Beiträge von KayStyle

    Hey möchte mich auch kurz mal äußern und meine Erfahrungen mit Cannabis äußern, hatte in dem Forum auch schon bereits ein Suchttagebuch, jedoch abgebrochen....... Warum ?? Weil ich leider auch heute noch kiffe.



    Habe es in den letzen 2 Jahren auch nicht geschafft aufzuhören, obwohl es ein täglicher Wunsch ist aufzuhören, ich Kiffe seit ich 13 bin und bin jetzt 25.

    Die letzen 2 Jahre waren teilweise sehr durchwachsen, was Finanziell, meine Gefühle, what ever anging.

    Auch in der Zeit habe ich öfter versucht aufzuhören, ich habe es maximal 7 Tage am Stück geschafft nicht zu Kiffen & in der Zeit habe ich mega viele Kippen gerraucht, wo ich auch wusste, das es mir so nix bringt.

    Habe mir auch Videos angeschaut, was den Entzug von Cannabis und auch anderen Drogen angeht, bzw wie diese im Körper andocken und wie sie unser Hormonhaushalt selbstwillig beeinflussen,

    jedoch konnte/kann ich nicht aufhören, solange ich Unzufrieden mit mir/meinem Leben und auch sonstigem war.

    Also habe ich erstmal versucht, anderweitig mein Leben zu ändern.

    Habe mit dem Sport angefangen, beschäftige mich Hobbymäßig mit dem Bereich des Fachinformatikers. erstelle gerne Webseiten, höre gern Musik, mache realtiv viel mit Freunden, sofern möglich ( Leute nicht aus der Szene ), jedoch sind die meisten die ich kenne aus dieser Szene.

    Habe vor 3 Jahren meine Ausbildung abgeschlossen und bin dannach noch zur Abendschule gegangen, was mir jedoch auch nicht viel gebracht hat, Finanziell hatte ich krasse Probleme, habe mich mehr Verschuldet und hatte gar kein Kopf mehr auf die Schule, welche ich dann abgebrochen habe und jetzt seit 3 Monaten in Vollzeit arbeiten gehe, was mir Finanziell eine große Last von der Schulter genommen hat. Derzeit arbeite ich sogar 7 Tage die Woche und das schon seit 4 Wochen am Stück weil permanent jemand in Urlaub ist, oder Krank ist. Ich aber auch froh bin, sinnvoll beschäftigt zu sein und dadurch auch wieder meinen Alltag besserer geregelt bekomme, ich aber nicht immer auf jeden Cent jetzt achten muss, oder auch mal Tage gibt, wo kein Geld für Essen da war.

    Natürlich ist dies immer ein Punkt wo man seine Prioritäten setzt.

    Ich habe sie ne ganze Zeit lang, wahrscheinlich auch heute noch zu hoch auf Cannabis/Rauchen angesetzt, ich aber durch meine Hobbys, Arbeit, sonstiges automatisch weniger Zeit habe zu kiffen und wenn ich dann doch mal Kiffe an Zeiten, wo man besser nicht kiffen sollte, merke ich selber auch schon das ich nicht mehr so drauf klar komme, oder es auch gar nicht mehr will, dass ich mir im nachhinein denke wie konntest du jetzt vor der arbeit 2x am Joint ziehen, der vom Vorabend übrig geblieben ist.

    Aus diesen Situationen hab ich gelernt, das ich erstmal alles erledigen muss, was mich dahin bringt das ich mich besser fühle, auch wenn das ein ganz ganz harter und anstregender Weg ist, der ne menge Disziplin benötigt, es lohnt sich am Ende, am Ende ist man da wo man selber hin möchte.

    Auch wenn andere sagen, dass es unmöglich ist, nix ist unmöglich, vergiss nicht es sind deren Grenzen, nicht deine.

    Setzt dir selber kleine Ziele, versuch sie zu erreichen und setzt danach noch einen drauf.

    Mehr kann ich leider dazu grade auch nicht sagen, Kiffe selber jeden Abend noch, mindestens 1 Joint, manchmal 2.


    & Der Titel passt nicht, zerstört hättest du es nur, wenn niemals eine Einsicht kähme.

    Hey melde mich jetzt auch mal zu Wort.


    Das mit dem Erkältet sein kenne ich auch zu gut, kommt bei mir meistens innerhalb der ersten 2 Wochen während dem Entzug, dies schleicht sich dann über Tage so weiter, was aber meistens am 2ten Tag schon besser wird.


    Wie ist es bei dir mit dem Einschlafen ? Klappt das gut ? oder kennst du villeicht auch dieses Gefühl 1:00 Uhr und die Augen und der Kopf werden wach, sodass man Bäume ausreißen könnte, bzw vieles gerne machen würde, was man die Jahre zuvor vernachlässigt hat ?
    Dich abzulenken und dinge zu tun, die dir Spaß machen ist sehr wichtig für einen, damit man nicht in ein tiefes Loch fällt, dies scheinst du denke aber nicht...... Schätze du hast auch aus vielen Versuchen aufzuhören gelernt, das es nix bringt sich selbst runter zu machen.
    Auch kleine Erfolge sind, Erfolge die man Wertschätzen muss dies villeicht zwar erst wieder lernen muss, aber nahja.


    Ich kiffe derzeit noooch, aber werde morgen, oder Montag nochmal versuchen aufzuhören, für ne längere Zeit.


    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Glück. In 2 Wochen ist das schlimmste wenn du so weiter machst, auch schon überstanden.
    MFg

    Hallo, ich habe gesehen, dass du mein Thema gelesen hast. Deshalb gehe ich davon aus, dass du hier noch aktiv bist.


    Wie ist der aktuelle Stand? Magst du dazu etwas sagen?


    Lg
    Mycro

    Hey @Mycro erstmal freut es mich sehr, das du auch auf meinen Thread aufmerksam geworden bist.
    Habe deinen Thread die Tage, soweit auch mal überflogen und habe mich selber gut wiedererkennen können, werde dir in der nächsten Zeit auch nochmal etwas dazu in deinem Thread sagen.


    Wie du leider sehen konntest, habe ich am 14.Juni.2015 den Thread abgebrochen. habe es zu dem Zeitpunkt gesamt 16 Wochen geschafft aufzuhören. Leider bin ich durch wahrscheinlich ne Kleinigkeit, wieder Rückfällig geworden.
    Im gesamten liegen jetzt auch über 1 1/2 Jahre zwischen meinem letzen Post und seitdem kämpfe ich im Grunde auch wieder mit dem Aufhören, teilweise gelingt es ein paar Tage, oder Wochen, aber auf langfristige Sicht fällt es mir so krass verdammt schwer komplett aufzuhören.


    In der nächsten Zeit werde ich für einen längeren Zeitraum aufhören müssen, bevorstehende Drogenscreening´s und MPU.
    Im Juni 2016 habe ich erfolgreich meine Ausbildung abgeschlossen & gehe seitdem zur Abend - Realschule um die mittlere Reife nachzuholen.
    Auch andere Drogenerfahrungen habe ich im Jahr 2016 gemacht, aber alles nur ausprobiert ( LSD, Pilze, Trüffel, Pep )
    Nachdem ich die ganzen anderen Drogen probiert habe, wurde das Kiffen auch zusehnslichts langweiliger und teilweise starke Depressive Phasen kahmen auf. Da habe ich aber auch gelernt, niemand macht einen mehr runter, als man selbst. Man kann alles was man getan hat, negativ betrachten und sich selber total fertig machen, oder es akzeptieren und überlegen warum es soweit gekommen ist ? und man muss seinen ganzen Mut zusammen nehmen, neue Dinge und alte Probleme angehen zu wollen.
    Auch das Rauchen von Kippen ist noch ein großes Laster, da wenn ich nicht Kiffe, mega viel Rauche, oder wenn ich versuche auch nicht zu Rauchen, echt meine Gefühle & Ziele nicht wirklich unter Kontrolle habe und mich dann selber einfach nur fertig mache.


    Also mehr kann ich dazu derzeit auch nicht sagen, nur das ich in den nächsten Wochen/Tagen probiere, nochmal komplett aufzuhören und hoffen das die letzen Erfahrungen, bei dem nächsten Entzug wieder helfen werden, mögliche Suchtgefahren auszuschließen.
    Wenn man sehr sehr früh mit so ner scheiße anfängt und man es schon gar nicht mehr anders kennt, ist es schwer auch ohne Hilfe davon weg zu kommen.
    Da es ja auch zur keiner Sucht verlagerung kommen soll.


    Mit Freundlichen Grüßen

    Hey,
    Hab mir mal dein Thread durchgelesen, sofern ich das jetzt richtig Verstanden habe alles.

    • Hast du regelmäßig Cannabis gerraucht ?
    • Hast du nach dem Aufhören, Veränderungen/Panikattaken mitbekommen ? Die du nicht genau deuten kannst ?
    • Hast du deinen Entzug, ohne großartig drüber nachzudenken begonnen ?


    Ich bin jetzt 23 Jahre alt und habe leider auch schon sehr früh das Kiffen & Rauchen angefangen, später habe ich auch andere Dinge noch ausprobiert, wovon ich jetzt aber auch weg bin.
    Meine ersten Versuche aufzuhören, sind so kläglich schnell gescheitert, das man nichtmals Zeit hatte drüber nachzudenken, warum es jetzt so früh nicht geklappt hat, mit dem Aufhören, den der Wille war eigentlich schon früh da komplett aufzuhören, allerdings wohl auch nicht stark genug. Also habe ich realtiv lange, weiter gekifft & zwischendruch immer mal ein paar kürzere - längere Pausen gemacht (max allerdings 6 Wochen). Nach den 6 Wochen kahm es bis heute auch immer wieder zu Rückfällen.


    Typische Entzugserscheinungen bei mir:

    • Nervosität/Unruhe
    • 1 - 2 Wochen starkes Schwitzen, in der Nacht, sowohl auch am Tag
    • Unkonzentriert
    • "Depressionen" machen sich bemerkt
    • Morgen´s immer sehr müde & keine Motivation aufzustehen.
    • Vor normalen Alltäglichen Situationen Angst, das irgendwas schief gehen könnte.

    Dies sind nur ein paar Symptome die bei mir mittlerweile direkt am ersten Tag auftreten, wenn ich mit dem Kiffen aufhören möchte. Früher war dies z.b erst ab dem 3-4 Tag der Fall, weil man sich gar nicht so Gedanken drüber gemacht hat, was genau bei einem Entzug passiert, oder warum hat man mit der Droge angefangen, bzw wenn man sich einfach selbst betrachtet & Handlungen beobachtet. Weil ich schätze das bei mir zumindest der Entzug auch irgendwie im Kopf beginnt, heißt ja auch nicht umsonst das Cannabis, Körperlich nicht abhängig macht. Die Körperliche Abhängigkeit, entsteht wenn erst durch die Physische/Seelische Abhängigkeit.
    Ab da hab ich auch Wöchentlich/Monatlich immer wieder auf´s neue Versucht aufzuhören, aber nach 10 Jahren Konsum, ist sowas nicht leicht und mein Leben kriege ich zum größten Teil zum Glück auch geregelt, obwohl ich sicher auch weiß, das es ohne Cannabis & Zigaretten, auch noch viel leichter sein könnte.


    Deine Überschrifft: "Das viele Denken", hat mich direkt neugierig gemacht.
    Weil ich mich selber auch in der Situation sehe, das ich über vieles nachdenke, egal ob über mich, oder auch andere Menschen.
    Ich für meinen Teil kann dazu nur soviel sagen.
    Es wird positive und negative Dinge geben, das man soviel nachdenkt.
    Ich nenne mal von jedem eins:


    Positiv:

    • Man läuft nicht so einseitig durch´s Leben ? Man überlegt sich vorher schon Plan A, B, C usw.

    Muss man hier aufpassen, das man sich nicht überfordert, oder zuviel vornimmt.


    Negativ:

    • Auch grade Abend´s wenn man eigentlich schlafen muss, halten einen viele Probleme wach, weil man nach Lösungen sucht usw.

    An dem Punkt muss man z.b auch lernen Abend´s einfach abzuschalten & Tagsüber lernen die Probleme auch produktiv anzugehen. Früher habe ich da immer zum Joint gegriffen, allerdings löst das davon kein einzigstes Problem. Außer villeicht das man schlafen kann, weil man sich über eben nix mehr Gedanken macht (Lieber Chillen hehe)
    Also hat alles seine guten und schlechten Seiten.
    Versuch auf dich selbst zu hören & was dein Körper dir sagt. Neue Erfahrungen, bringen auch neues Selbstbewusstsein & Erfolge beim Aufhören & weitere Motivation, es weiter durch zu ziehen. Man hat sich selber Jahre lang, an einen Suchtstoff gewöhnt, der natürlich auch positive Gefühle im Körper ausschüttet, wenn der Körper diese nicht bekommt & auch sonst nirgendswo her, z.b durch Sport, oder auf Arbeit erfolg, in der Schule egal wo, ist es einfach wichtig sich nicht runterziehen zu lassen und auch bei den Ängsten, auf Ursachenvorschung zu gehen.


    Hoffe konnte dir was helfen
    Fange jetzt auch wieder an mit dem Kiffen aufzuhören & will diesmal auch das Rauchen direkt mit aufhören. Ich schätze mit beidem gleichzeitig, wird nach so vielen Versuchen villeicht das einfachste sein. Als wie dieses Muster


    -> Kiffen Aufhören -> Weiter rauchen -> Ah Rauchen wird langweilig ---> "Freunde" bieten einen Joint an --> Kiffen anfangen -> Rauchen aufhören -> Wird zu Teuer xD ->>> Ah beides anfangen -> Kiffen aufhören usw. Von beidem Fernhalten, wird den Entzug zwar villeicht was schwerer machen, dafür aber schneller gehen.


    Mfg

    Jo, auch über Jahre. Hab auch viele Anlaeufe gebraucht, hab nach ein zwei Monaten immer nachgegeben. Irgendwann hab ichs dann dran gegeben für ne Frau. Die ist zwar heute weg, aber [lexicon='kiffen'][/lexicon] tu ich immer noch nicht wieder ;)
    In der ganz ganz kurzen Form!


    Gruss


    Auf der einen Seite natürlich schade mit der Freundin, aber auf der anderen Seite kannst du trotzdem stolz auf dich sein das du es durchgehalten hast.


    Heute ist Tag 20 ;)
    Hatte die ganze Woche viel Arbeit und Streß, weshalb ich mich jetzt erst melde.
    Gestern war ich mit paar Freunden Abend´s Grillen (4 Leute) und einer Kiffte von denen, es war diesmal wirklich verdammt Schwer nein zu sagen. Er fragte mich zuerst, ob es in Ordnung für mich ist, wenn er Rauchen würde, ich meinte klar, aber ich rauche mit xD Nach 1,2 Minuten in mich kehren und Nachdenken, dachte ich mir NEIN du machst dir die 20 Tage nicht kaputt, nur um ein bisschen vernebelt da zu hocken. Ich dachte mir, es ging mir die letzen Tage doch eh ziemlich gut, nach 20 Tagen würde es wahrscheinlich eh wieder so knallen, das ich nicht das Risiko eingehen wollte, einfach nur da zu hängen, oder nachher iwie mit dem Kreislauf, oder iwas Probleme zu bekommen.


    Nahja mehr gibts da eigentlich auch nicht zu sagen, ansonsten war ich nur die ganze Woche am Arbeiten, bin Stolz auf mich das ich gestern nein gesagt habe, natürlich macht mich die Sache mit dem Führerschein & Schlafprobleme, sowie das Schwitzen etwas fertig, aber damit lässt sich umgehen. Habe auch bei der Polizei am Donnerstag angerufen und wollte meine [lexicon='THC'][/lexicon] Werte, erfragen, dort sagten sie mir, das kann noch bis zu 2,3 Monaten dauern. Na Toll xD, also weiter Abwarten.


    Wünsche euch nen schönen Sonntag Abend. Nächste Woche 7 Tage Arbeiten kotz, wird Zeit das ich mir doch mal Bald Urlaub nehme. :love:

    Klingt ja alles top, freut mich für dich!
    Das beste ist, wenn irgendwann so der Status kommt das man zwar Bock hat aber dann denkt "Ne wieso sollte ich eigentlich..?"
    Da merkste dann erstma das man wirklich davon weg is.
    Weiter noch viel Erfolg und Guten Hunger!


    Danke dir, eine Frage. Du hast auch mal gekifft oder ? Wenn ja, bist du nun ganz davon weg ? Oder wie lief das bei dir ab ?

    Heute ist Tag 14 ohne [lexicon='Kiffen'][/lexicon]


    Viel gibts es grade nicht zu sagen ;)
    Mir gehts derzeit eigentlich sehr gut, konnte in den 2 Wochen realtiv gut Geld ansparen hihi, wo ich mir neue Ziele mit gesetz habe, welche ich nun erreichen will ;) Dauert zwar alles seine Zeit, Geduld ist normal nicht meine Stärke hihi, aber muss schon gehen.
    Habe eigentlich kein Verlangen zu [lexicon='Kiffen'][/lexicon], möchte diese scheiße nur noch aus meinem Körper haben :(


    Schlafprobleme sind noch vorhanden, aber ich bin schon defenitiv Motivierter, Alltäglichen Pflichten nachzukommen, was mir auch nicht mehr so schwer fällt. Ich merke es geht langsam Berg auf, ich denke es werden auch nochmal ein paar schlechte Tage kommen, aber da lernt man wieder viel über sich selber, was einen dann auch wieder Motiviert und neue Türen öffnet.


    Vor 2 Wochen hatte ich noch im Kopf, wenn alles rum ist, Test´s, Führerschein Pipa Po, wieder anzufangen mit dem [lexicon='Kiffen'][/lexicon], aber nahja im Grunde möchte ich es jetzt schon nicht mehr, ich merke es ist gar nicht so schwer wie ich es mir immer ausgemalt habe aufzuhören ;) Es stehen viele Leute hinter mir, weil auch eigentlich jeder über meine [lexicon='Drogensucht'][/lexicon] bescheid weiß, habe NIE ein Geheimnis raus gemacht, wer ein Problem damit hatte/hat, habe ich einfach keine Beachtung geschenkt..... Wer mich nicht so akzeptiert wie ich bin, nahja Pech haha, so Leute hab ich nicht nötig, aber im Grunde stehen eigentlich alle hinter mir, was mir unwahrscheinlich viel Kraft gibt.


    Nahja das wars erstmal, werde mich die Tage nochmal melden, die ganze Woche ist so vollgeplannt mit Terminen haha, viel Arbeiten, viel Geld verdienen, hab schon gar keine Zeit mehr zum [lexicon='Kiffen'][/lexicon], falls ich es wöllte xD. Energie ist ziemlich da, obwohl ich wirklich wenig Schlafen kann :( Liege immernoch bis 3 Uhr wach, und muss um 6 wieder aufstehen & dann meistens erst um 22 Uhr zuhause. Aber es fällt mir nicht schwer, von daher gehts Berg auf.
    Bis die Tage <3
    Bitte an alle, man erreicht ohne Drogen wirklich viel mehr, auch wenn man sich oft etwas anderes einredet. Schönen Abend euch


    P.s habe endlich 3 Kilo zugenommen <3 Hehe aber Futter auch ziemlich viel hehe & trz nicht unbedingt saat. Hoffe nur das es für den Entzug nicht unvorteilhaft ist, weil sich der Stoffwechsel verlangsamt, was den Entzug bzw das kompl Clean werden, verlangsamt.

    Hey,
    Melde mich auch mal zu Wort ;) Finde es gut das du den entschluss gefasst hast aufzuhören mit den Drogen, das ist erstmal der erste Schritt. Ob du selbst davon wegkommen kannst, kann ich dir leider nicht sagen, kenne mich mit [lexicon='Pep'][/lexicon] und sonstigen Chemischen Dingen nicht so aus und kenne die Entzugserscheinungen nicht so.
    Aber ganz wichtig ist der Wille aufzuhören, was dir sicher klar ist. Ohne Festen Willen wird das leider auch nix, es ist ein ewiger Kampf mit dir selbst.
    Ich habe nur 8 Jahre regelmäßig gekifft, habe schon seid 4 Monaten den entschluss gefasst aufzuhören, leider mussten erst Konflikte mit dem Staat kommen, welche mich nun ganz umdenken lassen, weil mir mein Führerschein, meine Gesundheit, mein Geld, meine Zukunft einfach wichtiger ist.
    Das sollte es dir auch sein.............
    Du beschreibst, das du durch [lexicon='Pep'][/lexicon], oder [lexicon='Speed'][/lexicon] ? Motivierter bist und auch besser deinen Pflichten nachkommst, das liegt daran das du deinen Gewohnheiten nachkommst, sobald du aufhörst hast du einen anderen Alltag, womit viele (auch ich) erstmal klarkommen müssen, ohne in ein Tiefes Loch zu fallen.
    Man empfindet bei dem Entzug, leider erstmal viel Trauer, oder auch [lexicon='Ängste'][/lexicon], das sind Gefühle die man vorher nicht kannte & man muss lernen damit umzugehen.
    Ich bin überzeugt davon, dass du es schaffen wirst ;)


    Wichtig ist:
    - Stell dich deinen Ängsten (Nüchtern) Du wirst über dich hinaus wachsen & auch Stolz auf dich sein.
    - Versuch dich in momenten, wo langeweile aufkommt, abzulenken. Die Frage ist nur womit ? Bei mir war es eigentlich nicht so schwer, womit ich mich ablenken soll. Seidem ich jetzt aufgehört habe zu [lexicon='Kiffen'][/lexicon], erst nur 14 Tage, kahmen von ganz alleine neue Interessen und auch neue Ziele die ich mir gesetzt habe, die ich durch die Droge niemals erreichen würde.
    - Wie du schon sagtest, möchtest du Beruflich weiterkommen & magst es nicht, auf der Stelle stehen zu bleiben. Ich denke sofern du erstmal ein paar Tage Clean bist, kommen dir auch neue Ideen, was du Beruflich noch dranhängen kannst, Weiterbildungen, Selbständigkeit, Villeicht auch neuer Beruf, einfach das tun worauf du Lust hast.
    - Sport, wie du beschrieben hast, machst du es eh gerne ;) Fehlt nur manchmal die Motivation, kenn ich von mir auch, die erste Woche Clean, hatte ich auf gar nix Lust, jetzt nach und nach kommt es aber von alleine, da man wieder mehr Zeit hat, anstatt soviel Zeit in Konsum, Beschaffung zu stecken.
    - Villeicht malst du auch gerne ? Oder schreibst gerne Gedichte, Texte usw.
    - Weiterbildung im allgemeinen ist auch nicht verkehrt, ist egal was, einfach über neue Dinge informieren, die dir villeicht unter Drogen vorher eher Langweilig erschienen.


    Wie sieht es mit deinem Freundeskreis aus ? Auch viele Konsumenten ? Oder eher gar keine ? Sollten es hauptsächlich auch Konsumenten sein, wäre es villeicht Hilfreich, erstmal einen Gewissen Abstand zu wahren..... P.s bei mir hat man jetzt eh gesehen wer die wahren Freunde sind, sobald man aufhört mit den Drogen, wird man eh unintressant, für die anderen..... Die möchten lieber weiter Drogen nehmen, und können dann mit mir nix mehr anfangen xD Leider nur so Drogenfreunde. Weiß nicht wie es bei dir ist.


    Könnte jetzt noch einniges mehr schreiben, aber wünsche dir erstmal einen schönen Abend, du schaffst das schon <3 Der erste Schritt ist ja getan. Ob du es mit einer Therapie machen musst, liegt an dir, aber für meinen Teil bin ich überzeugt davon, das jeder alles erreichen kann. Du musst bedenken, das durch eine Therapie eventuell auch deine Arbeitsstelle, auf der Kippe steht, du möchtest doch nicht nochmal bei 0 Anfangen ? Wie gesagt, ist nur meine Meinung.....


    Ich weiß die ersten Wochen werden Hart sein & im Kopf spielt sich alles um die Droge ab & auch [lexicon='Ängste'][/lexicon] usw. Ich habe mir die erste Woche von meinem Entzug Urlaub genommen, um im Reinen mit mir selber zu kommen, um neue Ziele zu setzten & den Anfang wieder zum Sport zu finden usw usw. Da braucht man erstmal klar etwas Zeit für sich, wo man auch nicht unbedingt den Kopf für die Arbeit hat.....
    Das Wichtigste ist nur: Wirklich ganz ganz ganz wichtig..............
    Sofern du ein paar Tage frei ist, es ist wirklich Hart mit teilweise der Langeweile klar zu kommen, da denkt man sich ach komm rauch dir einen, oder in deinem Fall Zieh dir ne Line.......... Aber du hast in dem Falle nur die 1,2 Wochen um den Anfang zu machen, jeden Tag wo du die Droge nimmst, ist wieder ein Verlorener Tag, am Ende der 2 Wochen, denkt man sich ach Fuck, Urlaub vorbei und ich hab es nicht geschafft, das zieht einen natürlich auch dann wieder runter........... Du musst dich dem Problem in der Zeit wirklich stellen & auch gegen ankämpfen, das erfordert Kraft & Gedult, aber es wird mit der Zeit immer leichter, Versprochen ;) Ich hoffe konnte dir etwas helfen, wie gesagt kenne mich mit Chemischen Drogen und deren Entzugserscheinungen nicht aus, aber ich denke jede Droge zu bekämpfen fängt im Kopf an und man kann von allem Weg kommen, und ein schöneres besseres Leben, Leben
    In dem Sinne, wünsche ich dir alles gute & du schaffst das. Halt uns auf dem Laufenden.


    Schönen Abend diiia

    Muss dich etwas korrigieren, selbst wenn du zufuß unterwegs bist und einen geraucht hast, kann das auch zum Führerschein Entzug führen.
    Wie meinst du das jetzt das Kiffer nix im Straßenverkehr zu suchen haben?
    Das ganze beziehe ich mal etwas auf [lexicon='Alkohol'][/lexicon], man trinkt darf, aber am nächsten Tag wieder fahren. Man kifft und darf theoretisch 6 wochen nicht fahren? Das steht einfach in keinem Verhältniss, dazu kommt, das die Wirkung vom [lexicon='Kiffen'][/lexicon] ebenfalls am nächsten Tag verschwunden ist. Aber nahja im Grunde Stimme ich deiner Aussage zu, das im allgemeinen Drogen nix im Straßenverkehr zu suchen haben.
    Und die Aussage mit dem Legalisieren stimmt so auch nicht ganz, selbst wenn es legal sein sollte, wird es im Straßenverkehr trotzdem nicht geduldet. Was wiederum bedeuten würde, man darf [lexicon='Kiffen'][/lexicon], aber kann/darf Wochen lang kein Autofahren. Im Grunde ist die Nachweis Zeit das Problem, man hat zwar nach 24h keine Wirkung mehr, was mir eigentlich zeigt man ist wieder fit zum fahren ist, darf aber nicht, weil es sonst zu hohen Strafen kommt. Hoffe liege damit richtig, weiß auch Grad nicht wie es z.B in Holland gehandhabt wird, mit [lexicon='Kiffen'][/lexicon] & Straßenverkehr.


    Natürlich ist das beste für die Gesundheit, keine Drogen, worunter ich jetzt auch [lexicon='Koffein'][/lexicon], [lexicon='Schmerzmittel'][/lexicon]. [lexicon='Alkohol'][/lexicon], Zigaretten zähle. Viele Dinge werden toleriert, obwohl sie bewiesen schädlicher als [lexicon='Cannabis'][/lexicon] sind.

    Möchte natürlich auf 100% sicher gehen, da ich ja jetzt beim ersten mal schön 800€ Geldstrafe bezahlen muss, plus 4 punkte und 1 Monat Fahrverbot........ Plus eventuell darf ich mein Führerschein ja gar nicht weiter machen.... Weshalb ich nicht nochmal erwischt werden will, ich glaube warte einfach lieber erstmal ab, bis Post von der Polizei kommt. Ich muss die Mpu ja nicht noch zusätzlich provozieren. Nahja ich werde mal mit den Tests gucken, warten bis die Negativ anzeigen und dann beim Arzt nen Bluttest machen lassen. Ich wollte dem Staat nicht alle 2 wochen 800€ bezahlen xd aber im gesamten finde ich das ganze immer noch übertrieben...... 800€ Geldbuße, 99% Mpu 1000€? Plus Führerschein 1000€. Sofern ich ihn überhaupt noch machen darf, so traurig.

    Heute ist Tag 11 ohne.....
    Geht langsam immer besser, auch nicht mehr so das verlangen einen zu rauchen. Arbeit lengt mich ziemlich ab.


    Wollte jetzt an der Stelle auch nur mal Fragen ob jemand weiß, wann ich wieder ohne [lexicon='Angst'][/lexicon] zu haben mit meinem Roller fahren kann? Es ist so geiles Wetter ;(.
    Habe mir mal 10x schnellestest bei Amazone bestellt, welche am Montag ankommen. Haben einen Grenzwert von 25 ng, die von der Polizei meines Wissens 50ng, also wenn meine negativ anzeigen, sollte ich doch wieder unbesorgt fahren können oder?


    Schönen abend euch

    Heute ist Tag 8 ;)


    Einschlafen konnte ich gestern glaube ziemlich gut, kann mich irgendwie nicht mehr so genau erinnern, es war allerdings kein Kampf, wie die Tage zuvor.


    Das Aufstehen war dann ein anderes Thema, wir haben heute mit der Beruffschule einen Ausflug gemacht, wo ich mich die letzen Tage eigentlich ziemlich drauf gefreut habe, heute morgen sah dass dann etwas anderes aus......... Wollte am liebsten einfach weiterschlafen........ Kahm dann auch nur ziemlich schwer aus´m Bett, aber bin dennoch hingegangen, hatte schon im Kopf, hab eh die nächsten 2 Tage frei & würde mich zu Tode langweilen. Also Duschen gegangen & ab zum Ausflug.


    Es war ca nur die hälfte der Klasse da, die Lustlosigkeit war dann wohl nicht nur bei mir Vertreten.

    • Haben dann eine Schiffstour gemacht (Hat auch Spaß gemacht)
    • Und nachher in Bonn auf den Drachenfels gegangen. Ich kann euch sagen, das war ein Berg hihi.

    Was mir da wiedermal aufgefallen ist, das ich mir meine Gesundheit über all die Jahre doch ziemlich kaputt gemacht habe, hatte Probleme mit dem Luft bekommen, meine Kniegelenke taten ziemlich weh, mein Kreislauf war auch nicht der beste, obwohl ich gut gegessen und getrunken habe, zu warm war es auch nicht. Am Ende des Ausflugs war ich natürlich trotzdem ziemlich Stolz auf mich, das ich hingegangen bin und auch mein bestmöglichstes getan habe.


    Ist nicht so dass ich den anderen hinterher hing, aber ich war Persönlich nicht mit mir zufrieden, weil ich weiß es steckt mehr in mir.
    Um 15 Uhr war ich dann Zuhause & wollte eigentlich noch ins Fitness Studio & auf die Sonnenbank, bis sich 1 Freund angekündigt hatte, also dachte ich mir jah gut machst dass einfach morgen. Ich muss auch dazu gestehen, mir fehlte am Nachmittag dann auch die Motivation überhaupt nochmal rauszugehen, Wetter war auch nicht so Bombe. Also morgen Fitness Studio & Sonnenbank.


    Jetzt am Abend, denkt man sich natürlich Toll. Wärst du ins Fitness Studio gegangen, hättest ordentlich geschwitzt, was den Abbau vom [lexicon='THC'][/lexicon] ja gefördert hätte, fehlt jetzt natürlich auch.
    Im großen und ganzen kahm ich am Nachmittag jetzt zu nix...........und grade weiß ich gar nix mit mir anzufangen.


    Also nahja, es gab schon bessere & schlimmere Tage........... Morgen werde ich nochmal versuchen, ohne Kippen den Tag zu überleben, den auch die Zigaretten, schließen einem viele Wege im Leben, nicht nur was Gesundheit & Finanzielle Sachen angeht.


    Ich gehe davon aus, das ich in 5 - 6 Wochen den ersten Urin Test, wegen meinem Führerschein machen muss, aber ich vermisse noch das übertriebene Schwitzen, was doch darauf schließen lässt, das der Abbau vom [lexicon='THC'][/lexicon] beginnt oder ? Wie werden meine Chancen sein, dass bisdahin mein Test negativ ausfällt ?


    Dazu muss ich sagen: Bin 1,78 Groß und wiege nur 62 Kilo. Ich weiß nicht sonderlich viel, aber mein Stoffwechsel ist leider ziemlich schnell, ich hoffe ich werde auch bald mal etwas zunehmen, wenn ich das [lexicon='Kiffen'][/lexicon] & Rauchen sein lasse. Aber solange da noch das Rauchen ist, sehe ich da echt schwarz.


    Euch allen einen schönen Abend & danke Tenno, Quzen & Jana

    Heute ist Tag 7 ohne [lexicon='Kiffen'][/lexicon].


    Ja kann jetzt verstehen was du meinst die ersten 5 Tage noch alles gut, dann wirds schlechter.
    Ich kann derzeit noch schlechter einschlafen und die Gedanken nach dem Zeug werden immer schlimmer. War Samstag bis 20 Uhr arbeiten und gestern habe ich schonmal den erste Hilfe Kurs für den Führerschein gemacht, ohne zu Wissen ob ich nicht ne Sperre bekomme.
    Dieses ungewisse zieht mich Grade ziemlich runter, habe die Letze Woche 4 Kilo abgenommen, obwohl ich eigentlich viel gegessen habe. Seid Anfang vom weekend bin ich auch ziemlich nervös und von ein auf die andere Sekunde ändern sich meine Gefühle vom positiven zum negativen und umgekehrt.
    Weiß nicht wirklich wie ich damit klar kommen soll, bin sehr sehr sehr viel mit meinen Gedanken und Gefühlen beschäftigt.


    Habe mir heute ein Tag Urlaub genommen, morgen habe ich Schule wo wir nen Ausflug machen. Am Mittwoch und Donnerstag habe ich gottsei dank auch frei. Ich glaube brauche die Zeit auch für mich.
    Bin jetzt Grade auf dem Weg ins Fitness Studio, mir fehlt allerdings selbst dazu die Motivation, habe die freien Tage relativ mit Terminen Zu geballert, hoffe kann mir trotzdem die Auszeit nehmen die ich brauche.
    Mein Kreislauf ist auch nicht der beste momentan, fühle mich sehr schlapp und tträge.


    Nahja mal abwarten, wichtigste ist nur, nicht ruckfällig zu werden!!!!


    Wünsche euch nen schöneren Tag ;)

    Hier nochmal:


    Ja das stimmt, aber auch z,b das mit neuen Zielen setzen Kommt nicht Stoned alles von ganz alleine <3. Man versucht sich einfach mit neuen Dingen abzulenken, bei mir passiert das zum Glück sogar relativ unbewusst, also ohne das ich drüber Nachdenke, was könnte ich tuen, kann, damit ich nicht Kiffe, sondern durch die dazu gewonnene Zeit erledige ich die Dinge die früher leider auch nur vorgenommen, aber nie umgesetzt worden sind. Muss wirklich sagen, war zumindest bei mir so, durch meine Lustlosigkeit und Motivations Probleme, lebte man irgendwie in einer Seifenblase, da sieht man auch das es nicht unbedingt cool ist zu [lexicon='Kiffen'][/lexicon], oder [lexicon='Alkohol'][/lexicon] zu trinken, oder sonst eine scheiße zu machen.


    Cool ist es wenn man sich gesund ernährt, auf seinen Körper achtet, oder Leuten aus dem Weg geht, die einem Steine in den Weg legen wollen, man sieht nachher immer wer wirklich zu einem hält, anderen darf man auch nicht nachtrauern. Hab mir auch Gedanken gemacht was ich wirklich möchte in der Zukunft. Was mit Droge auch einfach nicht möglich ist zu erreichen. Vom Finanziellen, von der Freizeit, von der Denkensweise, jetzt merke ich wirklich erst was immer alle sagen, das dass Gehirn vernebelt ist xD. Also ich muss sagen im großen und ganzen geht es mir gut, klar denkt man sich, warum soviele Jahre, Geld dies das verschwendet, oder mit falschen Leuten zu tun gehabt, oder wie sehr man seine Gesundheit kaputt gemacht hat, das kann einen in Momenten wo Langeweile herrscht, dann auch ziemlich runter ziehen.


    Heute ist Tag 4


    Schlafprobleme: Sehr starke einschlafprobleme. Liege meistens bis 3 Uhr wach, weiß nicht ob das die überschüssige Energie, oder villeicht Gedanken sind die mich dran hindern einzuschlafen. Hart ist es natürlich dann wieder um 6 dann aufstehen zu müssen. Bin sehr müde dann morgens, hoffe das wird besser und nicht schlechter.


    Träume: / 1000x Edit xD Schilder das einfach mal in Kurzfassung: Eben war schon ein halber Roman.War eigentlich ein sehr Realitätsnaher Traum, eigentlich habe ich mich da zum erstenmal mit dem Gedanken befasst, [lexicon='Cannabis'][/lexicon] & Staat, sowie Polizei. Ich meine habe nie jemand dadurch geschadet, beklaut, oder sonstiges. Habe halt lange gekifft, 8 Jahre, aber auch sonst nie im Straßenverkehr, oder so gefahren mit [lexicon='THC'][/lexicon]. Dann ging der Traum weiter, halt erste Kontrolle jetzt am Freitag, habe auch nicht weiter drüber nachgedacht [lexicon='THC'][/lexicon] Straßenverkehr, war viel Arbeiten, habe das [lexicon='Kiffen'][/lexicon] in den letzen 4 Monaten massiv eingestellt............. Aufjedenfall wie gesagt war sehr Realitätsnah zmd zuerst, es ging weiter, das ich bei jedem weiteren male [lexicon='Kiffen'][/lexicon], durch irgendeinen Zufall von der Polizei erwischt worden wäre, jedes mal Strafe höher, was natürlich massive Wut auslöst............ Jetzt die Kurzfassung, am Ende war ich auf der Straße, Gesundheitlich fast Tot, nix zu Essen bla bla. niemand der hinter einem steht, das man sich am Ende noch selbst umbringt. Also ich habe zum ersten mal an die schlimmsten folgen Gedacht, die der [lexicon='Cannabis'][/lexicon] Konsum auslösen könnte. Sowas möchte dann doch wohl niemand ? zumindest nicht in Deutschland. Es gibt was Straßenverkehr angeht, keine Toleranz, 1x [lexicon='Kiffen'][/lexicon], wieder 5,6,7,8 Wochen kein Autofahren, oder Roller oder sonstiges. Auf Bus & Bahn angewissen zu sein, geht zuviel Zeit drauf. Was mir einfach in diesem Traum klar geworden ist, das Leben wird einem von niemandem einfach gemacht, alles muss man sich selber Hart erkämpfen........ Da sollte man nix nehmen, was einen zurückwirft............oder zuuumindest auf der Stelle stehen lässt. Sry war das erste mal das ich überhaupt nach 8 Jahren wirklich geträumt habe, ist das irgendwie schlecht, sowas zu Träumen ? Bzw so Realitätsnah und dann nachher aber doch so übertrieben ?
    Nahja leider muss ich sagen, habe ich zwar Nacht 2 auch geträumt aber kann mich nicht mehr erinnern.Tag 3 war gar keine Zeit zum Träumen, nur 3 Stunden soooo sehr unruhig geschlafen. Aber dennoch heute um 6 Uhr an meinem freiem Tag wach gewesen. Ich weiß einfach noch nicht was ich von dem ganzen halten soll.


    Dieser Traum von Tag 1, dann das nicht einschlafen können, obwohl ich mich sogut auspower wie nie zuvor, nutze meine Zeit wesentlich produktiver, schreibe Texte, schaue Dokus, lerne noooch mehr für Schule und und und. Aufjedenfall hat es im Kopf Klick gemacht, jetzt hoffe ich nur der Körper und die Gesundheit, sowie der Alltag macht das mit.


    Aber vielen Dank Jana <3, freut mich sehr, wenn jemand mich versucht weiter zu Unterstützen und zu Motivieren, du bist wirklich auch auf einem sehr guten Weg. Da darfst du wirklich sehr Stolz auf dich sein, auch was den Beruf angeht, das erfordert ne menge Nerven, was viele gar nicht schaffen würden, aber du hast es auch trotz Entzug geschafft, Hut ab <3 Ich sehe es an unseren Ausbildung: von 120 Leuten am Anfang, sind noch 50 über, alle kein Bock gehabt xD und ich denke kaum welche haben gekifft. oder nen Entzug durchgemacht...


    An dieser Stelle, ein großen Lob an alle, die ihr Leben mit Drogen auf die Reihe bekommen haben, aber auch ohne Drogen in das Leben zurück finden. Ich finde das zeigt stärke, sofern man es nachher ohne die Drogen schafft <3... Das zeigt erst wahre stärke.Schönen Abend euch