Ausreichend trinken!

  • Hallo zusammen,


    zur Zeit fällt es mir wieder extrem auf, dass ich zu wenig trink. Oder besser gesagt, ich trinke noch weniger als sonst. Und das "sonst" ist schon zu wenig im Vergleich dazu, wie viel Flüssigkeit man über den Tag verteilt zu sich nehmen soll.
    Auch wenn sich die Angaben da in der Menge unterscheiden, normalerweise erreiche ich die ohnehin nicht.


    Ich meine, ich trinke zwei oder drei Tassen/Gläser Kaffee am Tag und wenn mir danach ist, dann vielleicht 'n Glas Wasser. Und abends dann vielleicht nochmal einen halben Liter oder so. Wenn ich also auf anderthalb Liter am Tag komme, dann ist das schon sehr viel.
    Ich vergesse das Trinken einfach. Wenn ich Durst habe, dann hol ich mir schon was bzw. trinke auch was, aber wenn das eben nicht der Fall ist, dann kann das volle Glas Saft stundenlang neben mir stehen ohne dass ich ihm Beachtung schenke.



    Habt ihr Tipps, was man da machen kann?
    Kann man sich ans Trinken erinnern?
    Oder irgendwas machen, dass sich der Gruff zum Wasserglas o. Ä. irgendwie automatisiert?



    Zettelchen überall hinkleben oder Erinnerungen in den PC, die dann aufploppen und mich erinnern, etc. hab ich alles (oder das meiste) schon probiert - half aber leider nichts.

    . life is what happens while you're making other plans .

  • Hi Fibra


    Also, genug trinken ist sehr wichtig. Ich hab es mal geschafft so wenig zu trinken das mein Körper mit extremen Kopfschmerzen reagierte. Ich hab es auch einfach vergessen...


    Der einzige Tipp der mir einfällt ist, überall wo man sich aufhält ein Getränk hinzustellen. Das man eben daran erinnert wid etwas zu trinken.


    Aber ich finde das 1,5 l noch im Rahmen sind. Zwei Liter wären besser. Aber wenns nicht geht....? Vielleicht gibts auch Menschen die mit weniger auskommen und sich gut fühlen?


    Oder was hat dich zum Beitrag veranlaßt? Fühlst du dich deswegen nicht gut? Oder drückt die allgemeine Trinkempfehlung? Oder besser ausgedrückt, die empfohlene Flüssigkeitszufuhr?


    Ich weiß gar nicht wie viel ich trink.


    lg
    desty

  • Hi Fibra,


    das mit dem Trinken ist so eine Sache fuer sich, gerade das was da an Empfehlungen abgegeben wird bezieht sich ja auf die Fluessigkeitszufuhr und nicht speziell auf das Trinken. Dein Trinkverhalten kann durchaus normal sein wenn Deine Essgewohnheiten so aussehen das Du reichlich Obst und Gemuese verzehrst. In diesen Lebensmitteln sind eine ganze Menge Fluessigkeit gespeichert die Du getrost als Wasserersatz ansehen kannst. Du kannst also auch durch's essen Fluessigkeitsdefizite ausgleichen. Etwas mehr Rohkost unterstuetzt da schon recht gut.


    Viele Gruesse:


    Siegfried

  • Vielleicht hilft dir sowas wie ein Ritual?


    Zu jedem Kaffee zum Beispiel danach ein Glas Wasser. Oder Abends sich ne Flasche hinstellen und vorher nicht ins Bett gehen bevor die leer ist. Oder bevor du aus dem Haus gehst, 2 Gläser. Irgendwie so ähnlich halt.
    Irgendwann kann das zur Gewohnheit werden und du machst das automatisch.
    Sowas habe ich mir bei der Arbeit nämlich auch zugelegt, weil ich merkte, dass ich zu wenig trank.

    Ich bin
    gefangen
    im Sturzflug
    meines Lebens
    (Verfasser unbekannt)

  • Oh weh, fibra, das kenn ich auch. Zu Genüge! Bei mir sind schon 1l am Tag viel, denn ich hab das Problem, dass ich selbst dann nicht trinke, wenn ich Durst habe! Aber ich arbeite daran. Ich stell mir was hin. Also z.B. mittags ne Kanne Tee und die nehme ich mir vor bis um 16Uhr z.B. getrunken zu haben. Und das mklappt eigentlich ganz gut, so dass ich auf ca. 2l am tag inzwischen komme. Und da ich viel esse, was sehr wasserhaltig ist (Obst, Gemüse etc) denke ich, dass das nun so passt bei mir.


    Würde dir das vielleicht auch helfen? Also, dass du dir was zu trinken hinstellst und dir sagst, dass du das bis dann und dann ausgetrunken haben musst (z.B. ne Flasche Wasser)?

  • Hallo fibra,


    ich trinke auch grundsätzlich zu wenig. Also wenn Kaffee nicht mitzählt. Hier streiten sich ja die Geister, ob Kaffee als Trinken gilt oder eher gegenteilig zu sehen ist.
    Da ich ja gerade aufhöre zu Kiffen, hab ich mir Folgendes überlegt: Nach m Kaffee ein Glas Wasser / Saft oder einen Tee zu trinken.
    Bin ja ne richtige Kaffee-Tante, trinke den von morgens bis abends, bisher nichts anderes tagsüber. Aber ich arbeite daran, weil zu wenig Flüssigkeitszufuhr ja auch andere körperliche Probleme mit sich bringt, ausser Durst.
    Was mir dazu noch einfällt haben die anderen bereits geschrieben. *Kanne-Tee-hinstell*


    LG Löwenmama

  • hallo fibra,
    ich kenn das problem. was mir sehr hilft, wenn ich mir ne kanne tee koch und die beim arbeiten neben mir steht, dann is sie irgendwann leer. ich trink auch mehr wenn ich mir die getränke in gläser schütte anstatt das wasser aus der flasche zu trinken. wenn ich prüfungen hab und wirklich drauf angewisen bin trink ich meist sachen die ich gerne mag, wasser würd ich da stehen lassen. also sachen mit geschmack gehen shcneller weg als wasser. hilft dir das?
    liebe grüße!

  • Also wie gesagt, wenn volle Gläser neben mir stehen oder ich mir vornehmen 'ne bestimmte Menge bis zu einem gewissen Zeitpunkt getrunken zu haben - das hilft bei mir nichts. Ich lass es einfach stehen, und irgendwann fällt mir dann auf "ach, da steht ja was zu trinken, das wolltest ja trinken".
    Kaffee zum Beispiel trink ich immer zu 'ner Zigarette, oder zumindest meistens. Aber wenn ich mir für danach ein Glas Wasser mitnehm, lass ich das trotzdem stehen, Vorsatz hin oder her. Und ich könnt' eh nicht überall was hinstellen, wo ich im Laufe des Tages mal bin.
    Ob ich ausreichend Gemüse oder Obst esse, dass es die fehlende Flüssigkeit ausgleicht, kann ich nicht beurteilen. Ich hab' keine Ahnung, wie viel das sein müsste, von daher kann ich nur sagen, dass ich bissl Obst und Gemüse esse. Wahrscheinlich reicht das eher nicht.


    Es hat keinen besonderen Grund, dass das Thema aktuell auffällt.
    Kopfschmerzen hab ich ohnehin häufig, da merk ich also so oder so keinen Unterschied. Aber es nervt mich, wenn ich abends beim nach Hause gehen ständig nochmal zur Küche muss um mein Getränk wegzuschütten - und nachdem das an zwei oder drei Tagen hintereinander so war, wurd's mir halt mal wieder bewusster - und daher der Thread hier.


    lotte, ja auf dem Weg hab ich es auch schon versucht.
    Ich mag zum Beispiel Cola. Und regelmäßig bilde ich mir ein, dass es was bringt, wenn ich mir ne anderthalb-Liter-Flasche hinstell, nach dem Motto "wenigstens was, das schmeckt, damit ich überhaupt was trinke". Aber wirklich helfen tut's auch nicht. Dann bleibt halt die Cola stehen, statt dem Wasser/Saft/etc. Wenn die Colaphase vorbei ist, dann versuch ich's mit Energiedrinks, aber da is's das Gleiche in grün.

    . life is what happens while you're making other plans .

  • Zitat

    Also wenn Kaffee nicht mitzählt. Hier streiten sich ja die Geister, ob Kaffee als Trinken gilt oder eher gegenteilig zu sehen ist.

    Da können die Geister streiten, wie sie wollen. Hehehe. Kaffee ist Flüssigkeit, und man benötigt schon eine ganz schön hohe Menge Koffein, um die Verhinderung der Wasserwiederaufnahme in relevante Bereiche zu bringen. :D
    Wenn dem nicht so wäre, müsste ich auch schon vor Jahren dehydriert umgekippt sein.
    Seinerzeit habe ich außer Kaffee absolut keine andere Flüssigkeit zu mir genommen, weder Obst, noch Gemüse oder Suppe gegessen. Und das über Jahre hinweg tagtäglich. Zusätzlich durch Crystal eigentlich einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf gehabt, und bin ohne etwas zu trinken mit diesem "Flüssigkeitshaushalt" fast jeden Tag gut 10km gelaufen, war in der Sauna, usw. usf. Habe ich überlebt, war nie dehydriert, hatte nie Blut im Urin und meinen Nieren geht es auch fabelhaft. ;)


    Heutzutage trinke ich viel Tee. Dieser hat für mich den Vorteil, dass ich den nur warm trinken mag und kalt nicht anrühre. Da ich es nicht mag, Lebensmittel entsorgen zu müssen, halte ich mich ran, die Kanne alle zu bekommen, bevor er kalt wird. So komme ich auf mehr als genug Flüssigkeit.


    Meine Großmutter lacht immer über diese "Flüssigkeitsmanie", wie sie es nennt: Als sie noch Kind war, hieß es allgemeinhin immer, man solle nur so viel wie eben notwendig trinken und keinesfalls mehr. :D Aber da hieß es ja auch noch, man solle nicht bei Leuten mit Hakennase einkaufen. ;)

    Schlangenöl ist auch weiterhin eine begehrte Ware, lässt sich Dank der modernen Technik nunmehr aber beliebig vervielfältigen und von selbsternannten Heilsbringern in die gierigen Schlünder kippen. Wohl bekomm's!

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden