Wie lange dauern gewisse Symptome und welche sind normal?

  • Hallo i bims eins Tim.


    Ich bin jetzt seit 6 Wochen weg vom Cannabis und verspüre aktuell (auch in schwierigen Situationen) kein verlangen.



    Habe abends bei Einnahme von quetiapin leichte bis mittelstarke Panikattacken/Zustände

    Und danach lässt die angst nach...


    Meistens passiert dies wenn ich etwas gegessen habe....


    Nehme Nach dem Erwachen elontril ein aber nur noch alle 2 Tage da ich es absetzen möchte.


    Grund hierfür ist meine Panikstörung die sich scheinbar durch die hemmung(elontril)oder der Ausschüttung(Quetiapin)des Dopamins verstärkt.


    Zusätzlich zu den quetiapin nehme ich olanzapin ein da ich 2017 eine Psychose mit Angst_Panikstörung hatte/habe wie auch immer...


    Nun habe ich nach 6 wochen Cannabisentzug immer noch einen Ruhepuls von 100 und Gefühle der Angst prägen meinen Alltag...

    Mal gibt es Phasen in den Ich gut gestimmt bin manchmal euphorisch oder ängstlich schlecht gelaunt... stimmungsschwankungen...

    Dazu gesellen sich minimale/leichte Wahnvorstellungen...

    Ich höre keine Stimmen und sehe auch keine Dinge die nicht da sind... habe aber so eine art Schleier vor den Augen bzw es wirkt so als wäre alles etwas unscharf.

    Komisch ist auch das ich Temperaturen anders wahrnehme... den meisten ist schon zu kalt draußen ich merke von der Kälte fast nix...

    Manchmal ist mir kalt bzw kriege Kälteschauer und manchmal habe ich leichte Hitzewallungen

    Kann mich von der Panik grade so ablenken aber belastend bzw nervig ist es dennoch....

    Spüre in diesen Situationen meinem Herzschlag und versuche dies zu ignorieren...

    Mein Handy hat so ein puls Messer der auch Stress anzeigen kann... und in den meisten Fällen steht der stresspegel ziemlich weit oben obwohl ich kaum Stress habe zumindest bewusst nicht...

    Abends gesellen sich auch leichte Kopfschmerzen in der rechten kopfhälfte...


    Ich hatte in entzug zwar starke Angst und solch Sachen aber war relativ gut gelaunt ohne wirkliche Depression...


    Komisch ist auch das ich kaum Depression spüre obwohl ich eine mittelschwere rezidivierende habe...


    Ich habe Angst vlt doch wieder an einer psychose erkrankt zu sein...

    Denn meine Wahrnehmung hat sich auch etwas verändert...


    War schon bei 3 Ärzten in der Psychiatrischen Anstalt aber die meinen immer nur das sie keine Notwendigkeit darin sehen mich aufzunehmen und zu beobachten... bloß bei den meisten Gesprächen konnte ich nie alles zusammenfassen welche Symptome und co ich habe...


    Dieser entzug ist mein 3 Anlauf ohne suchtkompensierung...

    Habe nach den ersten 2 Anläufen auf Alkohol gewechselt (in maaßen) aber wollte diesmal alles weglassen...

    Alkohol hatte ich vor kurzem zwar probiert (ein Bier) hatte aber kaum ein spürbaren Effekt aber dafür nach paar Stunden, panikzustände...


    Mein Puls ist den ganzen Tag relativ schnell aber ich spüre ihn kaum da der Druck scheinbar auch relativ schwach ist...(ich spüre ihn kaum mit Finger)... in den meisten Fällen erst abends nach Einnahme von quetiapin oder wenn ich was esse...


    Nun die Frage...


    Wie lange können solch Dinge wie 100er puls Ängste und co bestehen bleiben?


    Hat sich doch mehr entwickelt oder können das normale Symptome meiner panikstörung sein?


    Ich finde im Internet überhaupt noch passendes dazu... immer nur die Standard Sachen...

  • Hallo bin der maciek, habe sehr sehr sehr ähnliche Symptome, bin jetzt auch in der 6 Woche, sucht Druck verspüre ich auch kaum.


    Aber das mit den Attacken nach dem essen verspüre ich auch. Schrecklich teilweise habe ich angst zu viel zu essen.

    Obwohl ich essen liebe.

    Habe ein sehr ähnliches Gefühl auch wenn ich sport mache.


    Woher kommt das, das ist schrecklich, weil es mich sehr stark einschränkt.

    Nehme ab und zu cpd Öl, das scheint mir zu helfen.


    Das mir dem Schleier hatte ich auch aber das hat sich mir schon gelegt.


    War bisher aber nur beim Lungen Arzt und Kardiologen da soll alles gut sein außer ein kleiner Fehler an einer herzklappe.


    Seit einer woche hat sich bei mir das ganze wieder total verstärkt, immer wenn diese Attacken kommen wird mir so ein bisschen schwindelig und kriege stechen in der linken brust.

    Das schlimmste ist das ich dann aich immer atemnot bekomme.

    Habe das Gefühl das mir da in Kreis laufen ein wenig hilft, laufe dan immer wie ein idiot durch die Wohnung.


    Habe auch immer so 120/60.


    Ganz häufig kommt es auch bei mir aus heiterem himmel, aufeinmal ganz plötzlich und hält meistens so 20 bis 60m.


    Habe aufgehört zu rauchen.

    Trinke auch kein Koffein mehr.

    Aber nix macht es irgendwie auf dauer besser.


    Vielleicht können wir uns ja gegenseitig helfen.

    Wünsche dir auf jedenfall alles alles gute und Respekt fur die 6 wochen.

  • Servus Timi97,


    erstmal Respekt für deine 6 Wochen, ist schon mal eine enorme Leistung :top:


    War schon bei 3 Ärzten in der Psychiatrischen Anstalt

    Innerhalb der letzten 6 Wochen?

    Ok, eine Aufnahme halten die vlt nicht für nötig, aber ambulant ist ja auch einiges möglich.

    Aber das müssen die natürlich wollen und vlt die Medikation prüfen/überdenken ...

    Ist ja schon eine ganz schön heftige Medikation!


    Wie lange können solch Dinge wie 100er puls Ängste und co bestehen bleiben?

    Leider oft bis zu 3 Monaten, wobei anhaltende Beschwerden immer am besten ärztlich abgeklärt werden sollten.

    Das hast du ja scheinbar versucht, aber sind die denn gar nicht drauf eingegangen?


    Mein Handy hat so ein puls Messer der auch Stress anzeigen kann

    Hab ich auch, sogar Blutdruck, aber ich musste die Uhr auch erst anhand wirklicher Werte kalibrieren - erst dann hab ich den Werten der Uhr einigermaßen vertraut.

    Als Richtwert geht das, aber zwischendurch sollten die Werte immer mal mit richtigen Messwerkzeug geprüft werden.

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Die Ärzte schieben das wahrscheinlich auf meine Panikstörung... (Meine vermutung)

    Der letzte Arzt hat mir 15 min ein Vortrag über Symptome gehalten ohne das ich gewisse Dinge ansprechen konnte....


    Mir geht es auf jeden Fall schon etwas besser als vor einer Woche...


    Aber ich hab beobachtet das bei mir sich so ein komisches Phänomen aufgetan hat...


    Immer wenn es mir schlecht gehen müsste, geht es mir gut und wenn es mir gut gehen sollte(z.b. nach dem essen) geht es mir schlechter...

    Habe dann meistens so eine art warmes Gefühl im Kopf und mein puls bzw Druck steigt an...


    Hin und wieder habe ich auch verzerrung im indirekten Sichtfeld... sprich wenn ich mich auf mein Handy konzentriere und auf das indirekte sichtfeld achte verzerrt sich das für ein Bruchteil von einer Sekunde bzw. So eine art Zoom Effekt.


    Ja ambulant wäre schön aber ich habe erst am 22 Januar ein Termin in der Psychiatrischen Instituts Ambulanz...


    Der Arzt am Telefon meinte zu mir das ich jeder Zeit kommen kann wenn es mir zu viel wird...


    Ich werde heute nochmal anrufen und versuchen ausführlicher mit demjenigen Arzt zu reden.







    Maciek.


    Soweit ich weiß kommen Entzugserscheinungen schubweise und da kann es gut sein das es mal weg ist und mal wieder da...

    Leide selber darunter aber ich habe auch andere Vorerkrankungen die da wahrscheinlich eine Rolle mit spielen....

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.