Beiträge von Gesasta

    Hi,


    Also für mich hört sich das so an als wärst du der Vater von der leiblichen Mutter des Kindes, mir ist bewusst das es um deinen Enkel geht. Ich weis die genauen Umstände nicht aber es hört sich so an als würdet ihr mit seiner Ex gegen ihn in den Krieg ziehen und er scheint sein Ding zu machen zumindest will er nicht mit euch zusammenarbeiten. Vielleicht wär es ein erster Schritt die Sucht deines Sohnes zu akzeptieren ohne es verurteilen zu müssen und ihn im nächsten Schritt dabei behilflich sein sein Leben in die richtige Richtung zu lenken. Rausholen wirst du ihn da nicht, das kann er nur selber, aber wenn du aufhörst ihn zu bekämpfen und gemeinsam mit ihm an einer Lösung arbeitest kommen vielleicht alle weiter. Sorry, ich will mir nicht einbilden die Lösung zu kennen, nur hört es sich so an als ob du gegen ihn bist und ihm alles wegnehmen willst, Führerschein Kind etc.


    Ich hoffe für euch das beste.

    Hi,


    Finde es gut das du es bis hierhin durchgezogen hast, ich wollte dir meine Erfahrungen mitgegeben weil ich mir ungefähr denken kann in welcher Phase du dich befindest. Ich habe meine Entzug von Subutex vor ungefähr 2 Monaten angefangen. Auch ich hatte immer Zugang zu dem Zeug konnte aber standhalten. Es war ein Ekelgefühl daran zu denken es nehmen zu müssen oder zu nehmen. Kaum war der körperliche Entzug überstanden ging es mit der Psyche los. Ich bin bei weitem nicht derjenige der labil ist auch ich bin selbstständig und es läuft eigentlich alles wunderbar. ABER am 44sten Tag wurde ich wach und lief wie ein Roboter zu Tablette und nahm sie. Ich kam dagegen nicht an. Ja seitdem ist es ein Kampf wieder nicht ganz rein zu rutschen. Ich weiß du hast schon langzeittherapien gemacht und und und will ich dir auch gar nicht nahlegen ich will nur dir mitteilen wie wichtig die Psyche ist und wie lächerlich einem der körperliche Entzug vorkommen kann im Gegensatz zu den ganzen Vorteilen die es dir bringt und im Gegensatz zum Kampf mit der Psyche. Ein großes Problem ist bei mir die Antriebslosigkeit gewesen. Ich bin darauf angewiesen immer fit zu sein weil ich viel reden muss auf der Arbeit. Viele verschieden Vertragsmodelle erklären muss paar Problem Telefonate etc. zu guterletzt will ich den Abschluss machen. Ich habe Sport gemacht doch es half nix ich bin zwar immernoch am Ball aber fit hat es mich nicht gemacht. Was mir aber letztenendes scheint zu helfen ist die Ernährung und die aufnahme wichtiger Vitamine die ich mir mittlerweile in Tablettenform reinschmeise. Kein Plan was du vorhast nach der Zeit deines Entzuges lass dir nur gesagt sein das du auf die Fitness achten solltest. Ich würde auch die downer weg lassen wie Gras Benzos oder Kratom, vielleicht die benzos nicht sofort. Davon wegzukommen wird wieder ein ganz anderes Thema. Auch wenn dir alles lächerlich vorkommt nach deinem jetzigen Entzug werden diese doch ein Problem darstellen wo du nicht so einfach rauskommst. Ich wünsche dir alles erdenklich gute zieh durch und bleib gesund.

    Ich habe mir für die nächsten Tage frei genommen, bis Montag habe ich Zeit für mich. Ich werde diese Zeit nutzen und mich bei meiner Suchtberatung morgen melden. Ansonsten weiter wie bisher. Ich entsorge gleich den ganzen Rest den ich noch habe.


    Wünsche euch allen ein schönen Abend Morgen oder Mittag.

    Hi,


    Nach 44 Tagen ohne Subutex und 7 Tage ohne Zigarette habe ich heute einen Rückfall gebaut mit beidem. Die Wirkung ist noch nicht eingetreten. Scheise...


    Als ich heute morgen wach war war mir klar ich werde rückfällig. Ich konnte nicht dagegen ankommen.


    Was kann ich jetzt tun ? Das muss ja nicht heißen das ich es nicht schaffe clean zu bleiben. Hat jemand Erfahrungen mit einem Rückfall ? Ich habe mich körperlich so verbessert mehr Farbe mehr Kilos mehr Muskeln einfach alles sieht besser aus. Aber ich war irgendwie heute der festen Überzeugung ich müsse es nehmen. Was war das ? Shit. Hilfe, bitte wenn jemand auch nur eine Idee hat wie ich es schaffe morgen nicht zu nehmen dann her damit


    Muss jetzt zur Arbeit ich hoffe mann sieht es mir nicht an. Ich kann auch mit niemandem darüber reden die Enttäuschung halte ich nicht aus.

    So,


    Carr ist schon gut, redet dir ein es sei die Psyche und es scheint so zu sein. Auch die Umstände wie Mann angefangen hat zu Rauchen stimmen, mann hat es trainieren müssen. Heute Nacht war schwitzig und das Verlangen ist kein deut weniger als gestern und mit diesem Zustand bin ich noch nicht wirklich warm. Heute morgen hat der Schädel von beiden Seiten gedrückt aber mit viel Wasser ging es. Ansonsten fühlt es sich sehr komisch an. Kein Entzug oder so ich habe das Gefühl losrennen zu müssen aber habe auch gleichzeitig kein Bock. Bin richtig wuselig. Zigaretten riechen jetzt schon nicht mehr so schön wie gestern noch und ich rieche verdankt nochmal alles!! Heftig wie schnell ich angefangen habe zu merken das ich mehr rieche und dabei soll mein Geschmacks und Geruchssinn erst laut App bei 40 % sein. Naja, ich hoffe ich kann nächste Woche schreiben das ich es geschafft habe.


    Danke fürs lesen alles gute 👍🏼🍀

    Hey,

    Seit heute habe ich damit gestartet die Zigaretten weg zu lassen ich habe mir eine frische Schachtel geholt und irgendwie wurde ich nach Zigarette gefragt und ich habe ihm die Schachtel im geschlossenen Zustand verschenkt. Das war mein erster Schritt. Bin jetzt seit heute morgen 10 Uhr rauchfrei.

    Hallo nochmal,


    Allen Carr, ob du es mir glaubst oder nicht das höre ich jetzt schon zum zweiten Mal. Beide Male erfolgreich wie es scheint. Muss mir mal das Buch besorgen. Lese ja gern.


    herzogin den struggle kann ich voll nachvollziehen und sei mal ehrlich die KippenfirmaXY rot schmecken doch auch gut 😊


    Ach zum kotzen. Ich werde mir die Zeit nehmen, je länger ich mich auf was einstelle desto höher die Chance aufzuhören.


    Der gab mir dann das Buch von Allen Carr zu lesen (Endlich Nichtraucher; gibt es auch als Hörbuch...ich meine sogar auf der Tube...)

    Wenn schon Allen Carr dann als Buch. Hörbücher bewirken irgendwie gar nix. Habe mir mal von Bodo Schäfer sein Hörbuch angehört und danach das Buch gelesen und ich muss sagen beim

    Lesen bleibt was hängen.


    Viel Erfolg allen und bleibt sauber.

    Hi,


    Kann ich voll nachvollziehen ich habe auch gerne und oft gekifft aber hatte das schon immer gut unter Kontrolle, zumindest ist mein erster Gedanke nie einen zu rauchen.

    Habe mir auch an mein letzten freien Tag gegönnt und es bisschen bereut weil ich aufstand und dicken Kopf hatte. Bei den Zigaretten gebe ich dir recht es sollte schon abrupt passieren, vor allem bringt es dem Körper recht wenig wenn ich es reduziere. Ich will es auch nicht planen aber ich will auch nicht alles auf einmal sein lassen. Vielleicht gebe ich mir noch bis zu 4 Wochen bis ich mich wieder leicht wie eine Feder fühle und es mir nix mehr ausmacht alles an mir zu spüren.

    Nikotinpflaster habe ich im Krankenhaus bekommen und habe auch weniger geraucht aber ganz weglassen konnte ich es nicht. Ich habe nie versucht damit aufzuhören daher wahrscheinlich die Schwierigkeit und ich weis ein Entzug von Drogen ist schlimm aber ich finde die Zigaretten sind nicht ohne. Gestern hatte ich bisschen Stress auf der Arbeit und ich bin in der Stunde danach 3 mal eine Rauchen gegangen. Es war befreiend. Mir fällt nicht ein wie ich sonst Stress abbauen kann. Klar macht es nicht high aber du ziehst an der Zigarette und atmest einmal auf. Was machst du denn in solchen Situationen ? Ein Apfel essen ? Oder lerne ich ohne auszukommen ? Wahrscheinlich. Eigentlich suche ich nur ausreden um es nicht zu machen aber der Wunsch ist da. Er ist nicht so stark wie bei den anderen Süchten davon wegzukommen aber wichtig für mich. Ich werde mich gedanklich darauf einstellen müssen aufzuhören. Es bringt mir aber viel zu erfahren wie und das es Leute gibt die das geschafft haben und durchgezogen haben. Kenne auch keinen. In meinem Freundeskreis sagen die Leute immer "Ich habe schon tausendmal damit aufgehört" ja finde den Fehler. Ich will schon mit einer Energie ran die mir ermöglicht die Finger von den Zigaretten dauerhaft zu lassen.


    Danke fürs lesen alles gute 👍🏼

    Hi,


    Ich würde gerne mit euch darüber reden warum es mir so schwerfällt den Versuch zu starten mit dem Rauchen aufzuhören.


    Erstmal was zu mir. Ich habe durch mein ständigen Konsum von Subutex (Nasal) und dem vielen Rauchen die Diagnose Sakuidose bekommen. Die Krankheit bildet kleine Knübelchen und kann sich auf andere Organe ausweiten ich habe es an der Lunge. Diesmal habe ich dann erfolgreich vom Subutex entzogen mittlerweile liegt das fast 4 Wochen zurück. Jetzt bekomme ich Cortison in Form von Tabletten (Prepnisonol) und bin mir sicher wenn ich aufhöre zu Rauchen kann ich das Medikament schneller absetzen, ABER es fällt mir schwer auch nur damit anzufangen aufzuhören. Ich empfinde es als schwierig fast schon unmöglich!!! Kann das jemand nachvollziehen ?? Ich rauche auch gerne muss ich sagen am liebsten KippenfirmaXY Rot wenn es der Geldbeutel zulässt. So. Ich bin noch keine 30 und will es aber dennoch schaffen. Es ist nicht lustig Schnappatmung zu haben wenn mann 2 Stockwerke läuft, nicht in dem Alter!!! Ich überlege auf Liquid umzusteigen und dort die Dosis des Nikotins zu reduzieren ähnlich wie bei Medis oder Drogen, bin aber der Meinung das die Zigarette abrupt spontan weg muss. Wer hat es geschafft ?? Warum habe ich solche Hemmungen damit anzufangen ?? Angst ?? Vor was ?? Sie würde fehlen nachdem Essen und und und.


    PS: Rauche seit 17 Jahren.


    Danke fürs Lesen und alles gute euch

    Danke ja die Tage sind ein auf und ab.

    Das mit den flexiblen Therapeuten gibt mir den Mut da dran zu bleiben.


    Ich werde versuchen mich die Woche noch zu informieren. Ich wünsche dir noch ein schönen Abend Tag oder Nacht.


    💪

    Ich bin mir nicht sicher aber ich denke bei der Drogentherapie kriege Ich die Werkzeuge an die Hand die verhindern Rückfällig zu werden bei einer Psychotherapie wird denke ich ein bisschen tiefer in die "Seele" geschaut. Ich weis auch nicht was ich will heute ist Tag 22 und ich bin fast an dem Punkt wo ich sage ich mache keine Therapie mehr. Es sind viele Emotionale auf und abs die ich vom Entzug habe und als ich mir darüber bewusst wurde was so alles in meinem noch nicht so langem Leben passiert ist habe ich gedacht Aufarbeitung wäre nicht schlecht. Eigentlich war alles schon geklärt ich wollte Ambulant 2 Sitzungen die Woche zur Therapie, aber das Leben hat mich eingeholt. Agenturen haben keine Geduld mehr und das schlechte Corona Jahr muss durch ein super Weinachtsgeschäft gerettet werden sonst werde ich weder meine Steuern für letztes Jahr zahlen können geschweige denn die hohen Krankenkassenbeiträge die kommen wenn der Bescheid vom Finanzamt nicht kommt.


    Heute habe ich 9 Stunden geschlafen ich esse viel, viel zu viel, (bekomme Cortison wegen meiner Lunge), und bin halbwegs fit. Naja fit ist so ne Sache ich spüre meinen Körper und muss mich daran gewöhnen, zudem ist der Entzug körperlich nicht ganz ausgestanden. Gestern war der Suchtdruck da aber ich konnte gut damit umgehen. Ich versuche Fehler nie zu wiederholen und hatte schon mal vor knapp 3 oder 4 Jahren nach einem Entzug einen Rückfall. Ich weis heute das der Suchtdruck wieder vorbei geht. Bin aber nicht gepfeilt dagegen das weis ich und mir ist das bewusst.


    Wegen der Therapie muss ich schauen weil das was mir die Beratungsstellen anbieten ist so gebunden an Tagen und Zeiten, ich will mir einen Therapeuten suchen der sich die Zeit für mich nimmt und sich nach mir richtet um ehrlich zu sein. Es muss doch sowas geben. Therapie am Späten Abend oder ich muss mir einen Ruck geben und die Zeiten nehmen die ich kriege ich werde aber erstmal versuchen einen ranzukriegen.


    Danke fürs Lesen und euch einen schönen Tag. 💪

    Hi,


    Danke für die lieben Worte heute ist Tag 19 und psychisch gehts mir auch wieder sehr gut. Körperlich sind es kleine wehwechen aber eigentlich nur die Schlappheit. Naja immerhin habe ich 5-6 Stunden arbeiten können wenn mann das Arbeit nennen darf ich war nur anwesend aber das reicht mir erstmal. Ich weis es hat keiner gefragt aber ich möchte gerne wissen was ihr davon haltet eine Psychotherapie statt eine Drogentherapie zu machen. Ich bin psychisch ein sehr stabiler nur höre ich Musik und lass mir Bilder durch den Kopf gehen die sehr weit zurückliegen fängt schon im Kleinkindalter an. Ich habe das Bedürfnis das einmal professionell aufzuarbeiten. Drogentherapie macht das nur nebenher wenn ich das richtig verstehe. Wer kennt sich mit sowas aus? Sinn würde es denke ich machen.

    Nicht so gut wie ein Ersatzstoff z.b Metha oder Subutex. Tillidin ist nicht grade Potent da merkt Mann die Schritte nach unten stärker und es geht ja beim abdosieren meistens noch darum zu funktionieren. Wer kann sich einen 3 monatigen Entzug leisten heutzutage wo es dir beim abdosieren schon schlecht geht. Ich kann hier aber auch nur aus eigener Erfahrung sprechen und muss sagen das ich es schnell gemerkt habe wenn ich versucht habe Tillidin zu reduzieren. Die Wirkung lässt schneller nach du musst am Tag 2-3 mal diese einnehmen was es auch nicht einfacher macht. Aber es wäre der bevorzugte Stoff zum entziehen was die Dauer angeht.

    Hi,


    Ich wollte mal was zu den Vorschlägen zur Drogenberatung was sagen, sei vorsichtig was sie dir anbieten ich bekam bei meiner Tillidinsucht den Rat einen Arzt aufzusuchen und mir Subutex verschreiben zu lassen. Das Zeug ist der Wahnsinn die Entzugserscheinungen verschwinden für 2 Tage kommen aber sicher wieder. Die Substitution mit Ersatzstoffen sehe ich kritisch da der Entzug meist viel länger dauert. Tillidin lässt sich aber schlecht absetzen weshalb du das wahrscheinlich abrupt machen müsstest, würde mich aber nochmal informieren. Im Endeffekt ist der Entzug von Tillidin härter aber deutlich kürzer. Bin kein Experte aber das weis ich mit Gewissheit. Ersatzstoffe halten dich den ganzen Tag auf den Beinen der körperliche Entzug zieht sich aber nicht selten länger als 21 Tage wobei an Tag 6 7 8 Mann eine Besserung verspürt. Ich hoffe einfach das beste für dich und wenn du einen Schmerztherapeuten aufsuchen kannst dann mach das die meisten nehmen nur Privatpatienten. Gibt auch auch welche die Kassenpatienten nehmen. Viel Glück 🍀

    Hi,


    Wie schon im Titel steht geht es um den Entzug von Subutex, ich wollte mal meine Erfahrungen teilen da ich nach 13 Jahren Opiaten davon 10 Jahre Subutex mich zu einem Entzug gezwungen habe. Heute ist der 14te 0 Tag ich fühle mich soweit gut ich habe aber den Fehler gemacht und am Tag 9 einen Joint geraucht. Es gab mir kurzzeitig Linderung aber hat dann wieder die innere Unruhe entfacht die Mann in den ersten 6 Tagen hat, macht das nicht joggen könnt ihr beim runterdosieren da hilft es manchen aber beim Entzug war das dämlich. Nich bin ich schlapp auf den Beinen aber geh wieder trainieren und nehme zu. Habe zuletzt 62 Kilo auf 1.79 Meter gewogen. Gibt es welche die sich noch daran erinnern können wie lange diese Schlappheit anhält ? Ich bin auch nicht ruhig muss mich jede Stunde umsetzen und esse viel zu viel. Das Essen erkläre ich mir wegen des Serotonin Mangel das führt ja zu Heißhunger Attacken. Ach und ich habe seit 3 Tagen wieder angefangen zu arbeiten zum Glück kann ich mir die Arbeitszeit bisschen selber aussuchen und habe dann nach 3 Stunden Arbeit davon 1 Stunde Mittagspause meine Sachen gepackt und bin nach Hause. Es belastet mich psychisch sehr. Ich habe nicht den Gedanken rückfällig zu werden bin aber kein Idiot. Ich weis das es dazu kommen kann wenn Mann aufhört sich selber zu lieben und bewusst die Kleinigkeiten zu genießen. Damit meine ich das mann schwimmen gehen sollte Baden mit Entspannung Melisse hat mir geholfen. Ich achte auf mein Vitaminhaushalt und gebe dem Körper zusätzlich Magnesium. Sorry war bisschen durcheinander aber irgendwie habe ich das grade gebraucht. Ich habe vor 3 Jahren scjonmal probiert wegzukommen wurde aber nix draus diesmal immerhin 14 Tage und mit jedem weiteren Tag wird sich da noch eine schöne Cleanzeit ergeben. Danke fürs lesen viel KRAFT an alle die es noch vor sich haben mittendrin sind oder aber auch durch sind mit dem scheiß bleibt sauber und Gesund 😊:thumbsup:

    Hi hab so bisschen mitbekommen und mich würde es interessieren wie sein Kanal heißt. Zudem wollte ich dir noch sagen das du mehr an seine Ziele glauben solltest eine Perspektive sieht jeder selber in sich und kein anderer. Vielleicht solltest du ihn Unterstützung garantieren wenn er zwei gleisig fährt also eine neue Ausbildung anfangen und du sponserst ihn Kameraequipment oder so aber das eine zu verteufeln wird ihm nicht gerecht.

    einen Plan zum absetzen? Aber nicht wenn ich 16 Tage nicht mehr drauf war. Ich meine ich habe das zeug 2 mittlerweile 3 Tage genommen. Heute nichts hab es nicht vor und die tropfen habe ich weggeschmissen. Ich werde das jetzt so durchziehen das schlimmste ist überstanden. Ich weiß das es mir ein Monat so gehen wird wie es mir jetzt geht. Mein Kampf beginnt eher nach den ersten 2 Monaten. Ich werde zu einem Emotioslosen Monster der keine Rücksicht auf die anderen nimmt und nur noch weiß wer seine liebsten sind aber es nicht mehr fühlt. Denke das geht 1 oder 2 Jahre so ich meine wer fast 10 Jahre drauf ist sollte nix in allzu schneller Zeit erwarten.

    Hallo ich habe dein Beitrag gelesen und denke ich kann dir doch einiges dazu sagen. Also erstens das weibliche Geschlecht merkt es sofort wenn du unsicher bist du solltest dir wirklich deiner Erfolge im Hinblick auf dein Körpergewicht bewusst werden. Ja es stimmt du musst die Gespräche am laufen halten nicht krampfhaft. Versuche doch mal über die Zukunft zu sprechen und wenn es schon so ist das du nach dem ersten wie geht's was machst du nicht weiter weißt dann verabrede dich mit der Person zu einem Treffen. Jeder Mensch hat auch Hobbys frag sie über ihre aus und wenn sie dir Erfahrungen schildert frag sie wie sie sich gefühlt hat dabei und sag wie du dich gefühlt hättest oder was sie dazu angetrieben hat jenes zu tun. Durch solche Fragen kitzelt mann Informationen heraus die dem antwortenden so selbst nicht bewusst waren und dann entwickeln sich Gespräche. Auch denke ich ist es wichtig nicht zu viel Beachtung zu schenken aber das ist ein Drahtseilakt weil wenn du es übertreibst bist du unten durch Ziel ist es interessant zu wirken. Naja das wollte ich dazu mal gesagt haben hoffe du kannst was damit anfangen


    Ach und du sagst klar habe ich 50 Kilo abgenommen aber es scheint nicht zu reichen aber Fakt ist das sie reichen würden wenn du es dir anerkennst. Denn das Mädchen sagt dir nicht ouh du hast ja nur 50 Kilo abgenommen und sonst nix anderes erreicht? Nein das ist etwas das du dir einreden tust.

    Hallo bin auch auf entzug mittlerweile schon seit 16 Tagen und letztendlich habe ich dann doch vor 2 Tagen Codein genommen um einfach mal zu naschen. Aber erstmal zur Sucht. Also ich bin 25 Jahre alt und habe mit 16 angefangen Tillidin zu nehmen das habe ich 4 Jahre ununterbrochen genommen. Dann ging es weiter mit Buprenophin 16 mg Tag. Dies ist mein Dritter oder 4ter entzug. Zurzeit bin ich wie gesagt wieder am entziehen habe dann aber im Schrank Codein entdeckt und mir gedacht um die innere Unruhe bisschen zu lindern nehme ich halt mal ein bisschen. Wie gesagt seit 2 Tagen habe ich das jetzt genommen ungefähr 100 tropfen pro Tag was denke ich 100mg sind ja was soll ich sagen ich weis nicht in wie weit mich das zurückwirft hoffe aber das es nicht so schlimm wird.