Beiträge von ConActionKim

    Hallo an alle, die hier im SuS-Forum unterwegs sind! :)


    Manche von euch kennen uns vielleicht schon. Da sich aber unsere Teamzusammensetzung geändert hat, wollen wir uns nochmal kurz vorstellen.


    Wer sind wir überhaupt und was ist denn diese „Streetwork“?

    Unser Team von ConAction besteht aus mehreren Sozialpädagog*innen bzw. Sozialarbeiter*innen, die zum einen Beratung, Unterstützung und Begleitung in unserer Einrichtung anbieten, zum anderen aber auch aktiv und aufsuchend auf der Straße unterwegs sind. Dabei sind wir Ansprechpartner*innen für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei Themen wie Sucht und Konsum, Ausbildungs- und Jobsuche, Wohnungslosigkeit, Stress in der Familie oder mit Freunden etc.


    … und was machen wir hier im SuS-Forum?

    Seit gut zwei Jahren sind wir neben der „klassischen Streetwork“ auch viel im Netz unterwegs, beispielsweise in verschiedenen Chats, Foren oder Social Media-Kanälen, die für Jugendliche und junge Menschen relevant sind.


    Ihr könnt uns bei Instagram https://www.instagram.com/condrobs_conaction/?hl=de

    …oder auf unserer Homepage https://www.condrobs.de/einrichtungen/conaction finden! :)


    Liebe Grüße


    ConactionKim und ConActionLeo

    Hallo Hope84,


    dein Beitrag ist ja nun schon eine Weile her und ich wollte mal kurz fragen wie es dir in letzter Zeit so ergangen ist.


    Es ist sehr gut verständlich, dass eine Trennung für dich erst als eines der letzten Mittel in Frage kommt. Du bist in einer Beziehung und ihr habt ein Kind, da versuchst du erstmal zu kämpfen. Das zeigt auch, dass du dir Sorgen machst und deinem Partner helfen willst. Ein Aufsuchen der Suchtberatung für Angehörige ist dafür ein guter Weg.


    Es ist bei jedem Menschen unterschiedlich wie gut/schnell/einfach man von ungewolltem Konsum wegkommt. Der Wille deines Partners ist, wie neuerweg1 eh schon geschrieben hat, dabei sehr wichtig.


    Alles gute euch

    ConActionKim

    Hallo SoccerLady,


    dein Beitrag ist ja doch schon eine Weile her, aber ich wollte trotzdem nachfragen wie es bei euch weiterging und wie es deiner Freundin so geht.

    Stark, dass du sie nicht einfach aufgegeben hast und nach ihr gesucht hast. Das hab ich schon öfter erlebt, dass das eben nicht selbstverständlich war.


    Wenn du Fragen zu Konsum/Entzug/Abstinenz hast, kannst du natürlich auch immer zur Suchtberatungsstelle in deiner Nähe gehen.


    Alles Gute euch

    ConActionKim

    Hallo Sandysternchen,


    Ertmal cool, dass du die Willenstärke besitzt aufhören zu wollen und natürlich auch mega stark dass du es wirklich geschafft hast vom Vodka wegzukommen!

    Ich finde es auch gut, dass du das aushalten nicht auf die leichte Schulter nimmst, trotzdem aber klar daran festhältst und dir selber gut zu redest.


    Wie geht es dir denn mittlerweile so?


    Liebe Grüße ConActionKim

    Hallo Sandysternchen,


    hast du in der Zwischenzeit deinen Arzt kontaktiert? Falls nicht würde ich dir raten, dich an ihn zu wenden. Der kann dich besser über die Nebenwirkungen von Ritalin aufklären. Bist du denn auf irgendeine Weise therapeutisch angebunden? Falls nicht, kann ich dir da vielleicht weiterhelfen eine passende Anlaufstelle zu finden, falls du das möchtest.


    LG

    Hallo SecretMe,


    du klingst sehr verzweifelt und so, als würdest du dich allein gelassen fühlen. Wir sind bis 15:00 im Live-Chat erreichbar. Ansonsten können wir auch ein Gesprächstermin vereinbaren. :)


    Viele Grüße

    Hallo Samuel21,


    deine Einträge sind zwar schon etwas her aber ich schreib dir trotzdem mal :)

    So wie ich deine Beiträge verstehe, willst und/oder brauchst du wieder Hilfe und gleichzeit hast du aber etwas bammel davor wieder auf eine Station zu kommen, weil es dich an früher erinnert.

    Ist es nur der Jahrestag der dich triggert oder gibt es sonstige Anlässe?


    Ich finde es toll, dass du ein Ziel hast :) Da ist es natürlich verständlich, dass ein Stationärer Aufenthalt für dich da nicht so toll wäre.

    Ich bin leider keine Therapeutin, deswegen kann ich dir nicht sagen, wann wer auf Station muss und wann ambulante Hilfe reicht.


    Vielleicht hat sich ja jetzt in der Zeit auch schon wieder was bei dir getan und ich hoffe du konntest dein Ziel weiterhin verfolgen :)


    Solltest du trotzdem noch fragen haben, auch zu anderen Themen deines Lebens, kannst du dich gerne in unsere Streetworkeinrichtung melden :)

    Hallo liebe Radiohoererin,


    Ich bin streetworkerin und habe auch mal deine Beiträge gelesen. Ich wollte dir auch noch einmal Mut zu sprechen!

    Der Verlauf deiner Situation sieht schon echt toll aus, da bist du auf einem guten Weg :)


    Was ich auch mega gut finde ist, wie reflektiert du auf deine Situation schaust und du auch darauf achtest, dass dein Programm dir nicht zu viel wird. Ganz davon abgesehen finde ich dieses Programm echt cool.

    Ich hoffe dein gutes Gefühl wird dich noch lange so weiterfbegleiten :)


    Falls du noch Fragen hast, kannst du dich auch gerne an uns wenden. Anlaufstelle findest du unten in der Signatur.


    Liebe Grüße

    Hallo Glueckfueralle,


    Dein Beitrag ist ja jetzt schon etwas her. Wollte mal nachfragen wies so läuft bei dir.


    Ich finds mega stark von dir, dass du nicht gleich wieder angefangen hast, als du so heftige Symptome hattest.

    An das Zeugs kann sich der Körper ziemlich schnell gewöhnen und wenn du vorher bereits an Übelkeit gelitten hast, kann das schon sein, dass es jetzt durch das Aufhören wieder losgeht.


    Warst du denn zufällig damals schon wegen der Übelkeit beim Arzt bevor du mit dem Kiffen angefangen hast? Kann ja sein, dass es durchs Kiffen nicht schlimmer geworden ist, aber wäre glaub ich trotzdem gut zu wissen, warum die Übelkeit so stark vokommt. Vielleicht war der letzte Arzt ziemlich auf die Entzugssymptome fixiert und weniger auf Ursachen der eigentlichen Übelkeit.


    Falls du noch irgendwas brauchst, kannst du dich auch gerne bei uns melden. Unsere Daten findest du unten in der Signatur.


    Liebe Grüße


    ConActionKim

    Hallo zusammen,


    Erstmal cool das ihr den Willen habt von Cannabis wegzukommen und dies auch praktisch durchziehen wollt und es auch tut, das kann und tut nicht jede*r!

    Das Medizinische abzuklären finde ich auch sehr wichtig, man weiß nie wie der Körper auf solche Situationen reagiert.


    Habe bei euch auch gelesen, dass die Attacken bei Ablenkung weniger sind bzw. nicht so stark sind. Da kanns gut sein, dass da auch einiges an Kopfsache und psyche dabei ist.


    Schnorogi: Ist dir denn schon aufgefallen, welche Art von Ablenkung dir da am meisten hilft?


    Falls ihr noch irgendwie fragen habt, könnt ihr euch auch gerne bei uns melden, unsere Adresse findet ihr unten in unserer Signatur.


    Liebe Grüße


    ConActionKim

    Hallo Dodo84,


    Ich bin Streetworkerin und habe deinen Hilferuf gelesen. Das hört sich sehr schlimm an, verständlich dass du da weg willst/musst.

    Hast du dich denn schon bei den oben genannten Stellen gemeldet, das sind schon mal gute und wichtige Anlaufstellen?


    Bei der Polizei kannst du jederzeit und auch immer wieder anrufen wenn du hilfe brauchst.


    Beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es einen Unterpunkt "Gewalt erkennen".

    Da wird erklärt, wie dir Polizei und Recht helfen können. Vielleicht hilft dir das weiter.


    Liebe Grüße und alles Gute dir

    ConAction Kim


    PS an Franz Sus-Team: Sollte dieser Beitrag als unerwünschte Werbung gelten, dann tut es uns leid und kommt nicht wieder vor.

    Hallo SecretMe!

    Schade, dass es nicht geklappt hat! Es könnte ein technischer Fehler gewesen sein, da wir auf einen neuen Chat-Server umgestiegen sind. Jetzt müsste es wieder funktionieren. Schreib uns gerne im LiveChat - auch wenn wir gerade nicht online sind, erhalten wir die Nachricht per Email und wir melden uns zeitnah bei dir. Alternativ kannst du uns auch gerne auf Instagram schreiben.


    Wie geht es dir denn momentan?


    Liebe Grüße!

    Hallo Secret Me,


    Das ist echt toll, wenn du da einfach drauflos malen kannst, das können nicht viele Menschen. Falls du deine Ergebnisse teilen willst schau ich mir sie sehr gerne an.


    Da wir nun schon so viel hin und her schreiben und echt gute Gespräche führen, würde ich dir an dieser Stelle sehr gerne mal unseren annonymen Live-Chat anbieten. Dort kann unsere Unterhaltung auch niemand mitlesen, falls dir das hier doch irgendwann zu offen und freizügig wird. Du darfst dich aber auch jederzeit per Telefon oder Email oder Instragram bei uns melden. Solltest du älter als 27 sein, können wir auch gerne nach weiteren Angeboten für dich schauen (unsere Einrichtung ist für Jugendliche und junge Erwachsene bis ca. 27).


    Unseren Website Link findest du in unserer Signatur, darauf findest du dann auch den Live-Chat.


    Überleg dir das gerne mal in Ruhe :)



    Liebe Grüße

    ConAction

    Hallo SecretMe,


    erstmal cool, dass du nicht aufgibst und weiter nach Skills suchst wenn aktuelle nicht funktionieren. Das mit den Leinwänden hört sich sehr spannend an, hoffe das hilft dir :) Was ist denn nächste Woche anders, weil du es unbedingt bis dahin durchhalten willst?


    Was stresst dich an deinem Tagesablauf am meisten?


    Hört sich so an als würdest du und deine Familie unterschiedlich mit den ganzen Situationen umgehen. Wie sieht denn dieses "Nicht akzeptieren" in deiner Familie aus? Und was meinst du genau damit, dass sie dich zu einer Beerdigung drängen würden?


    Liebe Grüße

    ConAction

    Hallo SecretMe,


    Also was ich so gelesen habe war, dass du ca. 700 Tage durchgehalten hast. Dafür erstmal meinen Respekt, das hast du echt toll gemacht. Und auch gut finde ich, dass du dich nicht selber anlügst was deine Trauer angeht, sondern nach wie vor offen damit umgehst.


    Wenn ich dich so richtig verstehe, ist der Umgang zwar besser geworden, aber du bist noch lange nicht zufrieden. Weißt du denn selber für dich was du brauchst, damit der Umgang mit der Trauer noch besser wird? Das neue Forum was du erwähnst hört sich doch schonmal sehr positiv an.


    Darf ich fragen was dich von einer neuen Therapie abhält und obes momente gibt, in denen sich die körperlichen Symptome stärker zeigen als sonst?


    Liebe Grüße

    Conaction

    Hallo SecretMe,


    dein letzter Eintrag ist ja schon ein bisschen länger her.

    Das was du da erfahren musstest tut mir wirklich sehr leid. Wie gehts dir denn aktuell so? Hast du denn bereits einen Weg gefunden damit klar zu kommen?


    Falls du noch das Bedürfnis hast mit jemanden zu reden, kannst du dich gerne bei uns melden.


    Liebe Grüße

    ConAction