Beiträge von Franz

    HABE ICH DENN IN DEN VERGANGENEN 10 MONATEN NIX GELERNT?

    Nein, scheint fast so, aber du bist clean - also war es ja nicht sinnlos.


    Grundsätzlich würde ich sagen, du hast zwar aufgehört, aber bist nicht (psychisch) entwöhnt.

    Das schleppst du immer weiter mit dir rum, also lass dich unterstützen, therapeutisch!!

    Sehr geehrtes Team des Sucht und Selbsthilfe Forums,


    durch eine Internetrecherche sind wir auf Ihre Website aufmerksam geworden und wollten anfragen, ob Sie folgende Studie in Ihrem Forum veröffentlichen können:


    Bisher ist wenig über den Zusammenhang zwischen einem eigenen Suizidversuch und einer daraus möglicherweise resultierenden Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bekannt. Um Menschen nach einem Suizidversuch angemessen psychologisch behandeln zu können, ist das Wissen über psychische Folgen und Beeinträchtigungen jedoch von enormer Relevanz.


    Aus diesem Grund möchten wir Sie herzlich einladen an der deutschlandweiten Studie zum Thema „PTBS als Folge eines eigenen Suizidversuchs und mögliche Einflussfaktoren“ teilzunehmen. Es handelt sich dabei um eine Kooperationsstudie der Ruhr-Universität Bochum und der Universität zu Köln im Rahmen einer Masterarbeit von Ronja Lüke.


    Bei der Studie soll geprüft werden, ob ein eigener Suizidversuch zu einer PTBS führen kann. Gleichzeitig sollen Einflussfaktoren wie soziale Unterstützung untersucht werden, die den potenziellen Zusammenhang möglicherweise beeinflussen. Zudem soll in der Studie geprüft werden, ob eine suizidversuchbezogene PTBS mit aktuellem suizidalen Erleben und Verhalten im Zusammenhang stehen könnte.


    Die Studie ist als anonyme Online-Fragebogenstudie konzipiert, die in etwa 30-40 Minuten in Anspruch nimmt. Teilnehmen kann jede Person, die über 18 Jahre alt ist, über gute Deutschkenntnisse verfügt und mindestens einen Suizidversuch in ihrem Leben unternommen hat.


    Wenn die Fragebögen vollständig beantwortet wurden, können die Teilnehmenden als Dankeschön im Anschluss an einer Verlosung von insgesamt fünf Gutscheinen im Wert von jeweils 50 Euro teilnehmen.


    **WICHTIGE INFORMATION: In den Fragebögen werden Sie zu suizidalem Erleben und Verhalten, Posttraumatischer Belastungsstörung, Depressivität, kritischen Lebensereignissen, sozialer Unterstützung und Grübeln befragt. Es werden also Fragen zu intimen und möglicherweise belastenden Erlebensweisen gestellt. Sollten Sie sich aktuell in einer schweren Krise befinden, raten wir Ihnen entsprechend von einer Teilnahme an dieser Erhebung ab. Sollten Sie sich bei der Bearbeitung der Fragebögen stark belastet fühlen, dann brechen Sie die Untersuchung jederzeit ab. Hieraus entstehen Ihnen keinerlei Nachteile. Auf der Website der Fragebögen finden Sie Kontaktanschriften, an die Sie sich bei psychischer Belastung wenden können.**


    Wenn Interesse an einer Teilnahme an der Studie besteht und die oben genannten Kriterien erfüllt sind, finden Sie hier den Link zur Online-Befragung:

    soscisurvey.de/ptbs_sv/


    Es wäre uns eine große Hilfe, wenn Sie die Studieneinladung in Ihrem Forum veröffentlichen könnten. Die Teilnahme ist bis voraussichtlich zum 15.08.22 möglich. Sehr gerne können wir Ihnen im Anschluss die Ergebnisse zukommen lassen. Sollten Sie noch Fragen zu der Studie haben, stehen wir gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns unter der folgenden E-Mail-Adresse: rlueke1@smail.uni-koeln.de.



    Mit bestem Dank im Voraus und vielen freundlichen Grüßen,


    Ronja Lüke (Universität zu Köln) und Dr. Tobias Teismann (Ruhr-Universität Bochum)



    Ruhr-Universität Bochum

    Fakultät für Psychologie


    Klinische Psychologie und Psychotherapie


    Bochumer Fenster

    Massenbergstraße 9 - 13

    44787 Bochum

    Servus Mary,

    warum wurde dir Tilidin überhaupt verordnet?
    Mich wundert, dass die Empfehlung der Dosis zwischen 50 und 100 mg gelegen hat …
    Normalerweise ist die Einstiegsdosis eh mindestens 100 mg, mir scheint, als wenn hier leider wieder mal ein merkwürdiger Arzt im Spiel ist.

    Warum machst einen kalten Entzug?
    Dass man Tilidin erschleichen soll, sollte bekannt sein und steht doch auch auf dem Beipackzettel.
    Oder wurde Tilidin gar nicht offiziell verschrieben?

    Du solltest auf jeden Fall davon ausgehen, dass sich deine Entzugserscheinungen noch einige Zeit hinziehen.
    Ich würde mal davon ausgehen, dass es 2-3 Wochen dauert, bis die körperlichen Erscheinungen vorbeigehen.
    Auf der anderen Seite ist das natürlich nur der erste Schritt, eine dauerhafte Entwöhnung findet eher im psychischen Bereich statt.
    Daher solltest du überlegen, ob eine Aufarbeitung mit einer entsprechenden Stelle nicht das richtige für dich wäre.

    Um den Entzug zu erleichtern oder zu mildern, solltest du viel frische Luft schnappen.
    Es muss nicht gleich immer Ausdauersport sein, schon spazieren gehen bringt viel.
    Zudem natürlich viel (und gesundes) Trinken …
    Dazu gehört auch gesunde und vitaminreiche Ernährung, recht viel mehr kann man eigentlich nicht machen.

    Sollte es nicht klappen, musst du unbedingt Profis hinzuziehen, wenn sich deine Sucht nicht über Monate oder gar Jahre hinziehen soll.
    Viel Erfolg!

    Hallo ratlose,

    ich habe tagelang mit mir gerungen, die auf deinen Text zu antworten.
    Auf der einen Seite verstehe ich deine Suche nach Informationen, auf der anderen weiß ich dann doch wieder nicht, was du suchst.

    Wenn man entdeckt, dass der (Ehe -) Partner süchtig ist, bricht wirklich eine Welt zusammen.
    Dass dies aber der erste Schritt in Richtung Hoffnung ist, solltest du vielleicht noch mal genauer beschreiben.
    Ich vermute mal, du meinst damit, nun ist es raus und man kann nach Lösungen suchen, oder?

    Eine Suchterkrankung des Partners anhand einer Serie aufzudecken, ist mir auch wirklich neu.
    Natürlich werden in solchen Produktionen gewisse Verhaltensmuster von Süchtigen gezeigt, aber ich glaube kaum, dass man dies überhaupt für den Einzelfall darstellen kann.
    Da den Menschen einfach zu verschieden, der Suchtverlauf, das persönliche Verhalten, die psychische Verfassung usw. auch.
    Es dürfte zig Biografien von Partnern geben, die einen Kokainsüchtigen begleitet haben, aber ich glaube eben, jede Geschichte beschreibt einen eigenen Weg!

    Es gibt logischerweise gewisse Hinweise, die du zum Teil ja auch schon genannt hast (laufende Nase, Pupillen usw.), aber der Profi weiß auch oft Lösungen um dies zu verschleiern.
    Warum sollte man Pupillen nicht nennen? Vermutlich eins der sichersten Merkmale, allerdings nicht aus der Ferne und eigentlich nur mit Lichtstrahl, weil es ja um die Veränderung der Pupille geht.

    Schnarchen würde ich nicht als Merkmal sehen, da gibt es viel zu viele andere Einflüsse, welche hier eine Rolle spielen.
    Wenn man Kokain nasal konsumiert, wird natürlich die Nase (meist die Nasenscheidewand) irgendwann reagieren.
    Ob irgendwelche Auffälligkeiten vor oder nach der Einnahme auftauchen, kann man auch so nicht beantworten, weil dies absolut vom Konsum abhängt.
    Damit meine ich die Häufigkeit, die Qualität und den genauen Vorgang des Konsums.
    Entzündungen können auch in der Nase auftreten, wenn viele Geldscheine verwenden und es dürfte klar sein, wie Bakterien und Viren verseucht die Scheine sind.

    Was also willst du wirklich erreichen?
    Dein Mann wird unweigerlich lügen, du wirst dahingehend also nie eine 100 %ige Sicherheit haben, ob er ehrlich ist oder nicht.
    Das ist ja auch ein Kriterium für eine Suchterkrankung, also was man alles für die Vertuschung der eigenen Sucht unternimmt.
    Eines weiß ich aber ganz sicher, er wird Wege und Mittel finden, um seinen Konsum zu verdecken oder zumindest etwas zu verschleiern.
    Natürlich kann man einen Lügner an bestimmten Merkmalen erkennen, aber auch hier gibt es keine absolute Sicherheit und Süchtige werden mit der Zeit die besten Schauspieler der Welt!

    Um das ganze abzukürzen, doch überprüfen oder überführen wirst du sowieso nichts erreichen.
    Wenn es deinem Mann irgendwann zu viel wird, wird er sich einfach abwenden, weil die Sucht ihm das vorgibt!
    Entweder er will sein Suchproblem angehen oder nicht - dies ist für den Moment das einzige Kriterium für eine weitere gemeinsame Zukunft!
    Das „erfolgreicher Mann“ wirst du jedenfalls bald streichen können, langfristig hat nur das Kokain Erfolg und leider sehen das Konsumenten oft auch erst ein, wenn sie komplett auf dem Boden gelandet sind.

    In meinen Augen, hat er eine der gefährlichsten Drogen für sich gefunden, aber die passt eben zu „erfolgreichen“ Menschen.
    Die Frage sollte aber dann sein, ist es Erfolg, wenn man so viel Druck im Job und Leben hat, dass man dies nur mit Aufputschmittel schafft?
    Du versuchst seinen Konsum zu kontrollieren, so kommt es jedenfalls bei mir an.
    Es kommt aber nicht darauf an wie viel Gramm er konsumiert, zum einen ist der Wirkgehalt oft sehr unterschiedlich, zum anderen der steigende Konsum natürlich ganz normal.
    Er will ja immer wieder die gleiche Wirkung erzielen, also wird er im Grunde die Menge steigern müssen.
    Je nachdem wie schwer er abhängig ist, werden die Konsumsintervalle sicherlich nicht in Tagen, sondern eher in Stunden ablaufen.
    Man kann aber auch, in sehr kurzer Zeit, mehrere Gramm vernichten, bis man umfällt …
    In der Regel bleibt es aber auch nicht beim Kokain, weil niemand dauerhaft aufgepusht sein kann und irgendwann andere Mittel braucht, um zur Ruhe zu kommen.
    Das können dann zum Beispiel Medikamente, andere Drogen (zum Beispiel Cannabis oder im Heroin) und auch Alkohol (in großen Mengen) sein.

    Generell kann man bei Kokain sagen, da erst sehr spät körperliche Probleme auftauchen, sehen Süchtige ihre Sucht lange nicht ein.
    Einfach könnte man sagen, das größte Problem bei dieser Droge ist die psychische Abhängigkeit!
    Bei Drogen wie Heroin zum Beispiel, wird man schon nach kurzer Zeit Entzugserscheinungen haben, wenn man nicht konsumiert.
    Bei Koks ist dem in der Regel nicht so.
    Um es auf den Punkt zu bringen, ohne therapeutische Unterstützung (und am besten eine langfristige stationäre) schaffen es die wenigsten!
    Bis es aber dazu kommt, ist es leider aber ein sehr weiter Weg …

    Mich würde vielmehr interessieren, wie er reagiert hat, als seine Sucht aufgeflogen ist?
    Was wurde verabredet, was soll passieren, wie schauen eure Konsequenzen aus?
    Wie berichtet er über seinen Konsum, scheinbar gab es ja Gespräche, wenn du den Grammpreis kennst 8o

    Für dich als Partnerin stellen sich aber ganz andere Fragen!
    Wie weit bist du bereit, diesen wahnsinnig schweren Weg mitzugehen?
    Es geht hier um Monate, wenn nicht sogar Jahre ...
    Wie weit ist das Vertrauen gebrochen, macht es überhaupt noch Sinn?
    Was sagt euer Umfeld dazu?
    Hier beginnt schon oft der erste Fehler, weil man meint, alles verheimlichen zu müssen.

    Lg Franz

    • ist und war zu geschockt um vom Tierarzt zu berichten
    • ist sehr traurig, weil Katze verstorben ist
    • Ist einfach nur fassungslos
    • macht sich auch um Katze 2 Sorgen
    • ist seitdem zu nichts zu gebrauchen
    • wünscht fenella bessere Zeiten
    • wartet auf Rückruf von Tierärztin - weil gerade Tumor-OP von Katze Nefi gemacht wird
    • ist unruhig
    • ist müde und schlapp
    • wünsch SecretMe viel Erfolg

    Informationstext zum Star-Projekt:


    Verletzt Du Dich bewusst selbst und leidest darunter? Du bist damit nicht alleine, denn jeder dritte Jugendliche und junge Erwachsene hat sich schon einmal bewusst selbst verletzt (z.B. durch Ritzen der Haut an den Armen). Bist Du zwischen 15 und 21 Jahren und wünschst Du Dir Unterstützung, dann ist unsere neue, kostenfreie Online-Hilfe bei selbstverletzendem Verhalten vielleicht das Richtige für Dich!


    Mit unserem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt STAR (=Self-Injury: Treatment, Assessment, Recovery) möchten wir Betroffenen wie Dir Zugang zu einem neu entwickelten Programm bieten, in dem Du umfassende Informationen, Übungsmaterialien, Beratung per Chat/Anruf etc. von uns erhältst.


    Neugierig geworden? Dann schaue auf unserer Homepage vorbei und erfahre mehr >> http://www.star-projekt.de


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wurde auch in unserer Linkliste aufgenommen!

    LdG gibt es natürlich noch, aber aktuell gibt es keine freien Plätze ;(


    Das aber kann dich jeden Tag ändern, also immer Mal auf der Seite vorbei schauen >> lass-das-gras.de


    Sofort starten und das Gift entsorgen, wäre natürlich eine starke Aktion für dich, eine klare Tat eben :top: