Krankheit und Tod

  • Vielleicht ist es an der Zeit, mal eine bzw zwei meiner größeren Sachen anzupacken, zumal ich auch hier jetzt schon mehrfach darüber gestolpert bin...


    Es geht mir nicht um allgemeine Krankheiten, sondern um eine ganz bestimmte. Als Ziel setze ich mir jetzt mal, irgendwann den Namen hier schreiben zu können.


    Was der Tod damit zu tun hat? Man liest Geschichten von Heilung... aber ich habe zu viele Leute in meinem Umkreis daran hinsiechen sehen, um daran glauben zu können, dass man das überleben kann.


    Meinen ersten bewussten Kontakt damit hatte ich als Kind, als meine Oma diesem Fluch zum Opfer gefallen ist. In den 16 Jahren seitdem habe ich auf diese Weise noch 5 weitere mir sehr liebe Menschen sterben sehen, einer davon galt als "geheilt". Eine Person in meinem Umfeld ist seit mehreren Jahren betroffen mit Hochs und Tiefs. Zwei weitere gelten seit kurzem ebenfalls als "geheilt", sind aber noch weit von dieser Fünfjahresmarke (warum überhaupt 5?) entfernt. Und der Vater eines Freundes...da traue ich mich nicht nachzufragen, was daraus geworden ist, mit der Ausrede, ich möchte beim Freund keine eventuell vorhandenen Wunden aufreißen...


    Bei mir besteht seit Oma ein starkes Vermeidungsverhalten, so war ich zum Beispiel bei meiner "Stiefoma" oder meinem Trainer nicht in der Lage, aktiv deren aktuellen Zustand zu erfragen, nicht mal ein "Wie geht's dir heute?" war möglich.


    Grobe Andeutungen in die Richtung dieses Themas sorgen zwar für Unwohlsein, aber ich kann damit umgehen. Je genauer es wird, umso größere Panik löst es bei mir aus und Kontakt mit Erkrankten ist mir nahezu unmöglich, ich kann das einfach nicht. Die Panik wird dann oft auch durch Flashbacks begleitet.


    Gleichzeitig habe ich auch panische Angst insbesondere in Bezug auf meine Mutter und meine kleine Schwester, dass die krank werden. Mit dem Problem, dass ich viele derartige Gedanken"spielereien" habe wahr werden sehen, ohne dass man diese Sachen als selbsterfüllende Prophezeiung bezeichnen kann...


    Paradoxerweise gibt es gleichzeitig immer wieder Phasen, in denen ich mich regelrecht zwanghaft mit diesem Thema beschäftigen muss, Infos raussuchen etc...

    Dass ich selbst für manche Spielarten zur Hochrisikogruppe zähle, beunruhigt mich dagegen irgendwie gar nicht, natürlich versuche ich, das Risiko einzugrenzen, aber da ist eher der Gedanke "Wenn's kommt, ist's halt so, wenn nicht, umso besser".


    Mit dem Tod komme ich auch nicht besonders klar. Oma war damals 59 und seitdem ist für mich 60 irgendwie eine Grenze. Ab 60 ist es ok, wenn die Leute sterben (sofern es nicht an der Krankheit liegt), vorher nicht.


    Als mein Vater vor einigen Jahren für eine OP im Krankenhaus war, musste ich mich überwinden, hinzugehen. Ich hätte ja konfrontiert werden können... der Gedanke, dass ich ungeplant fast die letzte gewesen wäre, die ihn lebend gesehen hat, hilft da auch wenig.


    Mein größter Schritt ist bis heute, dass ich ohne größere Schwierigkeiten an der Palliativstation unserer Klinik vorbeigehen kann, auch wenn ich dabei auf den Boden oder zur anderen Seite gucke. Aber wenn ich pünktlich zum Unterricht kommen will, muss ich halt da lang...

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

  • Hey!


    Was genau löst denn dann die Panik aus? Dass die Menschen an der Erkrankung sterben könnten? Oder die eventuelle Auseinandersetzung mit dem Tod?


    Meine Mutter unterlag letzten Sommer dem Lungenkrebs mit gerade mal 54 Jahren. Wir Kinder haben sie bis zum letzten Atmenzug begleitet. Seit diesem Tag war es mir bisher nicht mehr möglich nur einen Schritt auf das Krankenhausgelände zu machen. Aber ich gehe seit Monaten zu einer Trauerbegleitung und will dies in ein paar Monaten aktiv angehen, da ich beruflich öfter mal in dieses Krankenhaus muss.


    Und ich denke, wenn man selbst ein höheres Risiko hat, ist es nur menschlich, dass man sich damit beschäftigt. Mein Risiko ist auch höher. Aber ich versuche auch jeden Tag zu genießen und mein Leben so schön wie möglich zu gestalten, damit ich am Ende sagen kann, dass ich trotz allem ein schönes Leben hatte.

  • Was genau die Angst auslöst, kann ich so nicht genau sagen...


    Es ist jedenfalls nicht (nur) der Tod an sich, es gab auch Todesfälle (unter verschiedenen Umständen), mit denen ich recht gut klarkomme.


    Vielleicht ist es eher dieses Dahinsiechen sehen, ich weiß es nicht. Oder das Chaos danach, weitere Familienentzweiungen etc... und teilweise doch auch der Tod selbst, die Lücke...


    Bei den Flashbacks jedenfalls sehe ich in der Regel den letzten Abschied, den ich nehmen konnte, wie meine Oma immer mehr zerfallen ist, die Infusionen, die Ablehnung, die ich ihr entgegengebracht habe, die Verzweiflung meiner Mutter und mein besoffener Opa...

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

  • Trigger möglich.


    Ich war 10 bei der ersten Konfrontation. Meine Eltern wollten es uns altersgerecht erklären und uns vorbereiten. Aber ich hatte es schon vorher durch Zufall erfahren. Tage vorher, vielleicht waren es auch 1 oder 2 Wochen, ich weiß es nicht genau. Tage alleine mit meinen Gedanken.


    Ich lerne, "damit klar zu kommen". Nach außen hin. Aber seitdem fürchte ich diese Krankheit.

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

  • Hallo SineVerbis,


    In deiner Erzählung hört es sich so an, als ob du sehr darunter leidest.


    Wie gehst du bist jetzt mit deinen Ängsten um?

    Bist du therapeutisch angebunden?


    Du kannst auch jeder Zeitmit uns Kontakt aufnehmen, über Chat, Mail oder Telefon.

    Alle kontaktdetails findest du im Link in meiner Signatur


    LG Carmen

  • Wie gehst du bist jetzt mit deinen Ängsten um

    Es ist ein eher schwieriges Thema für mich... gerade zur Zeit wieder, da es in meinem engeren Umfeld wieder stark Thema ist... dessen Umgang damit ich durch Vermeidungsverhalten meistens umgehe.

    Wenn das nicht möglich ist, kommen geistige Abkapselung, im schlimmsten Fall SvV... wirklich erwachsener als damals bin ich da wohl nicht...


    Bisherige Therapieversuche habe ich nach wenigen Versuchen abgebrochen und habe u.a. durch meine Erfahrungen damit und mit Menschen allgemein, ehrlich gesagt, wenig Motivation für einen neuen Versuch...

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

  • und wieder wird es aktuell... keiner weiß was, es kann sein, es kann auch nicht sein... falls ja, dann so viel zu überstanden... die kleine ist so alt wie ich einst... damals... ich finde keine worte für das chaos in mir...


    sie ist mir so verdammt ähnlich... soll jetzt sie ihre geliebte oma verlieren?

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

    Einmal editiert, zuletzt von SineVerbis () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von SineVerbis mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Nein, ich habe absolut keine Idee...beziehungsweise... schon, aber die ist nicht durchführbar...:ab:


    Hmmm...Chat würde mir, ohne Garantie, vielleicht leichter fallen als Mails, die ich dann doch nicht abschicke... keine Ahnung...:ab:

    Mag er auch alles besitzen, den Himmel besitzt Minos nicht. (Ovid, Met. 8,187)

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.