Cannabiskonsum des Partners belastet Beziehung

  • Hallo alle zusammen,


    Ich war bis jetzt immer stille Mitleserin hier im Forum und habe seitenweise Themen verschlungen. Nun will ich auch meine Geschichte hier aufschreiben. Der Konsum meines Partners belastet mich und unsere Beziehung ziemlich. Wenn wir streiten dann geht es meistens darum.

    Aber nun von Anfang an.


    Im April letzten Jahres habe ich meinen Partner kennengelernt. Es war alles wunderschön und wir führten eine Fernbeziehung bis August als ich zu ihm zog. Ich habe mein Abitur abgeschlossen und studiere nun. Er erzählte mir erst als er paarmal bei mir war und wir uns voll verliebt hatten das er Cannabis raucht. Er hat den Konsum immer eingestellt als er bei mir war. Ich selber habe keine Erfahrungen mit Drogen, rauche keine Zigaretten und war nur einmal betrunken mit Freunden und trinke seitdem niewieder Alkohol.

    Am Anfang habe ich zu ihm gesagt das ich es nicht gut finde, habe es aber erstmal akzeptiert. Seitdem ich im August sein Konsumverhalten beobachtet habe habe ich ihm im September gesagt das ich zwei Dinge gerne hätte und zwar das er sich einen Job sucht ( hat seine Ausbildung wegen Cannabis abgebrochen und jetzt nur einen Hauptschulabschluss in der Tasche) vorallem weil er nun schon länger bei seinen Eltern lebt (er ist 30J) und wir uns eine eigene Wohnung suchen müssen. Nun gut hat er nach mehrmaligem auffordern gemacht, zwar nur ein Minijob aber wenigstens etwas (die anderen Bewerbungen die weiter weg waren hat er vernachlässigt und sich nicjt gemeldet). Und mein zweiter Punkt war das Einstellen seines Konsums. Nunden bis heute ist kaum etwas passiert. Er hat es zwei, dreimal versucht aber der Versuch hielt nur ein bis zwei Tage an. Er sagte er könne kaum Schlafen, hätte wenn Albträume, er wurde auch verbal agressiv mir gegenüber und er meinte alle würden ihn ankotzen. Zudem meinte das er ständig den Gedanken zu Konsumieren im Kopf hatte. Er hat laut seinen Angaben ca 13 Jahre geraucht. Er raucht auch täglich, ich habe nie richtig mitgezählt wieviel vorallem weil er es vor seinen Eltern verheimlicht und er die Joints immer versteckt. Ich schätze aber mal 2-3 Joints pro Tag über den Tag verteilt. Er zockt auch gerne womit ich kein Problem habe mache ich ja selbst gerne, aber man hört ständig das Pause gemacht wird weil er eine raucht (Zigaretten und Joint).

    Sein Bruder raucht auch. Der hat aber seit neustem eine Freundin und er hat für sie sofort aufgehört Zigaretten zu rauchen, mit Erfolg und will sich jetzt auch an den Cannabisentzug wagen. Ich habe mich natürlich gefragt wieso mein Freund sogar nach mehrmaliger Bitte und Geduld es nicht auf die Reihe bekommt es ernsthaft zu Versuchen. Naja ich hatte bis vor ein paar Wochen noch die volle Geduld und habe ihm immer meine Hilfe angeboten. Er bekam dann vom Jobcenter eine Nachzahlung seines Arbeitslosengeldes. Ich habe dann irgendwann Albträume bekommen das wenn er Geld hat alles für das Cannabis ausgibt und nichts für die baldige Wohnung spart da ich selber keine Kaution und Möbel alleine stemmen kann und will, da ich bis jetzt immer nur in der Schule war und nie Geld verdient habe bis ich vor kurzem auch einen Minijob angenommen habe. Außerdem bekomme ich noch Halbwaisenrente und Kindergeld das sich alles insgesamt auf ca 1000€ beläuft.

    Nun der große Schock. Nachdem ich wachgeworden bin und er meistens vor mir aufsteht sehe ich wie er einen großen Klumpen Cannabis auspackt. Irgendwas mit g13 das angeblich stark sein soll. Meine Albträume haben sich also bestätigt. Ich habe ihn nicht gefragt wieviel es an Wert hat aber ich hab noch nie so einen großen Klumpen gesehen. Die Tage an denen er das Zeug geraucht hat war er den Tag über fast nur am schlafen, hat einen termin b3im Jobcenter versäumt und ich habe mich alleine beschäftigt was mich schon sehr traurig machte. Er hat dann Schulden bei allen möglichen Leuten noch abbezahlt. Vor kurzem hat er mehrere Briefe von der Krankenkasse bekommen und ich weis das er schonmal 7000€ Beitragsschulden hatte weil er seine Arbeitsverhältnise nicht mitgeteilt hat. Ich bat ihn mehrmals diese Briefe aufzumachen, er tat es nicht. Nachdem ich nach langem Grübeln unf mit schlechtem Gewissen die Briefe aufmachte (habe ihm das auch angedroht) kam der Schock das er 3.300€ Schulden hat weil er es wieder versäumt hat. Gestern hat er nun endlich auch die Briefe gelesen weil ich meinte das dort ein Datum steht bis zu dem er sich melden soll. Er war natürlich sofort angepisst und hat eine danach geraucht. Bis heute ist nichts passiert er schreibt dennen nicht und er meinte auch zu mir er hat Angst davor solche Briefe zu öffnen und verdrängt es nur. Jetzt hat er sich auchnoch eine fette 300 euro schwere Grafikkarte geholt obwohl seine (die ich ihm geschenkt habe) noch funktioniert und auch nicht die schlechteste ist.

    Sonst ist er meistens super lieb und sagt mir auch öfter als ich ihm das er mich liebt.

    Vor kurzem ist mir der Geduldsfaden gerissen und nachdem ich anfangs in Ruhe mit ihm reden wollte und er wieder agressiv wurde bin ich einfach abgehaun, heulend und lautstark. Beide male schrieb er mir wie sehr es ihm leidtat und das er mich liebt. Beim zweiten mal habe ich zu ihm gesagt manchmal frage ich mich wenn ich sage cannabis oder ich er sich für das Gras entscheidet. Er hat nur irgendwas vor sich hergemurmelt, war gerade dabei einen sich zu drehen und ich war wieder weg, nachdem ich ca 5 Stunden draußen war und mir die Seele alleine auf einer Bank ausheulte und meinen Kopf zerbrach kam ich wieder nachhause und er sagte mir er würde natürlich mich vor dem Gras vorziehen. Ich hab zu ihm gesagt das wir heute darüber sprechen und er klang nicht sehr begeistert.

    Zudem Frage ich mich ob solche Gedanken normal sind von ihm. Wenn wir im Bus sitzen oder sonstwo sagt er zu mir das die da vorne geil aussieht und er gerne mal den Rock hochheben würde. Darüber haben wir auch lange gestritten, mittlerweile sagt er es wenn überhaupt einmal. Ich habe deswegen auch Angst gehabt das er irgendwann mich mal Betrügt, habe aber gelernt Vertrauen zu finden nach einer Zeit.

    Ich hatte auch eine kleine Operation vor kurzem weil das meine erste mit Vollnarkose war, ich war ziemlich nervös und er sagte mir davor wenn ich innerhalb einem Jahres nicht aufwache sucht er sich eine Neue.

    Außerdem stört mich an dem Konsum das er nichts hinkriegt außer rauchen, zocken und arbeiten. Wenn er dann Abends/Nachts ins Bett kommt wenn ich schon lange schlafe will er immer Sex und weckt mich auf. Manchmal habe ich dann keine Lust weil er mich aufgewegt hat das ich seine hand dann einfach in meine nehme. Danach dreht er sich immer weg und murmelt irgendetwas angepisst. Wenn ich vorschlage das wir zb ins Kino gehen können sagt er das Kostet so viel. Er hat mir bis jetzt noch nie eine Überraschung gemacht oder mit Blumen oder sowas geschenkt worüber ich mich freuen würde, ich gebe ihm hier und dort immermal kleine Überraschungen und Geschenke. Manchmal frage ich mich ob ich es nicht wert bin das er Geld ausgibt weil ers für die Drogen braucht oder ob er einfach in seinem Zugekifften Kopf nicht darauf kommt.

    Ich frage mich wie es ist soviel zu rauchen und ja eigentlich fast den ganzen Tag über zu zu sein. Manchmal habe ich Angst wenn er aufhört das er zu einem ganz anderen Menschen wird und sich unsere Liebe verläuft. Wobei er angeblich als wir noch in einer Fernbeziehung waren er nach 1 Woche angefangen hat zu zweifeln und doch sich für unsere Liebe entschieden hat. Falls neues geschieht oder ich merke das ich etwas vergessen habe schreibe ich weiter. Es hilft mir ungemein hier meine Gedanken hier aufzuschreiben.


    Liebe Grüße


    Amanda

  • Genau noch eins. Ich frage mich wenn wir eine Wohnung haben wie er seinen Teil der Miete stemmen will. Cannabiskonsum, Schulden, Ernährung und die Miete die sich wahrscheinlich auf ca 200-300€ pro Monat belaufen wird schaft man nicht mit 450€ außerdem sind dort keine anderen Kosten miteinkalkuliert.

    Er spricht auch ständig davon das er einen Hund will, dabeib würde sich aber eine Wohnungssuche verschlechtern und es würden zusältzliche Kosten anfallen. Wobei er sagt er würde dann besser vom Cannabis wegkommen können weil es eine Ablenkung wäre.

    Und grundsältzlich muss ich mich um eine Wohnung umschauen und Anträge für zb einen Wohnberechtigungsschein ausfüllen weil ich die Studentin bin und mich besser verständigen kann ( obwohl ich in solchen Beiträgen wie diesem gerne mal die Kommasetzung und Groß/Kleinschreibung vernachlässige). Wenn ich manchmal Briefe, von ihm geschrieben, lese zur Korrektur bin ich auch froh darüber das ich es mache. Nur macht sich das Gefühl in mir breit er benutzt es eben als Ausrede.


    Gerade wenn ich diesen Beitrag schreibe bemerke ich wie sehr ich mir Gedanken darüber mache und Frage mich ob ich in eine Co Abhängigkeit abrutschen könnte oder es schon bin, da ich öfter bemerke wie ich nachschaue ob er Gras hat, wieviel es ist und wielange es reicht. Außerdem bin ich immer genervt und mit negativen Gefühlen gefüllt sobald ich ihn sehe wie er einen dreht.

  • Naja ich liebe ihn ja doch trotz alldem und habe eben Hoffnung das sich alles zum guten wendet. Er ist ja auch bis auf die genannten Situationen der liebste Mensch zu mir und ich will ihn ungern im moment hängen lassen.Außerdem müssen wir umziehen da seine Eltern bald auch ausziehen müssen in eine kleinere Wohnung.

  • Außerdem müssen wir umziehen da seine Eltern bald auch ausziehen müssen in eine kleinere Wohnung.

    Er muss sich also theoretisch kümmern, sich um etwas Neues bemühen.


    Amanda, ich weiss nicht ob Dir wirklich bewusst ist, worauf Du Dich einlassen würdest. So wie Du ihn beschreibst, bekommt er mit seinen 30 Jahren nicht wirklich viel auf die Kette. Ihr kennt euch gerade mal ein knappes Jahr. Man kann sich auch lieb haben, wenn jeder seine eigene Bude hat. Das er ein Dach über dem Kopf hat, dafür bist Du nun wirklich nicht verantwortlich.

  • Hi Amanda,


    in Deinem Text habe ich mich an einigen Stellen selbst gesehen. Mein Partner hat zwar Arbeit und raucht "nur" nach der Arbeit, trotzdem sehe ich einige Parallelen zu Deinen Partner.


    Ich bin auch aus Liebe mit ihm zusammen gezogenen... bin aber mittlerweile der Meinung ich hätte damit noch warten sollen. Vielleicht solltest Du auch noch warten.

  • Gerade wenn ich diesen Beitrag schreibe bemerke ich wie sehr ich mir Gedanken darüber mache und Frage mich ob ich in eine Co Abhängigkeit abrutschen könnte oder es schon bin, da ich öfter bemerke wie ich nachschaue ob er Gras hat, wieviel es ist und wielange es reicht. Außerdem bin ich immer genervt und mit negativen Gefühlen gefüllt sobald ich ihn sehe wie er einen dreht.

    Und genau das wird sich richtig schön manifestieren, wenn ihr euch gemeinsam eine Wohnung nehmt...

    Für ihn ist die Sitauation doch super- du kümmerst dich um alles und er kann weiter konsumieren. Von einer Hundeanschaffung unter solchen Bedinnungen halte ich absolut nix. Du gehst studieren, er liegt breit zu Hause rum und das arme Tier kann dann alleine zusehen.

    Ich arbeite selbst im sozialen Bereich und hab genau sowas schon so oft erlebt. Ihr könnt doch ein Paar sein und jeder zieht in seine eigene 4 Wände? Ziehst du mit ihm zusammen, läuft du Gefahr wirklich in diese Abhängigkeit zu rutschen und ehe du dich versiehst, tust du all die Dinge, die er nicht macht und du dich aktuell aufregst. Meinste, er beantragt alle notwendigen Dinge beim Amt, wenn du eine Wohnung für euch gefunden hast? Oder meinste, es wird eher so laufen, dass du dich um all den Kram kümmerst und er später nur unter die Anträge seinen Otto setzt?

    Sorry, falls mein Text ein bisschen hart klingt, aber ich will dir vor Augen führen, was da auf dich zukommen kann, wenn du nicht mal an dich denkst....

  • Hi Amanda, ich habe deinen Beitrag gelesen und ich höre da vieles heraus...


    zunächst: er wird mit rauchen nur aufhören, wenn ER es WILL. Die Gründe sind eher zweitrangig, du solltest nicht deinen Selbstwert davon abhängig machen, ob er das wegen dir tut oder nicht... es liegt nicht an dir. Wer schon so viel raucht, ist echt tiiiiiiief drin... das wird für ihn sicher nicht einfach, selbst wenn er will.

    zweitens: die Anfangszeit einer Beziehung ist eigentlich die Zeit der rosa-roten-Brille. Wenn es jetzt schon so kompliziert ist und nicht wirklich klappt, was redest du dir da länger schön?

    drittens: zusammen ziehen sollte man, weil man zusammenleben und sich eine gemeinsame Zukunft aufbauen will. Es ist der zweite Schritt in eine tiefergehende Beziehung und soll bereits bestehende Verbundenheit verstärken, es sollte mit Freude geschehen. Man geht in die Prüfphase ob der Mensch etwas fürs Leben ist, nachdem man festgestellt hat, dass man sich mit der Person sehr wohlfühlt und sie einem gut tut. Bei euch ist alles eine Achterbahn und du kannst dir in ihm nicht sicher sein, ich höre keinerlei Vertrauen heraus. Durch das Zusammenziehen baut man sich ein Fundament auf - wer baut Fundament auf Treibsand? an dieser Stelle gehen übrigens viele Beziehungen in die Brüche und das ist auch gut so - denn es hat sich gezeigt - nein, mit der Person wird das nichts. du musst das nicht erzwingen! es ist ok!


    ich weiß, dass du eigentlich den Beitrag wegen ihm verfasst hast, aber du hast schon selbst Co-Abhängigkeit erwähnt. Du machst dich in vielerlei Dingen hier Co-abhängig und das Kiffen ist nur ein kleiner Teil davon.

    Du solltest nicht mit einem Menschen zusammenziehen, der unreif ist und nicht erwachsen. Wenn er sich finanziell nicht versorgen kann (ich gehe mal davon aus, dass hier kein Schicksalsschlag vorliegt und es auch nicht wirklich temporär ist), seinen Briefverkehr nicht regelt, Verbindlichkeiten nicht nachgeht, keine Zukunftspläne hat und keine eigenen Wünsche/Vorstellungen wie es mit ihm vorangehen soll, seine gesamte Energie in diese Negativität steckt, dann ist er einfach unreif und derzeit beziehungsunfähig und es wird so nicht funktionieren und wenn es doch funktionieren soll, wird das ein ganz schrecklicher Kraftakt für dich, der sich niemals rentieren kann, weil du die einzige sein wirst in dieser Beziehung! Er wird mit dir in seinem jetzigen Zustand niemals eine reife und für dich erfüllende Beziehung führen können. Du wirst die sein die gibt und er der der nimmt. Was soll ein Mensch auch mit einem so leeren Leben geben können? Das meine ich ihm gegenüber nicht mal böse, denn bestimmt hat er seine "Gründe" warum er so ist, aber mir geht es hier um dich. Du zeigst ihm auch noch, dass dieses Verhalten durchgeht und es weiter funktioniert. Du wirst Schäden davontragen, wenn du weiter an ihr festhältst. Die Frage die du dir stellen solltest, ist mMn: WARUM hältst du an ihr fest wenn doch objektiv so viel dagegen spricht und warum erkennst du es nicht? "Liebe" ist keine Rechtfertigung - sry für meine harten Worte, aber "Liebe" die schädigt, dir schadet und dich runterzieht und du weiter da bleibst ohne dass er sein Verhalten ändert, nicht mal bemüht ist, zeigt, dass du selber gar nicht daran glaubst, dass du eigentlich eine erfüllte und glückliche Beziehung leben kannst - frag dich mal warum...


    Ich finde, in der Begegnung mit ihm werden deine eigenen Anteile deutlich um die du dich kümmern solltest. Verschwende deine Zeit und Energie nicht mit seinen Anteilen. Ich meine das von herzen gut, auch wenn es nicht so klingt. Ich kann dir sagen, als jmd. der Jahre mit unreifen Menschen verbracht hat - es macht viel mit dir, wenn du nicht dazulernst und begreifst, dass du etwas an DIR ändern musst! da rauszukommen ist schwer, wenn man mal unendlich viel Kraft, Zeit und Geld investiert hat, es wird dich kleiner und kleiner und die Aufgabe "Trennung" immer schwerer und schwerer machen und ich wünschte jmd. hätte vor vielen Jahren an mich so deutliche Worte gerichtet, dann hätte ich viel früher viel mehr über mich gelernt.

    Du kannst ihm eher dankbar dafür sein, das er diese Seiten an dir offenbart hat, denn jetzt hast du die Möglichkeit dich um sie zu kümmern, nachdem du ihm Lebewohl gesagt hast... Vlt. war die Zeit mit ihm dafür gut und du kannst wachsen :) es ist keine Zeit-/Energieverschwendung!


    und dass er nett zu dir ist - das ist nicht unbedingt Liebe. Denn wenn wir lieben wollen wir den anderen glücklich sehen und ihm nicht unbedingt durch Verhaltensweisen schaden, die uns selbst nichts nützen. Das was er macht: er setzt Liebe als WARE ein. Du sollst dich kümmern, du sollst ihm Sicherheit geben und einen kleinen Sinn in seinem Leben, ein Rettungsanker sein - und dafür ist er ab und an nett zu dir und du bekommst Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit. Das macht er sicher nicht bewusst, aber er macht es und du lässt es mit dir machen, weil du das kleine bisschen was von ihm kommt so sehr brauchst.

    Übrigens: wenn ein Partner dich absichtlich verletzt, sollte man das sehr ernst nehmen!!! Jeder Mann weiß, dass es verletzend ist, wenn man vor seiner Partnerin die Attraktivität anderer Frauen ständig verbalisiert - es sei denn sie ist eine mega coole Socke und es besteht eine solide Vertrautheit. Das weiß er auch!!! Es wäre nicht schwer gewesen, sich das zu denken und es nicht dir gegenüber zu sagen. Er macht dich runter. Frag dich nicht nach seinen Gründen, sondern sage dir selbst, dass du mehr verdient hast, eine glückliche und erfüllte Beziehung.


    warum ich so deutliche Worte an dich richte, ist, dass du NOCH nicht mit ihm zusammengezogen bist. danach wird es immer schwerer... ansonsten hätte ich dich jetzt vlt. auch mit Samthandschuhen angefasst. aber du scheinst schon jetzt total tief drin zu hängen.


    PS: selbst wenn du keine Kraft hast jetzt Schluss zu machen, zieh nicht mit ihm zusammen! räum dir Freiheiten ein, Zeit für DICH, für schönes, triff Freunde und stärke diese Beziehungen. Geh deine Projekte an und verbringe weniger Zeit mit ihm. Hol dir Liebe woanders - es gibt sie in vielerlei Formen und Arten, entdecke sie.


    PSS: machst du Schluss, garantiere ich dir, dass er vor deiner Tür stehen wird, von "Erkenntnis" und Veränderung reden wird - soll er das erstmal innerhalb 6 Monaten beweisen - bist du wirklich die "liebe seines Lebens" sind sechs Monate Trennung dagegen gar nichts - bis dahin Kontaktsperre :)

    das wäre mein Rat an dich.


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und nochmal: es soll dich nicht verletzen, sondern dir Zeit und Leid ersparen. Beschäftige dich lieber mit dir selbst als mit ihm! Davon hast du definitiv mehr, du wirst dich verändern und glaube mir (erlebt, beobachtet) plötzlich verändert sich die Art der Menschen um dich herum, und es wird gut sein, hab keine Angst - IHN wirst DU NIEMALS verändern können, das kann nur er selbst und das muss er wollen.

  • Hey Amanda,


    eigentlich hast Du in Deinen beiden Eingangsbeiträgen ja schon deutlich gemacht, dass Du kein richtig gutes Gefühl beim Projekt "Zusammenziehen" hast. Auch wenn Du ihn magst - vertrau auf dieses Gefühl. Klar könnte es schön sein, in einer gemeinsamen Wohnung durchzustarten. Aber mal ehrlich, die Voraussetzungen dafür sind im Moment nicht die besten. Zuerst sollte er sein Leben einigermaßen in den Griff kriegen. Das ist nicht Deine Aufgabe. Wenn Dir viel an ihm liegt, sei ehrlich zu ihm und mach ihm deutlich, dass es Dir mit seinem Konsum nicht gut geht. Vielleicht bringt es ihn ja zum Nachdenken und er fängt an, was zu ändern, wenn Du die Pläne, zusamnenzuziehen, auf Eis legst. Wenn nicht, ist das seine Entscheidung und, ja, auch ne Antwort auf die Fragen, die Du Dir stellst...


    Liebe Grüße, RF

  • Danke für eure Beiträge,

    Ich habe alle durchgelesen, sie helfen mir sehr und ich glaube das die Idee nicht zusammen zu ziehen und zu schauen ob er sich ändert die beste ist. Ich hatte sowieso vor ihn vor die Wahl zu stellen und wenn sich nichts ändert weis ich woran ich bin.

    Doch heute wollte ich eigentlich mit seinem Bruder reden, er ist selber Konsument, kann mir also erkläre wie es ist wenn man geraucht hat, kennt meinen Partner am besten, sie sind halt Brüder durch dick und dünn und sie haben schonmal zusammengewohnt. Das problem ist das er erst am Sonntag wieder zuhause ist und ich solange wenn nur mit ihm schreiben kann.


    Das Problem ist nun ich bin wegen der Uni und ihm vom einen Ende Deutschlands zum anderen gezogen. Ich besitze hier noch nicht wirklich Freunde und bin nicht so ein Partymensch wie die kommilitonen die ich kennengelernt habe. Ich muss zugeben ich tue mich auch schwer neue Leute kennenzulernen und selbst den alten Freunden habe ich nichts von solchen Sachen erzählt weil ich keinem richtig vertraut habe. Dafür hatte ich Online ein paar Freunde die immer ein offenes Ohr hatten und mich getröstet haben, diese habe ich bis auf einen nicht mehr da mein Freund immer eifersüchtig wurde und selber meinte das er es nicht gerne sieht wenn ich mit anderen schreibe/rede/ Pc Spiele spiele, mitlerweile hat das sich aber geändert und ich kann wieder mit diesen quatschen.


    Gerade kam mein Partner an und fragte mich ob wir gleich reden können, ich bin mal gespannt.

  • Hallo Amanda,


    wenn Du magst, kannst ja mal berichten, wie Euer Gespräch lief. Allerdings: Wie schon Double schrieb, würde ich vermuten, dass er erstmal vorgeben wird, was zu verändern, wenn Du ihm sagst, dass gemeinsame Wohnung vorläufig nix wird. Und dass er versucht, Dich umzustimmen - er braucht Dich und Deinen guten Willen im Moment ja, da er wohl aus der Wohnung seiner Eltern raus muss, wenn ich Dich richtig verstanden habe.


    Es wird wichtig sein, dass Du einen klaren Kopf behältst, und Dich nicht so schnell umstimmen und ausnutzen lässt. Wie Double schon schrieb, zeigt Dein Freund einige schwierige Verhaltensweisen, handelt unreif und auch gelegentlich verletzend. Das solltest Du in Deine Entscheidungen mit einbeziehen und auch dann im Blick behalten, wenn er Dir erstmal Stein und Bein schwört, was zu verändern. Was aber zählt, sind Taten.


    Und noch zu dem Bruder: Das ist ja nur zweite Hand, was er Dir erzählen kann. Sein Bruder scheint in seinem Denken und Handeln anders und vielleicht auch etwas weiter zu sein. Warum soll er Dir erklären, wie es für ihn ist, breit zu sein? Ich kenne den Wunsch, sowas verstehen zu wollen, aber es bringt Dich nicht weiter. Wichtig ist nur, wie Dein Freund mit seiner Kifferei umgeht, ob er dauerhaft bereit ist, sie zu lassen, und wenn nicht, was Du für Konsequenzen daraus für Dich ziehst.

  • Doch heute wollte ich eigentlich mit seinem Bruder reden, er ist selber Konsument, kann mir also erkläre wie es ist wenn man geraucht hat,

    Wozu soll das gut sein? Nur angenommen, er hat eine Erklärung für sich gefunden, nützt es Dir herzlich wenig. Dich selbst verstehen ist Dein Weg, alles andere ist ablenken von sich. Du kannst ihn nicht retten oder bekehren.Wie es für Dich weitergeht hast Du aber in der Hand und das ist das Allerwichtigste.

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.