Beiträge von PixelDiebin

    ... hat sich jetzt erstnmal - nach Ewigkeiten - eine Tasse Kaffee gemacht

    ... wird :7: den jetzt trinken, ganz in ruhe ohne irgendwas nebenher zu machen

    ... wünscht einen guten Morgen

    ... mag grad einfach nicht mehr...

    ... nicht mehr weiter sich um dinge kümmern müssen, Verantwortung für so vieles haben und so weiter und so fort

    ... ist erschöpft, energielos und überfordert

    ... ist sich in dieser Sekunde einfach selber zu viel

    ... wünscht allen anderen einen guten Dienstag :)

    ... hat jetzt 2 std gewartet bis das Pferd die Sedierung ausgeschlafen hat

    ... ist froh das selbiges das trotz Hitze gut mitgemacht und überstanden hat

    ... ist einfach allgemein froh das für heute jetzt mal nichts mehr ansteht außer Hitze

    ... ist wortlos und matschig und belässt es dabei

    ... wünscht aber allen noch schnell einen erträglichen heißen Tag

    Aber du könntest/würdest dein Kind doch mitnehmen wenn du beruflich den Wohnort wechselst oder nicht? Wenn sie erst 4 ist kann sie ja schlecht allein am alten Wohnort bleiben?


    Und was schlechtere Chancen beruflicher seits angeht, wenn du eine Therapie beginnen willst.... Therapeuten unterliegen der Schweigepflicht wie jeder andere Arzt auch was bedeutet, das niemand ausser dir erfährt, das du in Therapeutischer Behandlung bist, genauso wenig wie wenn du zum Orthopäden oder sonst wo hin gehst :-) Davor musst du keine Angst haben, oder warum denkst du das dir eine Therapie (die ja eh erstmal lediglich mit einem Erstgespräch/Probesitzungen beginnen würde) dir berufliche Chancen nehmen würde?

    ... schickt auch Abi Glückwünsche zu SecretMe

    ... hätte vermutlich schon längst vor Erschöpfung umfallen sollen, steht aber immernoch

    ... ist froh wenn morgen mittag/abend ist und hofft dann sehr sehr sehr auf ein ruhiges WE ohne irgendwas

    ... ist soooo K.O. und gleichzeitig mega aufgedreht und ruhelos

    ... fühlt sich Körperlich echt schwach und ist genervt davon weil das total unüblich ist

    ... hat sich vorgenommen nächste Woche mal einen Tag ohne Termine, Hausarbeit und Co. einzubauen

    ... wünscht Fenella das es bei ihr bald besser wird

    ... wünscht allen anderen natürlich auch ein schönes WE

    Ich denke nicht das du hier Tipps für online spiele/Casinos bekommen wirst.

    Wie der Name des Forums schon sagt, gehts hier eher darum wegzukommen von - in diesem Falle - online spielen oder online Casinos und Co.


    Dein Anliegen ist hier damit wohl ziemlich fehl am Platze.

    Checkliste ist doch eine prima Sache wenn es dir Sicherheit gibt :-) Geht das Probewohnen von FR-SO? dann denke ich, brauchst du nicht so sehr viele Sachen mitnehmen.

    Gibt/Gab es zwischenzeitlich nochmal Kontakt mit der Beraterin?

    Das du Angst hast deiner Mutter das zu sagen ist total verständlich. Wer hätte das nicht in so einer Situation. Ich denke, das kann dir leider keiner nehmen. Vielleicht wäre da eine Zusammenarbeit mit der Beraterin o.ä gut gewesen, aber dafür ist es jetzt dann wohl auch zu spät.

    Wenn es "nur" bis Sonntag geht erstmal, könntest du vielleicht auch sagen das bei einer Freundin/Freund bist, dann hättest du etwas mehr Zeit bis du deiner Mutter etwas konkretes sagen musst und weisst vielleicht danach auch schon mehr in welche Richtung es dann geht mit der Wohngruppe.

    Natürlich ist aufgeschoben nicht aufgehoben. Wenn du es ihr heute sagen möchtest, dann ist das aufjedenfall auch eine gute Entscheidung.


    Keiner von uns hier kennt deine Mutter so wie du, daher können wir hier wohl alle nur mutmaßen wie sie reagieren könnte... Ich denke aber da bist du ziemlich realistisch in Bezug darauf, wie sie die Info aufnehmen wird.

    Ich denke ich - und das ist jetzt nur meine persönliche Meinung aus der Ferne - würde möglichst ehrlich & ruhig sein, kurz Gründe anführen warum du raus möchtest zuhause und es dabei belassen. Ist einfacher gesagt als getan, ich weiss.

    Wenn du bedenken hast das sie irgendwie zu krass reagieren könnte/es für dich in irgendeiner Hinsicht gefährlich werden könnte, dann wäre eine "Ausrede" fürs erste vielleicht besser und wenn du genaueres weisst ein Gespräch mit fachmännischer Unterstützung.


    Ich wünsche dir dass das Wochenende gut klappt und sie dir schnell ein annehmbares Angebot machen können dort. Und drücke dir die Daumen für ein Gespräch mit deiner Mutter, wenn du es denn sagen möchtest heute :-)

    War das Probewohnen schon? Wenn ja, wie ist es denn gelaufen? Ich hoffe sehr, das sich daraus was für dich ergibt.

    Hat deine Mutter dir diese Sachen gesagt weil du ihr das mit dem Ausziehen etc. gesagt hast, oder einfach so?


    Aus welchem Grund auch immer, du bist nicht Schulden irgendetwas was bei dir zuhause derzeit läuft! Versuch, dir diesen Schuh nicht anziehen zu lassen.

    Trotz allem ist es gut, das du deine Wunden gut versorgst, generell versuchst gut für dich und deine Zukunft zu sorgen, das finde ich toll.

    Guten Morgen,


    das hört sich ganz gut an finde ich. Ich wünsche dir, das der Wohngruppen-Anschau-Termin gut läuft :-)

    Auch die erste Therapiestunde hört sich gut an. Cool das du das in Angriff genommen hast, ich hoffe es hilft dir im laufe der Zeit ein wenig :-) Ist ja normal das erstmal Ogranisatorisches Abläuft und das man nicht gleich mit den intimeren Themen rausrückt. Es muss und soll sich ja erstmal etwas Vertrautheit aufbauen.


    Liebe Grüße und ein möglichst ruhiges WE

    ... wünscht Ladys Mutter & ihr selbst ebenfalls alles Gute

    ... könnte die angebotene "innere Balance" von Pamuk echt gut gebrauchen

    ... ist vermutlich froh wenn der Monat rum ist, auch wenns vielleicht - aber hoffentlich nicht :bet:- so stressig chaotisch weitergeht

    ... versucht sich gleich mal an in-ruhe-in-der-Badewanne-liegen oderso

    Was für ein Antrag liegt denn da jetzt genau im Briefkasten beim Jugendamt? :) Ich find es absolut stark & mutig von dir das du diesen - deinen Weg jetzt gehst.

    Das mit der Biolehrerin, naja ich denk es ist total OK wenn du ihr nicht einfach sagst was genau grad los ist - du hast dir ja nun sowieso schon Unterstützung geholt.

    Viele Grüße und ein möglichst ruhiges Wochenende wünsch ich dir.

    ... ist voll neben der Spur heute

    ... fühlt sich überfordert

    ... hat eine diffuse Angst im Bauch

    ... ist aber ganz zufrieden mit dem was sie heute bisher geschafft hat

    ... wird wohl mal das Postfach wieder rauskramen und ein paar Zeilen da platzieren im Bezug auf "was grad so abläuft", dann kann Franz da reingucken

    ... hat heute schon gut was geschafft, Haushalt, Stall, Papierkram

    ... fühlt sich mit fortschreitendem Tag immer Nervöser und Überfordert

    ... freut sich aber auf ein hoffentlich ruhiges Wochenende

    ... ist krass durcheinander mit neuer Therapie, neuer Ärztin, Klinik, Diagnostik und vor allem der neuen Diagnose

    ... findet, das wirft alles wahnsinnig durcheinander

    ... fühlt sich aber komisch angekommen damit, weil einfach (endlich) ALLES passt

    ... lässt es wohl auf sich zukommen wie es eben kommt, oderso...

    ... wünscht einen schönen restlichen Donnerstag in die Runde

    ich denke auch, bis zum nächsten Geburtstag ist besser als nichts. Wenn man mal aus der Situation oder einem Problematischen Umfeld raus ist, kann man doch auch viel besser weiter sehen, als wenn man noch mittendrin steckt im Chaos.

    Vor allem gäbe es in so einer Einrichtung, egal was für eine, auch Ansprechpartner die helfen können zu klären, wie es z.B. nach "dem nächsten Geburtstag" weitergehen kann. Da stündest du nicht alleine da wenn es um "wie weiter" geht - jetzt allerdings stehst du scheinbar sehr alleine da, dass das hoffnungslos erscheint, ist gut nachvollziehbar.


    Du bist schon so mutig vorangeschritten mit dem regelmäßigen Kontakt zur Beratungsstelle, mit dem auf-den-weg-bringen von Therapiestunden, usw. ich würde mir für dich wünschen, das du jetzt nicht aufgibst.

    Du bist sicher nicht Schuld. ich denke das

    Zitat

    Bezahlt ihr keine Rechnungen?

    von Sternenregen war nicht so gemeint und kam nur blöd rüber.


    Leider kommt mir das keine Heizung, kein warm Wasser und kein Strom aus meiner Kindheit/Jugend bekannt vor. Ein wenig verstehen kann ich dich also, wie sich das so anfühlt.

    Eine gute Ausgangssituation ist das aber weder für ein erfolgreiches und vor allem halbwegs entspannt zu schaffendes Abi ist das aber wohl gar nicht. Und ebenfalls nicht für deine psychische & physische Gesundheit. Auch ohne solche Dinge wie Abi, Schule, Verlust eines geliebten Menschen und Stress in der Familie ist es kaum zu schaffen "gut" in solch einem Umfeld (also ohne Heizung, Warmwasser, Strom etc) zu leben - und du hast nicht nur das, sondern eben dieses "Abi, Schule, Verlust eines geliebten Menschen und Stress in der Familie" noch dazu. Da kann es dir kaum besser gehen, wie soll das gehen?

    Ich denke auch es wäre für die Zukunft besser, gesünder, sicherer, wenn du dir eine andere, sicherere und ruhige Bleibe suchst. Eine eigene Wohnung wird sicher schwer zu finden/finanzieren sein und ob es gut ist gleich allein zu wohnen, hm... eine Wohngruppe wäre eine Möglichkeit.

    Ich kann verstehen das es schwer oder unmöglich klingt sowas in Betracht zu ziehen, zumal es auch Kraft kostet sich darum zu kümmern, aber einen Gedanken sollte es dir wert sein :-) oder?

    Ich denke es wäre gut, wenn deine Beraterin über die Um- und Zustände bei euch zuhause weis, so kann sie dir besser/schneller Helfen. Auch das Jugendamt wäre ein potenzieller Ansprechpartner. Nicht um deine Familie anzukreiden, sondern um dir zu helfen. Das geht auch mit 18...19..20.. und darüber hinaus. Aber da du eh schon eine Beraterin hast, wäre das eher der erste Ansprechpartner.


    Ich denke einfach es ist wichtig, das du nicht alles auf deine Schultern lädst bzw. in deinem falle ja eher von Mutter/Bruder und Co auf deine Schultern laden lässt. Hol dir Unterstützung und teile das Gewicht zumindest ein bisschen auf. Wenn deine Mutter oder andere Familienmitglieder dir derzeit nicht helfen können oder wollen, dann muss man sich die Unterstützung leider woanders holen. Das ist schwer und bitter, aber besser als weiter alleine immer mehr Dinge mit sich herum zu tragen. Einfach so besser wird es leider meistens nicht.


    Viele Grüße,
    Diebin

    Oh sorry, das mit der Halbwaisenrente hatte ich glaube ich überlesen.

    Das sollte aber keine Rolle spielen. Therapie geht wie ein normaler Arztbesuch auch, nur über die gesetzliche oder eben private Krankenversicherung. Bei den Leistungen die von denen dann bewilligt und bezahlt werden, ist egal ob du nen 400,- Job hast, Rente bekommst oder was auch immer :-)


    Hast du irgendwann nochmal wieder einen Termin bei der Beraterin? Oder Mail kontakt zu ihr? Ich denke es würde dir wirklich gut tun so langsam mehr Hilfe und Unterstützung zu erhalten...

    Trotzdem finde ich es gut, das du dann doch bei einem Kumpel übernachtet hast und nicht alleine raus bist :-)

    liebe Grüße!