Habe ich eine Sexchatsucht in der beziehung

Wir benötigen deine Unterstützung, bitte beteilige beim Befüllen unseres Adentskalenders ==> Info hier!
  • Ich hoffe ich Spränge nicht den Rahmen weil es sehr Umfassend sein wird !!!!

    Hallo,

    kurz zu mir,ich bin 47j,lebe seid 05.16 in einer eigentlich sehr glücklichen Beziehung,jedoch habe ich jetzt das mega Problem,meine Partnerin hat mich erwischt.

    Wobei hat sie mich erwischt? Dies bedarf der genaueren Erklärung und ein großes Stück Vergangenheit aufdecken um einen Richtigen Einblick zu erhalten.

    Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen in dem es nie wirklich nähe und liebe gab,im gegenteil,es herrschte eher ein rauhes Klima bis hin zu körperliche Züchtigungen.

    Meine Eltern waren nie ein direkter Bezugspunkt,diesen nahm dann meine Großmutter ein,sie war für mich die einzige Person die auf mich achtete und für mich da war.

    In meiner Jugend hatte ich schulische Probleme ( anerkannte Legasthenie,welches meine art zu Schreiben und damit verbundene Fehler erklärt) und keinen wirklichen Freundeskreis obwohl ich sehr aktiv im Fussball engagiert war.Nach der Schule kam ich oft Heim,schlingte das von meiner Oma gemachte Mittagessen rein,zog mich um und ging auf einen der vielen Bauernhöfe in unserem Ort um dort zu helfen,da war ich so ca 10 j alt.Dieses Verhalten ging hoch bis zu meinem 14 Lebensjahr.Ich hatte in der Zeit null Interesse an Mädchen,welches sich erst mit 18j änderte und ich meine erste Freundin kennen lernte.

    Es folgten zwei weitere Freundinnen wobei sich kurze Beziehungen entwickellten die nie von langer dauer waren.In den darauf folgenden Jahren lernte ich immer wieder mal flüchtige Bekannt welche aber eher nur auf sexueller Grundlage basierten.

    1998 lernte ich dann meine erste Ehefrau kennen,wir verliebten uns,zogen binnen 3 Wochen zusammen und Heirateten schließlich nach 2j.Zu Beginn war alles chick alles schön und es verlief alles sehr harmonisch auch sexuell waren wir zufrieden,bis nach ca 3j wir das Internet entdeckten und dort gemeinsam sehr neugierig nach neuen Dingen suchten.

    Wir wurden dann fündig und zwar in dem Bereich Swingen und sehr schnell wurde es zu unserem Mittelpunkt.Hierbei kam es dann im zuge der Zeit zu mehrfachen Treffen mit Paaren und auch Clubbesuche.Ich gehe jetzt nicht auf die sexuellen hintergründe ein,dazu dann später näheres.

    Das Swingen fand über einen Zeitraum von ca 5-6j statt,mal intensiver mal weniger.In der Zwischenzeit nutzte ich immer häufiger das Internet um mit anderen Frauen Kontakt auf zu nehmen und mit Ihnen sexuelle Chats zu führen wobei es nicht nur beim Schreiben blieb sondern auch Bilder und auch Videos von einander getauscht wurden.Es kam aber nie zu treffen,dies passierte dann erst später als der Auszug aus der gemeinsamen Wohnung besiegelt war.

    Mit der Zeit lebten wir uns mehr und mehr auseinander,bedingt durch Alkoholkonsum beider kam es dann öfter zu Streitereien wozu sich dann auch noch eine Medikamentensucht meiner Ex-Frau hinzu gesellte welches die schwerwiegende Folge hatte das sie Ihren Job verlor.Ich hatte Zwischenzeitlich meinen Führerschein verloren und kurz nachdem der Jobverlust bei Ihr war,fasste ich den Entschluss dem Alkohol den Rücken zu zu kehren und begann mich damit zu beschäftigen meinen Führerschein wieder zu erlangen.Hierbei bat ich meine Ex-frau um Mithilfe die sie mir zwar promt versprach,jedoch hinter meinem Rücken heimlich mißbrauchte.

    Es kam wie es ja kommen mußte,ich trennte mich von Ihr und zog aus.

    Kurz darauf lernte ich meine neue Partnerin kennen,im Gegensatz zu meiner Exfrau hatte sie null Bezug zum Alkohol.Sie hatte zwei Kinder( 11 und 16j) mit denen ich anfänglich gut zurecht kam,was sich jedoch mit der Zeit massiv änderte.Wir trafen uns öfter und auch hier war es sehr schnell der Fall das wir zusammen zogen.Wir gestalteten unsere Zukunft und hatten genaue Vorstellungen und Pläne die wir in der Tat auch umsetzten.Sexuell lief es auch hier wieder sehr gut.Wir zogen in ein anderes Bundesland um uns dort beruflich zu verwirklichen.Bei diesem Umzug seilte sich eine Ihrer beiden Töchter von uns ab und zog es vor zu einer gut befreundeten Familie die sie schon lange kannten zu ziehen und ihren eigenen Weg zu gehen.Die andere Tochter blieb bei uns und diese war dann auch mit ein Grund der dazu führte welche Entwicklung in den folgenden zwei Jahren passierte.Im laufe der Zeit stellte sich herraus das meine Partnerin sehr depressiv war und sich diesbezüglich auch früher in Behandlung befand welches ich aber erst nachund nach erfuhr.

    Auch hier kam es dann zwangsläufig dazu das ich auszog,kaum in der neuen Wohnung suchte ich sofort wieder auf einschlägigen Seiten nach neuen Frauen,welches auch schnell Erfolg hatte und ich eine weitere Frau kennen lernte,diese in der folge auch traf und es auch schnell zu Sex kam.Der Kontakt zu meiner Freundin bestand nach wie vor und nach einigen Tagen trafen wir uns,söhnten uns aus und starteten einen Neustart.Jedoch brach ich ziemlich Zeitnah wieder aus,suchte wieder Kontakt zu der anderen Frau,traf mich wieder mit ihr und hatten wieder Sex.Kurz darauf zog ich mich bei meiner Freundin zurück da mitlerweile das kurz angekrazte Problem der Tochter immer massiver wurde hin zu Drohungen,Beleidigungen,Wutausbrüchen und Handgreiflichkeiten ausgehend von der Tochter die überhand nahmen.

    Ich beschloss dann für mich wieder zurück zu gehen um für mich alleine neu zu Starten,hierfür nahm ich die Hilfe eines guten Bekannten in Anspruch.

    Mit ihm zusammen suchte ich nach einer neuen Wohnung und ertappte mich dabei das ich nicht gänzlich arschloch sein wollte und sie dort unten alleine lassen wollte,also schloss ich sie mit ein und sie verlies sich auf mich bei der Wohnung das richtige zu finden was mir auch gelang.Jedoch setzte ich eine Vorraussetzung als bedingung das es funktioniert,nämlich wenn ihre Tochter ihr tyrannisches Auftreten nicht unterläßt,ich mich umgehend und endgültig von ihr trennen werde ohne Chance auf wiederkehr!

    Es kam wie es kommen mußte und nach ca 6 Wochen zog ich aus.Bis dato hatte ich kein Rückfall in das Muster das ich zwischenzeitlich mir andere Frauen suchte.

    Als Single begann ich natürlich in meiner neuen Wohnung sofort damit die Gewohnheiten der Suche nach Frauen massiv zu gestalten welches sich in stundenlange Chats mit mehreren Frauen gleichzeitig intensivierte und auch zur Folge hatte das ich mehrfach Frauenbesuche oder Treffen mit Frauen hatte,jedoch nicht mit der Hintergrund eine Partnerin zu suchen sondern viel mehr das Verlangen nach Nervenkitzel eine neue Frau kennen zu lernen,das kribbeln im Bauch beim ersten Date,das ständige neue Anschreiben von Frauen um herraus zu finden ob da was geht,infolge dessen dann auch das sexuelle Verlangen gebunden mit verschiedenen sexuellen Vorlieben und dies mit verschiedenen Frauen aus zu leben.

    Hierzu muß ich klar festhalten und mich davon frei sprechen,ich bin in der Zeit nie zu Prostituierten gegangen,mir ging es auch etwas um Gefühle dabei und die gibt einem sicher keine Prostituierte in den Maßen wie es eine normale Frau tun kann.

    Es waren dann darunter die verschiedensten Typen an Frauen,welches mit der Zeit sich aber dahin gehend änderte das sich ein Typ Frau in den Vordergrund spielte,die Rubensdame!

    Ich fand für mich herraus das ich dieses Üppige an den Frauen bevorzugte,eine so genannte Topmodellfrau mit Traummaßen kam da gar nicht für mich in Frage.Somit verringerte sich der Suchkreis und bezog sich dahin gehend nur noch auf eben diesen Typ Frau.

    Auch stellte ich hierbei fest,das meine Vorlieben sexueller Hinsicht mit diesem Typ Frau sich am ehesten verwirklichen ließen und somit hatte ich ein festes Muster und Objekt der Begierde wenn ich es so nennen kann.Es blieb nicht nur beim Schreiben,sondern es kam häufig auch zu realen Treffen,hierbei mit einigen des öfteren und andere eben nur einmalig.

    Dies zog sich so ca über 1j hinweg durchgehend.Zwischenzeitlich wechselte ich nochmal meinen Wohnort berufsbedingt.

    Eigentlich konnte ich zu dem Zeitpunkt ja völlig mit meinem Leben zufrieden sein,denn zwischenzeitlich habe ich unter anderem meine privaten Probleme wie Privatinsolvenz ( nachwehen aus der Trennung von meiner Exfrau),wiedererlangen meines Führerscheines,guten Job erreicht,aber irgendetwas fehlte,ja genau,Zuneigung,Liebe,Wärme,Gefühle,jemand der auf einen wartet wenn man nach Hause kam.

    Ich konnte zwar nach Hause kommen tun und lassen was ich wollte aber es baute sich eine massive Leere auf.So begann ich nach einer Partnerin zu suchen.Die Suche gestaltete sich schwierig denn ich hatte auf der einen Seite das Muster der Frau mit der ich die zuletzt intensiv ausgelebten Vorstellungen hatte und auf der anderen Seite eine feste Partnerin die dem aber sehr nah kommen sollte.Ich lernte meine jetzige Partnerin kennen,zu Beginn gestaltete es sich kompliziert und schwierig,auf der einen Seite hatte ich mich total in sie verliebt und auf der anderen Seite hatte ich Angst davor mich fest zu binden!Es folgten insgesammt 3 Anläufe,denn zwei mal stoß ich sie weit weg und verschloss mich ihr gegenüber und wollte nix Festes zu lassen.Hierbei sei kurz erwähnt das nach der ersten massiven Zurückweisung ein Suizidversuch ihrer seits statt fand wo sie mir aber versichterte das ich nicht der Grund sondern letztendlich am Ende der Auslöser hierfür war.Darauf möchte ich hier aber nicht weiter drauf eingehen weil dies ein anderes Thema betrifft.


  • Fortsetzung

    Ich suchte wieder den Kontakt zu ihr,es folge Rauswurf Nummer zwei,kurze Zeit darauf das selbe jedoch plötzlich völlig anders,ich lies es zu,ihre Nähe,ihre Liebe,ihre Gefühle,einfach alles was sie aufopferungsvoll mir entgegen brachte.In dieser Zeit erkannte ich mich selbst kaum wieder,ich erwiederte dies alles war bemüht darum das es auch ihr gut ging.Kurz darauf zog sie bei mir ein,wir gestalteten gemeinsam die Wohnung um,renovierten und schufen uns eine Oase der Ruhe und des Glückes.Ich lernte zwischenzeitlich ihre Kinder kennen,Drillinge,zwei Mädchen und ein Junge im alter von 12j,dabei entwickellte sich eine große Harmonie und ein mega gutes Verhältnis .

    Die Kinder lebten zu dem Zeitpunkt noch bei ihrem Vater von dem sich meine Partnerin auch erst getrennt hatte kurz bevor wir uns kennen lernten,sie zog von ihm aus in eine eigene Wohnung und kurz darauf zu mir.Einige Zeit später nachdem sie Fuß gefasst hatte ,einen sicheren Job hatte und unsere junge Beziehung sehr gut lief beschlossen wir die Kinder zu uns zu holen,welches fast perfekt klappte denn der Junge wollte bei seinem Vater bleiben.

    Es schien mir nahezu alles Perfekt denn es lief zu der Zeit echt super,wir hatten allesammt spass miteinander und das Leben schien von ganz allein seinen weg zu gehen.

    Und dann kam es,es holte mich wieder ein!Genau,das wiederkehrende Verlangen mit Frauen in Kontakt zu treten,hierbei jedoch vordergründig nur im schriftlichen,dazu sei erklärt,bei dieser Suche ging es nicht darum eine Konkurentin oder neue Partnerin zu suchen,sondern vielmehr der Kick des Unbekannten,der Reiz dort Bestätigung zu finden und bezüglich meiner sexuellen Vorliebe die ich mit meiner Partnerin nicht teilte zu ersetzen.Dabei sei gesagt das ich nie offen mit meiner Partnerin über eben diese Vorlieben geredet habe weil diesbezüglich bei mir Scham und Hemmungen waren mich ihr gegenüber zu öffnen.Es kam wie es kommen mußte,ich wurde erwischt,ich versprach ihr hoch und heilig das es nie wieder passieren würdeöffnete mich ihr gegenüber aber immer noch nicht bezüglich meiner sexuellen Vorlieben.Sie glaubte mir und wir führten unsere Beziehung fort.Es lief wieder alles super,auch der Sex war weitestgehend befriedigend und erfüllend .Und trotzdem,Bähm, passierte es wieder,jedoch wurde es sehr schnell aufgedeckt und wieder war dort Reue und Bekundung der Treue und der Liebe die ich auch tatsächlich für sie empfand.

    Wieder ging eine gewisse Zeit ins Land und ja hier besteht kein wiederkehrender Abstand,sondern Unregelmäßig,und ich begann wieder dem nach zu gehen,ich kontaktierte wieder Frauen,Chattete nicht nur mit ihnen sondern vertiefte es dahingehend das der Chat sich mit sexuellen Inhalt füllte und hinzu kam das Bilder und gar Videos getauscht wurden.Diesmal jedoch verbarg ich alles was Spuren hinterlassen konnte,ich löschte jeden Abend kurz vorm nach Hause kommen sämtliche Hinweise auf diese Chats.Ich merkte nicht wie ich mich immer mehr von meiner Partnerin distanzierte,wie ich ihre sonstigen Bemühungen,ihre Hilfsbereitschaft,ihre liebe und Aufmerksamkeit nicht mehr wahr nahm.Merkte selber nicht das ich nur noch muffig,gereizt und abweisend ihr und auch den Kindern gegenüber war.Hin und wieder hatten wir Sex,kein schlechter Sex aber irgendwie stillte es mein Verlangen nach bestimmten Vorlieben nicht,im gegenteil,ich vergrub mich immer tiefer in die Chats und somit verbundenen Süchte danach.Ich fühlte mich sicher,weil selbst auf der Arbeit Chattete ich nebenbei,auf dem Weg zur Arbeit und auf dem Heimweg,nix wurde entdeckt,bis zu dem Zeitpunkt an dem ich den Fehler machte und meine Telefonnummer vom Handy weiter gab und prommt die Frau mir Sonntagsabend ein Bild schickte,jedoch nix Sexuelles sondern ihre verletzte Hand und rums,ich flog auf.Wehement stritt ich ab die Person zu kennen,ihr meine Nummer gegeben zu haben usw.Meine Partnerin glaubte mir nicht ansatzweise und erkundigte sich wie sie mich kontrolieren könne ohne das ich davon erfuhr.Sie instalierte auf meinem Handy eine Software von der ich nix wußte,welche dazu diente mein Handy nebst sämtlichen Aktivitäten damit als Meldungen auf ihr Handy zu schicken und somit war ich entlarvt da ich am folgendem Morgen wie mitlerweile Gewohnt den Aktivitäten folgte die ich Monate lang vor ihr verborgen hatte.Was dann folgte brauche ich jetzt glaube hier nicht zu erwähnen denn es kann sich jeder 1 und 1 zusammen zählen.

    Dies passierte vor genau zwei Wochen und ja wir sind immer noch ein Paar,wobei es zwischenzeitlich echt nur mm davor war zu zerbrechen.

    In den letzten zwei Wochen kamen immer mehr Details ans Tageslicht,ich öffnete mich ihr gegenüber Komplett und beichtete quasi alles auch bezüglich der sexuellen Vorlieben,dieses hätte ich im nachhinnein jetzt wissend viel eher tun müßen!

    Trotz allem,der unendlich vielen Fragen die sich dadurch aufbauten,die Suche nach Antworten und Lösungen bleibt immer noch die Angst auf beiden Seiten das es wieder kommt,ich nicht standhaft bleiben kann.Ich liebe diese Frau nach wie vor und es kommt Stück für Stück die wahre Liebe wieder,aber diese Angst ist sehr belastend und führt Momentan bei mir zu starken körperlichen Beeinträchtigungen die in naher Zukunft genauer untersucht werden müßen!

    Jetzt bin ich gespannt wie Eure Meinung zu meinen wohl doch sehr komplexen Problem ist und was Eure Vorschläge,Ratschläge und Hilfestellungen für mich hilfreich sein können!!??

    Eine Suchtberatung wurde von uns in jedem Fall ins Auge gefasst,denn ich glaube es wird sehr schwer da allein,oder auch als Paar herraus zu kommen und damit umgehen zu können.

  • Servus rastloser,


    Du hast ein Problem sehr umfangreich und ausführlich beschrieben, ich denke eine gute Voraussetzung für therapeutische Maßnahmen.

    Alleine aus so einer Situation herauszukommen ist sehr schwer und klappt leider auch nur sehr selten.


    Daher solltest du dich umgehend an eine Beratungsstelle wenden, dort wird man mit dir zusammen Lösungen suchen.

    Ob dies eine stationäre Maßnahme ist, was den Vorteil hat das man vorerst aus der gewohnten Umgebung ist, wird sich dann zeigen.

    Dir sollte klar sein dass nur du an der Situation was verändern kannst!

    Natürlich ist es toll wenn ein Partner zu einem hält, an deiner Suchterkrankungen kann aber der Partner nur wenig ändern.

    Daher muss ein Süchtiger erst mal in Vorleistung gehen, wenn eine Therapie durchgelaufen ist, wird sich zeigen inwieweit man als Paar weitermachen kann und dazu eventuell auch noch Hilfe braucht.


    Der erste Schritt ist getan, du hast dich mit deinem Problem auseinandergesetzt!

    Jetzt ist es an dir, ob du wirklich umgehend die nächsten nötigen Schritte hinter dich bringst …

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Hallo Franz,

    ja durch die Komplexheit meines Problemes ist mir bewußt das ich ohne professionelle Hilfe da nicht herraus komme.

    Ich habe bereits den ersten Kontakt mit Pro Familia hergestellt und auch schon eine Rückantwort bekommen.

    Jedoch geht es mir im Moment psychisch und physisch dermaßen schlecht das ich sogar krank geschrieben bin,hier liegt jetzt vordergründig das Augenmerk wieder Fit zu werden.

    Die Gründe für diesen Zustand vermute ich hinter dem Entzug und auch der last die von einem gefallen ist mit der Offenbarung gegenüber meiner Partnerin.

    Auch diese ist körperlich angeschlagen und kämpft sich durch die Arbeitswoche mit größter Kraftanstrengung.

    Meinen Hausarzt konnte ich noch nicht kontaktieren weil dieser sich leider im Urlaub befindet,dieser soll mir helfen die sucht auch gegenüber der Krankenkasse zu erläutern um nicht vor einem imensen Kostenberg zu stehen da ich sämtliche Kosten alleine tragen müßte.In diesem Punkt bin ich völlig un informiert,weiß jemand dazu Rat?

    Danke

  • Also du musst da nichts selbst zahlen!


    Bist du gesetzlich versichert oder privat?

    Was sagt ProFamilia? Normal übernimmt die Beratungsstelle alle Formalitäten ...


    Lass Mal Daten zu deinemVersicherungsstatus hier, dann brauche ich für da mehr Infos zu geben - wenn es nicht schon wer anders tut :wink:

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Hallo Franz,

    ich bin gesetzlich Versichert bei der TK .

    Von Pro Familia wurde mir telefonisch mitgeteilt das jede Einzelsitzungen 40 und Paarsitzung 50€ kosten würde!

    Ich habe bei der TK nur gelesen das Therapie nur gezahlt wird bei Tiefgründiger Therapie.

    Also klingt es für mich so,die KK übernimmt nur wenn ich auch wirklich krank wäre und dies ein Therapeut bestätigt,richtig?

  • Servus,


    Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht genau inwieweit pro Familia Suchbehandlungen durchführt.

    Nach deinen Schilderungen hier, darf man von einer Sucht Erkrankung ausgehen.

    Daher sehe ich aktuell keine Veranlassung Paartherapie, noch dazu finanziert durch Eigenmittel, anzugehen.


    Ich würde dir empfehlen, dass du dich an eine Suchberatungsstelle wendest - wenn du selbst nichts findest, kannst du mir gerne in einer privaten Nachricht eine Postleitzahl zukommen lassen.

    In der Regel wird alles weitere dort besprochen, an der richtigen Stelle beantragt und meiner Meinung auch genehmigt.

    Vermutlich werden hier zwei Träger infrage kommen, zum einen seine gesetzliche Krankenkasse, zum anderen (falls es zu einer Rehamaßnahme kommen sollte) deine Rentenversicherung.

    Erste Beratungsgespräche bei so einer Suchberatungsstelle sollten eigentlich nichts kosten.


    Natürlich werden Kosten für Suchbehandlungen nur übernommen, wenn man diese auch wirklich benötigt.

    Nach deinen Schilderungen hier halte ich das aber für gegeben!

    Wie gesagt, übernimmt oder unterstützt dich dabei die Beratungsstelle und reicht alle nötigen Anträge bei den passenden Stellen ein.

    Auf den Seiten deiner Krankenkasse steht, dass keine Sexualberatung anerkannt wird …

    Darum geht es aber nicht, meiner Meinung nach sollte hier eine Suchbehandlung angesetzt werden und die wird sicherlich bezahlt.


    Eine spätere Paartherapie, je nachdem ob es für beide Partner einen psychotherapeutischen Hintergrund hat, kann dann immer noch angestrebt werden.

    Aktuell sollte dir klar sein, wenn es um deine Sexsucht geht, musst du zuerst dein Problem angehen undd möglichst beheben.

    Erst dann macht eine Beratung oder Therapie für euch als Paar auch wirklich Sinn.

    Fange nie an aufzuhören <-> höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)