Ich kann Harmonie und Normalität nicht ertragen.

  • Ich hatte eine schlimme Kindheit. Als Kind hatte ich selektiven Mutismus. Ich habe Jahre lang dagegen angekämpft und es überwunden. Das hat mir als Kind schon alle Kraft geraubt. (4-12 Jahre)

    Parallel dazu habe ich einen cholerischen und narzisstischen Vater. Der hat mich von klein auf schon fertig gemacht und gequält. Also stundenlang angeschienen und grün und blau geschlagen.

    In der Schule wurde ich dann gemobbt. Im Sportverein war ich auch immer der Außenseiter. In meiner Ausbildung wurde ich auch schikaniert und gemobbt.

    Dann bin ich schwergradig depressiv geworden und war selbstmordgefährdet. Ich hab mich dann ohne Medikamente wieder aus der Depression gekämpft.

    Mein Leben ist aber trotzdem einfach komplett am Arsch. Ich komme mit dem Leben nicht mehr klar und bin einfach fertig. Ich habe zudem PTBS.

    Jedes mal, wenn ich Leute oder Kinder schreien höre, oder irgendwo laut Türen zufallen, werde ich getriggert.


    Und jetzt nachdem ihr meine Vorgeschichte kennt, zum eigentlichen Thema. Ich kann keine Normalität mehr ertragen. Am besten beschreibt der Film Hurt Locker meine Situation.

    Relativ am Schluss des Films kommt er vom Einsatz wieder nach Hause. Alles erscheint ihm unwirklich. Er steht vor übervollen Supermarktregalen und ist komplett überfordert.

    Am Schluss geht er wieder zurück in Kriegseinsatz in den Irak, weil er mit dem "normalen" Leben nicht mehr klar kommt.

    Genau so ist es auch bei mir. Ich ertrage die Normalität nicht. Ich komme in dieser Welt nicht mehr klar. In dieser Welt, in denen es den Meisten gut geht, wo man alles im Überfluss hat. Kaum einer hat ernsthafte Probleme.

    Wie in einem falschen Film. Alle sind super optimistisch und naiv/dumm. Glauben jeden Scheiß, den man erzählt. Und während alle anderen in dieser tollen Welt leben, fühle ich mich, als hätte ich seit meiner Kindheit den Syrienkrieg durchgemacht.

    Und mir gehen diese naiven, immer gut gelaunten, sich mit Lappalien rumschlagenden Leute so dermaßen auf die Nerven.

    Ich bekomme da richtige Aggressionen, wenn diese Leute aus ihrem Leben erzählen, und meinen, dass sie Probleme hätten, weil sie leider bei ihrer neuen Wunschstelle eine Absage bekommen haben und jetzt nicht mehr wissen, wie es weiter gehen soll. Sry, wegen der Ausdrucksweise, aber ich denke mir bei sowas einfach nur "Fickt euch doch alle ins Knie und geht elendig verrecken". In mir kommt in solchen Situationen ein richtiger Hass hoch.

    Und ich fühle mich auch unheimlich fremd in dieser Welt. Ich passe da einfach nicht rein. Wie gesagt, es fühlt sich an, als wäre ich im Krieg aufgewachsen, während alle um mich herum in Frieden aufgewachsen sind.

    Und ich bin ein Leben lang immer nur mit Ausnahmesituationen klar gekommen, nie mit der Normalität. Jetzt wo langsam Normalität einkehrt, komme ich mit ihr nicht klar, weil ich nie auf die normale Welt vorbereitet wurde.

    Im Chaos, wenn alles augenscheinlich scheiße ist, fühle ich mich wohl. Das ist mir vertraut, und damit kann ich umgehen...


    Ich will hier keine Lösung. Denn die wird es nicht geben. Aber etwas Zuspruch oder Beistand/Verständnis würde schon helfen.

    Geht es euch ähnlich? Habt ihr das überwunden? Und wenn ja, wie?


    Danke schon mal für eure Antworten :)

  • Tatsächlich gingen es mir vor vielen Jahren mal ähnlich und ich konnte mir kaum vorstellen ein normales Leben zu führen.

    Heute ist das ein wenig anders. Ich lebe in einer glücklichen Beziehung und seitdem hat sich vieles geändert. Wenn mal alles in geregelten Bahnen verläuft, dann merke ich auch teilweise heute noch, dass es schwer aushaltbar ist und mich dann selbst dabei erwische, irgendetwas zu dramatesieren oder Konflikte hervorrufe. Es ist schwer manchmal "das Glück" annehmen zu können und darauf zu vertrauen, dass nicht eine nächste schwere Katastrophe kommt.


    Machst du denn Therapie gegen die PTBS? Ich denke, dass man lernen kann, seine Situation und sein Leben anzunehmen und so hinzunehmen, dass man einigermaßen normal über die Runden kommt. Das wird nur ein sehr sehr sehr langer Prozess sein.

  • Hallo

    Mir geht es sehr ähnlich und bin noch relativ junge 17 Jahre alt ich fühle mich reifer als alle meine Freunde ich bin auch wie in einem krieg aufgewachsen und lebe immernoch im Elternhaus ich verstehe deinen Hass gegenüber den Menschen die sich einreden Probleme zu haben im Leben naive Menschen ich könnte kotzen kriege Aggressionen wenn sie von ihrem ,,Problemen’‘ reden weil es in mein Augen kein richtiges Problem gibt ich nehme meine Freunde weniger Ernst ich kann viele Menschen einf nicht ernst nehmen da sie in meinen Augen nur noch dumm/naiv sind und nichts von ihnen lernen kann ich bin mit meinem Kopf schon weiter als manche andere das nervt mich alles ich habe in so jungen Jahren mehr gesehen als andere und jetzt wo die Schule Wieder angefangen hat komme Ich noch weniger klar alles hat wieder seine Normalität genommen obwohl ich ganz weit entfernt von normal bin ich wünschte ich wäre nochmal neu geboren und anders erzogen worden dann wäre mein Leben viel Friedlicher

  • Ich kenne das so ähnlich. Ich kam mir auch vor, als hätte ich einen Krieg überlebt. Auch katastrophale Kindheit / Jugend mit so ziemlich allen Traumata, die es gibt. So mit 25 hatte ich mein Leben dann auf der Reihe, aber ich konnte lange mit "normalen" Menschen nichts anfangen. Das musste ich erst mal lernen.

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.