Beiträge von Valeria77

    Ich weiß, was Du durchmachst, ich war auch tramalabhängig, 1000mg täglich...Und mich hat es auch fitter gemacht und ein herrlich wohliges Gefühl gegeben, Geborgenheit, die ich nie erfahren habe. Ich habe "langsam" reduziert, allerdings mit ärztlicher Begleitung. Immer 100mg alle vier Wochen. Das ging auch, nur bei den letzten gings mir echt mies. Und dabei war es weniger der körperliche Entzug, also Schwitzen,Frieren, Durchfall, der mir so zusetzte, sondern, wie meist, der psychische. Unruhig, depressiv, draußen ängstlich....Allerdings ist das vergangen und gut haben mir Entspannungscds, viel spazieren gehen geholfen, auch mal eine Auszeit im Bett, wenns ging bei drei Kindern, aber auch gerade meine Kinder. Was ich nervig fand, war eine dreiwöchige Müdigkeit...
    Ich würde auch mit meinem Arzt sprechen, wie Du vorgehen sollst. Oder speziell in ein Neurozentrum etc. gehen, um eventuell mehr psychische Unterstützung zu erfahren. Ich wünsch Dir jedenfalls alles Gute!!!Und glaub mir, es ist machbar!!!!!!!Bin jetzt ca. ein Jahr tramalfrei!!!!!!!!!!!!!

    Ja, das kann mit Sicherheit noch von deinem Lorazepam Entzug komen. Habe, da selber betroffen, viel über den Benzo-Entzug gelesen, und es gibt Betroffene, die nach einem Jahr noch Schübe haben. Das ist ja das fiese an diesem Entzug, das er so lange dauert und es nach Phasen, in welchen alles okay ist, wieder zu diesen Symptomen kommt. Da heißt es nur weiter stark bleiben. Das schlimmste hast Du eh geschafft. Sei stolz darauf!!! :53::thumbsup:

    Hey, ist doch toll!!!! Du kommst vorran, zwar langsam (wie ich), auch mal mit einem Rückschlag, aber gibst nicht auf. Vor einiger Zeit war 6mg noch der Horror für Dich!!! Du schaffst das schon. Klar, es ist ein langer Entzug, weil Du langsam reduzierst, aber das aushalten lohnt sich. Hast Du denn niemanden, mit dem Du über Deine depressiven gedanken offen sprechen kannst? Ich versuche dann auch immer rational zu denken, aber im Loch ist das schwer. Mir hilft ein Spaziergang oft, aber wenn man so beim Schwitzen/Frieren ist...Hab mich auch oft heulend ins Bett verzogen, wenns ging. Und es geht vorbei!!!!
    Ein gutes Antidepressiva finde ich wichtig, aber da hast Du ja eines.
    Wünsch Dir alles Liebe, meine jüngste wacht auf....Muss mit ihr nochmal raus, sonst dreht sie durch 8| braucht Bewegung, obwohl ich heute irre Migräne habe.

    - war heute mit ihren zwei Töchtern den ganzen Nachmittag draußen und hat dem miesen Wetter getrotzt
    - fühlt sich eigentlich ganz wohl
    - war vormittags beim Frauenarzt

    - hat sich aus der Wohnung gewagt und am See den Kopf durchpusten lassen
    - hat leider nicht das gefühl, dass es auch negatives weggepustet hat
    - friert

    Hallo,
    weißt Du denn, wieviel Tramal dein Freund nimmt? Also welche Menge? Ich habe davon ja auch entzogen, aber bei meinem "Konsum" langsam. Und ja, der letzte Schritt war körperlich heftig, kalt-heiß, Schmerzen, vor allem im Rücken, halt das ganze Programm...Ich kann da sogar verstehen, dass Dein Freund "Hilfsmittel" nimmt, auch wenns nichts bringt bzw, Gefahren hat. Eine Benzoabhängigkeit ist nicht so schnell erledigt. Woher bekommt er das denn alles?
    Das Problem ist aber der psychische Entzug, auch bei einer Tramalabhängigkeit, das wohlige fehtl, das "Aufgehoben- und Scheiß- Egal- Feeling". Spricht er denn mit dir darüber? Ich finde er sollte sich psychiatrische Hilfe suchen, vielleicht kannst Du das zur Bedingung machen?
    Muss Schluß machen, die Kleine kommt.

    . geht nachher zum See mit der Kleinen - das ungewohnt lang anhaltende schöne heiße Wetter ausnutzen (auch wenn sie weiß, dass es eigentlich auf Klimaerwärmung hindeutet)
    . hat damit eine gute Ausrede nix zu machen
    . ist etwas latent genervt von ihrem Partner, der krank ist und dies andauernd komentiert, aber trotzdem keine Ruhe geben kann
    . ist fast traurig, dass die Schule morgen wieder für die Großen beginnt (wach ist sie sowieso ab sechs, dank der Reduzierung)
    . kommt mit der Reduzierung gut klar, außer dass sie aggressiv ist :evil:

    Ich kann Dir sagen, gerade bei einer Psychose oder einem zu einer Psychose veranlagtem Menschen sind gerade die Drogen, welche Du nennst, Gift für eine Gesundung!!!!Wer weiß, ob Deine Psychose sogar dadurch ausgelöst bzw. mit ausgelöst worden ist. Ich frage mich bei Deiner Auflistung eigentlich, womit Du überhaupt aufgehört hast!??Mag Dir da nicht zu Nahe treten....Ich habe mit psychisch kranken Jugendlichen gearbeitet, in einer betreuten WG, die aus stationären Aufenthalten kamen, und da gab es nicht wenige, welche "Dank" ihres Drogenkonsums da waren. Ich hab aber das Gefühl, Du könntest noch was ändern. Geh wirklich entgiften und eventuell sogar länger, um Deine psychischen Probleme anzugehen. Du bist noch jung und kannst später Deine Ausbildung beenden. Ohne Quatsch, ich wäre froh gewesen, wenn ich damals in eine Klinik hätte gehen dürfen bzw. habe mich nicht getraut, dies gegen den Willen meiner Mutter zu machen. Was ist ein Jahr oder weniger, wenn es um den Rest deines Lebens geht...Willst Du mit fast 40 noch entziehen und psychisch instabil sein? Oder jetzt was machen? Du bist doch in einem sehr instabilen Zustand und oft krank-wie soll das weiter gehen? Und ist dieser Beruf überhaupt das Richtige? Wenn Du so viele Probleme damit hast? Es gibt auch andere Möglichkeiten mit Kranken zu arbeiten....

    Will Dich aber ned nerven mit mütterlichem Getue....

    Ich hätte nur gern deine Chance gehabt..........

    Erstmal: Prozac ist Fluoxetin, in Amerika ist das der gängige Name. Und ich habe schon viel schlechtes darüber gehört, aber ich hab es einwandfrei vertragen.


    Tavor- bzw. Benzoentzug: Warum? Ich habe einmal während meines Studiums in einer WG für psychisch kranke Jugendliche gearbeitet, viele Borderliner, und ja, da ist Tavor gut. Auch in einem Extremfall (Tod eines Angehörigen) sind Benzos eine gute Wahl. Nur gibt es leider eben auch so Menschen wie mich, welche ein hohes Suchtpotential haben und eine extreme Toleranzsteigerung. Ich habe bis zu einen Streifen(100mg) Diazepam genommen und war "normal". Ich könnte nie damit umgehen, da mache ich mir gar nix vor. Klar wäre es bei mir indiziert, in geringer Dosis oder als Bedarf. Aber ich könnte es nicht im Haus haben ohne Mißbrauch zu betreiben.


    Bei deiner Freundin, Carolle, verstehe ich es auch nicht ganz, aber sie hat auch mehr genommen, oder?

    Naja, in einer Schmerzklinik oder einer Entgiftung hast Du nicht den Alltag am Hals, kochen, putzen, einkaufen etc. Je nach Konzept hast Du kleine Aufgaben und Großgruppen, Einzeltermine, aber an sich kannst Du Dich auf den Entzug konzentrieren, es ist immer jemand da, falls es Dir mies geht, ob psychisch oder physisch. Sorry, muss wickeln, ich meld mich.

    Wenn Du die Betreuungsvollmacht hast, dann können die Eltern wenig tun, vor allem, wenn diese bei einem Arzt oder Notar gemacht worden ist, als es ihr "gut" ging - ich hatte dies bei meinem Vater. Wenn Deine Freundin so massiv auf den Kontakt zu ihren Eltern reagiert und diese keine Einsicht zeigen, dann könntest Du sogar ein Verbot erteilen lassen, mit Hilfe eines Arztes natürlich. Das sie auf so etwas extrem reagiert ist ja normal, das tut mir total leid. Ihr habt ja schon genug Probleme.
    Zeit braucht deine Freundin und Verständniss und natürlich einen guten Arzt. Und es ist nie leicht, das passende Medikament zu finden, ich musste 5 probieren, bis ich eines hatte, dass gegen meine Depressionen hilf und nicht zu extreme Nebenwirkungen bei mir hervorruf. ich vertrug das Fluoxetin, das teilweis verteufelte Przac super, nur beim Benzoentzug ging es nicht mehr, da es mich zu hibbelig machte.
    Ich wünsch Dir und Deiner Freundin, dass ihr jemanden findet. Alles Liebe. Und hab Geduld!!!!

    Hast Du es in der Nussbaumstraße in München versucht? Da sind auch oft Schmerzpatienten dabei, z.B. Fentanyil etc.). Ich weiß das vom Bruder meines Freundes, dieser ist substituiert und immer wieder wegen Beikonsum dort. Klar gibt es dort auch hauptsächlich die "klassisch Süchtigen", wobei viele auch durch Schmerzen abhängig geworden sind. Und es ist auch schwierig, weil man alle Therapieangebote ("warum süchtig" etc.)wahrnehmen muss. Aber die nehmen Schmerzpatienten. Eine andre Möglichkeit wäre eine richtige Schmerzklinik, da haben eigentlich Schmerzzentren Adressen.
    Mir hilft auch mein Antidepressiva Duloxetin, da es auch gegen Schmerzen verwendet wird. Und ich selber habe selbst beim Tramalentzug Heulattacken gehabt, einfach weil die "netten" Glücksboten nicht mehr da waren. Ich hab dann immer versucht rational zu denken, dass ich jetzt mies drauf bin, weil ich keine Endorphine mehr zu mir nehme und es nicht wirklich so ist, wie ich mich grad fühle. Mir hilft das immer sehr. Bei uns ist es schon ein Klassiker zu sagen "Was machen deine Endorphine?" oder "Dein Serotoninspiegel scheint im Keller zu sein" etc. Manchmal hilft nur Humor.
    Und es stimmt: Nur am Boden kannst Du nach oben schauen und haha hast die Chance weiter hochzukommen!!! :thumbsup:

    Hallo,
    ich wollte mich auch mal kurz dazu melden. Ich bin ja Diazepamabhängig und habe Unmengen (80 -100mg/Tag) geschluckt. Nach einer Irrfahrt zu diversen Ärzten bin ich in einem Neurozentrum gelandet und reduziere dort seit einem Jahr (!). Bin jetzt bei 7,5mg/Tag und nehme zusätzlich das Antidepressiva Duloxetin und bei starkem Suchtdruck Doxepin - und dieses nur ungern, weil es mich am nächsten Tag so "blöd" macht. Ich könnte es mir nie als Dauermedikation vorstellen. Ich denke auch, dass sich Deine Freundin wieder fangen kann, allerdings stelle ich hier auch die Klinik und Ärztin in Frage hinsichtlich ihrer Kompetenz und Menschlichkeit.
    Aber ich wollte Dir von meinem Freund erzählen. Ihn haben sie bei einer unmessbaren Menge Diazepam in einer Klinik von einem Tag auf den anderen auf 30mg, dann auf Null gesetzt. Er bekam auch Seroquell. Er kam nach vier Wochen raus, total entzügig, ohne Medikation (!), mit einem irrsinnigen Tinnitus und wurde permanent rückfällig (mit Alkohol, THC, Diazepam, Tavor etc.). Er hat diesen Zustand nicht ertragen, konnte aber auch nicht zum Arzt gehen. Jetzt war er wieder dort, da wollten sie im Tavot gegen den Alkoholentzug geben!!!! Er ist dann richtig sauer geworden. Nach einer Medikation von Seroquell, dessen Entzug er leicht mit dem von Benzos vergleicht (!), dann Truxal, nimmt er jetzt das Antidepressiva Mirtazipin. Und jetzt erst geht es langsam. Er geht trainieren, geht aber oft alleine spazieren (Menschenmengen erträgt er nicht mehr), nimmt wieder Anteil an seinen Kindern und mir. Das hat aber gedauert. Den Tinnitus hat er immer noch, aber seltener. Also sehe ich große Chancen, das ihr das auch hinbekommt, mit Ausdauer, Liebe und aber auch kompetenter Hilfe und Medikation. Es ist klar, alleine schafft deine Freundin es nicht. Der Antrieb ist weg und dazu kommt noch lähmende Angst. Aber das kann wieder werden!!!!
    Wünsch Dir ganz viel Kraft dabei!!!!!!!!!!!!!!

    - hat sich gestern mit Powershopping mit ihren beiden Großen leicht stressen lassen
    - musste dann noch im Akkord backen und Geschenke einpacken, da die Größte heute zwölf geworden ist
    - fühlt sich deshalb heute etwas fertig, zuviel Rummel ist einfach noch nichts...

    - hat vergeblich in der Apotheke und im Internet nach dem Melatonin für ihre Tochter gesucht
    -ist genervt, weil die Ärztin sagte, die Apotheken hätten es
    -will nicht irgendeinen Scheiß im Internet kaufen
    -ist auf eine dubiose Seite gestoßen, wo man alles kaufen kann, wirklich alles, war aber nur schokiert, nicht gelockt

    Hallo ihr,
    ich hab eine Frage. Ich bin jetzt bei 10mg Diazepam, nach langem Herabsetzen und Rückfällen. Jetzt hab ich natürlich viel Unterschiedliches gehört: Es geht innerhalb zwei Wochen auf Null zu gehen (wäre eine Option wenn die beiden Großen beim Vater sind), ich kann weiter in 2,5mg Schritten runtergehen oder ich soll mit Tropfen ganz langsam ausschleichen. Würde gerne Meinungen und Erfahrungen dazu hören, bevor ich am 17. den Termin bei meiner Psychiaterin habe. Ich würde ja gerne die Hammermethode nehmen, ich mag einfach nimmer, hab aber Angst vor den Risiken, wenn man zu schnell absetzt.
    Bin dankbar für alle Antworten.