Beiträge von Bijuu

    Ersteinmal Danke :)

    Ich hoffe dass der Richter da irgendwas machen kann. Wenn er in einen Zwangsentzug kommt kann ihm das auch die Augen öffnen.

    Allerdings wird dies denke ich schwierig ich glaub ein Richter kann da nicht soo viel machen.

    Hey Leute

    [OT zu meiner person]

    Bin 18 Jahre alt werde bald 19 und bin seitdem ich 15 Jahre alt bin drogensüchtig.


    Hab alles was geht durch weed mdma koks heroin Ketamin alles eigentlich, auch einige Entzüge jetzt will ich es endlich schaffen.


    Ich hab verschiedenste Probleme. Ständiges Verlangen nach Dopamin in egal welcher Form... sex, essen oder eben auch Drogen. Viele andere Probleme im meinen Kopf kommen noch dazu aber dazu werde ich aber noch genug hier schreiben und lesen

    [/OT]


    Warum ich aber eigentlich hier ins Forum gekommen bin ist weil mein Gedächtnis ziemlich gefickt ist.:thumbdown: Kann mir alles schlecht merken von meinen Gedanken gegängen über Sachen die ich lese (für Schule oder privat aus Interesse) bis hin zu Namen. Alles geht schlecht in den Kopf!:wall:. Hoffe das wird nach dem Entzug besser.

    Meine Frage ist ob die Schäden bezüglich Gedächtnis für immer bleiben oder wieder weg gehen? Kann ich die Heilung irgendwie beschleunigen?

    Also er muss es selber wollen. Du kannst ihn zu nicht zwingen oder ihn in einen Entzug schupsen. Er muss es selber wollen. Ich bin 18 Jahre alt und war selber die letzen Jahre Drogen abhängig hab heimlich Geld von meiner Mutter geklaut sie belogen, einen Ring den ich von meinem Opa hatte verkauft. Und ich bin immernoch nicht weg und befinde mich jetzt grade wieder im Entzug.


    Selbst für mich ist es schwierig obwohl ich es will! Ich habe letzens erst wieder meine Mutter beklaut, es ist schwierig zu beschreiben aber sinnbildlich zu sagen das sucht der teufel ist trifft es ganz gut :/


    Wichtig ist dass du in erster Linie auf dich selber achtest! Die Liebe zu deinem Sohn darf dich selber nicht kaputt machen. Also der Rauswurf war denke ich eine richtige Entscheidung. Bedenke immer dass dein Sohn sich nicht komplett selber steuert wenn er Drogen abhängig ist. Zwar ist er auch noch teilweise er selbst aber die Drogen beeinflussen sein Verhalten und da musst du dich in erster Linie vor schützen.


    Dann würde ich dir gleichzeitig raten den Kontakt, so gut und lange es noch für dich geht, bei zu behalten, deinem Sohn zu erklären warum du dich selber schützen willst, und was dieses schützen für dich heißt.

    Gleichzeitig ihm aber den Respekt zu erweisen ein offenes Ohr für ihn zu haben, ihm zu hören und ernst nehmen! Und nicht als süchtig ab zu stempeln!

    Biete ihm deine Hilfe an wenn er zeigt dass ER SICH VERÄNDERN WILL! wenn er es nicht macht dann musst du dich weiter schützen!

    Pps. Verändern heißt für mich ganz klar Entzug. Er wird wahrscheinlich erstmal nein sagen.. und vielleicht wird er dass bis zu seinem Tod auch beibehalten, darauf musst du dich einstellen... aber bleib tapfer die Hoffnung stirbt zu letzt!


    Dir und deinem Sohn alles gute und ganz viel Kraft! Halt uns oder zumindest mich ruhig auf dem laufenden wenn du magst!