Beiträge von elmx

    ... winkt Kass' mal zu und sagt ihr, dass vieles heute negativer aussehen mag, als es tatsächlich ist. Morgen ist ein neuer Tag und da kann alles wieder unter einem ganz anderen Licht erscheinen :)

    Zitat von .fibra.;152004

    Und nur weil so und so viel gemacht werden muss, is' das irgendwie für mein Empfinden keine Begründung für "geht nicht"...



    Ich habe nur gesagt, dass es sehr kompliziert wäre. Aus ökonomischer Sicht ist das dann schon eine Begründung. Schließlich muss ein Unternehmen wie Microsoft auch wirtschaftlich arbeiten. Da wird natürlich auch das Verhältnis Kosten/Nutzen bewertet. :)

    Zitat von .fibra.;151990

    Mal 'ne blöde Frage: Warum sollte man von 'nem 32er W7 nicht auf ein 64er W7 upgraden?
    Also einmal erklären für Dummies bitte!



    weil es viel zu viele Dinge gäbe, die angepasst werden müssen. Dies fängt damit an, dass z.B. die Ordnerstrukturen etwas anders sind, unzählige Binärdateien durch 64-bit Versionen getauscht werden müssten und was erst recht schwierig ist: es müssten ALLE Treiber getauscht werden. Kein einziger 32-bit Systemtreiber wird auf einem 64-bit System funktionieren. Das wäre einfach eine sehr komplexe Aufgabe, dies in einen einfach zu bedienenden und möglichst fehlerfrei funktionierenden Updateprozess zu verpacken :)

    Zitat von Franz;151977

    3,25 GB Arbeitsspeicher wird bei mir genutzt, 4 hätte ich ;)


    Zudem läuft das neue Adobe Aftereffects nicht auf 32bit :(
    Mich hat aber bisserl abgeschreckt, dass einiges unter 64bit ned laufen könnte - aber eigentlich sollten alle Anwendungen bei mir tauglich sein. Paar Spiele vielleicht, aber ich hab vor Monaten das letztemal überhaupt was gespielt und hätte ja PC's zum ausweichen.


    Habt ihr ne Ahnung, kann man das upgraden, also mit Datenübernahme? Bestimmt ned ..



    ein direktes Upgrade von x86 auf x64 Win7 ist nicht möglich. Anwendungen sollten soweit alle laufen, da auch problemlos 32-bit Anwendungen gestartet werden können. Lediglich Systemtreiber müssen zwingend in 64-bit vorliegen ... ansonsten sollte alles laufen.

    jetzt hab ich doch nochmal nachgeschaut: http://www.microsoft.com/whdc/…rm/server/pae/paedrv.mspx


    Ok ... PAE kann wohl auch XP. Aber mit Limitierung auf 4 GB ... was irgendwo natürlich etwas witzlos ist :D


    Zitat von fritz_the_cat;151967

    klar hast Du mit dem 4 GB Adressraum Recht. Aber 3 GB war die Begrenzung, die in WinXP eingebaut war und mein Hardware Dealer behauptete, diese Begrenzung hätte auch die 32bit Version von Win 7.


    die Grenze liegt nicht fest bei 3 GB. Wie gesagt hängt das vorallem vom Mainboard und anderen verbauten Komponenten ab. Mit etwas Glück kannst auch 3,5 GB nutzen, mit Pech auch weniger. Häufig scheinen es 3 GB zu sein. Dasselbe gilt für Win 7 32-bit. Anders sieht es meinetwegen bei einem Windows 2003 Enterprise-Server (x86) aus (Unterstützung für PAE). Auf meinem Notebook konnte Win 7 32-bit sogar nur 2,5 GB nutzen ...


    [/QUOTE]Abgesehen davon war ich bisher davon ausgegangen, daß alle moderneren Systeme PAE nutzen würden. Puh, ich denke wohl immer noch zuviel in Mainframe Schemata. [/QUOTE]

    Prozessoren tun das schon lange, das stimmt. Scheinbar kann es auch XP ... mich hatte die 4 GB Grenze etwas verwirrt.

    Hallo det,


    Zitat von fritz_the_cat;151929

    Der wesentliche Vorteil der 64bit Version ist anscheinend die Verwendung des RAM > 3GB.



    gut, 64-bit Wortbreite haben natürlich auch noch andere Vorteile ;)
    Bei 32-bit Systemen OHNE PAE (physical address extension) hast du natürlich schon recht, dass maximal 4 GB (nicht 3 GB) Speicher adressiert werden können (logisch, da 2^32 = 4 GB). Allerdings wird dieser Adressraum nicht ausschließlich auf den Arbeitsspeicher aufgeteilt, sondern auch auf anderen Systemspeicher z.B. den Speicher der Grafikkarte. Zusätzlich kann es dazu kommen, dass Speicher zusätzlich ungenutzt bleibt, da das Mainboard nur z.B. ein Vielfaches von 512 MB auch nutzen und ansprechen kann. Abhängig vom Mainboard und anderen Systemkomponenten kann es dann passieren, dass in der Tat nur 2,5 - 3,5 GB Arbeitsspeicher auch tatsächlich genutzt werden können.


    Diese Beschränkung liegt bei Systemen mit PAE deutlich höher. So ist es auch kein Problem auf entsprechenden 32-bit Systemen z.B. 16 GB Arbeitsspeicher zu nutzen. Zugegeben: bei Windows trifft man PAE-Unterstützung ausschließlich im Serverbereich an ;) . Mit PAE kann zwar insgesamt mehr Arbeitsspeicher genutzt werden, allerdings kann ein einzelner Prozess dennoch nur maximal auf 4 GB anwachsen. Dies hängt eben mit den pro Prozess existierenden Page-Tables zusammen, die einen virtuellen Adressraum von 4 GB abdecken. Aber jetzt schweif ich ab :D


    Auf jeden Fall danke für den Tipp. Nutze selber ein 64-bit OS ... u.a. weil mir <4 GB Arbeitsspeicher definitiv zu wenig wären :)

    Zitat von Wattewolke;150649

    Es ging weder um die Frage: Erkennt man aufgesetztes Selbstbewußtsein - noch um die Frage: Ist Selbstbewußtsein das, was man zeigt.


    das Problem ist, dass die Begrifflichkeiten nicht klar definiert sind und je nach Interpretation unterschiedlich zu werten sind. Kass' Frage ist einfach nicht mit einer Antwort vollständig beantwortet und daher finde ich es gut, wenn sich daraus eine Diskussion entwickelt. Ich finde, dass man in einer Diskussion auch mal etwas ausholen kann und man sich nicht vollständig innerhalb der scharfen Grenzen der Fragestellung bewegen muss. Dies alles trägt dazu bei, eine (oder wohl eher mehrere) Antworten auf Kass' Frage zu finden.


    Zitat von Kassandra

    Du mußt Dich doch auch nicht entschuldigen, kelle na, ich war da auch gar nicht sauer und denke, dass ich durchaus verstanden habe, was Du meinst........


    kein Problem, war/bin ich ja auch nicht ;)

    Zitat von Kassandra;150555

    Also Paule & elmy, wenn's nach Euch ginge, würde ich immer noch ergebnislos an meinem Selbstwert rumschrauben und mein Dasein zwangsläufig als Kellerassel fristen, lol, so in die Richtung würd's wohl gehen:P


    Zitat von Kassandra;150567

    ich habe mich nur auf das bezogen, was Ihr beide geschrieben habt, dass ein gesunder Selbstwert i.d.R. Vorraussetzung für ein gutes Selbstbewußtsein ist.


    ich habe aber an keiner Stelle geschrieben, dass du (oder jemand anderes) ergebnislos an seinem Selbstwert schrauben würden. Auch weiß ich nicht so ganz, auf was du mit dem Vergleich zu den "Kellerasseln" hinaus willst :61:. Ich habe doch keine Aussage darüber getroffen, wer an seinem Selbstwert schrauben kann, wer damit Erfolg hat und wer nicht. Das habe ich definitiv nicht gesagt. Wenn es dennoch missverständlich sein sollte, bitte ich um Entschuldigung.


    Im übrigen bin ich der Meinung, dass ein gesundes Selbstwertgefühl vorallem Kopfsache ist. Mit der richtigen Strategie, kann jeder von sich selbst ein besseres Bild bekommen ;)

    Zitat von Kassandra;150555

    Also Paule & elmy, wenn's nach Euch ginge, würde ich immer noch ergebnislos an meinem Selbstwert rumschrauben und mein Dasein zwangsläufig als Kellerassel fristen, lol, so in die Richtung würd's wohl gehen:P


    wie was wo? Das habe ich doch gar nicht gesagt. Für mich sind Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl nur zwei Dinge, die für mich persönlich nicht jeweils völlig isoliert betrachtet werden können. Ich habe doch nichts davon gesagt, dass du noch immer ergebnislos an deinem Selbstwert rumschrauben würdest ?(


    Im übrigen denke ich, dass man vielleicht differenzieren sollte zwischen "tatsächlichem Selbstbewusstsein" und einem "gespielten Selbstbewusstsein".


    Ansonsten war das natürlich nur meine Meinung, diese erhebt explizit keinen Anspruch auf Vollständigkeit, noch muss sie die Zusammenhänge allumfänglich beschrieben haben. Ich spreche nur von den Erfahrungen, die ich für mich ganz persönlich gesammelt habe.


    Zitat von Kassandra;150555

    Mir kommt grad nur der Gedanke, dass Männer vielleicht sehr oft auch gar nicht so einen extremen Kampf mit dem eigenen Selbstwert haben, wie das bei Frauen häufig der Fall ist


    Ich finde hier Vergleiche jeder Art sehr schwierig, denn ich mag nicht beurteilen können, inwiefern sich hier Frauen und Männer unterscheiden (dies würde ja voraussetzen, dass ich "mal eben so" einen Durchschnitt über ganze Bevölkerungsgruppen ziehen könnte). Im Grunde ist das auch ziemlich unerheblich, denn ich weiß, dass es mit meinem Selbstwertgefühl vor einem Jahr noch ganz anders aussah. Glaub mir, auch Männer können daran ganz schön hart zu knabbern haben. Glücklicherweise hat sich im letzten Jahr bei mir eine Menge getan und ich habe für mich selbst Zusammenhänge aufdecken können und hab bis jetzt auch viel bewegen können. Mein heutiges Selbstbewusstsein ist nicht mehr mit dem damaligen vergleichbar ;)

    Hi Kass,


    für ich haben beide Begriffe sehr viel miteinander zu tun. Wenn du von Selbstbewusstsein sprichst, meinst du sicher positives/großes Selbstbewusstsein. Was heißt aber Selbstbewusstsein? Sich selbst bzw. seinem Individuum bewusst zu sein. Nur weiß ich nicht, wie man ein gutes Selbstbewusstsein aufbauen kann, wenn man die eigene Person in erster Linie mit negativen Attributen belegt.


    Wenn du dein Selbstbewusstsein verbessern willst, so denke ich, dass du zuerst an deinem Selbstbild arbeiten musst. Sowieso denke ich, dass ganz viel davon abhängt, wie wir selbst zu uns stehen. Sind wir uns selbst ein guter und teurer Freund, oder hassen wir uns? Das mit dem Selbstbewusstein - so finde ich - kommt mit der Zeit von allein, wenn wir uns selber annehmen und akzeptieren können und uns selber sogar gar nicht schlecht finden. Wir es uns selber wert sind, auf uns aufzupassen und wir uns als wertvolle Pesönlichkeit empfinden.


    Das sind zumindest mal ein paar schnelle Gedanken von mir :)

    Zitat von Kullerbunt;149697

    Was bleibt mir noch? Die "Gegend" meiden. Was nicht geht, da er den ganzen Tag auf dem Marktplatz, wo Tram-Haltestelle, Post, Bäcker, usw ist, da muss ich jeden Tag hin. Deswegen sehe ich ihn auch öfter, er lungert da scheinbar den ganzen Tag rum und säuft.


    dann erzähl das den Beamten doch so. Es klingt ja so, dass er dann zumindest leicht zu ermitteln ist. Klar, sowas beschäftigt einen erstmal, vorallem, wenn es einfach neue Erfahrungen sind, die man sammelt. Sowas befindet sich normalerweise einfach außerhalb unserer Erfahrungsschatzes und dementsprechend fehlt auch eine geeignete Strategie, damit umzugehen. Aber du wirst sehen: in ein paar Tagen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Vermutlich war das auch eine einmalige Sache und wenn ihr euch nochmal sehen solltest, passiert womöglich überhaupt nichts. Trotzdem: erstatte Anzeige. Ich halte das für die sinnvollste Sache.

    Hi Kullerbunt,


    ich würde dir auch zu einer Anzeige bei der Polizei raten. Wenn du einkaufen warst ... wer weiß z.B., ob es dort eine Videoaufzeichnung von Überwachungskameras gibt? Also ich würde dies auf jeden Fall machen.