Beiträge von destiny

    ….findet ihr Leben einfach ätzend grad

    ….ist jetzt ganz entspannt

    ….hat gerade Blockunterricht

    ….nutzt diesen zur Erholung

    ….hat heute für einmal ein Ventil anschrauben 140 € bezahlt *kotz*

    ….hatte sehr netten Abend mit der Tochter

    ….haben uns mit lustigen Selbsttest beschäftigt...

    …..hat gerade festgestellt, das meinereiner viel Geld bei den Versicherungen einsparen kann

    ….hat schon den ganzen Tag ganz komische Kopfschmerzen

    ….ist irgendwie gar nicht müde

    ….muss aber früh raus, wie immer

    Hmmmm, ich hab es gestern schon gelesen, wollte mir aber noch Bedenkzeit geben. Für die angegeben Bereiche find ich es okay. Mehr sollte es nicht sein. Wir sind eben in einem Selbst-Hilfe-Forum, und ich denke das es manchem User schon schwer fällt überhaupt einen Beitrag zu verfassen, und wenn dann noch ein like vergeben werden kann oder eben auch nicht, find ich das eigentlich eher abschreckend überhaupt was zu schreiben. Also nicht für mich, ich denk da eher an neue User. Also im Grunde bin ich nicht dafür.

    Ich hatte auch noch nie ne echte Grippe. Letztes Jahr hab ich mich zum ersten Mal überreden lassen zu der Impfung. Ich mach mir da auch gar keine Sorgen. Egal ob dreifach oder vierfach...Als chronisch Lungenkranke ist diese Impfung mehr als empfohlen für mich. (COPD)


    Also ich lass mich impfen, aber denke es ist eher unnötig. Die Erreger wandeln sich ja ständig.

    Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion hervorrufen.... aber, ich esse seit 4 Wochen vegan. Ich finde es spannend, manchmal schwierig, aber es geht. Ich koche immer noch lecker Zeug. Nur eben ohne Tier. Und falls es interessiert: Aus Tierwohlgründen. Interessant finde ich das manche Menschen echt aggressiv reagieren wenn man sagt, man isst vegan....Kann doch jeder so machen wie er will. Ich will ja nicht missionieren.

    Falls es das Thema schon gibt, bitte verschieben, löschen oder so...


    Wenn ihr gestresst, aufgewühlt, angeregt, aufgeregt oder einfach zu wach seid, was macht ihr dann?


    Aus aktuellem Anlass interessiert mich das, hoffe auf gute Ideen.


    Der Tag war stressig, aufregend. Und man findet nicht zur Ruhe. Was tun? Lesen bringt nichts, baden auch nicht, reden ebenfalls nicht. Ich krieg mich nicht auf "Normalllevel", was tun?


    Hoffe auf viele gute Ideen. Was macht ihr um abzuschalten?


    lg desty

    Hm, also mir geht es davor und danach auch nicht gut. Zu hoher Blutdruck, Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit nachher. Meine Paradedisziplin wird das auch nie.

    Aber ich bin Stolz darauf, das ich es überhaupt schaffe!! Sei stolz auf dich!!! Und die Idee es gleich offen zu sagen, find ich super. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen.... Aber das werde ich ausprobieren. Ich frage mich grad, warum will man das überhaupt verbergen? Wenn man doch weiß das es anderen genau so geht? Mir hat auch geholfen, das ein Fehler meinerseits von den Zuhörern oder wem auch immer, sehr schnell vergessen wird. Für einen selbst ist diese Unsicherheit sehr schlimm, der Zuhörer/Zuschauer vergisst es sofort wieder. Das muss man sich bewusst machen.

    Hallo Maxim


    Das sich das Logophobie nennt wusste ich noch nicht...Aber ich kenn dein Problem aus eigener Erfahrung. Bei mir gab es einige Schlüsselerlebnisse die mir geholfen haben. Zum Beispiel wurde mir gesagt das ich gut vor Gruppen reden kann... Ich konnte es nicht fassen, ich hab , genau wie du mir immer lange überlegt was ich wie sagen kann. Ich dachte immer das man mir die Nervosität ansieht oder die Röte im Gesicht...Aber mir wurde mal gesagt das man das nicht merkt... Ein Außenstehender merkt also nicht wie du dich fühlst!


    Was mir am meisten geholfen hat, war die Erkenntnis, das, wenn ich spontan rede (vor 200 Leuten) es viel besser klappt, als wenn ich mir vorher lange n Kopf mache.

    Früher bin ich vor solchen Situationen auch weggelaufen...dann war ich eben krank! Ich konnte es nicht, es ging einfach nicht. Und ein wenig therapeutisch: Da hilft nur üben, üben, üben...

    Ich weiß heute das weglaufen nix bringt, sondern eben nur "machen" die Situation durchstehen, es merkt doch keiner.

    Und: Es geht vielen so. Keiner redet gern vor vielen Menschen. Ist meine Erfahrung.


    lg desty

    ....muss morgen wieder arbeiten
    ....findet das nicht lustig
    ....hat sich ans faul sein gewöhnt
    ....möchte schon länger was anderes arbeiten
    ....aber der Job hat sehr viele Vorteile ( z.B. 6 Wochen Ferien)
    ....hat die Ferien das erste Mal seit Jahren nur genossen und nicht als langweilig empfunden :)
    ....hat heut Tierarzt gespielt und den angenähten, steinharten Tupfer entfernt
    ....Hund hat nun n Pflaster drauf und ich hoffe es fühlt sich nun besser an...
    ....muss nun eigentlich ins Bett

    War hier lange nicht aktiv und damals hab ich es vielleicht übersehen oder es war mir nicht wichtig das Thema....
    Mein Vater hatte vor knapp zwei Jahren ne Hirnblutung, leider ins Stammhirn. Meine Mutter entschied...maximale Therapie. Sie ließ die Maschinen nicht abstellen so wie es uns geraten wurde. Ist ja auch ne schwere Entscheidung. Nun, er lebt noch, aber er kann nichts mehr...nicht sprechen, nicht essen, nicht gehen, nichts. Wir wissen nicht mal was er noch mitkriegt.
    Zum Thema....seit dem hab ich ne Patientenverfügung!
    In der ich alles ablehne. Für mich kommt so ein Leben wie es nun mein Vater hat nicht in Frage. Und so habe ich meinen Kindern alle Entscheidungen abgenommen. (hoffe ich) Ich hab schon von Fällen gehört, da wurde die Verfügung ignoriert. Meine ist noch beim Hausarzt hinterlegt. Tja, ein Pflegefall bringt viel Geld....
    Auf Grund meines Jobs muss ich regelmäßig Erste- Hilfe-Kurse besuchen und der Sanitäter hat uns gesagt, das, auch wenn auf der Brust " nicht Reanimieren" tätowiert wäre, sie trotzdem alles tun das der Patient überlebt. Ich war entsetzt....allerdings weiß man in dem Fall ja noch nicht ob man gravierende Hirnschäden hat. So wie ich das verstanden und auch ausgefüllt habe, tritt der Fall nur ein wenn ich nicht reparable Hirnschäden hätte, in dem Fall...keine Therapie. Ich finde es sehr wichtig das in dem Fall meine Wünsche respektiert werden. Einen Organspendenausweis habe ich auch, kein Problem.

    Ein Jahr. Meine Lungenwerte haben sich aber schon innerhalb der ersten drei Monate gebessert. Aber man braucht sich nichts vormachen...bei der E-Zigarette kommt viel weniger Nikotin an als bei herkömmlichen Zigaretten und somit hatte ich eine Woche Entzug. Nicht schlimm, nervös und so. Aber das Ritual bleibt eben erhalten und daher schafft man das. Und die Ersparnis ist enorm! Und die körperlichen Veränderungen sind wirklich gut: besser riechen, besser schmecken etc..
    Sorry, soll keine Werbung sein, ich find es halt gut.


    lg desty

    Tja, auch die COPD kann sich doch bessern! Ich hätte das nicht gedacht. Ich bin aufs Dampfen umgestiegen und mein Lungenvolumen hat sich sehr verbessert. Ich glaub das selber kaum, ist aber so. Hier gibt es nur einen sehr negativen Beitrag zur E-Zigarette, den kann ich nicht bestätigen. Meine Werte haben sich extremst verbessert und ich kann wieder singen und so...Hab nie wieder Atemnot gehabt, auch nicht bei Erkältungen und so...Ich bin also ein Befürworter der E-Zigarette!!
    Eben, weil es mir viel besser geht damit.


    lg desty

    Habe meine Meinung grundlegend geändert...Ich liebe meinen Kindle :)


    Aus Platzgründen hab ich mir den angeschafft und bin total zufrieden. Hab das einfachste Modell, aber mir reicht s völlig.
    Dank eines Abo´s jeden Monat ein Buch kostenlos leihen, Klassiker sind eh kostenlos und meistens sind die Bücher etwas günstiger...


    Ich find Bücher aus Papier immer noch gut und sammel die gern, aber so ist es auch okay. Da passen ja unzählige Bücher drauf. Also kann ich ja wieder sammeln, nur anders :)

    Ich hab es eigentlich nicht so mit Veränderungen, aber Windows 10 läuft problemlos und ist problemlos bedienbar. Auch Microsoft Edge find ich super. Hab mittlerweile ne 100.000 Leitung aber mit Edge geht's noch schneller.
    Hab bisher nur Mp3 abgespielt, bin auch damit sehr zufrieden.


    Habe bisher überhaupt kein Problem festgestellt!

    .....ist immer noch super zufrieden mit ihrem Job
    .....fliegt in vier Wochen mit den Kids ins Disneyland =)
    .....ist zur Zeit trotzdem ganz mies drauf
    .....grüßt alle die sich an meinereiner noch erinnern ( und alle anderen auch)

    Hm, ein Hilfeschrei sollte mein Post eigentlich nicht sein. Eher ein Bericht was passiert, wenn man die COPD nicht ernst nimmt.
    Und ich bin mir schon wichtig und möchte nicht so bald abtreten, mein Leben ist einfach toll (schon seit längerer Zeit) Also daran liegt es nicht.


    Heute war allerdings der erste Tag ohne schlimmen Hustenkrampf.... was für ein Glück!


    Ein Notfallspray hatte ich, leider abgelaufen und für mich ungeeignet (da es bei Aneurysmen nicht benutzt werden darf) da hat der Arzt gepennt. Ich merk es ja auch deutlich, wenn ich weniger rauche, muss ich weniger husten. Tagsüber rauch ich wenig, abends zu viel. Daran liegt wohl auch der morgendliche Husten...das muss halt morgens raus.


    Kortison soll wohl ganz gut helfen. Dazu müsste ich allerdings zum Arzt gehen?!
    Aber das Herzrasen und die Kopfschmerzen nach den Hustenkrämpfen sind schon echt schlimm und verlangen nach Behandlung... Na, ich warte noch ein bisschen....aber der Arztbesuch ist wohl unumgänglich....

    Nach ewig langer Zeit mal wieder ein Update... (weil´s grad aktuell ist)


    Die Diagnose ist rund 10 Jahre her. Rauchen tu ich immer noch.


    Aber grad im Moment hab ich üble Beschwerden. Morgens Hustenkrämpfe, Atemnot auch in Ruhe. Hatte ne Erkältung die nun mal wieder nicht vergeht.
    Beim Arzt war ich ewig nicht. Weiß also den aktuellen Lungenwert nicht und will ihn auch nicht wissen...
    Hab bei den Hustenkrämpfen allerdings schon fast Panik zu ersticken....kein Scherz.
    Grad heute war es echt übel.
    Ausgerechnet beim morgendlichen Hundegang erwischte mich der Hustenanfall. Beim Bäcker konnte ich kaum reden, bekam sofort was zu trinken angeboten. Ein Kollege war grad im Nachbargeschäft und bekam das mit. Fünf Minuten später klingelte mein Tele...ob ich heute krank sei? Nö, wieso? komme normal zur Arbeit...
    Für Außenstehende muss sich das also echt schlimm anhören. Sogar mein Kind meinte ich soll zum Arzt gehen, das wäre kein Erkältungshusten.... Das fand ich echt blöd, dass meine Tochter mit ansehen muss wenn ihre Mutter keine Luft mehr bekommt. Irgendwann geht's dann halt wieder.
    Hab aber jetzt schon Angst vor morgen früh....


    Ich mag einfach nicht zum Arzt gehen. Wozu auch? Das ich nicht rauchen darf weiß ich. Ich hab einfach keine Lust auf solche Sprüche. Wenn ich aufhören könnte, hätte ich es schon längst getan. (sogar die E-Zigarette hab ich ausprobiert)
    Allerdings gibt's bestimmt noch Medikamente die mir helfen könnten. Inhaliere immer noch Spiriva, was nicht mehr viel bringt....


    lg
    desty