wie komme ich da bloß wieder raus?

  • Gerade Therapie gehabt. Hab über svv genauer gesprochen.

    Jetzt hab ich Hausaufgaben:

    1. bevor ich das mache, soll ich genau aufschreiben, warum ich das verdient hab
    2. Danach soll ich einen Skill machen.
    3. Dann soll ich Nähe suchen. Seine Worte, die etwas gesundes in mir berührt haben, waren: Annäherung und menschlicher Kontakt statt Isolation und Schmerz.

    Und es ist nicht schlimm, wenn ich es dann danach doch mache. Es wäre nur ein Experiment und wenn es fehlschlägt, wäre es nicht meine Schuld...


    Eine Skikkkette krieg ich noch nicht hin.

    Und erst sollte ich mir als 3. Schritt durchlesen, was ich geschrieben hab und mir vorstellen, das hätte jemand über mein Kind oder meinen Mann gesagt und mir überlegen, was ich dann fürsorgliches tun würde.

    Aber als ich versucht hab, mir das vorzustellen, hab ich keine Luft mehr gekriegt. Und dann hat er es abgeändert.


    Ich bin total erschöpft von dem Tag

  • Hallo nintje,


    noch zu dem Kommunikationsding: danke für deine Rückmeldung. Manchmal bin ich einfach komplett verunsichert, wenn ich was falsch verstehe und hinterfrage meine gesamte Kommunikation, hier war das wohl der Fall. Ich hab mich einfach nur noch gefragt, ob das nützlich ist, wenn ich was schreibe oder eher hinderlich. Anscheinend ja nützlich. Jetzt kann ich das auch für mich ablegen und wieder normaler kommunizieren.


    Annäherung und menschlicher Kontakt statt Isolation und Schmerz

    Genau das meinte ich mit Entgegengesetztem Handeln :)



    Sag mal, wie kam es eigentlich zu diesem Marathon heute? Wieso musste das alles an einem Tag sein? Ist das gut für dich? Jeder wäre danach platt, denke ich...


    Und dann hat er es abgeändert.

    Wenn du magst: in was abgeändert?


    Erhol dich gut, damit sich das alles setzen kann!

  • Sag mal, wie kam es eigentlich zu diesem Marathon heute? Wieso musste das alles an einem Tag sein? Ist das gut für dich?

    Öhm... Ist irgendwie so gekommen, war keine Absicht. War ich unaufmerksam.


    Die Hausaufgaben hat er dann abgeändert in das, was oben unter 3. steht.


    Er fand es sehr gut, dass ich hier schreibe und hat mich ermutigt, das weiterhin zu tun.

  • Brav die Hausaufgaben gemacht



    und verloren :wall:


    Der Therapeut hat gesagt, dass ich auf einem guten Weg bin. Dass ich sehr offen in der Therapie bin. Und dass ich gut vorankommen würde, auxh wenn es mir vorkommen würde, wie im Schneckentempo. Das geht mir die ganze Zeit im Kopf rum, weiß nicht genau, warum.

    noch zu dem Kommunikationsding: danke für deine Rückmeldung

    Gern. Ich versuche, zu dem, was ihr alle hier zu meinem Thema schreibt, eine möglichst klare Rückmeldung zu geben, was damit bei mir passiert, was mir im Kopf rumgeht.. Die Rückmeldung ist aber immer nur auf mich bezogen (logisch eigentlich :az:) und nicht abwertend gemeint. Ich bin sehr dankbar für eure Kommentare, weil jeder Kommentar etwas Positives bewirkt. Ich hab immer im Hinterkopf, dass sich jemand Gedanken gemacht hat und versucht hat, sie auszudrücken.

    Ich hoffe, du konntest auxh bei der Missverständnisphase sehen, wie der Prozess des Verarbeitens war. Ich unterstelle euch eine positive Intention.

    Danje grany, dass du dir die Mühe machst. Ich weiß das sehr zu schätzen.



    Klingt etwas strubbelig, was ich da geschrieben hab, liegt an dem vergangenen Tag und der späten Stunde.


    Schlafen geht nicht. Noch nicht.

    Wenn man in die falsche Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.

    Zitate.de - Breuel, Birgit

    Einmal editiert, zuletzt von nintje () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von nintje mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • ... denke gerade noch, dass das Beschreiben, was bei mir passiert ja vielleicht irgendwann auch wem anders hilft. Und sei es nur, zu lesen, wie es jemandem mit dem gleichen Problem geht.


    .... und vielleicht irgendwann in der Zukunft auch, wie dieser jemand da auch wieder rausgekommen ist :emojiSmiley-29:

  • Es geht mir nicht gut.

    Schrittchen für Schrittchen

    Nicht an die ganze Straße auf einmal denken

    Nur an den nächsten Atemzug

    An den nächsten Schritt

    An den nächsten Besenstrich


    Hab eine Einladung für heute nachmittag zum Kaffee trinken mit Abstand bekommen.

    Darf ich mich meinen Freunden so zumuten.

    Ich fühle mich gerade, wie ein Zombie

    Wenn man in die falsche Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.

    Zitate.de - Breuel, Birgit

    Einmal editiert, zuletzt von nintje () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von nintje mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Okay

    Ich hab mich zugemutet

    Ich hab ein bisschen den Vorhang gelüftet

    Nichts von ssv erzählt oder gar angedeutet

    Aber etwas vom inneren Dialog mit dem Dämonenradio erzählt

    ....

    Und wie krieg ich es jetzt hin, dafür nicht bezahlen zu müssen???

  • Ich trau mich mal ein paar Schritte näher, wenn das für dich ok ist... ein Schritt drei zusammen? :o

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

    In mir selbst geborgen, bin ich frei.

  • hab Schritte 2 und 3 übersprungen


    Schritt 3 mit Menschen vor Ort sind zu fürsorglich.


    Ich bin froh, dass ich wenigstens danach einigermaßen sorgfältig versorge,wenn auch nur aus Angst, zum Arzt zu müssen.


    Mehr ist gerade nicht drin.


    Die Gründe werden immer perfider


    Komm ich da jemals wieder raus???

    Wenn man in die falsche Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.

    Zitate.de - Breuel, Birgit

    Einmal editiert, zuletzt von nintje () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von nintje mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • ... ich konnte es nicht lassen, trotz der Angst, dass ich zum Arzt gehen muss.


    Nähe wird schwerer zu ertragen, ich würde am liebsten flüchten.


    Distanz zu meinem Kind, ihr keine Emotionen zu zeigen, ist so... gemein. Wie soll sie das verknusen?

  • Ich hab geschlafen. Das war offensichtlich eine gute Idee. Ich kann zumindest wieder schreiben. Reden geht gerade schlecht, was natürlich besonders schwierig für das Kind ist.


    Die letzten Tage seit Dienstag waren ziemlich schlimm. Ich vermute, weil ich zu viel zu schnell gemacht habe.

    Zu viel dem Therapeuten erzählt

    Zu offen gewesen

    Zu viele Gefühle zur gleichen Zeit, zum Beispiel, das Zusammenreißen, damit ich eventuell arbeiten kann und dann die Erleichterung, dass ich das erst einmal nicht machen muss.

    Mich einer Freundin zugemutet, obwohl es mir schlecht ging und auxh dort nichts vorgespielt (aber absolut nichts vom svv angedeutet)


    Die Folge war, dass ich eine sehr starken Drang zu svv hatte und das Gefühl hatte, dem nichts entgegen stellen zu können. Ich hab versucht, die Hausaufgaben zu machen. Der dritte Schritt, Nähe zu suchen, stellt sich als Herausforderung dar. Ich hatte meinem Mann gesagt, dass ich mich in bestimmten Situationen (hab nicht gesagt, welchen) an ihn kuscheln soll. Er hat total lieb reagiert. Auf meinen Hinweis, dass ich ihn dann vielleicht auch nachts dadurch wecken würde, meinte er nur, dass er mich ja auch durch sein Schnarchen wecken würde und dass er das überhaupt nicht schlimm finden würde, wenn ich ihn wecke.


    Am Mittwoch hat das auch geklappt (ohne ihn zu wecken). Das Svv hab ich danach trotzdem gemacht.


    Danach ging es nicht mehr. Im Gegenteil, auch das normale Kuscheln und Nähe suchen, was bis dahin ein normaler Teil unserer Beziehung war, fällt mir jetzt extrem schwer. Obwohl ich eine Sehnsucht nach seiner Nähe habe, mich so gern einfach anlehnen würde, kann ich es nicht, oder wenn ich mich doch ankuschle, dann ist eine Strafe erforderlich (vorher war die Nähe zum Mann oder Kind kein Thema im "Dämonenradio" ).


    Denn auch die Nähe zum Kind wird schwieriger. Allerdings "bekuschelt" sie mich einfach, ohne auf Abwehrsignale zu achten. Dafür bestrafe ich mich nicht. Nur dafür, dass ich es ihr nicht genug zurück gebe.


    Aderes wird ebenfalls immer schwieriger wie

    Schlafen dürfen

    Essen dürfen

    Trinken dürfen.


    Letzte Nacht hab ich ziemlich viel svv gemacht. Und immer noch nicht das Gefühl, mal für einen Moment genug gemacht zu haben. Der Druck ist die ganze Zeit da und ich mach es immer mehr.


    Nichtsdestotrotz


    Heute hab ich mehr geschlafen. Fast normal lang, wenn auch verschoben und nicht vorwiegend in der Nacht. Das bewirkt zumindest, dass ich hier nicht mehr irgendwelche kryptischen Andeutungen schreibe. Sorry dafür.


    nin

  • ... hab versucht, zu nutzen, dass ich gerade etwas stärker bin.

    Hab meinen Mann um Hilfe gebeten.

    Hab gesagt, dass ich gerade nicht so gut für mich sorgen könnte und ob er mir helfen könnte.

    Er hat mich gefragt, ob ich etwas spezielles brauche.

    Ich hab gesagt, dass ich Hilfe brauche, vernünftig zu essen und zu trinken und zu schlafen.

    Hab jetzt Angst vor dem Dämonenradio und dass er nachts aufpasst, dass ich schlafe und ich kein svv mehr machen kann.

    :wall:

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.