Beiträge von YinYang

    Hallo

    Und zwar macht mein Freund seinen Subutex Entzug in der Klinik danach gehts gleich über in die Langzeittherapie. Seit dem 1.10 ist er nun drinnen und seid fast 1 Woche hat er plötzlich jeden Kontakt zu uns den Kindern und mir abgebrochen. Selbst wenn ich da Anrufe legt er ohne ran zu gehen auf. Handy komplett aus alles. Und muss sehr agressiv unruhig usw sein. Nun habe ich langsam die Sorge das es so bleibt nur weil er von dem Zeug runter kommt. Wie sind eure Erfahrungen mit subutex Entzug usw?

    Vielen dank schon mal.

    Lg

    Haben noch abends mitn Arzt geredet konnte mir aus Schweigepflicht natürlich nicht sagen, solle morgen früh anrufen damit's.er machen könnte.

    Das tat ich, heute früh leider war noch nichts unterschrieben. Die Frau am Telefon meinte ob ich schon mit meinen Mann geredet habe und er weis das er das unterscheiben soll zwecks Auskunft. Meinte nein und verbindete mich ins Patentelefon.


    Da ging ein anderer Patient ran, sagte ihm er soll meinen Mann bitte ans Telefon holen, das wollte er tun. Doch plötzlich meinte er als er wieder am Telefon war er möchte mit mir nicht mehr reden. Das tut so weh... ich stand und stehe doch als, einzigste wirklich zu 100% immer zu ihm. Wieso ist er so zu mir.?

    Sagte ihm nur er soll ihm bitte ausrichten das er bitte wenigsten die Schweigepflicht Entbindung unterschreibt.

    Nun werde ich abends mal anrufen und nachfragen. Ich ahne aber schon böses..


    Es tut so weh nicht mehr an meinen Mann ran zu kommen. Egal was war das hatten wir nie. Grad jetzt brauch er uns doch die liebe zu spüren. Nicht allein zu wissen..

    Ich habe solche Angst das er nie mehr mich an ihn ran lassen wird.. er hat zwar schluss gemacht aber für mich sind wir noch zusammen ich gebe ihn nicht auf.


    So nun ist es doch länger geworden. Sorry und Respekt wenn ihr bis hier her gelesen habt.. danke..


    Schönen Tag euch noch.


    Lg Ying&Yang

    Hallo ihr lieben,

    Ich hoffe ich bin hier richtig. Bin total verwirrt und weiß nicht wie ich grad mit allem umgehen soll.


    Es sollte der neu Start für unsere gemeinsame Zukunft werden, doch es kam alles anders.


    Also erst mal von vorne:

    Mein Verlobter war nun ein halbes Jahr in der JVA. Hat da seinen Entzug von den Drogen auch gemacht. Hatten das ganze halbe Jahr nur Trennscheibe und 2 x im Monat 1std Besuch. Unser Briefkontakt war regelmäßig und sehr aufbauend. Wir haben viel über uns und unsere Zukunft mit unseren Kids geschrieben auch zwecks seiner Therapie danach.


    Nun kam der ersehnte Tag wo wir uns alle drauf gefreut haben. Seine Entlassung.

    Wir holten ihn gemeinsam ab. Unsere jüngste ist ein halbes Jahr (2wochen nach der Geburt ist er in Haft) & unsere große 9 Jahre. Die große freute sich auf ihren Papa und spielte und erzählte gleich drauf los. Unsere kleine Maus ist eher sehr Mama anhänglich geht zu keinen aufn Arm weint sofort daher war es mit ihm anfangs auch so wobei es schob gut lief. Beobachte ihn und lachte ihn immer steht's an auf meinen Arm. Abends wo wir zeit für uns alleine hatten lag ich in seinem Arm wir redeten und er streichelte mich bis ich einschlief, bis die kleine hunger hatte und ich sie stillte.


    Wir mussten uns natürlich erst mal alle dran gewöhnen an die neue aber doch schöne Situation daheim.


    Doch nach nicht mal 24std, war alles anders. Er ist noch Clean aber ohne wirkliche Behandlung oder Therapeutische Aufsicht. Er sonderte sich von mir immer mehr ab was ich noch nicht ganz zu ordnen konnte dachte auch das es viel dran liegt das es zuviel auf einmal ist. Doch dann küsste er mich nicht mehr ging mir ausn Weg wenn ich ihn berrührte beim gemeinsamen Spazieren mit den Kids. Er hat die Nacht dann schon nicht bei uns im Bett geschlafen ging spazieren und baden. Er distanzierte sich immer mehr da schon von mir ab.. am Morgen erledigte er seine Amt und Arzt sachen. Als wir frühstückten nahm er schon nicht mehr dran teil.

    Mittags sind wir raus seine Anti Depressiver bei der Apotheke zu holen was er in der JVA schon bekommen hat. Dann ne runde spazieren mit den Kids.. Nähe war da schon zwischen uns nicht mehr


    Ich fragte ihn immer wieder was los sei. Er meinte immer nur nichts.. was ich ihn nicht glaubte und ihm auch sagte das wir schon so lange zusammen sind das ich ihn gut genug kenne. Mit der großen hat er trotz allem schön gespielt usw. So unsere große war mit ihrem Opa im Kino und ich suchte nochmals das Gespräch bevor er wieder flüchten wollte. Ich fragte was los ist das wir uns doch beide so gefreut haben uns wieder zu haben usw. Er sagte wieder nur es ist nichts irgendwann fragte ich ihn ob er mit mir Schluss machen will. Keine Reaktion.. nochmals fragte ich Ihn dann kam von ihm die Aussage dann wäre er ja wieder mal voll der bumann. Weil ich auf ihn ein halbes Jahr gewartet hätte usw. Innerlich sehr brach ich daran schon. Sagte aber zu ihm er ist kein Bumann er solle bitte einfach ehrlich zu mir sein. Ich werde ihn nicht raus werfen oder Vorwürfe zwecks Haftzeit usw.. er antworte nichts mehr und ging dann irgendwann mit der Aussage:

    jetzt komm du nicht auch noch ich sei doch immer der Agressinver Kranke Schläger typ usw. Er seine ruhe braucht Was ich absolut nicht nachvollziehen konnte wie er darauf kommt weil ich keiner leih Aussage dazu gesagt habe. Und er ging. Rufte ihn noch nach das ich das doch nie gesagt habe.


    Ich erledigte meine Sachen bei der Post. Als er nach 1 1/2 Stunden wieder gekommen ist. Habe ich ganz normal auf ihn reagiert und das von vorhin erstmal so stehen gelassen wollte nicht gleich wieder rum diskutieren. Er ging wieder baden was schon das 4 / 5 mal war. Fragte ihn nur nochmal ob er zwecks dem Grillen bei seinen Bruder gegenüber noch hin will was wir gestern ausgemacht haben. Wenn er nicht möchte da es ihm evtl zu vie wird müsste er ja nicht gehen. Er meinte dann doch er geht nur davor baden. So nun kam die große und ich bin mit unseren Kids in der Zeit schnell baden weil ich Windeln unbedingt brauchte da ja am nächsten Tag der Feiertag sei.


    In der Zeit ist er anscheinend schon rüber zu seinen Bruder der aber noch nicht da war weil er mit seiner Frau auch nochmal los musste was kaufen. Die größeren Kids waren daheim und machten Ihn auf. Haben momentan auch nen Hund mit 9welpen. Er ging Richtung Terrasse mit der Tochter seines Bruders. Da hüpfte anscheinend der Hund auf ihn und biss ihn in die Lippe. (Das hat er noch nie gemacht iat ein so braver Hund) er ging sofort blutend nach Hause. Daheim habe ich ihn dann so gesehen. Erzählt kurz was passiert ist und wollt seine ruhe.

    Ok die gab ich ihnauch machte mich eh nur blöd an als ich fragte ob er schmerzen oder was zum kühlen brauchte.


    Bin dann mit den Kids rüber zum Grillen. Abends um 9ne heim und kids ins bett gebracht. Er ging aus dem Bett als ich mich mit rein legte. Ging ins wohnzimmer und Baden verschloss sich immer mehr und isste nichts. Nachts bin ich 2 mal rüber um nach im zu schauen. Er lies keine Nähe mehr zu sagte er brauch seine ruhe. Ich sagte ihm er soll mit mir reden was mit ihm los ist. Aber er verschloss sich immer mehr.. legte mich frühs um 5e zu ihm ohne ihn zu berühren um zu zeigen ich bin da baute ihn auf mit Wörter und sagte ihm wir sehr wir ihn liebten. Er meinte er will nicht mehr und kann nemmer er kann nichz schlafen sein Kopf ist dauert mit Gedanken voll ich meckerte ja wie sehr er dran kaputt ging.. im Internet liess ich viel darüber über Entzug und vor allem nach der Haft wie schlimm die erste zeit danach für drogeabhänige ist.. er versuchte ihm mut zu machen das er stolz auf sich seinsein kann das er clean ist usw. Er nur nein er kann nicht mehr. Ich bemerkte an seinen Arm das er sichdas veruschte die Pulsader aufzuschneiden. Ich war geschockt und verzweifelt was war nur passiert verstand das alles nicht er war doch schon so lange clean. Natürlich brauch er noch weiter Hilfe aber so schimm die paar Stunden erst nach der Haft. Die kleine schri und ich stillte sie er ging dann glaub rauchen oder baden. Meinte aber er soll die Tür nicht mehr absperren. Er kehrte immer mehr in sich zurück isste nichts mehr und trank nichts. Er haute sich immer mehr die Tabletten rein. Schlief dann endlich ne weile. Habe so gehofft das es danach etwas besser mit ihm wird.


    Aber leider nicht. Ich wusste nicht mehr was ich tun sollte.. wollte in aus seinem loch raus ziehen so wie ichs gelesen hab er sollte auf andere Gedanken kommen um nicht an die Drogen zu denken. Aber er gab sich auf. Wollte nicht mehr. Als ich mit ihm redete und er es mal sentimental zu lies sagte er was willst du mit so nen frak und er ist nichts alles läuft in seinem Leben nur den Bach runter usw machte sich selbst so nieder und gleichzeitig mit mir Schluss. Legte unsere Ringe ab. Und Schloss mit uns allen ab. Ich versuchte ihm einzurden das es ein Krankheit ist diese Sucht und er stolz sein kann das er immer noch Clean ist. Und das was er grade sagt so wie sein verhalten nur der Dämon in ihm ist der so ist weil er nur die Droge will und er leider stark bleiben muss und dagegen ankämpfen soll. Da er ein wundervoller Mann ist und mit einem so warmherzigen Herzen und wir ihn lieben und brauchen und sobald er komplett Gesund ist alles in ruhe aufbauen können. Im kamen leicht die Tränen und ich spürte und merkte das es bei ihm ankamm. Doch leider nicht lange genug und der Damön in ihn nahm überhand er gab sich und uns auf. Wolltr nur noch in die Psychiatrie. Er packte alles während ich mit den Kids ne runde raus ging.


    Ich war innerlich so verzweifelt was ist nur passiert, wieso will er meine Nähe nicht, was habe ich falsch gemacht.? In zu sehr bedrängt. Ist es richtig ihn da hin zu bringen er ist doch nicht Psychisch krank sondern hat es doch alles zwecks seiner Sucht usw zu tun? Stürzt er mir dadurch noch mehr ab. Komme ich nun gar nicht mehr an ihn ran?


    Nun gut da er ja gesagt hat er einerseits zu schwach sich komplett das Leben zu nehmen und ich da durch ja merke da ist noch was er aberdamit betonnte hätte er schlaftabletten würde er sie alle nehmen er will nicht mehr aufwachen. Usw entscheidete ich mich schweren Herzens in da hin zu bringen.


    Als wir da vor der Verschlossene Tür stand in der Geschlossenen Abteilung Psychiatrie ging plötzlich die Tür auf weil das Personal raus ist er stand schon drinen, also holte sie mich auch kurz rein da ich aber unsere kleine dabei hatte. Waren kurz in einem kleinen Raum. Er lief hin und her. Sie sagte mir das ich leider zwecks der kleinen nicht hier bleiben kann. Fragte aber noch kurz was noch mal passiert ist. Er sagte nichts mehr ich sagte ich kurz die Lage das erist erst vor 58 Stunden entlassen wurde er seinen Entzug drinnen durch gezogen hat aber ohne Therapeutische Unterstützung und er jetzt in den 58 Stunden seitdem sich zurück gezogen hat er sich aufgegeben hat usw. Er hier her wollte.. sie hörte mir zu gab uns kurz zeit zum verabschieden.


    Er ging mir aus dem weg wenn ich auf in zu kommen wollte. Musste es dann so akzeptieren was mir natürlich innerlich zerrissen hat. Sagte ihm noch das ich ihn liebe und aufbauende Wörter. Er meinte dann nur noch das er stimmen im kopf hört. Und das dankbar ist das ich ihn gefahren hab mehr aber nichts mehr weiter machen brauch. Er verabschiede aber noch von unseren kleinen.


    So traurig der Abschied war, weiß ich das er mich liebt und da hilfe bekommt.