Beiträge von ganesha

    ....gibt mal ein Lebenszeichen von sich (auch an Valeria77)

    ...hat ne harte Zeit hinter sich (hoffentlich)

    ...Seelenkumpelhund, der Irish Setter, ist seinem Frauchen abgehauen und überfahren worden

    ...hat jeglichen Appetit verloren und so ziemlich die Lust am Sein

    ...hat 25kg abgenommen und ist gefühlt um 10 Jahre gealtert

    ...hat jetzt 2 neue Hunde ins Rudel aufgenommen, zwingt sich zum Essen und kommt allmählich wieder in die Gänge

    ...ist un-endl-ich dankbar, dass er zumindest im Musikmachen Halt und Motivation fand; wäre sonst übel geworden

    ...schnappt sich jetzt seinen "Dienstältesten, denn Whippet, läuft ne Mittagsrunde mit ihm und liefert ihn dann ab

    ...hat allmählich begriffen, "nur" weitermachen alleine taugt nix, man braucht Highlights, Schönes & Gutes

    ...und dafür muss man eben auch selbst sorgen!

    ...grüßt alle :wink:

    ...war so lange (freiwillig und aktiv) auch schon lange nimmer wach

    ...hat am WE mit E-Bike die Sippschaft überrascht (natürlich vorher nen Test machen lassen)

    ...ist sehr positiv überrascht, wie gut das tat/noch tut

    ...hat neue Hundeklientel in Aussicht, freut sich über Veränderung

    ...will wieder mehr Wert auf die kleinen Grossen Dinge legen

    ...wünscht umseitig entspannende Träume und erholsamen Schlaf

    ...geht das jetzt auch praktizieren :bet:

    Ich muss gestehen, dass der konsumstopp total in den hintergrund gerückt ist und ich konsumiert habe und auch etwas eigenes gekauft habe. Der suchtdruck ist geringer geworden, aber das äffchen ist da und deswegen bin ich wieder online, denn die letzten Tage war ein bischen mehr konsum, trotz sport und Freizeit. Oder gerade deswegen?

    Moin,


    jo, wenn man aktiv ist, st das ja gleichzeitig ne gute Ausrede (Habs im Griff & so).

    Wie bekomme ich das wieder in den fokus?

    Ich denke es ist kritisch gerade und die nächsten tage kommen mir irgendwie entscheidend vor.

    Wie gehabt: Alles entsorgen und sich ablenken!

    Und ja, jetzt rutscht man vom "Vorfall" in den "Rückfall", also schnelles Handeln hilft!

    Ich probiere viel meditationen und positive affirmationen aus. Hilft gut, aber ist kein Heilmittel.

    Gibt es etwas, dass vllt noch eine Alternative zu einem Programm ist?

    Oder Literaturempfehlungen?

    Kannst hier Erfahrungsberichte lesen - aber Vorsicht,das kann auch triggern!
    Kann auch helfen, die eigene Geschichte mal schonungslos runterzuschreiben...


    Ansonsten: Ein cleaner Tag nach dem Anderen! :top: LG.KLaus

    Hi nintje,


    ja, das ist echt schlimm - kann da gut mitfühlen & wünsche euch, dass ihr den Mist bald hinter euch habt!
    Zumindest könnt ihr danach dann einige Erleichterungen in Anspruch nehmen, wobei es auch da ja sein kann, dass die linke Hand nicht weiß, was die recht tut.

    Ist einfach Mist!



    LG.Klaus

    ...war gerade 1.5 h mit dem Rad unterwegs & hat es genossen :top:

    ...hat das gut getimed, jetzt kommen die ganzen Städter und dann macht es keinen Spass mehr :17:

    ...hat gestern mit der ersten Interessentin (Nachfolgeklient für Kim) gesprochen, wenn das klappt, wäre es herrlich

    ...findet den Tag "Summertime" klasse, wohl wissend, dass es vorerst nicht so heiß bleiben wird :16:

    ...wünscht auch nen schönen Tag :wink:

    Klingt gut!

    Ich habe schon zweimal erfolglos bei quit-the-shit mitgemacht. Deswegen gehe ich jetzt mal diesen Schritt. Inspiriert durch die vielen Beiträge hier, denke ich, dass ein Austausch in einem Forum und das „öffentliche“ teilen/Bekenntnis zur Drogensucht mir sehr helfen kann.


    Allein schon zu schreiben „Ich bin Drogensüchtig“ macht so einiges mit mir!

    Hi,


    ja, das ist ein wichtiges Statement; Schluß mit den Ausflüchten und Ende mit den Hintertüren, das schafft die besten Voaussetzungen!

    Ein gut strukturierter Tag - also "ziemliches Programm heute" - sorgt auch dafür, dass man nicht so viel ans konsumieren denkt, Ablenkung hat und am Abend dann auch gut ausgepowert ist!


    LG.Klaus

    Moin,


    na, wie war die erste Nacht "Ohne"?

    Ja, mir ging das ähnlich: Nach Jahrzehnten des Konsums, war das nur mehr eine motorische Handlung; sehr oft fühlte ich mich dann auch eher unwohl, wenn ich stoned war und/oder konnte

    mit dem Zustand nix mehr anfangen!

    Dann ist es allerhöchste Zeit, die Bremse reinzuhauen!


    Du kennst ja die Prozedur, hast ja schon einige Male nen Stop gemacht; jetzt wird es eben Zeit für den letzten, definitiven Break!

    Macht Sinn, alle Utensilien zu entsorgen und ev. vorhandene Reste wegzugeben und wegzuspülen - wenn was vorhanden ist, ist der Weg danach zu greifen echt kurz!

    Wenn man erst noch was besorgen müsste, hat man die Chance, sich nochmal zu besinnen!


    Wenn du magst, kannst du dir mal das Programm hier anschauen: Onlineausstiegsprogramm "Lass das Gras".
    Da wirst du 90 Tage (bei Bedarf natürlich auch länger) begleitet, bekommst tägliches Feedback, von jemanden, der die Problematik von sich selbst kennt.

    Austausch hilft auf jeden Fall.


    Komm gut über den Tag!LG.Klaus

    ...sagt nintje dass sie da ja nix für kann

    ...drückt die Daumen, dass das für alle Beteiligten glimpflich verlaufen wird

    ...bemüht sich um Mittigkeit, ist aber echt schwer gerade

    ...geht nachher mal das Testzentrum testen

    ...hat keine Symptome, aber will allmählich raus aus dieser Coronaisolationsblase und mal wieder Leute sehen, Mucke machen

    ...findet, das geht schon - aber eben nur mit intensiver Testerei

    ...freut sich über die KanzlerKandidatin der Grünen, hat schon ewig nimmer grün gewählt, erwägt das aber dieses Mal ernsthaft

    ...hat gerade den Wochenputz fertig; gestern und heute wieder für 14 Tage eingekauft und ist - soweit - zufrieden

    ...wünscht ein erträgliches Wochenende :wink:

    ...genießt die Stille (Nachrichtensperre) und die Ruhe

    ...fühlt sich dadurch nicht mehr so gehetzt, wie oft in der letzten Zeit

    ...geht nachher mit nem Kumpel ne schöne Runde mit Hunden

    ...hat gestern mal 3 Stunden an der Klampfe gehangen, gibt wieder bissel Schwung

    Hi,


    manchmal verdeckt man mit dem Konsum von THC so einiges - das Kraut ist ja nicht NUR schlecht, sondern hat auch einige gute Eigenschaften.

    Wenn dann also etwas lange unterdrückt bzw überdeckt wurde, kann das schon mal heftig hochkommen.


    Durch den vielen Trubel, den du hattest, ist es schon möglich, dass du den Entzug erst später so richtig gemerkt hast.

    Es ist auf jeden Fall prima und beruhigend, dass du mal beim Doc warst.

    ich hab des Öfteren mal für paar Wochen aufgehört, also quasi Pause gemacht aber noch nie war’s so wie es jetzt ist

    Vielleicht hast du dieses Mal vor, für immer aufzuhören, das würde mehr Druck bedeuten!

    Dann kommt es natürlich auch darauf an, was für Zeug du geraucht hast; zur Zeit scheint eine Menge Gras und auch Hasch mit synthetischem THC besprüht auf dem Markt zu sein.

    Das ist extrem stark und macht beim Absetzen auch massiv Probleme!

    Kräutermischungen hast du nicht konsumiert?


    LG.KLaus


    PS. Ich berate hier auch bei Onlineausstiegsprogramm "Lass das Gras" ...schau dir das mal an, ob das was für dich wäre?!

    ...macht ab heute bis Montag früh wieder eine bewußte Nachrichtensperre

    ...findet das echt erholsam

    ...ist so hin und hergerissen, dass es FAST schon wieder mittig ist :17::15::14:

    ...hat aber den Humor noch nicht ganz abgegeben :bet:

    ...wünscht umseitig gute Besserung und bessere Stimmung

    ...geht jetzt klampfen =):thumbup:

    Ich werde meiner Frau das Programm mal vorschlagen. Ich behandele sie allerdings auch nicht von oben herab. Ich fühle mich auch nicht besser oder überlegen.

    Hi Michael,


    war so nicht mal gemeint, ich gab das quasi schon mit als Info für deine Frau, da mir gut bekannt ist, dass genau das ein großes Problem bei vielen Hilfsangeboten für Süchtige darstellt:

    Man wird da schnell mal von oben herab "abgehandelt" und wenn man dann noch dazu feststellt, dass der Ansprechpartner kaum eine Ahnung von dem hat, was er da von sich gibt,

    dann ist gleich der Ofen aus.

    Aus dem Grund gibt es ja Foren wie SuS und Programme wie Lass-das-Gras: Von Süchtigen für Süchtige!


    Das mit deiner Kraft ist klar, da besteht natürlich im speziellen Fall sogar die Gefahr vom Süchtigen zum Co-Süchtigen zu werden...


    LG.Klaus

    Hi Michael,


    bin selbst trockener Alkoholiker und war auch auf harten Drogen etc...

    Bleiben wir erstmal bei dir und dem Thema mit dem Alkohol.

    Ich war damals verheiratet, trank extrem unmäßig und verdrängte das erfolgreich, bis ich irgendwann wirklich erkannte, wie tief die Sucht bei mir sitzt und was sie alles bewirkt.

    Ich hab dann aufgehört (klingt easy, war aber hart, kennste ja) und erstmal wurde alles besser.

    Ich fühlte mich wieder freier, hatte mehr Energie, unserer Beziehung tat es gut und so weiter!


    Dann entwickelte es sich aber in eine Richtugn, die du auch kennst: Ich war auf einmal nimmer automatisch für alles schuld, ich fing an, Forderungen aufzustellen, wollte eingefahrene Dinge

    verändern und stieß auf massiven Widerstand von meiner Frau.

    Es dauerte eine ganze Weile, bis SIE dann anfing einzusehen, dass sie wohl Co_Abhängig war und nun ihrerseits einiges an Aufarbeitung nötig war.

    Ist eigentlich also ein ganz normaler Prozess, soweit!


    Nun zum Kiff: ich habe noch ewig weitergekifft und es wäre mir damals niemals in den Sinn gekommen, das als eine Sucht anzusehen!

    So sieht es wohl auch deine Frau; denn Kiffer sind cool, freiheitsliebend und vom Gesetz her diskriminiert...naja.


    Fakt ist: Deine Frau muss genauso erkennen, wie du beim Alkohol, was Sache ist und dementsprechend handeln!

    Sonst geht euere Beziehung den Bach runter, oder der Job (und alles, was dranhängt) geht flöten und so weiter.

    Es bedarf auch einer tiefen Einsicht, nicht mehr Anderen Schuldzuweisungen zuzuschieben, sondern ernsthaft anzufangen, bei sich selbst vor der Türe zu kehren!


    Ich mache Beratung in einem 90 Tage Programm, dass du ihr vielleicht mal zeigen kannst:
    Onlineausstiegsprogramm "Lass das Gras"

    Dort wird, ohne von oben herab - von einem (trockenen) Süchtigen zu einem anderen Süchtigen - versucht, Erkenntnis und Einsicht zu vermitteln, beim Entzug zu helfen und eben auch bei dem,

    was danach in der ersten Zeit alles so hochkommt.

    Das Ganze ist natürlich völlig anonym...


    Rede mal mit ihr darüber...Alles Gute.LG.Klaus

    ...wünscht umseitig gute Besserung nintje  Franz  SineVerbis

    ...hat heute absolut keine Nebenwirkungen mehr #impfung

    ...hat gerade den Whippet zu Hause abgeliefert

    ...hat morgen auch Hundedienst

    ...ist froh, dass er - in jeder Hinsicht, also auch finanziell - gut mit der Situation klarkommt

    ...bemüht sich, nach Vorne zu schauen

    ...hat die Impfung gut vertragen, bis jetzt - allmählich kommt ein wenig Kopfweh

    ...war positiv überrascht, wie gut organisiert das gestern abend alles ablief

    ...war nach 40 min wieder raus aus dem Impfzentrum (inklusive 15 min "Beobachtung" nach dem Pieks

    ...hat heute auch ewig im Bett rumgegammelt und es genossen

    ...macht einen Eremitentag heute

    ...schaut dann morgen mal nach ner Laufbegleitung, bissel Gesellschaft zwischendurch ist schon schön