Endzeitstimmung sch

  • Hey Leute,


    wenn das hier weiter so in Unterhaltung ausartet, dann benutzt doch bitte eure Postfächer dafür! ;)
    Paindrop, du müsstest auch noch eins haben, soweit ich mich erinnere.


    Danke!

    Ich bin
    gefangen
    im Sturzflug
    meines Lebens
    (Verfasser unbekannt)

  • @ paindrop,


    danke für deine Anteilnahme! Das finde ich echt super, das du das mit der Suggestion machst! Ich bin auch gespannt.
    Mir hat das immer sehr geholfen!


    Das es was dauert bis die Wirkung kommt, ist ja auch verständlich. Auch die Psyche ( Seele ) braucht ihre Zeit, bis sie heilt. Wenn man bedenkt wie viele Jahre man gelitten hat.


    Kannst du dir vorstellen, jedesmal wenn ich mit meinen Hunden spazieren gehe, denke ich an dich. Und darüber nach, was ich dir noch alles schreiben möchte, was dir helfen könnte!


    Das ist nur sehr anstrengend für mich. Körperlich:" wegen meine Gürtelrose, die laut Arzt noch ein paar Wochen dauern kann".


    Was meine Psyche betrifft, geht es mir besser! Yeep, mit meinen Entzug, komme ich sehr gut weiter! Ich hoffe das es dir was besser geht!


    Liebe Grüße


    Lana

  • Hey Lana,


    Ich hoffe, dass ich mit Hilfe der Suggestion meine Depression mildern kann. Ich muss da am Ball bleiben. Im Moment ziehe ich mich extrem zurück und muss viel alleine sein und mag auch nicht viel reden im Moment. Ich würde so gerne ohne Angst und Depressionen Leben können. Es kostet so viel Kraft, immer und immer wieder über den gleichen Mist nachzudenken und vor allem diese Schuldgefühle, was ich alles falsch gemacht habe in der Vergangenheit, ziehen ;( mich so weit runter...

  • Liebe paindrop,


    diesen Zustand den du zur Zeit mitmachst, kenne ich auch. Das ist wirklich schlimm und ich würde dir so gerne helfen! Ich denke das kann auch nur jemand verstehen, der das selber mitgemacht hat. Meine letzten Depressionen haben über 2 Monate gedauert. Ich habe nur im Bett gelegen oder auf der Couch gesessen und die Wand angestarrt. ( ich war nicht mehr in der Lage überhaupt was zu machen oder zu tun. Und ich konnte das willentlich nicht mehr beeinflussen )


    Es war wie bei dir, dann diese Gedanken, die haben mich Gefühlsmäßig runter gerissen. Das deine Kraft dabei drauf geht ist normal, ich hatte bei meinen letzten Depressionen keine Kraft mehr. Ich denke das jede Depression schlimmer wird, genau wie bei einen Entzug.
    ( bei mir war es so )


    Das mit den Schuldgefühlen, dazu möchte ich dir jetzt was schreiben. Früher habe ich immer die Schuld bei mir oder bei anderen gesucht. Irgendwann bin ich darauf gekommen, das diese Denkweise mit den Schuld Zuweisungen, mich nicht weiter bringt. Ich habe erkannt, dass es nichts bringt, mir oder anderen die Schuld zu geben. Um damit klar zu kommen, habe ich aufgehört darüber nachzudenken, ich konnte es nicht mehr ändern, was passiert war! Und diese Grübelei, meine Selbstvorwürfe und Schuldzuweisungen an andere, hatten eine enorm zerstörerische Wirkung auf mein Gefühlsleben.


    Ich wäre, wenn ich nicht die Notbremse gezogen hätte, daran kaputt gegangen. Ich hatte keine andere Wahl. Liebe paindrop, über deine Schuldgefühle nachzudenken, ist verständlich, nur daraus resultiert das du daran zugrunde gehst. Wenn du mir jetzt erzählen würdest, was du alles falsch gemacht hast, was denkst du was ich dir antworten würde?


    Glaubst du ich würde dich verurteilen? Natürlich nicht, ich habe dich so angenommen wie du bist. Da ändert sich nichts mehr dran, egal was du in der Vergangenheit gemacht hast. ( umgekehrt wäre das auch der Fall, da bin ich mir sehr sicher )


    Wir sind Menschen und habe alle Fehler, das ist eine Tatsache. Denke jetzt mal scharf nach, wie oft hast du andere vergeben? oder wie viele hast du schon vergeben? Ich bin überzeugt das du schon viele vergeben hast. Meine Frage an dir lautet:"was ist mit dir"? Du verurteilst dich selber und für was? Das du ein liebenswerter, wertvoller und gefühlsvoller Mensch bist und ein unschuldiges Opfer geworden bist!


    Das ist die Wahrheit, hast du schon mal darüber nachgedacht? Glaube mir, ich kenne dich noch nicht lange und auch nicht persönlich. Ich besitze ein ausgeprägtes Feingefühl dich einschätzen zu können, ich liege auch damit richtig. Selbst wenn du schwere Fehler begangen hast in der Vergangenheit gemacht hast. Das habe ich auch gemacht!


    Es kann nicht angehen, dass man sich selber sein ganzes Leben, dafür selber schwer verurteilt oder andere verurteilt. Stell dir vor, das würden wir alle machen, wo sollte das Enden? Niemand könnte mehr inneren Frieden finden oder glücklich werden, kannst du mir folgen?


    Ich möchte dich wach rütteln und dich auf den richtigen Weg bringen! Das was wirklich zählt ist wie du "heute" damit umgehst.
    Versuche im "Heute" zu leben, was gestern war, oder was morgen ist. Das ist unsere Gedankenwelt, unsere Vorstellung......., das ist wenn ich es mal so nennen darf bedeutungslos.Was andere darüber denken, sollen sie denken, man kann es nicht ändern. Wichtig ist wie du darüber denkst und damit umgehst.


    Das ganze hat auch was mit unsere Sucht zu tun. Ich bin in der Vergangenheit sehr oft wegen mein schlechtes Gewissen rückfällig geworden!
    Ich würde mal sagen, wenn ich "heute" an meine Vergangenheit denke, was ich da alles falsch gemacht habe und wo die Schuld bei mir lag...,
    und ich würde mich darauf einlassen, ich bin mir sicher, ich würde wieder rückfällig.


    Bei den "Anonymen - Alkoholiker" ( Gruppe ) habe ich erfahren, das Süchtige auch wenn sie mit ihren Konsum Alkohol zu trinken, aufhören. Das heißt "trocken" sind. Ein sogenanntes "nasses" ( süchtiges ) denken entwickeln können. Das ist wirklich eine große Gefahr!


    Hast du schon mal was davon gehört? Das ist für einen Laien schwer zu erkennen, was bei dir von was kommt. Da Ängste, Depressionen usw.
    ähnliche Symptome haben, das kann auch Sucht-druck sein. Oder durch Ängste können Depressionen entstehen usw.


    Ich bin keine Fachärztin und kann auch keine Ferndiagnosen stellen. Ich kann dir nur meine eigenen Erfahrungen weitergeben, ob sie dir helfen, bleibt offen! Ich weiß nicht nicht in welchen Gefühlszustand, wie weit du schon unten bist.


    Ich habe in der Vergangenheit, wenn ich ganz unten war und wirklich am Ende, da habe ich mir immer Hilfe geholt. Und wenn ich im wahrsten Sinne des Wortes gekrochen bin und nicht mehr gehen konnte. So tief war ich gesunken!


    Ich weiß nicht, was aus mir geworden wäre, wenn ich das nicht gemacht hätte! Wenn ich paindrop heißen würde und mich heute in den Zustand befinden würde, wo du dich zur Zeit drin befindest. Dann würden bei mir sämtliche Alarmglocken angehen, dass kannst du mir glauben!


    So jetzt habe ich dich genug wach gerüttelt, aufstehen musst du, ich nehme dich an meine Hand. Ich weiß wie schwer das ist. Wenn ich das geschafft habe, kannst du das auch!


    Ich sende dir ein riesen Kraftpaket...... und drück dich ganz fest.


    Ganz liebe Grüsse


    lana

  • Liebe Lana,


    danke vielmals für das Wachrütteln! Es ist wirklich so, dass man an Schuldgefühlen zugrunde geht, wenn man nichts dagegen unternimmt. Die Schuldgefühle fördern Depressionen. Aber natürlich muss man auch Schuldgefühle haben, wenn man etwas falsch gemacht hat. Das Problem dabei, wenn sich diese in die Seele einbrennen, wird man diese nicht mehr los. Wir können glaube ich, nicht wie "normale" Menschen die Schuldgefühle durchleben, daraus lernen und dann loslassen.


    Uns wurden in unserer Entwicklung so viele Schuldgefühle eingetrichtert. Wir konnten nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden, weil einfach in den Augen unserer Eltern alles Scheiße war, was wir gemachthaben. In Situationen, wo andere Kinder gelobt und gefördert wurden, blieben wir in unserer Dunkelheit gefangen und keiner hat uns geholfen.


    Ich hatte früher immer Angst vor einer Therapie, weil meine Mutter über sieben Jahre lang in Therapie war und sie danach noch schlechter dran war als vorher. Sie hat mir dann später erzählt, dass sie ein Verhältnis mit dem Therapeuten hatte, aber der hatte wohl mehrere Eisen im Feuer und daher ging es ihr dann ganz schlecht.


    Irgendwann war ich dann aber an einem Punkt, ich saß in meinem Auto und hab geheult und geheult und hab mir gesagt, ich brauche jetzt Hilfe oder ich ich fahre mit dem Auto gegen einen Baum oder gegen eine Mauer. Ich war dann bei einer.anonymen kirchlichen Einrichtung und konnte zum ersten mal richtig über meine Vergangenheit sprechen.


    Dann war ich eigentlich wegen meines Rückens beim Neurologen und der hat mir dann nach unserem längeren Gespräch, in dem ich ihm von meinen Ängsten und Depressionen erzählt habe, Paroxetin verschrieben. Ich habe ihn darauf hin gefragt, ob er mir einen Gesprächstherapeuten empfehlen kann. Da sagte er zu mir, wieso wollen Sie eine Therapie machen, sie haben doch jetzt Paroxetin... so kam ich zum ersten mal in Kontakt mit Antidepressiva. Ich habe dann aber einenTherapeuten gefunden, knapp fünf Jahre war ich dort.


    Kannst du mir das mit dem "nassen" Denken erläutern?


    Ich bin immer noch fleißig mit der Suggestion, bis jetzt hab ich noch nichts gemerkt, aber du meintest ja, dass das ein paar Wochen dauert. Ich mach damit weiter und berichte dir, wann ich eine Veränderung wahrnehme.


    Ich hoffe, dass es dir mit der Gürtelrose etwas besser geht!


    Viele liebe Grüße und vielen Dank, dass du dir so viel Zeit nimmst, obwohl es dir selber schlecht geht!

  • Meine liebe paindrop,


    ich weiß jetzt nicht ganz genau, ob es an meinen Wachrütteln gelegen hat? Oder du schon vorher diese Auffassung von Schuldgefühlen hattest?


    Auf jeden Fall hast du das richtig erkannt! Das ist ungefähr wie bei einer Schallplatte, wo man bei der Herstellung diese Rillen einprägt. Ich gehe mal davon aus, das du Schallplatten noch kennst? ( ich finde das ein sehr gutes Beispiel )


    So ähnlich kann man sich das vorstellen,( um es zu verstehen ) sind wir in unserer Kindheit auch geprägt worden. Ich sage es mal mit ganz einfachen Worten, wir sind falsch geprägt worden. Was uns schmerzhafte Erfahrungen eingebracht hat.


    Jetzt geht es sich darum, diese eingeprägten Rillen ( jede einzelne ) zu löschen und neue Rillen einzuprägen. Versuche dir das mal bildlich vorzustellen. Was für ein Aufwand, nur wir sind keine Schallplatten sondern Menschen.


    Das dieser Prozess viel mit Veränderung und Schmerzen zu tun hat, ist aus dieser Sehensweise verständlich. Das ganze hat was mit unseren psychischen ( seelischen ) Verletzungen und Wunden zu tun. Da ist auch unter anderem die Ursache für psychische Krankheiten zu finden.


    Du hast das wirklich gut beschrieben und erkannt wo die Zusammenhänge für Depressionen usw. liegen. Ich denke mal, was dir zu schaffen macht, ist diese psychische Veränderung. Du kannst dir nicht vorstellen, wie viele Jahre ich dafür gebraucht habe.


    Das du Depressionen hast, ist mehr als verständlich. Depressionen gehören in meinem Leben zu meinen ständigen Begleiter, hauptsächlich ausgelöst durch mein süchtiges Leben. Und die Situationen die ich mir auch selber geschaffen habe, ob ich das jetzt wahrhaben möchte oder nicht. Heute ist mir das bewusst und das erst seit kurzem.


    Es gibt ja verschiedene Depressionen, bei mir lautete die Diagnose:"endogene Depression" das bedeutet diese sind bedingt durch mein soziales Umfeld. ( das war in meiner Kindheit schon die Ursache ) Ich habe mir das unbewusst selber geschaffen, anstatt mich selber und mein Umfeld zu verändern.


    Du kannst mir glauben, ich habe keine Lust mehr auf ein süchtiges Leben oder eine Depression. Ich habe so sehr gelitten und dann dieser Leidensdruck. Ich ertrage das nicht mehr. Das ist auch gut so wie es ist, genau diese Erfahrungen bringen mich auf den richtigen Weg. Mich selber zu verändern und zu schützen.


    Das was Du mit Therapeuten erlebt hast, da fehlen einem echt die Worte. Hat dir denn die Therapie, die du 5 Jahre gemacht hast, was gebracht?


    Du hast sehr gute Voraussetzungen, den richtigen Weg zu finden. Das beweist mir deine Behaarlichkeit mit der Suggestion! Das kann ein paar Wochen dauern. Wichtig ist auch, das du daran glaubst und nicht zweifelst. Das mit der Suggestion, dass diese funktioniert ist bewiesen.


    Ich werde mal im meinem Postfach ( Lana's Postfach ) über das "nassen" Denken schreiben. Dafür muss ich was ausholen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dir das was bringt und eine Hilfe für dich ist.


    Liebe paindrop, dass hast du richtig erkannt, mir geht es körperlich wirklich sehr schlecht. Am Dienstag ist eine große Untersuchung beim Arzt gemacht worden. Großes Blutbild, EKG, Ultraschall usw., wegen der Gürtelrose. Die Ursache dafür muss gefunden werden. Nächste Woche bekomme ich die Ergebnisse. Laut Arzt, kann diese noch ein paar Wochen dauern.

    Ich fühle mich körperlich so schwach. Ich kann mir nicht vorstellen, das dies vom Entzug kommt.


    Für dich nehme ich mir gerne die Zeit...., das ist es mir Wert. Danke für deine verständnisvollen Worte, dass ist nicht selbstverständlich.


    In Gedanken bin ich bei dir....,


    ganz liebe Grüsse


    Lana

  • Guten Abend Lana,


    der Wirkung von Schuldgefühlen bin ich mir schon lange bewusst und die Ursachen für Depressionen kenne ich auch, weil ich darüber sehr viel gelesen habe und mich selber bis zum Erbrechen analysiert habe.


    Und trotz des Wissens darüber fühle ich mich hilflos... Das kennst du bestimmt auch sehr gut das Gefühl oder?


    Hihi, ja ich kenne Schallplatten noch, meine Mutter hatte früher einige, als ich noch klein war. Die innere Schallplatte lässt sich leider nur schwer überspielen. Meine bleibt immer an der gleichen Stelle hängen. Es macht mich verrückt <X


    Wenn ich nachher ins Bett gehe, werde ich wieder die Suggestion anwenden, bis ich einschlafe. Ich denke mal, dass auch hier die Übung den Meister macht. Ich bleibe dran, auch wenn meine inneren Dämonen immer versuchen, mir schädliche Gedanken aufzudrängen...


    Wie geht es dir denn heute?

  • Als ich vorhin auf Facebook war, habe ich mal so rumgestöbert. Habe ein paar ehemalige Arbeitskollegen von meinem Vater gefunden und zack, ich könnte mich gerade übergeben... es hat sich bis zum heutigen Tag nicht ein Arsch mal bei mir gemeldet und gefragt, wie es mir geht. Das hat mich gerade wieder weit zurückgeworfen. Ich musste an die Beerdigung von meinem Vater denken. Das war richtig schlimm, die Verwandtschaft von meinem Vater hat mir noch nicht mal gesagt, wann und wo die stattfindet. Ich habe es aber rausbekommen und bin dann mit einer ganz lieben Freundin und ihren Eltern und meinem damaligen Freund zur Beerdigung gegangen und als die mich gesehen haben, haben die sich einfach umgedreht und mich einfach da so stehen lassen. Als ich mich vorne in die vorderste Reihe setzen wollte, hat die Mutter meines Vaters mir so eine Geste gezeigt, dass ich mich da nicht hinsetzen soll. Habe ich aber trotzdem gemacht. Als der Pfarrer vorne die Rede für meinen Vater verlesen hat, war mir noch schlechter, weil er gar nicht wusste, dass mein Vater eine Tochter hat, die haben mich einfach total hintergangen. Der Vater von meiner Freundin ist nach der Beerdigung dann auch zum Pfarrer gegangen und hat gefragt, was das denn soll und warum er nichts von mir wusste. Ihm war das sehr unangenehm und er sagte, dass er so was noch nie erlebt hat. Das macht mich sehr depressiv und das sind so tiefe Wunden, das war mir echt zu viel. Alle wussten, dass mein Vater mich sehr geliebt hat und ich habe diese Arbeitskollegen auch alle persönlich kennengelernt und da waren die immer super nett.. aber als er krank wurde, kannten die mich nicht mehr. Ich habe insbesondere noch versucht, mit meiner Tante Frieden zu schließen, obwohl ich total kaputt war. Die hat mich nicht angerufen, kam nicht raus, wenn ich vor der Tür. Leider konnte ich mit der keinen Frieden schließen, sie hat vor ca. zwei Jahren Selbstmord begangen.


    jetzt muss ich gerade mal eine Pause machen, sonst wird Mir das emotional zu viel...

  • Liebe Paindrop,


    was du berichtet hast über dein Vater, Kollegen, Verwandte und die Beerdigung, das sind wirklich schlimme Wunden in dir. Wie können viele Menschen nur so eiskalt, rücksichtslos und lieblos sein? Ich kann das nicht nachvollziehen!


    Das geht mir echt nahe was du da erlebt hast. Ich habe ähnliche Erfahrungen hinter mir. Heute kann ich damit umgehen! Das war ein langer schmerzhafter Prozess. Und diesen schmerzhaften Prozess machst du zur Zeit durch, das ist normal das du Depressionen und Ängste usw. hast!


    Und ob ich das kenne mit den Wissen und die Gefühle. Für den Verstand war alles logisch nur die Gefühle haben gemacht was sie wollten!
    Mit dem Wissen allein ist es nicht getan. Praxis und Theorie!


    Ich finde das sehr wichtig das du das jetzt mal raus-gelassen hast und dir von der Seele geschrieben hast. Auch wenn es schmerzhaft ist, dass gehört mit zum Heilungsprozess!


    Daran erkennt man ganz deutlich wie sehr du verletzt worden bist, du hast das ganze noch nicht verarbeitet. Ich habe meine Wunden jahrelang verdrängt anstatt aufzuarbeiten. Kennst du das mit den Verdrängen?


    Du kannst dir nicht vorstellen wie oft ich einen Sprung in der Platte hatte, wo ich hängen geblieben bin!


    Ich bin 54 Jahre, mir ist das sehr wichtig für dich eine Hilfe sein zu können. Als ich in deinem Alter war, 32 Jahre, fing ich gerade an so langsam wach zu werden. Wenn mir da jemand gesagt hätte was noch auf mich zu kommen würde, was für ein langer Leidensweg!


    "Ich möchte nicht das du den gleichen Weg gehen musst wie ich". Das hat mein Vater mir mit Tränen in den Augen kurz vor seinem Tod gesagt: " Kind du musst den gleichen Weg gehen wie ich". Ich war damals 35 Jahre und süchtig, ich habe das damals nicht verstanden, was er damit gemeint hat. Ich hatte ja auch keine Gelegenheit mehr mit ihm darüber zu sprechen und zu fragen! Heute weiß ich es! Ich bin den gleichen Weg gegangen!


    Liebe paindrop, ich habe eben einen längeren Beitrag an Rachel in "Lana's Postfach" geschrieben. Da könnte was bei sein, was du gut gebrauchen kannst. Sollte dich das interessieren?


    Ich habe da auch etwas ausführlicher geschrieben, wie es mir geht.


    Ich empfinde wirklich sehr viel für dich, mir kommen die Tränen, ich kann dich wirklich sehr gut verstehen!


    Danke für deine Offenheit und Vertrauen......,


    Fühl dich umarmt.....,


    Lana

  • @paindrop,
    du kannst mir auch in meinem "Lana's Postfach" antworten, da hat man auch die Möglichkeit über andere Themen zu schreiben.


    Das wäre vielleicht besser, auch wenn man mal vom eigentlichen Thema abweicht, oder was privates zu schreiben!


    Das überlasse ich dir!


    Lana

  • ich hasse Sonne, ich bin lieber im Dunkeln. Ich kann keine Geräusche um mich herum mehr ertragen. Wir haben jetzt eine schöne Wohnung, die sehr hell ist. Und ich komme nicht damit klar. Das muss ich nicht verstehen oder?

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu schreiben.