Habe angst um mein Leben, nur entzug oder doch mehr.

  • Ich habe uber 10 jahre gekifft.

    1g bis 3g jeden tag. Locker 50 g den monat

    Bin uber jahre nicht in urlaub geflogen, wegen dem nicht kiffen dort.


    Ich habe mein leben so geplant das ich überall und immer kiffen kann.


    Am ende waren schon 2 stunden ohne kiffen ne Qual.


    Ich wollte schon seit jahren aufhören, aber habe es nie in die hand genommen.


    Bin jetzt fast 31 jahre alt und will es wirklich nicht mehr, nicht wegem dem geld oder sonstigen, sondern weil es mein leben steuert.


    Wollte mit meiner frau und kindern nach Teneriffa fliegen, weil mein kumpel mir ein cafeshop dort empfohlen hat.


    Aber ich daxhte mir nein das deine Chance, also habe ich mich gegen teneriffa entschieden und fur griechenland.


    Also war mein letzter kiffertag der 26.9. Ich habe mich auch schon lange nicht mehr wohl damit gefühlt, hatte schon oft angst zustande.


    Heute haben wir den 30. 9 und ich dachte heute nach dem Frühstück ich sterbe. Mir ging es plötzlich so schlecht ohne wirklichen grund.


    Sind das Entzugserscheinungen oder sollte

    Ich zum arzt.

    Mittlerweile habem wir nachmittags und es geht mir etwas besser nur kalt ist mir die ganze zeit und Durchfall habe ich bekommen


    Konnte erst sonntag abend richtig essen.

    Schwitzen tue ich tags uber sehr viel und in der nacht bade ich in meinen Schweiß.

    Überstanden habe ich die letzten tage echt super, ohne größeren probleme. Nicht aggressiv gewesen nix. Sogar das einschlafen hat gut funktioniert wurde zwar ofters wach aber viel besser als gedacht.


    Habe irgendwie angst das ich durch das extreme schwitzen und wenig essen, ein natriummangel bekommen habe.


    Oder kommt der Entzug erst jetzt am 4 taG?


    Vielen dank im voraus fur die hilfe.

  • Maciek

    Hat den Titel des Themas von „Habe angst um mein Leben, nur entzug oder dich mehr.“ zu „Habe angst um mein Leben, nur entzug oder doch mehr.“ geändert.
  • Heute ist tag 5. Habe die nacht relativ gut überstanden. Gebadet in Schweiß oft wach gewurden, aber geträumt uber Kajak fahren was ich sehr mag.


    Seit gestern habe ich das Gefühl das ich durch ein schleier sehe. Irgendwie ist nur das fokussiert was ich direkt angucke der rest ist verschwommen.


    Auch hatte ich heute morgen wieder durchfall und mir ist richtig schlecht.


    Fliegen morgen wieder zurück und ich habe mega Panik vor dem Flug,


    Bitte um hilfe habe gestern schon gamzen tag im bett verbracht.


    Mache mich echt sorgen.

  • Hi,


    hast dich ja auch bei LdG angemeldet und ich hab dir eben von dort ne Mail geschrieben, zwecks Termin!

    Deine Symptome klingen drastisch, könnte allerdings auch sein, dass du dir irgendwelche Bakterien/Viren über's Essen/Trinken eingefangen hast?!


    Für den Rückflug empfehle ich dir, in einer Apotheke etwas gegen den Durchfall zu holen (Imodium akut oder ähnliches), damit du den Rückflug einigermaßen

    überstehst!Wenn du dann zu Hause bist, bitte sofort zum Arzt und abklären lassen, was du hast!

    Wenn du nun schon soweit bist, mache nicht den Fehler, dann was zu kiffen, sondern nutze den Anfang, den du geschafft hast & bleibe clean.


    LG & gute Besserung.Klaus


    PS.Kannst natürlich vor Ort heute auch nen Arzt/Krankenhaus aufsuchen, um dich abchecken zu lassen!

  • Servus Maciek


    Die von dir beschriebenen Symptome können natürlich mit dem Cannabisentzug zu tun haben, aber so genau hast du es ja auch nicht beschrieben - gestorben wird aber nicht soo schnell.

    Wenn man an das Schwitzen denkt, wieder erwachtes Träumen und Essprobleme, dann kann das gut alles mit deinem Konsumstopp zu tun haben.

    Genau diese Probleme musst du aber auch ausgleichen, natürlich hat man erhöhten Flüssigkeitsverlust wenn man Durchfall hat - also unbedingt über mehr Flüssigkeit ausgleichen.

    Mit dem Schwitzen verhält es sich letztlich genauso, also auch dafür braucht es Ausgleich über zusätzliche Flüssigkeitszufuhr!


    Am besten bieten sich hier Säfte, Tees und Wasser an, kein Alkohol!

    Aber auch über Gemüse und Obst nimmst du Flüssigkeit auf - die gute alte Suppe sollte auch was bringen :)

    Vitamine dürften auch nicht schaden, aber nicht über solche merkwürdigen Tabletten, vielmehr eben auch durch die genannten Möglichkeiten.


    Wenn es in der Heimat wirklich nicht besser wird, dann solltest echt zum Arzt.

    Für den Flug sollten Medis wie von ganesha angesprochen helfen ...

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Vielen dank fur die Mühe erstmal.


    Ich vermute es war ne kleine lebensmittelvergiftung und einer starken panikattacke.


    Ich habe mich plötzlich total unwohl gefühlt, aber beschreiben kann ich es nur schwer,

    mir war warm kalt im wechsel.

    Dann kam noch Durchfall dazu.

    Pinkeln musste ich auch andauernd.

    Und hatte ein Schleier vor Augen.



    Ich dachte immer ich bin psychisch sehr stark, aber anscheinend doch nicht.



    Heute haben wir tag 6.


    Die nacht war wieder ohne weiteren Probleme bin 2 mal wach geworden und habe stark geschwitzt. Aber einschlafen hat gut geklappt. Davor hatte ich immer die größte sorge.


    Bin gespannt wie es ist, wenn ich wieder heim bin. Habe alles weggeben was man zum rauchen brauch, leider ist mir ne Kleinigkeit über geblieben, die ich nicht mehr geschafft habe zu rauchen.

    Leider habe ich es nicht entsorgt.



    Hatte beim Flughafen glaube ich wieder ne panik Attacke, weis aber wikrlich nicht warum.


    Versuche mich aber immer zu beruhigen.


    Es muss und es wird gut gehen.


    Nochmals riesen dank, das es sowas gibt wie dieses forum hier.


    Glaube es hilft mir stark.


    Bei mir wissen eigentlich alle bescheid die wussten das ich rauche.


    Unterstützung hätte ich genug, aber irgendwie habe ich das Gefühl das mich leute besser verstehen die das gleiche erleben oder erleben.


    Beste Grüße

  • Heute haben wir tag 6.


    Die nacht war wieder ohne weiteren Probleme bin 2 mal wach geworden und habe stark geschwitzt. Aber einschlafen hat gut geklappt. Davor hatte ich immer die größte sorge.


    Bin gespannt wie es ist, wenn ich wieder heim bin. Habe alles weggeben was man zum rauchen brauch, leider ist mir ne Kleinigkeit über geblieben, die ich nicht mehr geschafft habe zu rauchen.

    Leider habe ich es nicht entsorgt.

    Moin,


    jo, dann weißte ja, was du als Erstes zu erledigen hast, wenn du daheim einläufst: WC Deckel auf und den Ecken runterspülen!

    Lass dich nicht auf irgendwelche Einflüsterungen ein, von wegen "später entsorgen", "lieber verschenken", "für schlechte Zeiten aufheben" etc

    Alles Gedanken, die deiner Sucht entspringen & die du verwerfen solltest....

    Wenn was daliegt, macht das Kopfkino; Verfügbarkeit = Verführbarkeit!

    Und soweit, wie du jetzt bereits bist, wäre alles Andere Leichtsinn...

    Merkst es ja gerade, wie sehr dich die Sucht am Wickel hat & ob man dann nochmal die ganze Tortour auf sich nimmt, ist meist fraglich...


    Ich würde jetzt mal abwarten, zu Hause ankommen, den Jet Lag verdauen und dann sind ja wieder ein paar Tage rum; wenn du dann nächste Woche immer noch zu Panikattacken neigst,

    dann kümmerst du dich darum...Pass auf mit dem Konsum von aufputschenden Getränken, ist bei einem Entzug echt kontraproduktiv, also Gift für die Nerven.

    Kannst auf der anderen Seite mal schauen, ob du dir mit Baldrian etwas Beruhigung verschaffen kannst...


    Und jo: Ganz klar haben Menschen, die etwas Gleichartiges erlebt haben, ein ganz anderes Verständis von der Materie; deswegen sind ja auch Foren wie SuS so unendlich hilfreich.

    Ich war bereits clean, als ich hierherkam, hätte aber ohne den Austausch und das Wissen, was ich hier mitbekam, bestimmt noch einige "Ehrenrunden" gedreht!

    Ich dachte immer ich bin psychisch sehr stark, aber anscheinend doch nicht.

    Man lernt viel über sich, wenn man clean wird und es bleibt.Eigentlich ja die wahre Erweiterung des BewußtSeins...:]

    Klar, nicht alles davon ist angenehm, aber es hilft, sich selbst besser zu verstehen!


    Komm gut zu Hause an! LG.Klaus

  • Maciek

    Ich habe mich hier angemeldet, weil ich u.a. Deine Geschichte gelesen habe.

    Was mir auffällt ist, dass ich Dir eventuell mit ein paar Gedanken aus meiner Perspektive helfen kann. Man muss nicht (das ist ganz wichtig), aber man "ḱann" durch die Sucht begreifen und lernen. Zum Beispiel, dass es unvorstellbaren Mut und Verantwortung bedeutet was du da gemacht hast. Nun weiß ich nicht, ob du nicht doch wieder zum Joint gegriffen hast... Das wird aber niemals etwas daran ändern, dass Du mich und andere erreichst und dein Leben selbst in die Hand genommen hast. Als Dankeschön möchte ich mich vor dir verneigen! Respekt.


    Was deine körperlichen Beschwerden angeht - man kann noch lange danach suchen was nicht in Ordnung ist. Was mir aus Erfahrung geholfen hat ist sich Zeit zu geben. Du glaubst gar nicht, wie langsam der Körper ist, wenn es darum geht, dass wir alles direkt/ sofort wieder "normal" erleben wollen. Wir denken nach dem Absetzen kommt alles recht schnell in Ordnung und man entwickelt die konstante Stabilität wie man es vom Kiffen kennt. Ich meine damit, dass durch das regelmäßige Kiffen verloren ging, was man als "Auf und Ab" bezeichnen kann. Es braucht ein wenig Zeit, bis man sich wieder an die starken Gefühlsschwankungen gewöhnt hat mit denen nüchterne Menschen jede paar Minuten zutun haben. Nach dem Absetzen ist man in der Entgiftung sozusagen "hypersensibel". Der Körper reinigt sich und die Sinne/ Sensorik führt eine Art Funktionstest durch (ACHTUNG: Jetzt braucht man sehr viel Vorstellungskraft). Es wird einem heiß und warm, kalt und eisig, weil das die beiden Grenzwerte sind die man im nüchternen Zustand dauerhaft vermeiden will. Das funktioniert nüchtern natürlich anders (unter Einfluss von Cannabis viel zu schlecht). Sogesehen funktioniert man besser ohne Cannabis / nüchtern damit viel stärker/ sensibler. Die gute Nachricht ist: Alles braucht seine Zeit und dadurch das wir es immer wieder durchleben, wird gespeichert wo die Grenze liegt. Auch passt zu diesem "Hirngespinst was mir persönlich geholfen hat", dass man immer weniger friert oder die Symptomatik abnimmt. Ich würde sagen, dass man sich so dem Optimum im nüchternen Zustand in Sachen Regelung annähert. In der Entgiftung passen sich aber auch andere Sachen wie die Augen an. Dabei wird der Druck des Auges wieder an die beiden Grenzwerte geführt/ man sieht mal schlecht, oder es können Schmerzen im Auge auftreten. Auch sexuell, auch was die Kondition generell beim Sport angeht und das man automatisch wieder gesünder essen möchte.

    Nachdem die körperliche Rehabilitation durch die Entgiftung abgeschlossen ist, so denke ich, kann der Geist nachziehen. Auch hier führt es uns wieder fast an die Grenze. Gleiches kann man auch auf das Traumleben übertragen, indem das Unterbewusstsein simuliert und gleichzeitig physisch festigt (Nervenbahnen entwickeln sich). Was mir wahrscheinlich wie man sehen kann viel Halt gab ist der Gedanke, dass die Zeit der Abstinenz etwas lichtvolles/ heiliges hat. Denn komischerweise leidet man dabei und Leid führt unmittelbar dazu, dass der Geist sich weiterentwickelt.


    Das steht uns allen je nach Sichtweise offen und man kann natürlich über die körperlichen Sachen und Probleme sprechen. Eine andere Perspektive ist wie gesagt das lernen. Es zeigt dir, dass du dich so akzeptieren und lieben kann wie man ist (und man damit schon glücklich ist). Versucht man sich mal nicht bewusst abzulenken, kann man seinen Blick auch direkt/ gezielt auf den Schmerz oder die Trauer nach der Droge richten. Sie wird mit der Zeit sterben. Noch lebt sie und schreit. Tag für Tag weniger, was gut ist. Aber wenn sie schreit lebt sie. Sie braucht nicht ernährt werden. Sie lebt noch. Wenn sie stirbt kommt sie eventuell irgendwann wieder und fragt zufällig mal nach Essen (=Gedanken), aber dann kann man voller Bewusstsein entscheiden - Ohne Angst und ohne zu denken, man sei nicht genug. Man ist immer genug. Das was schreit braucht keine Aufmerksamkeit, es lenkt nur vom Leben ab.


    Liebe -


    Euer suchenachzen

  • Beitrag von katynas1 ()

    Dieser Beitrag wurde von Franz aus folgendem Grund gelöscht: Externe Werbung ist nicht erwünscht, daher gelöscht! ().
  • Einen schönen guten Abend.


    Ich habe leider nach meinen Urlaub wieder angefangen, erstmal einen am Abend dann immer früher bis ich wieder voll dabei war, das einzig gute war die Mänge war bisschen weniger und habe nur stickies geraucht (kleine Blättchen)


    Die letzten tage ging es mir wieder total dreckig, hatte echt angst um mein leben, aber diesmal mit Cannabis.


    Glaube bei mir war das Problem das ich mir zu viele Gedanken und sorgen mache.

    Was cannbis bei mir wahrscheinlich noch verstärkt.


    Bin mittlerweile den 2 tag rauchfrei, rauche auch kaum Zigaretten.


    Bin in miene Heimat gefahren um meine Schwiegermutter nach hause zu bringen, die zu Besuch bei uns war.


    Ich musste sie nach Hause fahren, obwohl ich echt Angst hatte das es mir wieder so ubel gehen wird. Teilweise richtige Todesangst.






    Habe sogar was dabei aber

    Ich will einfach nicht mehr.


    Ich will leben!!!!


    Ich will leben!!!!


    Ich will leben!!!!


    Das leben ist zu schön und zu kurz um sich damit alles kaputt zu machen, leider fängt es immer harmlos an, aber dabei ist es bei mir nicht geblieben.


    Wie gesagt 2 tag rauchfrei, heute hatte ich wieder das Bedürfnis,


    Meine Gedanken :


    Ach es geht dir ja wieder gut, kannst doch nen kleinen rauchen,


    Aber nein nein nein nein nein.


    Ich will nicht mehr.


    Ich will das alles hinter mit lassen und wieder der alte maciek sein, der für alle zeit hat, der es liebt anderen zu helfen.

    Der versuchte mit jeden tag ein besserer maciek zu sein.

    Der jede sekunde seines leben liebt mit jedem atem Zügen und nicht einfach sein leben verraucht.


    Tur mir leid das ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber vergessen ha e ich euch nicht, deshalb bin ich auch wieder hier.


    Beste Grüße aus


    Ich wünsche euch allen das beste und vergesst. Wer nicht wagt der nicht gewinnt.

  • Schade das ich ihren Kommentar nicht schon früher gelesen habe, dies würde mir wahrscheinlich eine Mänge ersparen, aber das Schicksal wollte es wohl so.


    Ich danke ihnen aus ganzen Herzen fur ihre Worte.


    Ich werde stark sein.


    Mit jedem tag ein bisschen mehr.


    Ich habe Träume die auf mich warten.


    Ziele die ich erfüllen MUSS, so dumm es auch klingen mag.


    Ich werde mit jeden tag wachsen.

  • Heute ist mal wieder tag 3.


    Bin aus meiner Heimat wieder nach Hause gekommen und kaum kam ich dem haus näher gingen die gedanken los.


    Schrecklich wie ein Teufel der hier über meinen zu hause kreist.


    Aber bin stark geblieben, bin erstmal in die Stadt gefahren und habe mir Playstation spiele gekauft.

    Seit dem war ganz gut, nur habe ich grade mit einem kumpel telefoniert und der hatte nix besseres zu tun als am Telefon ein kopf zu rauchen als ich gesagt habe, ich hore auf.


    Da kam es wieder über mich wie ein Panzer.


    Aber nein bleibe stark, werde das zeug was ich noch habe heute einen kumpel bringen dann ist es nicht mehr ganz so einfach einen zu rauchen.

    Da singt die Verführung.



    Meine frau weis bescheid, das ich wieder versuche aufzuhören und versucht mir so gut wie nur möglich zu helfen.


    Werde auch erstmal nicht mehr in Keller gehen, da habe ich immer vorher geraucht.


    Habe den ganzen tag das gefühl irgendwas im hals zu haben, das hatte ich aber auch schon öfters als ich geraucht habe.


    Hoffe das wird vorbei gehen


    Mich erschrecken nur ein bisschen die ganzen horror Geschichten.

    Das macht mir echt Angst und da kommen mir gedanken hoch ob ich nicht einfach weiter rauchen sollte.


    Ist es wirklich so schlimm der entzug oder doch nur kopf sache, was ich irgendwie vermute,.


    Glaube die Attacken die ich vorher hatte waren auch nur reingesteigerte gedanken, Ängste.


    Ich will den kampf kämpfen und als stolzer sieger das ganze beenden.


    Bleibe stark.

  • So da sind wir bei tag 4.


    Verliere echt schnell die Geduld.


    Aber sons geht es mir recht gut.


    War heute beim Kumpel und habe ihn mein ganzen rest gegeben.


    Er hat sogar vor mir einen geraucht und es war wirklich erträglich.


    Heute war der sucht Druck auch nicht mehr so stark wie gestern.


    Bin aber den ganzen tag echt müde, aber besser mÜde als zu gekifft.


    Die nacht war auch ganz gut schwitze immer weniger und habe recht gut geschlafen.


    Jetzt am Abend kommen zwar wieder die Gedanken, aber bleibe stark.


    Wünsche euch alles gute

  • Servus Maciek


    Geduld und Sucht ist manchmal wie Feuer und Wasser :D

    Du hast ja schon mal einen wichtigen Schritt vollzogen und deinen Rest entsorgt ...

    Solche Quälerei mit Anwesenheit beim Konsum halte ich für gefährlich, auch wenn es geklappt hat!

    Klappt es, meint man das wird auch beim nächsten mal funktionieren - aber an manchen Tagen wird es eben nach hinten los gehen :P


    Hast du dir mal unser Partnerprogramm Lass das Gras angesehen ==> lass-das-gras.de ??

    Denke das könnte dich gut unterstützen :)

    Mich erschrecken nur ein bisschen die ganzen horror Geschichten.

    Welche denn?


    Entzug ist immer anders, sogar bei einer Person und einem neuen Versuch - Standard gibt es also nicht.

    Klar macht uns das Gehirn oft mal mehr Ängste als vlt notwendig, aber dabei ist auch zu wissen, die Chemie wurde schon stark beeinflusst und das braucht eben seine Zeit.


    Wie kompensierst denn deinen Entzug grade?

    Ich meine, gehst du raus um frische Luft zu tanken, trinkst du genug und auch das Richtige usw. ??


    So oder so, weiter viel Erfolg!!

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Na, das war ein wichtiger Schritt mit dem Weggeben vomKrempel

    !Tag 4 ohne ist auch klasse!

    Wenn du magst, kannst dich gerne wieder bei Lass-das-Gras anmelden, wenn du magst.

    Fände es dann aber gut, wenn wir dieses Mal dann auch tatsächlich kommunizieren, ne?! :wink:

    Wenn es dir hier, also ohne Vorgaben, besser passt, ist das natürlich auch voll okay.


    Auf einen weiteren Tag "ohne".LG.KLaus

  • Ein wunderschönen guten morgen.


    Heute haben wir schon tag 6.


    Vielen Dank erstmal fur eure Antworten,


    Habe es leider nicht mehr geschafft gestern zu antworten.


    Aber Hatte extreme atemnot gestern abend, ohne ersichtlichen Grund, ganz plötzlich.

    Hoffe das dies psychisch ist.

    Heute morgen direkt mach dem aufstehen ging es weiter, aber wurde dann später etwas besser.

    Jetzt sagen wir mal ist es okay.

    Außer das was ich aushuste ist echt schlimm, könnte ganze strasen Löcher damit schließen, aber das habe ich schon länger.


    War heute morgen auch beim Doktor,

    Er hat mich abgehört und einen Lungen Funktions test gemacht.

    Er meinte das alles in Ordnung ist.



    Mich erschrecken diese Geschichten wo die Menschen starke psychische Probleme haben, mit teilweise starken Medikamenten und noch über sehr lange zeit.


    Das durch cannabis, das wirklich Übel.


    Ich war gestern auch clean. Zigaretten rauche ich auch echt wenig denke so zwischen 5 bis 10 Stück am tag.


    Die Nächte werden immer besser, das hat mit damals immer die größten sorgen gemacht, aber schlafe zügig ein schwitze nicht all zu stark und aufwachen hält sich auch in Grenzen


    Mittlerweile will es das zeug nie wieder sehen, könnte kotzen wenn ich nur dran denke.


    Ich bleibe stark komme was wolle.


    Wünsche euch das beste.

  • Mich erschrecken diese Geschichten wo die Menschen starke psychische Probleme haben, mit teilweise starken Medikamenten und noch über sehr lange zeit.

    Das ist aber nicht unbedingt der Regelfall, wenn es um Cannabis geht ...

    Oft sind da schon zuvor oder begleitend eben psychische Erkrankungen aufgetreten.

    Das soll aber Cannabis nicht in der Gefährlichkeit mindern, manche erleben wirklich einen Horror mit dieser angeblich weichen Droge ;)


    Du musst dich auf dich konzentrieren, nicht wie es bei anderen läuft.

    Deswegen wollen wir ja auch Themen für den einzelnen Betroffenen, sonst vermischt sich einfach zu viel.


    Ich bleibe stark komme was wolle.

    Das ist der Punkt :thumbsup:


    Hast dir lass-das-gras.de nochmal angeschaut?

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Moin,


    jetzt haste ja ein Mittel zur Verfügung, sozusagen!

    Ich würde jetzt mal schauen, ob nicht alleine dieser Fakt schon genügt, um keine/weniger Attacken zu bekommen.

    Die menschliche Psyche ist da immer für ne Überraschung gut.

    Als ich damals mit den Kippen aufhörte, war es nach 2-3 Wochen so eng, dass ich dachte, ich komme garantiert nicht ohne über das WE!

    Bin dann in die Apo und hab mir Nikokaugummi gekauft - eben für den äußersten Notfall.

    Die Teile lagen da, waren verfügbar und ich hab sie nie gebraucht.


    Das wäre der Optimalfall!

    Ansonsten halte dich an die angegebene Dosierung und fang mit wenig Tropfen an...


    Drück die Daumen.LG.Klaus


    PS.Und bitte nicht vergessen: CBD ist noch nicht völlig erforscht; es ist also kein Wundermittel!
    Sprich: Wenn du extreme körperliche Symptome hast, lass das lieber abchecken & falls du CBD genommen hast und untersucht wirst, bzw dir Medis verschrieben werden sollen,

    gib das bitte unbedingt bei den Ärzten an.

    CBD ist sehr reaktionsfreudig und kann die Wirkung anderer Medis steigern bzw deren Aufnahme blocklieren!

  • Na so verläuft die Zeit.

    Heute haben wir schon tag 8.


    Habe am Freitag 1 Tropfen von den cbd öl genommen, also sehr wenig aber irgendwie war ich danach euphorisch richtig glücklich....


    Gestern war ein ganz guter tag.

    Habe auch kein cbd öl eingenommen.

    Nur die nacht war wieder schlechter, habe sehr geschwitzt undbrecht schlecht und kurz geschlafen.


    Hatten gestern einen Männer abend in der stadt. War seit guten 10 jahren mal wieder in der stadt mit dem auto abends, habe sogar einen kumpel abgeholt.

    Als ich dann wieder zurück zu auto gegangen bin und eingestiegen bin, war mein gedanke echt jetzt nach hause und einen rauchen.

    Es kam plötzlich uber mich wie ein Blitz.


    Musste fast drüber lachen, da kam wohl die Gewohnheit hoch.

    Habe natürlich keinen zu hause geraucht.


    Rauche auch seit 3 tagen auch keine Zigaretten mehr, kommt dieser starke nachtschweis vielleicht deshalb, war ja schon fast gut damit.


    Habe mir gestern quit weed runter geladen, das eine App.

    Die ist ganz cool um das ganze mal in zahlen zu fassen.


    Kann mir vielleicht einer sagen wann ich wieder ohme nagst auto fahren kann?


    Weil wahrscheinlich wird mein Körper noch voller thc Rückständen sein.


    Beste Grüße und vielen dank im voraus.

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.