Beiträge von nintje

    • kocht für Zyna einen Tröstetee, legt Kuscheldecke zurecht und ein paar leckere Kekse und wünschte, dass das in echt und nicht nur virtuell ginge
    • hat heute wieder Therapie und mal wieder Angst davor
    • ist dankbar dafür, dass sie gerade zweimal in der Woche Therapie hat
    • ist müde
    • drückt SecretMe
    • wünscht ihr gute Ruhe, trotz allem
    • empfiehlt was Bitteres, das hilft oft gegen Übelkeit (Grapefruit, Kaffee...)
    • wurschtelt sich bis morgen durch und ist froh, dass eigentlich schon Montag ist
    • lässt für SecretMe eine liebe Trösteumarmung da, falls sie möchte
    • hat Kopfschmerzen und Schmerzen im Arm
    • will den einen Schmerz gar nicht und vom anderen viel mehr
    • ist durcheinander und verletzt, weil das Institut, auf das sie für den Therapeutenwechsel sehr große Hoffnungen gesetzt hatte, ohne Begründung die Behandlung abgelehnt hat
    • weiß nicht, wie es weitergehen soll
    • hat Angst, dass sie doch demnächst wieder als Notfall in eine Klinik gehen muss
    • misstraut sich bei jedem Gedanken und Gefühl und weiß nicht, wohin mit sich
    • nimmt jetzt erstmal was gegen die Kopfschmerzen, weil sie Besuch bekommen wird und ärgert sich darüber, dass Tabletten nicht spezifisch gegen einen bestimmten Schmerz helfen, sondern alle Schmerzen mindern
    • steht unter Strom weil der Mann die Steuererklärung machen will und deshalb sehr mies drauf ist (erkennt dass schon an der Länge des Duschens des Mannes) und die Nachbarn oben drüber ihre Kinder anbrüllen und sie sowieso durch den Wind ist von gestern
    • versucht, Ruhe und Zuversicht auszustrahlen, damit der Mann nicht rumbrüllt und aufgibt und sie allein mit der Steuererklärung da steht und die Ordnung des Mannes nicht kennt (eigentlich sein Ressort)
    • hat um 1 einen Termin mit dem Seelsorger und heute Abend trifft sie sich zum Sushi essen mit einer Freundin
    • hat Angst vor dem Wochenende
    • weiß, wie dysfunktional sie denkt und kommt nicht dagegen an
    • will einfach nicht mehr, nichts mehr
    • schickt SineVerbis eine Tüte Mut und Kraft und die richtigen Worte
    • hat heute zum 2. Mal die Woche Therapie und ist darüber froh, weil sich erneut alles im Kopf verschwurbelt
    • hat außerdem heute das erste Mal seit 5 Wochen wieder Ergotherapie
    • kann ein klein bisschen besser atmen (psychisch gesehen, nicht physisch) weil
    • hakt den Termin gestern unter "Erfahrung gemacht" ab und hofft auf die Unterstützung des Instituts bei dee Therapeutensuche
    • hofft so sehr, eine Therapeutin zu finden, die so gut ist wie die auf der ersten Station und ihr aktueller...
    • versucht, zuversichtlicher zu sein als sonst
    • ist gerade ein Stück vom Zahn abgebrochen
    • muss dann wohl morgen zum Zahnarzt
    • denkt an die Kosten und schämt sich
    • will einfach nichts mehr - nicht mehr denken, fühlen, diskutieren, sparen, überlegen, Angst haben, erziehen, kämpfen, schreiben, hoffen... Am liebsten nur noch Leere
    • wünscht sich für grany und PixelDiebin, dass sie sich wieder ausdrücken können
    • bittet um Kraft, Zuversicht und passende Hilfe für alle
    • ist müde und hat Angst vor dem, was kommt
    • versucht, für die Familie zuversichtlich zu sein und tut so

    Ich glaube dir SecretMe. Ich lese es ja, mal in Andeutungen, mal direkt. Und ich kann die Ambivalenz nachvollziehen. In diesem Fall tatsächlich mal zu deinem Vorteil.

    Ich denk an dich und wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen

    • hat am Wochenende sturmfreie Bude, weil Mann und Kind zur Oma fahren
    • freut sich darauf
    • hat da aber auch zu viel Gelegenheiten zum svV
    • hat deshalb für das Wochenende ein Versprechen gegeben
    • hat Sorge, dass sie das nutzt, um erneut alle hilflos zu machen
    • nimmt sich mal wieder Schrittchen für Schrittchen vor
    • findet es gerade schön, dass es kühl draußen ist und die Wohnung wieder kühl wird
    • ist froh, dass es nicht regnet
    • müsste die vorgezogenen Paprika und was von dem Miniblumenkohl noch lebt, umpflanzen
    • weiß aber nicht, wohin
    • hat auch sonst zu nix Lust, ist nicht mal angezogen
    • hat Angst vor morgen
    • wünscht sich kühle Nächte ohne hohe Luftfeuchtigkeit zum Wohnung runterkühlen
    • weiß, dass Klimaanlagen langfristig das Problem verstärken, wünscht sich gerade trozdem eine
    • hat Angst vor der nächsten Woche
    • hat heute zum ersten Mal gedacht, dass Hartz IV vielleicht doch nicht so schlimm sein wird, wie befürchtet
    • muss sich nächste Woche um den Schutz ihrer Lebensversicherung kümmern
    • ist müde
    • hat gestern das Zimmer dee Tochter aufgeräumt (die im Gegenzug dafür kocht) und ist stolz auf sich
    • fühlt sich unverbunden mit der Welt und ihrer Familie
    • quält sich mit der Entscheidung, unabhängig von der Reha in eine andere Klinik zu gehen und kann sie nicht treffen
    • schläft zu wenig
    • ist froh über das helle Wetter

    Auch wenn ich zu diesem Thema nicht wirklich etwas beitragen kann, möchte ich dir von ganzem Herzen Kraft und Mut wünschen. Und irgendetwas, das dir dabei hilft, das ganze innere Chaos auseinanderzufriemeln und auf einen Weg zu kommen, der dir und euch gerecht wird.

    Alles alles Gute!

    20210613_181934.jpg

    • hat heute Neurografik gelernt und findet es gut, wie einfach das geht und wie cool es aussieht
    • hat gelernt, dass das besonders gut für die Tzüche ist
    • versucht, die Zuversicht zu nutzen, die sie von SineVerbis bekommen hat
    • glaubt, dass sie sowie im Moment nicht mehr lange weitermachen kann
    • weiß nicht mehr weiter

    Hm, da scheint es offenbar keine Erfahrungen zu geben, bis auf die der einen Person, die mir eine persönliche Nachricht geschickt hat :3:

    Ich hab noch mal eine ganz andere Frage: ist jemandem von euch der Begriff Schematherapie ein Begriff? Lt der Homepage der Rehaklinik, für die ich mich interessiere, ist diese Form besonders für Persönlichkeitsstörungen und chronische psychische Erkrankungen erfolgversprechend. Wisst ihr etwas darüber?