Beiträge von ConActionCarmen

    Hi,
    schade, dass du keine guten Erfahrungen mit deiner Therapie gemacht hast. Aber falls du nochmal eine machen wilst, weißt du jetzt auf jeden Fall, was du nicht willst. Und du hast Kriterien, auf die du mehr achten wirst.
    Ich kann es aber auch gut verstehen, dass du es jetzt mit Forum und Freunden probieren willst.
    Du kannst ja ab und zu schreiben wie es dir so geht. :)
    Oder dich natürlich auch so bei uns melden.


    LG Carmen

    Hallo Novem,


    und falls du doch das Gefühl haben solltest nicht mehr Frau der Lage zu sein, dann wende dich am besten an professionelle Hilfe.
    Warst du schonmal zu diesem Thema in Therapie bzw. in Beratung? Es kann viel helfen sich einer neutralen Person, die sich mit dem Thema auskennt, anzuvertrauen.

    Vielleicht hast du ja noch eine/n Theraput*in, der/die mit deiner Vergangenheit eh schon vertraut ist. Dann kann du dich da auch melden.
    Auch zu Coronazeiten sind die meisten Stellen sehr gut telefonisch zu erreichen.

    Falls du Hilfe bei der Suche nach einem passenden Angebot bist, kannst du dich auch gerne anuns richten. :)

    Alles Gute
    Carmen

    Hallo Sunny22,


    wie die beiden vor mir schon geschrieben haben, es ist auf jeden Fall möglich von Kokain wegzukommen, es ist nur wichtig, dass der Konsument es auch wirklich selber möchte. Du hast ja schon erlebt, dass er es einige Monate (z.B. für dich) eingestellt hat, letzendlich jedoch immer wieder rückfällig wurde.


    Mich würden die Fragen von Franz bezüglich der Klinik auch interessieren. Welche Klinik? ist er gerade dort? seit wann ist er schon dort?

    Ich stimme auch zu, dass es sehr wichtig ist, dass du auf dich schaust. Du kannst dir auch Unterstützung suchen, indem du dich an eine Suchtberatungsstelle in deiner Nähe wendest. Dort werden auch Angehörigkeitsberatungen durchgeführt.
    Wenn du noch andere Fragen hast, können wir auch gerne einen Chattermin ausmachen, wir sind momentam jeden Tag von 11:00 - 14:00 Uhr in unserem extern gesicherten Chat online. https://www.condrobs.de/chat du kannst gerne einfach vorbei schauen, ist natürlich anony, kostenlos und wir unterliegen der Schweigepflicht.

    Alles Gute
    Carmen

    Hallo Lonelyisland,

    du hast ja schon einiges durch gemacht! Ich finde es gut, dass du dich an ein Forum wie hier wendest.
    Ich arbeite in einer Streetworkeinrichtung für junge Menschen und ich kann dir gerne Unterstützung zu deinen Fragen anbieten :)

    Zuerst will ich auf das Thema Schweigepflicht / Schweigepflichtentbindung eingehen.
    Auch wenn es eine Schweigepflichtentbindung zwischen deinen Betreuern und deinem Arzt gibt, bedeutet es nicht dass dein Arzt alles erzählen darf.
    Du darfst ganz genau bestimmen, welche Infos dein Arzt rausgibt und welche nicht und natürlich darfst du auch jederzeit die Scheigepflicht zurück nehmen. (Daran hat sich dein Arzt dann auch zu halten, ansonsten macht er sich strafbar).

    Solltest du dich dabei unwohl fühlen dieses Thema mit deinem Arzt zu besprechen, kannst dich auch jederzeit an andere Suchthilfeeinrichtungen wenden. Es gibt so gut wie in jeder größeren Stadt eine Suchthilfeeinrichtung, die kostenlos und auch anonym berät.

    Wenn du noch mehr Infos oder Unterstützungen haben möchtest, kannst du dich gerne jederzeit bei uns melden.

    In meiner Signatur stehen die nötigen Infos :)

    Alles Gute
    Carmen

    Hallo noname,


    wir wurden ja am Anfang dieses Posts erwähnt.
    Du kannst dich jederzeit auch bei uns melden, wir sind eine Streetworkeinrichtung in der Münchner Innendstadt und führen auch Suchtberatungen durch.
    Sollest du aus der Nähe kommen, kannst du gerne bei uns vorbei schauen oder wird können auch einen Chattermin ausmachen.

    Wie geht es dir denn inzwischen?

    LG Carmen

    Hallo Nina99,


    du kannst dich gerne an uns wenden. Wir sind eine niedrigschwellige Einrichtung, die Jugendliche und jungen Erwachsene berät, unterstützt und ggf. weitervermittelt.
    Wenn du Hemmungen hast dich an eine Therapie zu wenden, können wir diesen Schritt auch gerne zusammen machen.

    Kommst du zufällig aus München?
    Falls nicht kann ich dich auch an eine geeignete Beratung in deiner Nähe vermitteln.

    Alles Gute Carmen :)

    Hallo Vitaminklar,


    ich finde es sehr gut, dass du die Beartung in Anspruch genommen hast und das es dir schon ein wenig Entlastung gegeben hat.
    Ich finde das, was grany geschrieben hat sehr gut, du bist in keiner Bringschuld und solltest dich erstmal um dich kümmern.
    Solltest du dich später dennoch an die Polizei wenden wollen, dann geh am besten gleich zu einer Opferberatung bei der Polizei. Dort sitzt ausgebildetes Personal, welches sensibel und vorsichtig an die Sache ran geht.

    Hallo Vitaminklar,


    erstmal hoffe ich natürlich, dass es dir soweit gut geht! Das ist ein einschneidendes Erlebnis.
    Ich kann dir anbieten, dass wir zusammen über unseren extern, gesicherten Chat schreiben, und du mir noch ein bisschen mehr über dich erzählst. Wir können dann gemeinsam, natürlich nur, wenn du das möchtest, nach einer Beratungsstelle suchen, die dir viele Fragen beantworten und dich adäquat beraten können.


    Im Chat erreichst du mich über diesen Link: https://www.condrobs.de/chat


    Viele Grüße Carmen

    Hallo Wurschtler :),


    Du kannst dich gerne bei uns melden und vorbeikommen, dann können wir alles besprechen. Solltest du nicht in der Nähe von München sein können wir auch per Telefon, Mail oder Chat gemeinsam nach möglichen Hilfen schauen. Wir versuchen auch in andere Städte zu vermitteln.

    Deine Sorgen kann ich gut nachvollziehen, aber der erste Schritt ist meist der schwerste. Du wirst sehen, dass es leichter wird! :)

    Viele Grüße
    Carmen

    Hallo michey2050,


    Franz hat ja schon sehr viele und gute Tips gegeben. Ich kann da gar nicht mehr viel hinzufügen.


    Als einziges könntet ihr eurem Sohn vorschlagen, dass er sich an eine Streetworkeinrichtung in eurer Nähe wendet, dort wird niedrigschwellig und akzeptieren gearbeitet.
    D.h. dass dort nur Themen behandelt werden, die ihn beschäftigen und die er angehen möchte. Er wird dort zu nichts gezwungen, ist jedoch bei Fachpersonal angebunden und kann Fragen stellen. Zudem werden ihm Infos zu Drogen, ihren Wirkstoffen und Safer Use gegeben.


    Ich kann mir schon vorstellen, dass er erstmal keine Lust drauf hat, aber bei uns kommen auch immer wieder Klient*innen, denen wir vor Monaten Flyer gegeben haben.
    Sie haben dann gemerkt, dass sie selber keine Kontrolle mehr über ihren Konsum haben und etwas ändern wollen. Ohne einem Willen des Betroffenen ist es meist schwer etwas an der Situation zu ändern.

    Ich hoffe auch, dass ihr das gut und gemeinsam mit eurem Sohn meistert.


    Viele Grüße

    Carmen

    Hallo Kathi,

    das ist ja alles ziemlich blöd bei dir gelaufen.
    Ich könnte mir dennoch vorstellen, dass du in einer Klinik am besten aufgehoben bist, da du dort Ansprechpartner hast, die dich auch über die Entzugserscheinungen aufklären können.
    Damit das alles auch mit deiner Tochter klappt, gibt es auch Enzugskliniken für Frauen mit Kindern. Am besten du suchst mal im Internet danach oder wendest dich an eine Suchtberatungsstelle in deiner Nähe. Die haben meist auch gute Kontakte zu Kliniken und Therapeuten.

    Solltest du dich gegen einen stationäre Aufenthalt entscheiden, kannst du dich auch bei Suchtberatungsstellen über Entzugserscheinungen beraten und dich ggf. begleiten lassen

    Ich hoffe das hilft dir weiter :)

    Hallo Yannik,


    Ich finde du reflektiertst dich und deine Situation sehr gut. Du hast viele Ressourcen, wie deine Familie und deinen "alten" Freundeskreis, die dir helfen können.
    Ich kann dir von unserer Seite aus anbieten, dass du dich an uns wendest und wir dir helfen eine geeignete Beratungsstelle in deine Nähe zufinden, wie Franz ja schon gesagt hat. Dafür kannst du uns gerne jerderzeit schreiben. Alle nötigen Infos dafür findest du in meiner Signatur.

    Alles Gute
    Carmen

    Hallo Kelzmin,


    auch von mir erstmal Respekt für deine Entscheidung und dein Durchhaltevermögen!
    Wie die anderen beiden auch schon geschreiben haben gibt es verschiede pflanzliche Arzneimittel, die dir helfen können alles besser zu überstehen.

    Zusätzlich kann ich dir auch den Tipp geben, dass du dich an eine Drogenberatungsstelle in deiner Umgebung wendest. Dort können sie dich (v.a auch psychisch) begleiten und dir Strategien mit auf den Weg gehen.


    Ich hoffe es geht dir schon bald wieder besser. Du kannst ja nochmal berichten, wie es dir jetzt geht.

    Viele Grüße

    Carmen

    Hi Erbsbohne,


    klasse, dass du dir verschiedene Meinungen über dieses Forum einholst! Ich möchte gerne auch nochmal den Blick auf deinen Enkelsohn legen.

    Wir haben durch die Sozialarbeit auf der Straße häufig mit entkoppelten Jugendlichen zu tun. Jeder von Ihnen hat eine individuelle Geschichte und viele sind über sehr unterschiedliche Wege auf der Straße gelandet. Trotzdem gibt es häufig einen gemeinsamen Nenner, über den diese Menschen enttäuscht sind: Sie fühlen sich allein gelassen, da sie sich nicht stimmberechtigt fühlen.


    Vielleicht geht es deinem Enkelsohn ähnlich. Ich habe den Eindruck, dass schon sehr lange Zeit über ihn bestimmt wird, ohne ihm tatsächlich die Möglichkeit gegeben zu haben, seine Wünsche und Meinungen zu äußern. Damit meine ich nicht, dass er gefragt wird was er will, sonder dass der Rahmen möglicherweise nie so für ihn gepasst hat, dass er sich ehrlich und authentisch äußern konnte. Denn wenn ich so darüber nachdenke: wenn ich als Störenfried Nummer 1 wahrgenommen werde, schäme ich mich heimlich dafür - zugeben würde ich das jedoch nicht. Das würde mich verletzlicher machen.


    Des Weiteren hat dein Enkelsohn offensichtlich einige Stärken. Er versucht selbstständig und unabhängig einen Weg zu finden, mit dem es ihm besser geht als jetzt. Scheinbar bringt er dafür sehr viel Energie auf, die dann beispielsweise beim Antragschreiben fehlt. Ggf ist diese Maßnahme auch nicht der richtige Weg für ihn und das "Nicht-Mitwirken" somit seine Art zu zeigen, dass diese Form der Hilfe nicht die ist, die er tatsächlich braucht. Jemandem, der soviel Kraft investiert und negative Konsequenzen in Kauf nimmt, ist sicherlich nicht gleichgültig, was mit ihm passiert. Womöglich findet er bislang nur keine Sprache, mit der er sich verstanden fühlt.


    Dass die Mühe seines Vaters nicht viel gebracht habe erscheint mit deshalb eine sehr hoffnungslose Stimmung zu sein. Wenn nichtmal seine Familie das Gefühl vermittelt, dass der junge Mannnoch was "werden" kann, wie soll er dann denn nötigen Mut aufbringen, selbst an sich zu glauben.


    Sofern dein Enkelsohn sich mal mit uns in Verbindung setzen will, darf er sich gerne persönlich bei uns im Büro, telefonsich oder im Chat melden. Wir arbeiten immer parteilich für die Jugendlichen, anonym (falls ihm das lieber ist) und freiwillig.


    Liebe Grüße, Carmen von Condrobs e.V. ConAction

    Hallo Lisa,

    Wie die anderen beiden schon geschrieben haben gibt es verschiedene Möglichkeiten.
    Abhängig vom Bundesland gibt es auch Psychotherapie Koordinationsstellen, die dir Wohnortsabhängig freie Plätze von Therapeuten vermitteln und dir die Nummer von diesen geben.
    In Bayern ist es die Koordinationsstelle Psychotherapie Therapieplatz Psychotherapie - Koordinationsstelle zur Vermittlung - Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)

    Wenn du möchtest kannst du mir auch per Mail conaction@condrobs.de schreiben und ich helfe dir dabei eine passende Stelle in deinem Umkreis zu finden.

    Jetzt erklärt sich mor einiges ? Hab die Accounts hier schon das ein oder andere mal online gesehen und war jedes mal total verwirrt. Aber jetzt macht alles Sinn ?


    ConActionCarmen  ConActionJulia ConActionKay - Herzlich Willkommen!

    Hallo SecretMe
    Vielen Dank :) Wir freuen uns auch sehr, dass es geklappt hat. Wie Franz schon erwähnt hat - gut Ding braucht Weile, und wir waren noch dabei einiges zu klären. Aber ab sofort werden wir regelmäßig im Forum sein, und wenn du/ihr uns hier online seht, dann sind wir für Fragen auch in unserem internen Chat erreichbar --> https://www.condrobs.de/chat hier nochmal der Link . :)

    Hallo liebe User*innen!


    Wir sind das Team von Condrobs ConAction. Unsere Streetwork-Einrichtung aus München arbeitet aufsuchend mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammen. In unserer täglichen Arbeit sind uns Parteilichkeit und Akzeptanz besonders wichtig. Das bedeutet, wir respektieren euch, eure eigenen Entscheidungen und stehen euch bei allen Anliegen zur Seite. Weil wir junge Menschen jedoch nicht nur auf der Straße begleiten und beraten möchten, sind wir auch in Foren und Chats unterwegs, um bei Problemen oder Fragen aller Art unterstützend und beratend zur Verfügung zu stehen. Unsere Schwerpunkte sind vor allem Sucht & Konsum. Wenn ihr andere Themen, wie z.B. Ausbildungs- und Jobsuche, Wohnungslosigkeit, Stress in der Familie oder mit Freunden, dürft ihr euch jederzeit an uns wenden, damit wir gemeinsam eine Lösung finden


    Wer Interesse an unserer Einrichtung oder Arbeit hat, kann das auf unserem Instagram-Account Condrobs (@condrobs_conaction) • Instagram-Fotos und -Videos verfolgen, oder einen Blick auf unsere Homepage werfen: Condrobs ConAction >> Streetwork auf der Partymeile


    Solltet ihr Beratungsbedarf haben oder Fragen im „persönlichen Setting“ stellen wollen, können wir auch einen externen, gesicherten Privatchat ermöglichen und euch ggf. passende Anlaufstellen nennen. Den Link dazu findet ihr hier: https://www.condrobs.de/chat