder glaube das er nicht so wird, wenn ich das nicht mache, glaube ich das die Person so wird wie diese Person und dann sehe ich die Person auch so und möchte diese Person meiden.Außerdem habe ich durch die Gedanken auch eine wahnsinnige Derealisation bekommen, ich check manchmal gar nicht ob das jetzt Wirklichkeit war oder nur wieder ein Zwang war.Es war sogar vor paar Monaten schon der Fall, dass ich für meinen Freun die Gefühle verloren hatte, weil ich eine komische Zwangsvorstellung hatte wie z.B das das Gehirn ausgetauscht wird und mein Freund jetzt so wird wie eine Person, die ich hasse (Total dumm, ich weiß ja das es logischer weiße nicht geht).Ich bin in Therapie, aber wirkliche Erfolgsergebnisse kann ich noch nicht sehen.Ich habe so viel Potenzial und Motivation in mir aber diese Gedanken machen alles kaputt.Momentan habe ich so viel falsche Überzeugungen in meinem Kopf, die ich eigentlich alle noch begleichen muss, weil sonst bestehe ich nur aus falschen Überzeugungen.Ich glaub ich hab 5 Gedanken , die mich jetzt schon seit paar Wochen wirklich glaube.Jetzt bin so weit das ich mich hier angemeldet habe und nach Tipps suche, ich bin wirklich am Ende...


    PS: Sorry für mein wirres schreiben und die Rechtschreib fehler.

  • Hallo zwang11,


    super, dass du damit so souverän umgehen kannst! Auch wenn du dich selbst wohl nicht so fühlst, als würdest du damit gut umgehen. Ich finde das sehr beachtlich. Ich kenne persönlich auch Menschen, die ihre Zwänge nicht so ausdrücken können und sich vor lauter Scham noch mehr in den Zwang begeben. Also Hut ab!

    Du machst dann "erst" seit einem Jahr wieder Therapie?

    Ist das immer die gleiche Person, um die es in den Zwängen geht? Bist du in Kontakt mit dieser Person?

    Was für einen Ansatz verfolgt deine Thera - bzw. welche Strategie bzgl. Zwängen?

    Bei Zwängen geht das nicht mit einer Kurzzeittherapie. Und Erfolge kommen bestimmt, aber eben langsam und in Minischritten, sodass man es stark verzögert wahrnimmt. Wenn du jetzt auch noch Prüfungen hast, dauert das eben alles. Wenn du dich jetzt zuisätzlich noch unter Druck setzt, dass sich deine Zwänge deutlich verändern müssen, ist das vielleicht zuviel. Vielleicht kannst du es auch annehmen, dass jetzt erstmal die Prüfungen dran sind und die Therapie wahrnehmen ohne Veränderungsdruck oder Erwartungen zu haben?

    Ich kann deinen Frust gut nachempfinden, vorallem auch in Phasen, wo es eigentlich okay sein könnte. Es kann auch einfach sein, dass der Alltag dich durch Stress etwas "stabilisiert" und es dann verstärkt vorkommt, wenn du mehr Kontakt zu dir hast - also in ruhigeren Phasen.


    Welche konkreten 5 Gedanken hast du denn? Hilft es dir, hier präzise zu werden? Kannst du dich mit einem leichten Zwang konfrontieren und die Anspannung aushalten?


    Würdest du einen psychosomatischen (Kurz)Klinikaufenhalt in Betracht ziehen, nach den Prüfungen? Einfach um dir nur Zeit für die Zwänge zu üund wieder ein stabiles Level auch mit der Derealisation zu finden?


    Was machst du, um dich zu stabilisieren? Was beruhigt dich, wenn du angsepannt bist?


    Viele Grüße,

    grany

  • Hallo Grany,


    es ist ziemlich schwer das mit den Gedanken auszuhalten und vorallem diesen Druck...

    Es nimmt dir halt alles was dir Ansatz weiße Freude bereitet:/

    Und ja hast du Tipps wie man doe Gedankem vielleicht nicht so glaubt?

    Eim Beispiel Gedanke wäre: Das ich Angst hab wieder wie früher zuwerden...oder das die Person die ich liebe so wird wie eine Person die ich nicht mag...