Angststörungen/ Zwangsgedanken

  • Hallo,

    ich muss jetzt einfach mal alles raus lassen und um Rat fragen, da ich so verzweifelt bin.
    Angefangen hat alles vor 3 Monaten. Ich hatte zwei mal, innerhalb einer Woche zwei Schwächeanfälle. Die Ursache dafür hat leider kein Arzt herausgefunden und ich wurde nur mit Bluthochdruck Tabletten behandelt (obwohl mein Blutdruck nur leicht hoch ist). Ab dem Zeitpunkt hatte ich die ständige Angst umzukippen. Diese Angst ist aber zum Glück schon verschwunden, allerdings habe ich daraufhin einen Thriller im Kino gesehen. Der Thriller thematisierte einen Psychisch kranken Mann, der vor lauter Wut Menschen umgebracht hatte. Seit diesem Zeitpunkt habe ich ständig Angst auch verrückt zu werden und auch „einfach“ Menschen zu verletzen oder zu töten. Zu dieser Angst sind aber immer mehr Ängste dazugekommen. Ich hatte auch plötzlich Angst mir alles nur einzubilden, ich hatte Angst vor einer Depersonalization, Angst eine Persönlichkeitsstörung zu haben, Angst Schizophrenie zu haben, ich hatte Angst dass ich meine Gedanken plötzlich laut ausspreche und zu guter letzt (die schlimmste von allen) Pädophile zu sein. Ich habe schon viel über Zwangsgedanken gelesen und konnte mich mit der Zeit auch davon Überzeugen, das es nur Zwangsgedanken sind. Ich muss auch sagen, auch diese „Idee“ Pädophile zu sein bin ich nicht selbst gekommen. Dadurch das ich sehr viel über Zwangsgedanken gelesen habe, habe ich auch erfahren das es den Zwangsgedanken Pädophile gibt.
    Heute hatte ich aber diesen Moment das ich keine Angst vor diesem Gedanken hatte und das hat mit wiederum unglaubliche Angst gemacht. Ich habe die Angst praktisch gesucht, aber nicht gefunden und jetzt bin ich extrem verzweifelt. Das Wissen diese Angst vor all diesen Dingen zu haben, hat mich immer beruhigt, weil überall ja steht „wenn du Angst davor hast, ist mit deinem Moralischen Kompass alles okay“ .Ich will natürlich immer noch nicht das solche schrecklichen Dinge passieren, aber es ist plötzlich so „einfach“ zu sagen:„das machst du nicht“. Ich weiß es ist total dumm, weil ich doch die ganze Zeit wollte das die Angst weggeht. Ich weiß gerade echt nicht was ich machen soll.
    In Therapie bin ich übrigens auch schon. Meine Therapeutin weiß auch von diesen ganzen Ängsten und behauptet immer „nur“ ich habe eine Panikstörung, aber was ist wenn sie sich irrt?
    Übrigens treten alle Ängste immer nur einzeln auf, ist die eine Angst abgeklungen, klingelt die nächste Angst.

  • Hallo Dunja2002,



    In Therapie bin ich übrigens auch schon. Meine Therapeutin weiß auch von diesen ganzen Ängsten und behauptet immer „nur“ ich habe eine Panikstörung, aber was ist wenn sie sich irrt?

    Das sehe ich genauso wie deine Therapeutin und aus eigener Erfahrung, sage ich dir, sie irrt sich nicht. In jungen Jahren und das ist lange her, hatte ich kurzfristig auch eine Panikstörung. Damals war es schrecklich, genau wie bei dir, aber im Nachhinein bin ich froh darüber. Die Angst hat einen schlechten Ruf - leider. Dabei ist sie lebensnotwendig. Bei dir ist sie zur Zeit außer Rand und Band, aber das wird nicht so bleiben. Die Angst will dir etwas sagen und deswegen ist sie zur Zeit auch so aufsässig, nämlich so lange, bis du genau hinguckst. Hab Vertrauen zu deiner Therapeutin. Nebenbei tun Sachen, wie frische Luft, schwimmen, tanzen gehen, Freunde treffen... natürlich immer gut - alles was die Psyche entlastet und nicht noch mehr Ängste schürt, z.B. Psychofilme.;)

  • Aber liegt wirklich so ein großer Unterschied zwischen den Gedanken und der Realität?
    Diese Angst jemanden zu verletzen oder auch Pädophile zu sein, ist ja auch ein Gedanke. Was unterscheidet mich den von diesen grausamen Menschen, die solche Dinge tun?

  • allerdings habe ich daraufhin einen Thriller im Kino gesehen. Der Thriller thematisierte einen Psychisch kranken Mann, der vor lauter Wut Menschen umgebracht hatte. Seit diesem Zeitpunkt habe ich ständig Angst auch verrückt zu werden und auch „einfach“ Menschen zu verletzen oder zu töten. Zu dieser Angst sind aber immer mehr Ängste dazugekommen. Ich hatte auch plötzlich Angst mir alles nur einzubilden, ich hatte Angst vor einer Depersonalization, Angst eine Persönlichkeitsstörung zu haben, Angst Schizophrenie zu haben, ich hatte Angst dass ich meine Gedanken plötzlich laut ausspreche und zu guter letzt (die schlimmste von allen) Pädophile zu sein.

    Das ist das Wesen einer Panikstörung. Sie kann sich ad absurdum ausbreiten, wenn sie nicht behandelt wird. Du hast die genannten Ängste, andere haben andere. Wenn eine Angst wegfällt kommt die nächste. Die Psyche geht manchmal seltsame Wege, um auf Probleme aufmerksam zu machen und die gilt es gemeinsam mit deiner Psychologin herauszufinden und zu lösen.

    Aber liegt wirklich so ein großer Unterschied zwischen den Gedanken und der Realität?

    Ja, nicht alles was wir denken, setzen wir um. Wenn mein Nachbar mich ständig nervt und ich ihm den Tod an den Hals wünsche, bringe ich ihn nicht um. Da gibt es ja zig Beispiele, wo wir nicht immer nur lieb und nett denken.:16:

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.