Beiträge von Denise

    Hallo gelberose!


    Da ich selber prinzipiell nur ein extrem geringes Interesse an menschlichem Kontakt habe und das mittlerweile auch pflege, kann ich dich vollstens verstehen.
    Ich habe meine Familie, meinen Partner und eine Freundin, mehr will ich ich gar nicht.
    Es ist nur schwer, das anderen beizubringen, da sie dahinter immer Angst oder Schüchternheit vermuten.
    Aber weder bin ich ängstlich noch übermäßig schüchtern und es mangelt mir auch nicht an zumindest theoretischen Fertigkeiten, andere kennen zu lernen. Und seltsamerweise bin ich anderen auch sympathisch genug, dass sie meine Gegenwart schätzen. Was ich selber nicht so ganz verstehe, vor allen Dingen wenn ich das gar nicht weiter vertiefen will.


    Aber für mich sehe ich nicht, dass ich Kontakt zu mehr Menschen bräuchte oder aus anderen Gründen haben müsste.


    Lebe es also aus, wenn du dich dabei gut fühlst und wenn deine Stimmung sich ändert dann suchst du eben wieder den Kontakt.


    Grüße
    Denise

    Ich bin ja nicht böse...zumindest nicht auf dich Franz.
    Es ist schade, und wie in dem verlinkten Artikel zu lesen, eine Form der Zensur.


    Und das sage ich im Konjunktiv : Karl Valentin wäre wohl zurecht schockiert, wüsste er, was seine Nachfahrin in seinem Namen da tut.


    Zu Anwälten sag ich nichts...da kann sich jeder seinen Teil denken.


    Aber damit habe ich ein neues, doofes Wort : Abmahn-Wahn!!!
    Es sind zwei, ich weiss, und zusammen klingen sie noch dümmer.

    -versucht sich mit dem gucken von DVDs abzulenken
    -schafft es heute aber nicht ganz
    -hat schon 3 Eis verputzt
    -kommt nicht aus dem Quark

    Meine Schwester stellte mich mal ihren Freundinnen als ihre "Sis" vor.
    Nun bin ich zwar des Englischen ganz gut mächtig, aber dennoch musste ich erst einmal nachfragen,was sie denn damit meinte.


    Sis = Sister = Schwester


    Na ja...Jugendsprache eben.


    Stresstest!

    Nicht, dass ich wüsste.
    Bis auf, glaube ich, eine Ausnahme, hat kein Lehrer was mitbekommen.
    Im Kinderhort vielleicht, aber ich schätze, die werden auch schon alle in Rente sein.


    Die Wahrscheinlichkeit, dass sie, also alle, mit denen ich damals in Kontakt gekommen bin, etwas erhellendes wissen, ist sehr gering.
    Ausserdem möchte ich diese Menschen, jenseits dessen, was ihr Beruf ihnen abverlangt, auch nicht damit belasten.

    Was ich allerdings vermisse, ist das gute alte "Haste mal ne Mark für mich?"


    Mit Euros und Cents ist das Ganze wirklich nicht so einnehmend.

    ...ist aufgewacht und hat direkt angefangen, wie ein Kind zu flennen.
    ...fühlt sich jetzt echt erschöpft.
    ...müsste eigentlich den Antrag auf Wohngeld ausfüllen.
    ...kann aber jetzt einfach nicht.

    Ich bin...grenzenlos orientierungslos (ich würde mich in meiner eigenen Wohnung verlaufen, wenn sie ein Zimmer mehr hätte!!!)

    "Alter"...ja, das ist übel.
    Wenn ich so einem begegne, denke ich immer, der entsprechende wäre lieber als Schwarzer in Detroit geboren worden, hatte aber das Pech als deutscher in einem Vorort-Reihenhaus groß zu werden.
    Denn es scheint einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von R&B, Hip Hop und Rap und dem Gebaruch des "Yo, Alter" zu geben.


    Ist eigentlich mal jemandem aufgefallen, dass die Verlage immer mehr Bücher raushauen, die unglaublich schlecht lektoriert worden sind?
    Was ich meine, ist, dass auch in angeblich anspruchsvollen Werken immer öfter orthographische Fehler auftauchen?
    Dahingehend für mich war der Höhepunkt, im Klappentext eines Buches "Mokau" statt "Moskau" zu lesen.


    Und selbst die Leitartikel des SPIEGEL werden immer flacher.


    STRESSTEST!!!!

    So...


    ...nach einiger telefoniererei kann ich nun mitteilen :


    Meine Akte existiert nicht mehr!


    Ob nur bei uns oder ob es generell so ist, nach 5 Jahren werden sie vernichtet.
    Zwar hatte ich mir das schon gedacht, fand es aber dennoch irgendwie enttäuschend.
    So bekomme ich zu meinen Erinnerungslücken keine halbwegs sachliche Ergänzung mehr.


    Meine Familie möchte ich nicht mehr dazu befragen...ob es nun zu schmerzhaft für sie selber ist oder welche Gründe sie auch immer haben : meine bisherigen Versuche, darüber zu reden, endeten immer auf eine für mich unbefriedigende Art und Weise.


    Ich möchte an dieser Stelle aber den Mitarbeitern der verschiedenen Ämter danken, dass sie nicht nur mein Anliegen verstanden, sondern sich auch wirklich Mühe gaben, mir alternative Anlaufstellen zu nennen, wenn es am Ergebnis auch nichts geändert hat.


    Grüße
    Denise

    Ich finde es auch extrem nervtötend, wenn man Wörter durch andere, angeblich "lustigere" ersetzt :


    -statt Telefon dann Teflon
    -statt "zum Beispiel" dann "zum Bleistift"


    Unglaublich blöde...

    Ach so...kann ich verstehen, hat mir auch ziemlich die Lust an youtube verlitten. Neben der tatsache, dass ich die Songs immer nur in Bruchstücken hören kann, wenn das Internet mal wieder zu langsam läuft.


    "Wutbürger" - auch ziemlich blöde.

    Zitat von ganesha;195712

    *hust* REGELN *hust* :k:


    Hab ich beim erstellen dieses Threads schon wieder etwas falsch gemacht, oder ist das ein nerviges Wort für dich?


    Sorry, aber Subtilitäten sind oft einfach nur verschwendet an mich.

    Hallo an alle!


    Da mein Phrasenschweinchen ja den Weg allen Irdischen gegangen ist...*Tränewegdrück*...dachte ich mir, warum nicht ein neuer kleiner, verspielter Thread.


    Wir nennen Wörter, die wir doof, blöd, unnütz oder sonstetwas finden...mit einer kleinen Begründung.


    Das klingt komisch? Die Idee kam mir gestern, beim fernsehen. Es wurde mal wieder über Stuttgart 21 berichtet. Und über den Stresstest der Bahn.
    Wenig später kam der Wetterbericht...die Wetterfee kommentierte das heisse Wetter und sprach...von einem "Stresstest für den Kreislauf"!!!!!!!
    Da konnte ich nicht mehr, denn ich hatte innerhalb von 30 Minuten ca. 15 die Nennung des Wortes "Stresstest" in verschiedenen Zusammenhängen gezählt.


    Das ist kacke!!!


    Und deshalb ist Stresstest MEIN nerviges Wort als erster Beitrag hierzu.


    Viel Spass!


    PS : und um ganz perfide die stetig sinkende Wortgewandtheit des deutschen Journalismus anzuprangern, werde ich ab nun das Wort "Stresstest" inflationär in allem, was ich sage oder schreibe, gebrauchen.
    Euch zeig ichs!!!

    -schwitzt
    -ärgert sich über sich selber wegen mangelnder Selbstdisziplin
    -müsste sich mal aufraffen, was zu tun...aber siehe oben
    -schwitzt
    -wird gleich ein Eis essen und weiter "Breaking Bad" gucken

    Man sagt nicht umsonst, dass Kinder grausam sind.
    Kinder sind noch eher Instinkt- und Triebgesteuert, und bemerken Schwächen auf eine unbewusste Art. Ihre Reaktion darauf ist aber selten subtil.


    Es wird dir jetzt nicht mehr helfen, aber deine alten Klassenkameraden hätten gar keinen logisch nachvollziehbaren Grund für ihre Abneigung dir gegenüber nennen können.


    Aber was sollte daran peinlich sein? Solange man nicht in der Opferrolle verharrt...mir ging es ähnlich, wobei in meinem Fall die anderen Kinder durch unsere unterschiedlichen sozialen Schichten geprägt waren. Mit mir gab es nur 2 in der Klasse, deren Mütter des Geldes wegen arbeiten mussten, und nicht, um sich nicht zu Hause zu langweilen.


    Wenn du früher komisch warst, es aber nicht mehr sein WILLST, bist du es noch?
    Und inwiefern komisch?
    Auf Provokation auch aggressiv zu reagieren ist natürlich, auch wenn die um sich greifende Gutmenschen-Mentalität das leugnen möchte.


    Als Herdentier sind wir darauf angewiesen, irgendeiner Gruppe anzugehören. Dazu gehört, von den restlichen Mitgliedern, wenn schon nicht gemocht, dann doch wenigstens akzeptiert zu werden. Aber man sollte es nicht forcieren, da man damit wiederum eine Angriffsfläche bietet.