Beiträge von Zampanella

    eigentlich war mir schon länger klar, dass ich ein Suchtproblem habe aber den Schritt zu gehen eine Therapie zu machen und es damit quasi auch meinem Umfeld offenbaren zu müssen, habe ich so ohne "Druck von außen" nicht geschafft.

    Letztendlich bin ich auch irgendwie froh diesen Weg nun zu gehen, denn der Alkohol macht so viel kaputt. Nicht nur den Körper (Gott sei Dank ist es bei mir noch nicht so weit gekommen), sondern vor allem auch zwischenmenschliche Beziehungen. Ich habe mich niemandem anvertraut und heimlich getrunken. Mein Mann hat mich drauf angesprochen, ich habe immer verneint und ihn somit angelogen, was gar nicht meine Art ist. Sicherlich wäre das irgendwann umgeschlagen und ich hätte ihn dann nicht mehr an meiner Seite. Wer möchte das schon mitmachen?



    Ich habe eine Ausbildung im sozialen Bereich gemacht und dort auch Entspannungstechniken gelernt und damals haben sie mir gut gefallen. In der Zeit der Entgiftung konnte ich mich nicht wirklich drauf einlassen, es sprang zu viel Anderes im Kopf herum. Aber nun mit etwas Abstand kann ich mir vorstellen mich in der Reha wieder drauf einlassen zu können.


    In der Entgiftung habe ich mich auch gewundert, dass einzelne Gespräche mit den Psychologen oder Sozialarbeitern gar nicht so wirklich angedacht sind und man sie extra beantragen muss. Aber diese Gruppengespräche haben mir auch schon was gebracht. Von den anderen Mitpatienten bekommt man manchmal auch eine andere Sicht auf die Dinge oder man entdeckt sich selbst wieder in bestimmten Verhaltensweisen.

    Hallo Franz, vielen Dank für die lieben Worte!

    Die Entgiftung habe ich schon gemacht. Zwischen Entlassung und Aufnahme in der Reha vergehen nun vier Wochen. Bisher hatte ich keine großen Probleme abstinent zu bleiben. Lediglich an einem Geburtstag in der Familie hatte ich auch Lust mal ein Bier mit zu trinken, aber das war eher mit etwas Appetit zu vergleichen und absolut auszuhalten.


    Ich habe leider oft nach Feierabend getrunken, es wurde immer mehr und letztendlich bin ich leider auch betrunken gefahren (ich schäme mich zutiefst!!!). Das war der Auslöser, dass ich es mir nicht mehr schön reden konnte, nach dem Motto: "heute Abend genehmige ich mir noch mal ein bis zwei Bierchen (woraus dann ja doch meistens mehr wurde), morgen lass ich es sein".


    Meinen Führerschein bin ich nun los. Ich warte seit einigen Wochen auf das Blutergebnis, es geht leider nicht voran.


    Nun geht bald meine Reha los und wie gesagt, ich habe etwas Bammel vor dieser ersten Woche.

    Ich verstehe schon, dass ich mich nicht ablenken lassen soll, aber trotzdem ist das sehr hart für mich.



    Viele Grüße!

    ich hoffe, dass wir mit möglichst geringen Schäden davon kommen. Auch Was die ganzen kleinen und mittleren Unternehmen angeht. Aber vor allem hoffe ich, dass nicht mehr so viele Menschen an diesem Mist sterben oder leiden müssen...

    Hallo! Nächste Woche werde ich eine Reha antreten, um vom Alkohol los zu kommen. Mir macht die Sache doch so langsam ein wenig Angst.

    Meine Klinik hat mir die Hausordnung geschickt. Für die ersten 8 Tage gelten aber andere Regeln, u.a. Kontaktsperre nach Außen, Handy abgeben.


    Das finde ich schon wirklich blöd.


    Kann mir vielleicht jemand sagen, was mich in der ersten Zeit sonst so erwartet wird oder kann?


    Vielen Dank im Voraus :)