Ich glaub, ich bin kaufsüchtig :-(

  • Hallo und vielen herzlichen Dank für Deine Antwort, Teetasse.

    Wie ich in Deinem Thema lesen kann, bist Du gut durch das Wochenende gekommen und das freut mich sehr :-).


    Ich habe Samstag Nacht eine email fertig gestellt und sie heute Früh meiner Sozialarbeiterin gesendet, sie hat sich kurz gemeldet, dass Sie die mail erhalten hat und wir am Besten persönlich darüber reden sollten. Leider ist sie ab Mittwoch für drei Wochen im Urlaub, ich werde dann lockere Termine mit ihrer Vertretung haben. Aber danach steht es dann auf dem Programm.

    Mir ist das eigentlich ganz lieb, denn dann kann ich noch eine Weile darüber nachdenken und mich selbst beobachten.


    JA, Du bringst es auf den Punkt- Minimalismus hin, oder her. Manchmal muss man etwas kaufen- ebenso wie bei den Lebensmitteln.

    Mein Freund hat mir eine Checkliste gegeben, die hat er sich aus einem Buch heraus kopiert, da geht es um das Thema Impulskäufe und die Frage, was braucht man eigentlich, wie viel braucht man und so weiter.


    Ich habe das Thema Konsum locker angesprochen und ironischerweise ist er der Meinung, ich sei doch total sparsam, würde meine Kleidung ja fast ausschliesslich (schreibt man das so?) 2nd Hand kaufen und würde wenig Besitz haben. Er sagte, bei seiner ExFreundin wäre immer massenhaft an Kosmetik, Pinselchen und Co herum geflogen.

    Ich habe dann leider nicht geschafft, mein Problem zu beichten, aber ich bleibe am Ball und werde es definitiv sagen. Einfach, weil ich will. Nicht, weil ich das Gefühl habe, dass ich "muss".


    Morgen sehe ich meine Sozi zum letzten Mal vor dem Urlaub und wir haben einen TelefonTermin mit einer Therapeutin die die Ego States Therapie macht. Vielleicht darf ich auf eine Warteliste, das wäre ein riesen Erfolg.


    Vielen lieben Dank für all Deine Anregungen!!


    Malina

  • Guten Morgen Malina!


    Das sind ja gute Neuigkeiten! Du gehst, nach dem schreiben hier, die nächsten Schritte! Klasse! :fe:


    Das ist mutig!


    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Du zumindest auf die Warteliste für die Therapie kommst.


    Das Du Deinen "Kaufdrang/zwang" schon mal vorsichtig bei Deinem Partner angesprochen hast, finde ich auch super. Wie schnell und wie umfassend das angesprochen wird von Dir ist sicherlich nicht einfach zu bewältigen.


    Lieben, verpennten Morgengruß

    Teetasse

  • Ich bin nun tatsächlich auf einer Warteliste für Psychotherapie ! Ab sofort muss ich mich einmal im Monat in der Praxis melden, um Bescheid zu geben, dass ich weiterhin an einem Therapieplatz interessiert bin.

    Wenn ich Glück habe, warte ich nur 12 Monate und dann geht es los. Es ist zwar lang, aber ich bin froh, überhaupt auf der Liste gelandet zu sein.



    Mit meinem Freund bin ich noch nicht weiter gekommen, was das Erzählen angeht :-(.

    Wir sind ab Samstag gemeinsam im Urlaub und dann habe ich viele Gelegenheiten, es anzusprechen.


    Ich hatte in den letzten Tagen mehrmals Kaufdruck, das war echt ziemlich heftig. Zittern, wieder zigtausend Internetseiten und Shops geöffnet. Es war ein KRAMPF :-(

    Ich konnte stand halten, habe aber dafür beim Lebensmitteleinkauf zu Belohnungen gegriffen, die nicht sein mussten! Ich habe eine Bonbon Sammlung daheim, es ist zum Schreien.


    Der Plan ist, bis das Gespräch mit meiner Sozialarbeiterin statt findet und ab sofort schon mal erst mal zu verbrauchen, was vorhanden ist. Will sagen: bevor ich wieder eine neue Teesorte haben MUSS oder nur noch diesen einen Lippenstift, dann habe ich die perfekte Farbe- will ich das benutzen, was hier ist.

    Ich habe aktuell 3 Labello und 7 Stifte. 10 mal Lippenpflege, das wird Jahre dauern.


    Das ist der Plan.

    Ich habe auch darüber nachgedacht, eine kleine Inventur zu machen. Aber ich weiss nicht, ob das sinnvoll ist.


    Ich bemerkte auch, dass mich das Thema von der jungen Dame mit dem Blackout zu stark belastet hat, wie nah doch manchmal alles beieinander ist.


    Malina

  • Hallo Malina!


    Ich freue mich für Dich, dass Du auf der Warteliste bist. Wenn Du regelmäßig nachhakst, geht das vielleicht doch schneller als erwartet.


    Du bist ja gerade im Urlaub - viel Spaß und Erholung dabei! Geht es mit dem Kaufdruck besser wenn Du abgelenkt bist und Deinen Partner um Dich hast?


    Vielleicht schaust Du im Urlaub ja mal rein hier, wenn nicht: bis bald!


    LG

    Teetasse :gb:

  • Ich bin noch zwei Tage im Urlaub, es war ganz ganz traurig und beängstigend, ich hatte einen Sturz am Berg auf 3000 m Höhe ins glatte Eis.

    Danach entwickelte ich Angst, pure Panik. Die Tour beendete ich noch mit letztem Adrenalin und seitdem ging alles schief.

    Mein Freund machte einige Touren allein, er versteht meine Panik nicht, es kam zu furchtbarem Streit, schlimme Vorwürfe und Verzweiflung.

    Drei Tage war ich in der Ferienwohnung ganz allein, während er auf Tour war.

    Einerseits ist es gut, dass er sich seinen Urlaub nicht vermiesen lässt, andererseits macht er mir bei jeder Tour, die er allein geht, ein ganz schlechtes Gewissen, von wegen ich solle mich mal beruhigen, ist doch nichts passiert und man könne ja schließlich auch beim Rolltreppe fahren verunglücken.

    Aber ich kann nicht mit zitternden Knien an den Berg. Es geht einfach nicht.

  • Guten Abend, Malina84,


    Drei Tage war ich in der Ferienwohnung ganz allein, während er auf Tour war.

    Und es verbleiben noch zwei Tage? Vielleicht findest du eine Ersatzhandlung, die trotzdem urlaubig ist, statt auf den Berg zu gehen und dich zu überfordern Vs. im Opfermodus unter Selbst- und Fremdvorwürfen in der Wohnung zu "verharren" oder gar "erstarren" in dem derzeit überregten Zustand. Wellness? Ausflug ins Tal? Ohne Freund, nur für dich. Er sorgt für sich - du für dich?


    Der Unfall hat wohl, wie ich das rauslese, dein Gefahrensystem aktiviert, getriggert, wenn man so will - was nicht verwunderlich, seltsam oder überempfindlich ist, meiner Meinung nach - sondern völlig normal für PTBS und/auch für gesunde Menschen. Bei PTBS ist eben diese Überregung des Systems dann erstmal wieder aktiviert nach solchen Vorfällen und das Drängen/Unverständnis deines Partners verstärkt das wohl noch zusätzlich.

    Die Situation zu verändern wäre ein möglicher Ausstieg und z.B. deinem Partner, sobald du wieder auf einem besseren systemischen Level bist, zu erklären, wie deine Reaktion kausal im Zusammenhang mit PTBS steht und das körperlich eigentlich in dem Sinne auch eine natürliche Reaktion ist und wenn da deine Grenzen übergangen ist, der traumatische Gehalt verstärkt wird und schlimmstenfalls mit ihm verkoppelt. Also nur, wenn das für dich passt, als Input.

    Wäre schade, wenn der ganze Urlaub von dem beeinträchtigt wird, kann sein, dass sich dass dann natürlich auf Berge, Urlaube und eure Partnerschaft übergeneralisiert überträgt.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für das SuS-Forum erstellen, geht ganz einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden