Es jährt sich wieder.

  • Hallo Samuel,


    du fragst, weil du für dich einen Umgang damit suchst? Da hat es sich bewährt, etwas mehr von dir zu zeigen, zum Kontext in dem sich diese Frage für dich stellt. Denn so ist das etwas kryptisch und eine sehr offene Frage.

    Was meinst du mit Mist?

    Was meinst du mit Anfang?

    Sprichst du von einer Depression, die durch etwas ausgelöst wurde? Dann also sowas wie ein Jahrestag, oder eine Zeitspanne, die sich wiederholt, woran unangenehme Dinge geknüpft sind - also eine Art Trigger?

    Ich frage, weil ich dir nicht irgendeine Antwort geben möchte, die am Ende für niemanden hilfreich ist.

    Schwäche zeigen ermöglicht Begegnung

  • April 2019 hatte ich meinen ersten Aufenthalt. Mit Mist meine ich die Selbstmordgedanken, die diagnostizierten depressiven Episoden und verschiedene Persönlichkeitsstörungen.

    Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich meinen zweiten Aufenthalt.

    Und dieses Jahr merke ich wieder, dass es sich jährt. Der Unterschied ist nur, dass ich mich eigentlich zur Kit (Krisenintervention) in der Klinik oder bei einer von zwei ambulanten Stellen melden müsste. Aber ich will auf keinen Fall wieder für drei/fünf Wochen stationär. Ich habe endlich ein Ziel und keine Lust auf Fehlzeit.

  • Hallo Samuel,


    d.h. du fragst eigentlich danach, wie man mit rezidiven Selbstmordgedanken, Depressionen und Co. umgeht?

    Wobei dein Anliegen, so wie es für mich liest ja ein anderes ist, als es deine Ausgangsfrage vermuten lässt.

    Du willst vermeiden, dass du stationär musst, oder? So habe ich dich jetzt zumindest gelesen.

    Wieso nimmst du an, dass du wenn du dich ambulant meldest wieder stationär "musst"?

    Woran machst du fest, dass du dich bei diesen Stellen melden müsstest?

    Was ist dein Ziel, magst du darüber mal erzählen?

    Schwäche zeigen ermöglicht Begegnung

  • Hallo Samuel21,


    deine Einträge sind zwar schon etwas her aber ich schreib dir trotzdem mal :)

    So wie ich deine Beiträge verstehe, willst und/oder brauchst du wieder Hilfe und gleichzeit hast du aber etwas bammel davor wieder auf eine Station zu kommen, weil es dich an früher erinnert.

    Ist es nur der Jahrestag der dich triggert oder gibt es sonstige Anlässe?


    Ich finde es toll, dass du ein Ziel hast :) Da ist es natürlich verständlich, dass ein Stationärer Aufenthalt für dich da nicht so toll wäre.

    Ich bin leider keine Therapeutin, deswegen kann ich dir nicht sagen, wann wer auf Station muss und wann ambulante Hilfe reicht.


    Vielleicht hat sich ja jetzt in der Zeit auch schon wieder was bei dir getan und ich hoffe du konntest dein Ziel weiterhin verfolgen :)


    Solltest du trotzdem noch fragen haben, auch zu anderen Themen deines Lebens, kannst du dich gerne in unsere Streetworkeinrichtung melden :)

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.