6 Wochen Cannabis-Entzug

  • Hallo,


    ich bin w 22 Jahre alt und habe Anfang des Jahres zum wiederholten Mal (4. Mal) mit dem Kiffen aufgehört. Letztes Jahr habe ich dies schon mal versucht und nur 6 Wochen durchgehalten - den Rest des Jahres habe ich täglich 2-4 Joints geraucht. Meist abends und immer erst, nachdem ich „alles“ erledigt hatte. Somit habe ich mich eindeutig auf „Belohnung“ durch Gras konditioniert. Zudem habe ich auch viel mit Freunden gekifft, sodass es zum festen Bestandteil meines Lebens wurde. Und ich habe auch immer gern gekifft - klar. Es betäubt so wunderbar und erst einmal merkt man nicht, wie die eigenen Baustellen immer größer werden.


    Meine Freunde sind (nach wie vor) auch fast alle Kiffer. Zudem haben wir alle ungefähr gleichzeitig angefangen (mit 16/17 gelegentlich und ab 18/19 dauerhaft). Teilweise habe ich in den letzten drei Jahren auch schon mal für 9 Monaten aufgehört, dann jedoch meistens aufgrund von Schicksalsschlägen im näheren Umfeld oder Trennung vom Exfreund sowie der Eltern wieder die „mir ist alles egal“-Haltung ein genommen und mit dem Kiffen wieder angefangen.


    Ich mache seit 1 1/2 Jahren Therapie und habe mittlerweile verinnerlicht und begriffen, wie schlecht Gras mir und meinem Leben tat und es weiter tun würde, würde ich einfach weiter konsumieren. Deswegen auch mein vierter Versuch, es dieses Mal (2020) komplett sein zu lassen.


    Nun waren die ersten 4-5 Wochen nach dem Aufhören echt okay und ich habe viele gute Tage erlebt, aber seit circa 1-2 Wochen werde ich ganz unruhig, bin unausgelastet und vor allem rasend neidisch auf z.B. „meine Kiffer Freunde“, die „einfach weiter“ konsumieren.

    Ich merke, dass es ein leichtes ist, mal für ein paar Wochen auf Cannabis zu verzichten, aber es dauerhaft durchzuhalten - das ist wohl die wahre Kunst/Stärke.


    Ich habe 2020 parallel auch mit Nikotin aufgehört und mache zum Ausgleich (schon seit einem Jahr) viel Sport. Jetzt grade bin ich seit zwei Wochen krank (zum zweiten Mal in diesem Jahr!) und so fehlt mir der Ausgleich vom Sich-Auspowern beim Sport. Dadurch werde ich so unglaublich dünnhäutig, dass ich kurz davor stehe, wieder kiffen zu wollen oder wenigstens Nikotin zu mir zu nehmen. Ich werde dies nicht tun, da ich schon weiter gekommen bin, als 2019 (wo ich 6 Wochen aufgehört habe), aber es frustriert mich so sehr, wie „schwach“ ich doch noch bin und werde und wie ich Anfang des Jahres das ganze noch als vermeintlich „einfach“ deklariert habe.


    Jetzt merke ich, dieser Entzug wird noch Monate gehen! Und die Phasen der Ups and Downs werden vermutlich immer wieder schwer auszuhalten sein. Und vermutlich geht das mehr oder weniger allen so, weil das Leben vielleicht auch irgendwo so ist - nur ist das für mich als 7 Wochen-nicht-Kiffer nach fast 3 Jahren Durchkiffen halt leider neu! Ich schäme mich auch etwas dafür und fühle mich so schwach/kindlich/naiv...


    Ich gerate viel schneller in die Abwertung, als dass ich mich für meinen bisherigen Schritt zum Beispiel loben kann.

    Das macht mir fertig...


    Halte es kaum aus und kompensiere zur Zeit sogar mit Befriedigung durch Essen, was mich natürlich nicht nachhaltig glücklich macht und wodurch ich auch schon 2 Kilo zugenommen habe (3x die Woche Sport fehlt halt derzeit, da ich krank bin). Dadurch entsteht noch mehr Abwertung... und ich fühle mich mit meinen Problemen sehr allein.


    Daher stieß ich auf dieses Forum.


    Liebe Grüße an alle Kiffer und Nicht-Kiffer. Wir sind vermutlich alle stärker als uns bewusst ist.

  • Nun waren die ersten 4-5 Wochen nach dem Aufhören echt okay und ich habe viele gute Tage erlebt, aber seit circa 1-2 Wochen werde ich ganz unruhig, bin unausgelastet und vor allem rasend neidisch auf z.B. „meine Kiffer Freunde“, die „einfach weiter“ konsumieren.


    Ich merke, dass es ein leichtes ist, mal für ein paar Wochen auf Cannabis zu verzichten, aber es dauerhaft durchzuhalten - das ist wohl die wahre Kunst/Stärke.


    Ich habe 2020 parallel auch mit Nikotin aufgehört und mache zum Ausgleich (schon seit einem Jahr) viel Sport. Jetzt grade bin ich seit zwei Wochen krank (zum zweiten Mal in diesem Jahr!) und so fehlt mir der Ausgleich vom Sich-Auspowern beim Sport. Dadurch werde ich so unglaublich dünnhäutig, dass ich kurz davor stehe, wieder kiffen zu wollen oder wenigstens Nikotin zu mir zu nehmen. Ich werde dies nicht tun, da ich schon weiter gekommen bin, als 2019 (wo ich 6 Wochen aufgehört habe), aber es frustriert mich so sehr, wie „schwach“ ich doch noch bin und werde und wie ich Anfang des Jahres das ganze noch als vermeintlich „einfach“ deklariert habe.

    Hi Sonnenkind,


    schöner Name . mach den zum Programm (arbeitest ja bereits daran) :thumbsup:


    Ich hab auch gleichzeitig mit THC und Nikotin aufgehört und habe schnell festgestellt, dass es hauptsächlich das Nikotin ist, dessen Fehlen mir stark zusetzte.

    Bei einer legalen Droge leicht verwunderlich, wenn man sich aber mal über die Tabakmafia informiert, auch kein Wunder: Da werden Millionen investiert, um das Suchtpotential zu erhöhen

    und das Aufhören zu erschweren!


    Aber im Endeffekt ist es ja gar nicht soo wichtig, was dich jetzt kirre macht; wichtig ist es, diese Phase jetzt bewußt anzunehmen und sich mit einem gepflegten "Schei* drauf in die Sturheit

    zu retten! NEIN ist ein echtes Zauberwort und unser innerer Schweinehund hört das so garnicht gerne.


    Wenn du wirklich schwach wärst, wärst du so weit nicht gekommen, mach dich nicht klein!

    Lenk dich ab, unternimm was, was du manchmal gerne getan hättest, aber zu stoned dafür warst etc

    Sprich: Nutze das Belohnungssystem im positiven Sinn, nicht so, wie es die Droge tat!


    Power.LG.KLaus

  • Jetzt merke ich, dieser Entzug wird noch Monate gehen! Und die Phasen der Ups and Downs werden vermutlich immer wieder schwer auszuhalten sein. Und vermutlich geht das mehr oder weniger allen so, weil das Leben vielleicht auch irgendwo so ist - nur ist das für mich als 7 Wochen-nicht-Kiffer nach fast 3 Jahren Durchkiffen halt leider neu! Ich schäme mich auch etwas dafür und fühle mich so schwach/kindlich/naiv...

    Erkenne zunächst, dass in allem das Leid liegt.

    Das Leben besteht aus Leid - du hast richtig erkannt: Wir alle leiden.

    Akzeptiere es.


    Nun kannst du sehen wieso wir leiden. Gehe der Frage nach und finde dein Verlangen, die Gier, und den Hass (wie alle drei zusammenhängen). Die Sache mit dem Cannabis war erst der Anfang. Ist es nicht mit anderen Dingen genauso? Wieso wollen ständig das etwas passiert? Wieso können wir nie alleine sein? Und wieso kann es nie still sein? (Warum geht es mir jetzt nicht gut ? Es muss mir gut gehen !? ).


    Dann, überwinde die Habgier.

    Dazu gehört besonders die Gier immer sagen zu können: "Mir geht es gut",

    und selbst die Gier nach dem Wissen zu existieren ("Ich Lebe/ Ich bin!").


    Im letzten Schritt sind wir in der Lage uns bewusst vom Leid zu lösen.

    Dazu gab uns Buddha den achtfachen Pfad. Setz dich damit auseinander und vergiss in keiner Wahrnehmung die vier edlen Wahrheiten.


    Alles Liebe.


    Nachtrag: Und bitte schäme dich nicht für deine Klarheit. Ohne Gras bist du dich am entwickeln/ der Nebel ist nicht mehr da. Lass dir von der Sucht nichts mehr erzählen. Bei mir ist es jetzt gut 11 Wochen her und ich habe von 0,3g täglich mit einigen Probetagen Abstinenz in den Vorwochen abrupt abgesetzt. Als ich mir mehr Gedanken über dieses "Schlecht fühlen" gemacht habe sah ich da immer noch die Sucht wie sie sich selbst bewusst wird. Sie kann es nur in der Form, dass sie diese Gefühle erzeugt. So als sei etwas gestorben... so wie Trauer. Erst als ich sah wie logisch das alles zusammenhängt machte es klick. Plötzlich war das okay so mit den Absetzerscheinungen. Ich ging trotzdem zur Arbeit, wurde dann mit einer dicken Grippe für paar Wochen krank geschrieben... Es klappt halt immer irgendwie und vielleicht denk auch mal über alles nach...

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.