Wie sich das Sexleben verändert, wenn du keine Drogen mehr nimmst!

  • Erst einmal ein kurzer Einblick in unsere Geschichte!

    Ich kenne meinen Freund (33) schon seit 17 Jahren. Als ich ihn kennenlernte, spielte "nur" Kannabiskonsum eine Rolle! Wir waren Jahrelang befreundet, verloren uns aus den Augen und haben uns vor ca. 3 Jahren wieder gefunden. Als ich ihn das erste mal nach so vielen Jahren wieder sah, fing ich an zu weinen, nach dem er nach dem Treffen ging. Denn es war nicht zu übersehen, das er ein offensichtliches Problem mit Drogen hatte.

    Wir verbrachten sehr viel Zeit miteinander und verliebten uns. Er ist ein total liebenswerter und liebevoller Mann, wenn dieses Zeug nicht sein Leben und Bewusstsein beeinflusst. Also traf ich die Entscheidung mit und für ihn und einfach für eine gemeinsame Zukunft zu kämpfen.

    Das erste Jahr mit ihm zusammen war wirklich die Hölle!!! Oft war er tagelang weg ohne ein Lebenszeichen und ich bin jedes mal gestorben vor Angst! Es gab andere Frauen Geschichten und mein Leben wurde von Lügen und Ausreden beherrscht. Doch da ich viel gelesen und recherchiert habe, wusste Ich, das sein Handeln von dem Speed gesteuert wird.


    Dann kam der Tag an dem sich mein Schwangerschaftstest positiv färbte und ich war schockiert und glücklich zu gleich. Denn ich hatte Angst, das sich sein Konsum auf das Baby ausgewirkt haben könnte, doch nach einigen Gesprächen mit einem Arzt, war schnell klar, das ich mir keine Sorgen machen muss, da ich selbst nie Drogen genommen habe und sich der Konsum zum Glück nicht auf das Erbgut von ihm ausgewirkt hat.

    Doch ein Kind unter diesen Umständen, mit seinem Drogenproblem, nein dachte ich mir... So wächst dieses Baby nicht auf! Also setzte ich ihm die Pistole auf die Brust und sagte ihm ganz klar: "Entweder du hörst sofort auf mit den ganzen Drogen oder du ziehst aus"

    Und von dem Tag an hat er nichts mehr angefasst, weder Speed noch Kannabis! Der kalte Entzug dauerte ca. 2 Wochen und es war schrecklich. Er konnte nichts bei sich behalten und manchmal dachte ich, er würde sterben... Er hatte starke Magen krämpfe und es ging ihm richtig schlecht. Nach zwei Wochen war das schlimmste vorbei!


    Zu seinem Konsumverhalten sollte ich vielleicht noch berichten, das er 15 Jahre regelmäßig (täglich) Speed und kannabis konsumiert hat


    Unsere gesunde, wunderschöne Tochter kam zur Welt und wir waren überglücklich.


    Nun zum eigentlichen Problem:

    Es ist jetzt ein Jahr clean! Während und kurz nach der Schwangerschaft ist mir das noch gar nicht so aufgefallen, da mein Interesse an Sex in den letzten Monaten der Schwangerschaft auch nicht so doll war. Doch dann kam das, was uns das Leben echt schwer macht.

    Sein Interesse an Sex, war auf einmal völlig weg. Sobald es irgendwie auch nur annähernd in diese Richtung ging, zog er sich völlig zurück! Ich dachte natürlich, es würde an mir liegen, das sich mein Körper nach der Schwangerschaft verändert hat und ich ihm nicht mehr gefalle. Das ging so weit, das ich mich geschämt habe, wenn er mich nackig gesehen hat und ich anfing an mir selbst zu zweifeln. Es gab viel Streit deswegen und ich machte ihm Vorwürfe, was mir im Nachhinein total leid tut, denn ich ahnte ja nicht, das es eine Folge vom Jahrelangem Konsum ist.

    Er sagt auch selbst, das es nicht an mir läge, sondern das Verlangen nach Sex generell völlig weg ist. Also fing ich an das Internet auf den Kopf zu stellen und bin auf ganz viele Erfahrungsberichte gestoßen, in denen es anderen Konsumenten und ehemaligen Konsumenten genauso geht... Doch ich habe nirgendwo was gefunden, was man gegen diese Folgen tun kann.

    Also landete ich hier und hoffe, das mir irgendjemand weiter helfen kann, was wir tun können um wieder ein völlig normales und gesundes sexleben haben zu können!?

  • Was sagt er denn selbst dazu, also was glaubt er?

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Er ist verzweifelt, denn er ist ein junger Mann! Er sagt, das er nicht weiß was mit ihm los ist, Seine Wortwahl "Ich fühle mich vom Kopf her impotent" Wir haben zusammen im Internet geforscht und sind dann auf die Botenstoff-Problematik gestoßen, da es ja nicht nur den Sexuellen Bereich betrifft, er ist auch so oft antriebslos, schläft viel. Ist aber nicht depressiv!

    Aber er hat sich jetzt dafür entschieden zum Arzt zu gehen, denn es ist für ihn noch belastender als für mich! Allerdings hat er Angst, das sie ihn mit so genannten Antidepressiva voll pumpen...

    Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, das es so gut ist ihm jetzt damit zu therapieren, denn dann ersetzt er ja seine sucht-chemie nur gegen Antidepressiva-chemie, weißt du wie ich das meine? Ist etwas blöd ausgedrückt! :wall:

  • AD's sind kein All-Heilmittel, keine Frage, aber der Arzt dürfte dahingehend schon richtig beraten.

    Aber es ist ja auch keine Dauerlösung ...


    Es sollte halt ein Doc sein der sich damit auskennt!

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)