Phonophobie - starke Angst vor Geräuschen und damit verbundene Schlafstörungen

  • Hallo,

    zwar gibt es schon einen Thread zu diesem Thema. Dieser ist allerdings schon 10 Jahre alt, daher wollt ich hier nochmal einen Neuen aufmachen, um das Thema neu zu beleben. Die Beiträge dort haben mir aber schon den Mut gegeben, dass es wohl auch andere Menschen mit diesem Problem gibt.

    Ich kämpfe mittlerweile seit 4 Jahren mit einer extremen Geräuschempfindlichkeit, die sich besonders auf mein eigenes Zuhause/Zimmer/Wohnung bezieht. Ich bin in den letzten Jahren bereits 7x mal umgezogen, um etwas mehr Ruhe und Erholung in einer neuen Wohnung zu finden. Leider bin ich da bisher immer vom Regen in die Traufe gekommen und glaube, dass ich eine Phonophobie habe.

    Seit meinem Umzug in die aktuelle, neue Stadt, habe ich vermehrt in sehr hellhörigen Wohnungen wohnen müssen und Ohropax wurden meine steten Begleiter. Nach 6 Umzügen, war aber tatsächlich meine letzte Wohnung die Hölle; also die schlimmste Wohnung. Man konnte jedes Wort und jeden Schritt der Nachbarn über mich hören, konzentriertes Arbeiten sowie Schlafen war in diesem Zimmer nicht möglich. Ich denke diese Erfahrung hat meine Angst nochmal wesentlich verstärkt. Nun bin ich in eine neue Wohnung umgezogen, in der zum Glück nicht mehr jedes Gespräch wahrgenommen werden kann, allerdings höre ich hier andere Sachen. Da es eine 1-Zimmer-Wohnung ist, geht die Wohnung zum Flur raus und da hier viele Apartments sind, ist leider viel los auf dem Flur. Auch höre ich ständig lautes Stampfen von Oben und ein Klirren, was meist in regelmäßigen Abständen zu hören ist. Dann ziehen hier auch oft Leute ein und aus und man hat dadurch leider auch oft den ganzen Tag Lärm.

    An Schlaf ist hier für mich kaum zu denken und auch nur mit Ohropax möglich. Aber da die Geräusche oft großen Ärger und Angst bei mir auslösen, kann ich dann selbst mit Ohropax nicht schlafen. Hinzu kommt, dass das hier eine modernisierte Wohnung ist und mehrere Ventilatoren für die Frischluftversorgung installiert sind, die 24/7 laufen müssen. Da bin ich momentan noch in Gesprächen mit den Vermietern, da ich das besonders zum Schlafen als Störung empfinde.

    Besonders die Auswirkungen auf meinen Schlaf verschlechtern die Situation erheblich, sodass ich große Probleme habe meiner Arbeit nachzugehen und mich zuhause zu entspannen. Ich habe seit Wochen starke Schlafstörungen, die nur besser werden, wenn ich nicht in meiner Wohnung schlafe. Ich habe bereits ein Medikament zum Schlafen verschrieben bekommen, was jedoch für mich nicht sehr attraktiv ist, weil ich am nächsten Tag noch sediert bin und auch nicht richtig Arbeiten kann.


    Besonders ist vielleicht auch, dass ich zB bei meinem Freund, der eine sehr viel ruhigere Wohnung hat viiiel besser und auch ohne Ohropax schlafen kann. Ebenfalls stören mich außerhalb meiner Wohnung Geräusche viel weniger und auch feiern gehe ich zB gerne in Clubs etc. (Geht natürlich momentan nicht)

    Leider mache ich oft die Erfahrung, dass mein Umfeld mich nicht verstehen kann oder Geräusche, die ich als laut empfinde, als leise empfindet. Deswegen würde es mich sehr freuen, Menschen mit ähnlichen Problem zu finden.

    Vielleicht hat ja jemand mit demselben Problem auch einen Lösungsansatz.

    Ich freue mich jedenfalls über jede Antwort!!!

  • Hallo heitere Hildegard,


    ich bin leider kein Experte! Aber hast Du schon mal über psychologische oder therapeutische Hilfe nachgedacht - oder auch ein anderes Medikament zum Schlafen verschreiben lassen, einfach mal mit dem Arzt sprechen?


    Denn wahrscheinlich kannst Du x-mal umziehen und es wird sich nichts ändern, vielleicht fühlst Du Dich bei Deinem Freund einfach emotionell geborgen.


    Mehr Lösungsansätze habe ich leider nicht, aber ich verstehe Deine Situation und konnte Dir hoffentlich etwas helfen.


    LG

    Mickey :63:

  • Helfen kann ich nicht, verstehen aber schon. Ich kann draußen auch ( bedingt ) Lärm ab, aber in meiner Wohnung flippe ich aus. Ich wohne im EG direkt neben der Haustür ( nur durch eine Wand getrennt ) und höre jedes Geräusch. Nach hinten raus ist unser Hof, wo tagsüber auch ständig Bewegung ist, was mich so aufregt, dass ich kaum zur Ruhe komme. Bei mir liegt es aber daran, dass ich ADHS habe, mit leichtem Autismus und einen sicheren Hafen brauche, in dem ich mich erholen kann. Als ich hier einzog, war alles ruhig, da nur ältere Menschen hier lebten. Seit 6 Jahren ziehen aber jüngere hinterher und die bringen Unruhe mit sich, Unruhe die mich irre macht.

    Vor zwei Wochen war ich beim Psychiater und sobald ich die bisherigen AD ( Antidepressiva ) abgesetzt habe ( haben nichts gebracht ), wird mein ADHS behandelt, so dass ich wieder lerne meine Umwelt besser zu ertragen und mit ihr umzugehen. Ob es funktioniert kann ich erst in ein paar Wochen sagen, hoffe aber dass meine Zündschnur bzgl. Lärm dadurch etwas länger wird, denn ich bin schon am überlegen mit meinen Hunden in die Pampa zu ziehen, um meine Ruhe zu haben, was auch nicht gut ist, da ich schon ü50 bin und evtl mal Menschen um mich brauche ;-).


    Ich wünsche Dir auf Deinem Weg zum ruhigeren Glück viel Erfolg und vielleicht doch mal ein Gespräch mit einem Arzt ( sind ja nicht alle verbohrt ) :)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir das Thema, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!