Beiträge von Franz

    Servus Mimena,


    wenn man als Kind so behandelt wird, ist es letztlich kein Wunder wenn m an später an sich zweifelt.

    Jede Faser hat Angst, dass wer was über dich nur denken könnte ...

    Aus der Nummer kommst meiner Meinung nur mit therapeutischer Unterstützung raus - so tief verwurzelt das zu sein scheint (nach deiner Schilderung).


    Wenn du studieren willst, wie ging es denn weiter, hast du trotzdem ein Abi gemacht oder so?

    Was machst du also jetzt?


    Du bist sicher nicht dumm, aber dein Selbstwertgefühl ist am Boden und das gehört eben am Besten mit einem Fachmann/-frau angegangen.

    Und wer diesen Schritt geht, der ist nicht dumm sondern sehr klug - auch wenn so mancher vlt wieder da Gegenteil sagen wird!!

    • wünscht nen guten Wochenstart - trotz manch schlechtem WE bei einigen ...
    • fährt morgen nach Mailand mit Sohn, Kurztrip
    • geht heute auf Christkindlmarkt
    • geht auch mal rauchen
    • ist langsam genervt von Weihnachten oder besser dem Trubel drum herum

    Servus,


    also ich würde nicht mehr auf die alte Ärztin zurückgreifen, jetzt sollte man bei der Klinik bleiben, grade wenn man gute Erfahrungen gemacht hat :)


    Eine Reha wird entweder vom Renterträger, Krankenkasse oder sogar vom Sozialamt übernommen - selbst muss man das nicht tragen, abgesehen vom üblichen Tagesgeld wie in der Klinik.

    Man muss hier aber unterscheiden, Entzug wird eine Rehaklinik eher nicht machen, das müsste zuvor in einer anderen Klinik durchgeführt werden - vlt eben in der jetzigen nach dem Termin im März.


    Kurz und gut, ich würde mich nun an die Empfehlungen halten und wenn es wirklich so nicht klappt, dann eben erneut vorsprechen und etwas mehr Druck machen ;)

    Langfristig sollte eine Reha ins Auge gefasst werden und danach auch eine längerfristige ambulante Psychotherapie wegen der Depressionen.

    Das bieten aber auch manche Kliniken an, also als Nachsorge, also auch da nachfragen.

    Auch eine Selbsthilfegruppe kann gute Dienste leisten, für dich als Angehöriger, aber genauso für Betroffene :)

    Was treibst sonst so?

    Sport, frische Luft, Ernährung usw. ...?

    Bin etwas nervig :D


    Dann solltest wegen der Übelkeit genauer nachsehen lassen, so ein Medikament ist ja keine Dauerlösung.

    Man muss es einfach so sehen, Cannabis kann ne Zeit schon auch solche Beschwerden unterdrücken - also Ängste und Übelkeit.

    Jetzt sollte eben geforscht werden, an was das liegt oder hast ne Idee?

    Oft ist es ja bei der Ernährung zu finden ...


    Testo zum Muskelaufbau oder wie?

    Jetzt verstehe ich, leider wie so oft gibt es dann solche Reaktionen von Ärzten - etrst verschreiben und wenn es zu heiß wird den Hahn abdrehen :kotz:


    Was für ein AD nimmt sie und in welcher Dosierung?


    Nach wie vor denke ich, der neue Arzt sollte das mal genau ansehen und vlt einen Medikamentenwechsel ins Auge fassen.

    So kann vlt auf Tavor verzichtet werden, wenn ein entsprechendes AD eben auch den Schlaf etwas mehr berücksichtigt.

    Viele nehmen ja auch 2 AD's, also ein anregendes am Morgen und eben ein schlafförderndes Abends ...


    Was Depressionen angeht, wie sieht es da mit psychotherapeutischer Begleitung aus?

    Oder mal ne Reha in der Richtung?

    Servus,


    wie kommst du eigentlich auf das Medikament und was soll es genau bewirken?

    Ok, klar, Übelkeit - hier sollte aber geforscht werden, warum dem so ist.

    Wie machen sich deine Ängste bemerkbar?

    Ist das ganz neu oder schon von früher bekannt?


    Ich verstehe zwar deinen Einwand wegen Klinik, aber ausschlaggebend ist nicht allein die Dauer, vielmehr dein Gesundheitszustand ;)

    Speziell hier, deine psychische Gesundheit - ich hoffe mal körperlich hast du keine Einschränkungen.


    Ärztlicher Rat wäre aber schon nicht verkehrt, aber vlt mal im Moment in Form von Gesundheitscheck samt Blut.


    Was treibst sonst so?

    Sport, frische Luft, Ernährung usw. ...?

    Servus,


    wenn sie nun wieder die gleiche Dosis nimmt, sollte es ein klassischer Entzug mehr sein.

    Psychisch kann es aber immer noch etwas nachhängen - nach dem kalten Entzug - und generell kann es schon mal 4-8 Wochen dauern, bis sich das wieder legt.


    Unabhängig davon sollte der neue Doc aber nun weiter schauen was es noch sein könnte und ob nicht grundsätzlich vlt ein Medikamentenwechsel oder Dosisanpassung sinnvoll wäre.

    Es ist halt auch nicht ein klassisches Mittel gegen Depressionen ;)

    Servus,


    ich bin immer wieder verwundert, wenn Ärzte solche dummen Aktionen wie plötzlichen und kalten Entzug ansetzen.

    Die Entscheidung war also vollkommen richtig, welche der neue Arzt getroffen hat!


    Ist das nun die selbe Dosis wie zuvor?

    Servus Ollah123,


    um die Gesundheit sollte man sich immer Gedanken machen ;)

    Wenn es sich nicht bessern sollte, dann lass dich einfach mal durchchecken, schadet nie nach längerem Drogenkonsum.

    Meist sind es ja nur ganz einfache Kleinigkeit - bisserl Eisenmangel oder so ...

    Ein großes Blutbild gibt Auskunft!


    Hier ne kleine Übersicht was sonst alles so auftreten könnte ==> Onlineausstiegsprogramm "Lass das Gras"

    Generell solltest dir das Programm mal ansehen :)


    Was schon angesprochen wurde, Sport und viel frische Luft, gesundes Essen und viel trinken könnte Abhilfe schaffen!

    Und das begründen die ganz genau wie?


    Wo liegt der Unterschied zwischen Ausbildung und Studium. OK, Studium setzt einiges voraus, aber Ausbildung ist doch auch nicht ohne.


    Du hast Abi, warum solltest also ein Studium nicht versuchen?

    Bitte nicht wundern, wir testen gerade eine neue Ansicht für die Zukunft.


    Grund für die Änderung im Header, die Höhe wurde verändert, also Logo nur noch als Text und Buttons etwas nach unten verschoben ;)


    Nach wie vor gehe ich davon aus, zum Jahreswechsel wird ein größeres Update der Forensoftware kommen.

    Je nachdem wie dann auch Updates für alle Plugins von uns vorhanden sind, werden wir zeitnah das Update dann vollziehen.


    Sollten Fragen, Fehler oder Probleme auftauchen, dann bitte ein separates Thema (mit passendem Präfix) im Bereich Kritik, Anregungen & Fragen zum Forum, natürlich auch im neuen Bereich Kritik, Anregungen & Fragen privat/versteckt! oder eine Mail über Kontaktformular.


    LG Franz

    Jetzt habe ich deinen Brief gelesen, leider erkenne ich da Punkte, welche einem Schmerzpatienten immer wieder begegnen.

    Gott sei Dank gibt es aber Schmerzdocs welche eine andere Meinung haben - aber der Weg zu einem guten Arzt ist eine Tortur.


    Als Ex-Junkie habe ich viele Jahre wie du hantiert, also immer möglichst kleinste Dosis, Entzüge einmal oder zweimal jährlich - im Glauben so der Chef der Lage zu bleiben.

    Ein guter Arzt hat mir dann mal gesagt, Schmerztherapie bedeutet zuallererst schmerzfrei zu sein - nicht immer nur den Schmerz aushalten können.

    Das heißt eben bei Retard, man sollte die ganzen 24 Stunden abdecken, also folglich 2 mal täglich eine Retard einnehmen.

    Die richtige Dosis zu finden, ist ein langer Weg, aber letztlich kann nur der Patient diesen für sich finden.

    Hat man da keinen verständnisvollen Arzt, wird es schwierig, weil man eben Änderungen vornehmen muss und das der Doc mittragen muss.


    Das Problem mit Tropfen ist aber, viele nehmen Tropfen wegen gewünschten Nebenwirkungen - Tropfen berauschen, wirken schneller und viele beschreiben auch die mir nicht bekannte euphorische Wirkung.

    Hier muss man ehrlich zu sich sein, kann man die Bedarfsmedikation nicht halten, sind Tropfen einfach nicht geeignet!!

    Wenn das der Fall ist, müsste man die Retardeinnahme generell erhöhen, also 75mg 1-0-1 z.B. - kann man mit 150mg und halbieren erreichen, die haben die Bruchrille und sind auch für Teilbarkeit eingestuft.


    Ich denke deine Dosis von heute wird sich zeigen, ob es wirklich nicht zu große Probleme macht - vermutlich erst nach 7 oder 8 Stunden ;)


    Wie das mit dem Sympal gelaufen ist, hast du nicht genauer beschrieben, warum aber Diagnosen von Polytox und Medikamentenmissbrauch aufgeführt wird, ist mir schleierhaft.

    Wenn man Jahre in etwa die gleiche Medikation nimmt, dann ist man bei Tilidin ohne Frage abhängig, aber meiner Meinung nicht süchtig.

    Letzteres würde ja einige Punkte (z.B. nach WHO) erfordern, dies trifft aber bei einem Schmerzpatienten meist nicht zu!

    Ärztehopping bleibt bei Schmerzpatienten nicht aus, aber das ist doch nur problematisch, wenn es um Rezepte geht - nicht wenn man weitere oder neue Meinungen einholen möchte.

    Aussagen die dich zum schreiben deines Briefes geführt haben, müssen schon sehr hart gewesen sein - aber leider bleibt das vielen Patienten nicht erspart - wenn man sich nicht ohne Einschränkung der weißen Gottheit hingibt :D


    Wie gesagt, wenn man dauerhaft Opioide braucht, braucht es schon eine Ehrlichkeit sich selbst gegenüber.

    Mit dem richtigen Arzt kann das aber ohne weiteres als Dauerlösung funktionieren und hinsichtlich Nebenwirkungen ist ein Opioid/Opiat immer noch besser als andere Schmerzmittel.


    Übrigens, wenn der angehängte Brief nicht dauerhaft da stehen soll, musst es nur sagen - dann kann das Team Abhilfe schaffen.

    Aktuell finde ich es aber sehr hilfreich, so bekommt man nen guten Einblick in deine Geschichte :)

    Auch das Kissen ist eine Wissenschaft für sich :(


    Ich experimentiere damit schon seit Jahren!

    Jetzt habe ich aktuell ein Schaumkissen mit Gel, Höhe habe ich etwas angepasst - also etwas an Schaum rausgeschnitten ;)

    Aber bei mir kommt dazu, in Verbindung mit Wasserbett ist es meiner Meinung noch schwieriger das passende Kissen zu finden ...


    Also JA, Kissen sollte perfekt passen und da böte sich ein Fachgeschäft zur Beratung an - kaufen kann man es ja dann immer noch wo anders ;)

    Ok, dann hab ich das falsch verstanden, ich dachte er hat auch C konsumiert.


    Schön wenn du Kontakte hast, die dich auffangen :)

    Was meinen die zu deinem Problem mit deinem Ex?


    Man kann auch Ex-Partnern Hilfe anbieten, aber ich denke erst, wenn man wirklich mit der ehemaligen Beziehung abgeschlossen hat.

    Solange man insgeheim noch Hoffnung hat, dass es wieder zurück zur Paarbeziehung gehen soll, würde ich eher auf Abstand gehen.

    Wie du sagst, zuerst musst du dich selbst schützen ...

    • wünscht ebenfalls einen guten Wochenstart
    • freut sich auf den ersten Schnee, wenn es auch logischerweise kälter ist
    • wird wohl mal paar aufgeschobene Renovierungsarbeiten angehen