Beiträge von Lena 333

    Hallo La Linea!


    Vielen Dank für deine Antwort 😊

    Ich werde versuchen die Dinge umzusetzen.

    Ja meine Gedanken kreisen sehr oft um SVV.

    Es ist so schön wenn einem jemand versteht. Die meisten Leute sehen nur dass man nicht funktioniert fragen sich aber nicht warum oder dichten sich ihren Teil.

    Dir auch viel Glück im neuen Jahr!

    Lg Lena

    Hallo Blackie!


    Das ist kein nichtiges Problem, das zeigt auch deine Reaktion. Das du irgendwann explodierst wenn du alles in dich hinein frisst ist eine logische Reaktion, nur Schade das deine Eltern und Lehrer es nicht erkannt haben. Das Problem bist nicht du sondern die Menschen die dich Mobben. Du hast dich von deinen Eltern und Lehrern unverstanden gefühlt. Sie wussten wahrscheinlich nicht das du gemobbt wurdest? Mobbing kann sehr schlimm und belastend sein es ist also kein nichtiges Problem. Das du damit nicht klar gekommen bist zeigt sich in deinen Panikattacken und Wutanfällen, was auch verständlich ist. Ich denke es ist sehr wichtig für dich das du mit jemanden darüber sprichst, auch wenn es schwer fällt ich weiß. Ich würde dir eine Therapie ans Herz legen bei der du Vergangenes aufarbeitest. Wichtig wäre auch, dass deine Eltern und Lehrer von dem Mobbing erfahren, denn nur so können sie dir helfen und nicht mehr als die "grundlos aggressive" zu sehen. Ich weiß es ist nicht einfach mit jemanden über seine Probleme zu sprechen. Wen würdest du dich denn am ehesten anvertrauen? Gibt es da eine bestimmte Person?

    Ich wünsche dir viel Kraft und gib niemals auf! Es lohnt sich zu kämfen, du bist es mehr als wert dass dir geholfen wird!

    Lg

    Hallo!

    Ich ri*tze mich nun seit drei jahren und was einen großen teil dazu beiträgt ist die schule, der ganze druck und stress, die anforderungen. Ich bin jetzt in der 5. (Matura) und war nie wirklich eine gute schülerin und hatte schon immer ein wenig probleme mich zu organisieren jedoch ist es zurzeit sehr schlimm. Ich schaffe es einfach nicht mein leben auf die reihe zu bekommen, den tag zu strukturieren und organisieren. Anstatt zu lernen bin ich gedanklich irgendwo und denke oft über svv nach, höre traurige lieder und lese mir traurige sprüche durch. Gleichzeitig bekomme ich dann wieder totale stressanfälle da ich ja weiß, dass ich eigentlich lernen sollte, es aber einfach nicht schaffe mich darauf zu konzentrieren. Dann sitz ich da heule und verzweifle, greife dann auch zur kl*nge. Ich has*e mich total selbst dafür da es mir bei allen aufgaben die ich zu erledigen habe so geht, ich schiebe sie auf und erledige sie dann in der nacht, wenn ich sie am nächsten tag brauche und arbeite daher dann oft früh am morgen oder bis spät in der nacht, was überhaupt nicht notwendig wäre. Ich hab dadurch das ich die dinge ständig aufschiebe einen druck in mir der sich auch durch bauchschmerzen bemerkbar macht. Ich fresse wenn ich lernen sollte oft unkontrolliert in mich hinein wofür ich mich dann noch mehr has*e. Wenn ich andeutungen bei mama mache, dass ich es nicht schaffe oder etwas nicht geschafft habe macht sie mir nur vorwürfe (sie weiß nicht von s*v und meiner verzweiflung) weil sie glaubt ich bin einfach nur faul. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als mein leben in die hand nehmen zu können und mich intensiv aufgaben widmen zu können ohne ständig gedanklich irgendwo zu sein oder mich durch andere dinge abzulenken. Ich fühle mich unfä*ig mein leben zu strukturieren und aufgaben zu erledigen.
    Bitte um rückmeldung!
    Hat jemand ein ähnliches problem oder kann mir vielleicht weiterhelfen?