Canabis Entzug nach 10 Jahren Konsum

  • Hallo, ich konsumiere nun seit 2 1/2 wochen kein canabis mehr, vorher habe ich seit 10 jahren eigentlich durch gepieft. 0,5-1g am tag, eher aber am abend. Ich hatte vor ca 4 monaten einen monat pause gemacht und genau dieselben Probleme ohne Besserung gehabt, und zwar: ich schlafe gut ein, werde jedoch in der nacht 2-4x wach, ich bin morgens beim aufstehen für 1-2 Stunden fit, danach fühle ich mich als hätte ich die nacht durch gemacht. Den kompletten tag über! Koffein bringt nur für einen kurzen moment Besserung. Abends wenn ich dann zur ruhe komme, meinen arbeitstag irgendwie mit heftigen augenringen, eigenem Unwohlsein und konzentrationsschwäche überstanden habe, werde ich wieder relativ fit. Ich habe das gefühl, mein kompletter Schlaf-wach-rhytmus ist im Eimer, schlimmer geht's nicht. Und es ist keine besserung in sicht. Ich habe alles probiert, baldrian, schlaftee's, 24 Stunden wach halten in der hoffnung eine nacht durch zu schlafen. Es bringt nichts etwas.

    Hoffe auf Hilfe. Irgendwann muss der körper sich doch wieder an den Alltag gewöhnen, habe auch nicht unzählige sachen im kopf sodass ich nicht abschalten kann oder ähnliches. Ich habe das gefühl meinem Körper fehlt etwas anderes. Habe mich jedoch bei meiner damaligen Pause durch checken lassen beim arzt, ohne ergebnis.


    Ich arbeite auf vollzeit, bin angewiesen auf den job, aber mein chef merkt natürlich auch das etwas nicht stimmt mit mir. Kann ich eine besserung durch irgendetwas beschleunigen?!

    Mfg

  • Moin,


    da du dich ja bereits hast durchchecken lassen, sollten also andere körperliche Ursachen auszuschließen sein!

    Ich mache Beratung bei Onlineausstiegsprogramm "Lass das Gras" und habe da mit der Zeit schon einige ähnlich gelagerte Fälle gehabt.

    Es war bei allen in etwas das Gleiche: Alle litten furchtbar unter dem Schlafmangel, befolgten auch Hinweise zur Schlafhygiene etc etc

    Das, was im Endeffekt genutzt hat, war: Aushalten!Aushalten mit dem Bewußtsein, dass man sich das durch den Konsum selbst eingebrockt hat und da jetzt wohl durch muss,

    Verzichte weiterhin auf die Droge; pass auf mit den aufputschenden Getränken (gerade ab dem frühen Abend sollte man die komplett weg lassen).

    Probiere aus, ob du mit entspannenden Übungen oder auch Sport nicht doch etwas bessern kannst.

    Bei den meisten der Programmteilnehmer kam dann irgendwann der Punkt, an dem sich das Problem dann gelöst hat.


    LG.KLaus

  • Wenn auch nicht mich direkt gefragt hast, ich halte nichts davon!


    Gewisse Öle, ok, das muss jeder für sich herausfinden ...

    Aber den gleichen Prozess zu vollziehen, also das Zeug rauchen, sorry das ist ein Käse.

    Man sollte nicht nur das Gras weglegen, auch die ganzen Handlungen die mit der Sucht in Zusammenhang stehen, sollten nicht betrieben werden ;)


    Grundsätzlich würde ich auch das mal in Betracht ziehen ==> CBD kann die Wirkung von THC verstärken


    Ich weiß, wenn das Schlafen nicht klappt, dann könnte man die Decke hochgehen.

    Für mich war das immer das schlimmste am Entzug, aber ich weiß halt auch, das wird sich irgendwann bessern und geben ;)


    Mit Beschleunigung wirst leider nicht viel erreichen, alles b raucht seine Zeit und man kann auch nicht sagen in 3 Tagen ist es sicher vorbei.

    Lieber mal krankschreiben lassen und nicht mit Gewalt alles vom Tisch haben wollen ;)

    Dir muss schon klar sein, 10 Jahre Kiffen kann man nicht in paar wenigen Tagen wegwischen.


    Aber eines kann man schon klar sagen, wer es unbedingt will, der schafft es auch :)

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Gewisse Öle, ok, das muss jeder für sich herausfinden ...

    Aber den gleichen Prozess zu vollziehen, also das Zeug rauchen, sorry das ist ein Käse.

    Man sollte nicht nur das Gras weglegen, auch die ganzen Handlungen die mit der Sucht in Zusammenhang stehen, sollten nicht betrieben werden ;)

    Hi, WheriIsTheEnd,


    also, was das Rauchen von CBD angeht, so kann ich mich da voll und ganz bei Franz anschließen.

    Man vollzieht den gleichen Ablauf, das ganze System wartet auf einen Kick, der natürlich nicht kommt.

    Das macht Frust & man ist dann sehr schnell dabei, sich was "Richtiges" aufzustellen.

    Hat bei den wenigsten Teilnehmern funktioniert...


    Was ich als hilfreicher einordne, ist die Einnahme von CBD ÖL als Dragees, da auf diese Weise die Wirkung einfach retardiert einsetzt und dadurch auch länger anhält.

    Falls du das testen magst, schaue dir unbedingt ein paar Tests an: CBD ist ein Wachstumsmarkt und es ist ne Menge Fakezeugs auf dem Markt.

    Ne teure Sache ist es zudem auch.


    UNBEDINGT abchecken: CBD ist sehr reaktionsfreudig mit anderen Wirkstoffen, das gilt es unbedingt abzuklären; nicht, dass der Blutdrucksenker auf einmal doppelt so stark

    wirkt und der Blutverdünner dafür kaum noch...


    Es ist einfach so, dass man nicht Jahre des Konsums in ein paar Wochen als abgehakt betrachten sollte; man sollte sich klarmachen, dass man sich durch den Konsumstop

    etwas wirklich Gutes tut & dass einige der Nachwirkungen eben Zeit und Geduld brauchen.


    LG.Klaus

  • hallo zusammen, genau das habe ich mir auch gedacht, rauchen von cbd macht nur gierig nach richtigem zeug... deshalb lasse ich das.. hatte es mal mit 5%igen cbd öl aus der apo probiert, mit leichten schlafmitteln und schlaftees, bringt jedoch alles nichts. Ich beobachte mich selbst und merke, ich träume jetzt die verrücktesten sachen und mein körper gewöhnt sich langsam an dieses ständige wach werden. Ich denke es geht vorwärts, auch wenns mir einen tag so und den anderen tag so geht... jedoch wird es in kleinen schritten besser, nacht für nacht. Ich glaube das beste ist wirklich alles aus dem körper zu lassen, jegliche Hilfsmittel, bringen bei mir sowieso nicht den erwünschten effekt. Halte euch auf dem laufenden.

    Krank schreiben lassen kann ich mich nicht, das ist bei meinem Arbeitgeber echt nicht möglich, da ich bereits vor ein paar monaten ausfiel. Danke für eure antworten, weiß ich zu schätzen!

  • Die "neuen" Träume sind eigentlich ein gutes Zeichen, viele träumen gar nicht (also haben keine Erinnerung daran) wenn dauerhaft Cannabis oder andere Drogen konsumiert werden.


    Wie war das bei dir?

    So oder so, es rattert in der Rübe und das verarbeiten wir mit unter eben mit dem Träumen - daher denke ich, kommt alles langsam in Schwung.


    Genau die kleinen Schritte sind die richtigen, oft erwartet man einfach zu viel, wenn man z.B. irgendwelche Mittelchen zur Linderung nimmt.


    Die ersten 3 Wochen hast ja nun geschafft, leider kann man noch keine Entwarnung geben, aber bei den meisten bewegt sich nach 4 Wochen wirklich was.

    Um ehrlich zu sein, das kann sich aber auch noch bis zu 12 Wochen hinziehen, aber normal verspürt man zumindest immer etwas Besserung - eben die kleinen Schritte.

    Zu große Schritte wirken aber auch oft kontraproduktiv, daher glaub ich, bist wirklich am besten Weg :)

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • hallo zusammen, genau das habe ich mir auch gedacht, rauchen von cbd macht nur gierig nach richtigem zeug... deshalb lasse ich das.. hatte es mal mit 5%igen cbd öl aus der apo probiert, mit leichten schlafmitteln und schlaftees, bringt jedoch alles nichts. Ich beobachte mich selbst und merke, ich träume jetzt die verrücktesten sachen und mein körper gewöhnt sich langsam an dieses ständige wach werden. Ich denke es geht vorwärts, auch wenns mir einen tag so und den anderen tag so geht... jedoch wird es in kleinen schritten besser, nacht für nacht. Ich glaube das beste ist wirklich alles aus dem körper zu lassen, jegliche Hilfsmittel, bringen bei mir sowieso nicht den erwünschten effekt. Halte euch auf dem laufenden.

    Super; kannst ja mit Schlafhygiene (einfach mal googeln, man staunt unter Umständen, was man alles nicht beachtet...einfachstes Beispiel: Im Bett auf Handyscreen oder tV starren)

    arbeiten und ausprobieren, ob dir ein Spaziergang vor dem Schlafengehen was bringt...

    Gibt Großmutterrezepte: Warme Milch (Vollmilch, am Besten) mit nem EL Honig, ne halbe Stunde vor dem Schlafengehen, hilft ganz gut zum Einschlafen...

    Meditationsmusik, Atemübungen etc Gibt so einiges, was man ausprobieren kann.

    Ich schlafe sehr gerne mit so etwas ein: [media]https://www.youtube.com/watch?v=rnFvqNmtt8w&t=27201s[/media]


    Ansonsten schließe ich mich einfach Franz an!


    LG.Klaus

  • hallo, heute hatte ich wiederrum einen sehr schlechten tag, aber ich schau weiter nach vorne. Wie ihr schon gesagt habt es dauert halt seine zeit. 12 wochen wird hart, ich hoffe das es nicht so lange dauert, andersrum stärkt einen die zeit unglaublich, muss man so sehen! Habe mich zu meiner damaligen pause viel mit dem gesetz der Annahme beschäftigt, das ist ein großes thema über positives denken. Wenn man es schafft, dauernd positiv zu denken, ist das wirklich ein Wundermittel, kann ich auch nur jedem empfehlen. Ich glaube auch, das die dritte und vierte woche mit die schlimmste zeit ist, also überstehen & weiter machen 😊


    Danke euch, lese echt gerne jeden einzelnen Kommentar und klasse was ihr mir für einen mut zusprecht!

  • hey jungs, heute habe ich wieder lust, wobei ist sonst gar kein bock hatte mir einen zu piefen. Glaube, es liegt daran, das es immer besser wird und man sich an dieses gefühl erstmal gewöhnen muss.

    Fahre gleich zum fitness um mich abzulenken :)

  • hey jungs, heute habe ich wieder lust, wobei ist sonst gar kein bock hatte mir einen zu piefen. Glaube, es liegt daran, das es immer besser wird und man sich an dieses gefühl erstmal gewöhnen muss.

    Fahre gleich zum fitness um mich abzulenken :)

    Moinmoin,


    Ablenkung ist immer ne gute Idee & sich mit Sport auszupowern, hilft meist eh super!

    Scheint momentan bissel schwierig zu sein, wobei das ja eh in Wellen verläuft!
    Was dann zurückbleibt, ist die Erkenntnis: So ein Schmachtanfall geht auch vorüber, wenn man stur beim NEIN bleibt!


    LG.Klaus

  • Aus dem Grund kannst du hier immer wieder lesen - Entzug ist der Anfang, dauerhafte Entwöhnung die Krönung.

    Ich meine sogar, der letztere Punkt ist der schwierigere :P


    Wenn aber das von ganesha beschriebene NEIN geklappt hat, dann wächst man daran.

    Sicher kommen diese Momente immer wieder mal, aber langfristig werden die seltener und auch weniger schlimm.

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Hallo zusammen.

    Was haltet ihr von der Idee, in ein schlaflablor zu gehen? Ich gehe wirklich sehr sehr müde ins bett, schlafe auch gut ein, werde manchmal nach einer Stunde schon wach,2-4x die nacht, am nächsten morgen bin ich für 2 Stunden fit und fühle mich danach als hätte ich die ganze nacht nicht geschlafen, den ganzen tag über. Nachmittags zum Feierabend geht es wieder für eine kurze weile und dann ist der Tag wieder vorbei.


    Ich bin jetzt 4 wochen clean und es bessert sich einfach nicht, habe alles an meiner schlafhygiene probiert, auch hoggar night und diverse schlaftees, möchte ungern zu starken schlafmitteln greifen.... :-(

  • Moin,


    jo, geh mal zum Arzt und setze das in Bewegung; dauert ja eh alles, bis da die Termine bekommst, vergehen ein paar Wochen, vermutlich!

    möchte ungern zu starken schlafmitteln greifen....

    würde ich auch davon abraten; natürlich schläfste damit erstmal durch, aber du bist am nächsten Tag eher vermatscht als fit und der Schlaf ist ja auch nicht natürlich, was Schlafphasen

    und Träume angeht.Außerdem besteht da natürlich auch die Gefahr der Suchtverlagerung etc...

    Hast dir aber vermutlich eh schon gedacht! :top:


    LG.Klaus

  • denkt ihr denn es hat was mit dem entzug zu tun oder liegt es an was anderem? Ich habe sonst ja hauptsächlich immer abends geraucht, das dope zum einschlafen genutzt. Eventuell fehlt dem körper das jetzt? Aber so langsam sollte da doch eine besserung in sicht sein bzw selbst wenn ich wach werde, ich schlafe ja.. nur halt unerholt. Bin dann halt oft matsche in der birne und das holt ein Unwohlsein hoch und beeinträchtigt meine Fähigkeiten in meinem beruf mächtig...

    Sollte ich offen zu meinem arzt sein? Nicht das er dann sagt es liegt am entzug und da musst du jetzt durch und nichts in die wege leitet...

  • denkt ihr denn es hat was mit dem entzug zu tun oder liegt es an was anderem?

    Hi,


    das ist schwer einzuschätzen von außen! KANN zu 100% Kopfsache sein, muss aber nicht!

    Oft ist es ja auch so, dass der Konsum gerade am Anfang bei gewissen Krankheitsbildern recht gut hilft; Verstimmungen, Appetitlosigkeit und eben auch schlechte Schlafqualität!

    Wie war denn deine Schlafqualität vorm Konsum?

    Wie stand/steht es um deine Fähigkeit, Streß abzubauen, abzuschalten nach dem Job und sonstigem Streß?


    Ist ja ein fieser Kreislauf; vom Streß nicht schlafen können, also auch nicht verarbeiten können, was so an Reizen auf uns einstürmt, läßt uns nicht entspannen und am nächsten

    Tag beginnt ES von Neuem...

    Deshalb rate ich dazu, sich eine Methode wie Meditation, Reiki, QiGong, autogenes Training etc etc anzueignen, damit man da ein eigenes Werkzeug hat!

    (Volkshochschulen bieten da Kurse an, die echt günstig sind & zum Teil auch von den Kassen bezuschußt oder ganz übernommen werden)

    Sollte ich offen zu meinem arzt sein? Nicht das er dann sagt es liegt am entzug und da musst du jetzt durch und nichts in die wege leitet...

    Schwere und berechtigte Frage! Musst du selbst entscheiden, meine Ärzte wissen Bescheid...


    LG.Klaus

  • Hallo, ich konsumiere nun seit 2 1/2 wochen kein canabis mehr, vorher habe ich seit 10 jahren eigentlich durch gepieft. 0,5-1g am tag, eher aber am abend. Ich hatte vor ca 4 monaten einen monat pause gemacht und genau dieselben Probleme ohne Besserung gehabt, und zwar: ich schlafe gut ein, werde jedoch in der nacht 2-4x wach, ich bin morgens beim aufstehen für 1-2 Stunden fit, danach fühle ich mich als hätte ich die nacht durch gemacht. Den kompletten tag über! Koffein bringt nur für einen kurzen moment Besserung. Abends wenn ich dann zur ruhe komme, meinen arbeitstag irgendwie mit heftigen augenringen, eigenem Unwohlsein und konzentrationsschwäche überstanden habe, werde ich wieder relativ fit. Ich habe das gefühl, mein kompletter Schlaf-wach-rhytmus ist im Eimer, schlimmer geht's nicht. Und es ist keine besserung in sicht. Ich habe alles probiert, baldrian, schlaftee's, 24 Stunden wach halten in der hoffnung eine nacht durch zu schlafen. Es bringt nichts etwas.

    Hoffe auf Hilfe. Irgendwann muss der körper sich doch wieder an den Alltag gewöhnen, habe auch nicht unzählige sachen im kopf sodass ich nicht abschalten kann oder ähnliches. Ich habe das gefühl meinem Körper fehlt etwas anderes. Habe mich jedoch bei meiner damaligen Pause durch checken lassen beim arzt, ohne ergebnis.


    Ich arbeite auf vollzeit, bin angewiesen auf den job, aber mein chef merkt natürlich auch das etwas nicht stimmt mit mir. Kann ich eine besserung durch irgendetwas beschleunigen?!

    Mfg

    Darf ich Fragen, ob du ausschließlich Cannabis konsumiert hast oder auch andere Drogen?

    Positive Welt - Inspirationen für eine positive Welt

    Die gesunde Wahrheit - Mehr Gesundheit mit Mutter Natur

  • Ja, jedoch ist mein schlaf noch immer so unerholsam, das ich mich wie 40 fühle tagsüber, trotz längerem durch schlafen 😑 sind richtige phasen, den einen tag so, den anderen tag so. Wirklich gut und erholt fühle ich mich jedoch noch nicht.🤔 Durchhalten

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.