• Hallo,

    seit ein paar Tagen beschäftigt mich die Suchtgefahr bei der Einnahme von Tramal.

    Vor 1 Jahr bekam ich starke Schmerzen im Rücken. Vor 6Monaten begann dann die Einnahme von Tilidin, dann Tramal.

    Die Dosierung ging bis 400mg am Tag. Zusätzlich 4x 1000mg Novamin. Ich konnte damit zwar arbeiten gehen, merkte aber, dass ich nicht so belastbar war wie sonst. Lag aber wohl auch an den schmerzen.


    Kurz vor der LWS Versteifung kam noch Oxycidon dazu. Dieses konnte ich aber schon im Krankenhaus nach der OP absetzen.


    Ich habe das Novamin jetzt auf 1x500 mg reduziert.

    Beim Tramal habe ich glaub ich ein Problem. Bin mir aber nicht sicher, ob es nur Einbildung ist.


    Ich bin mit dem Tramal auf 2x100 mg runter gegangen. Das ging auch ganz gut.

    Der Versuch abends die Einnahme weg zu lassen ging schief. Ich kann einfach nicht einschlafen. Erst als ich es wieder genommen habe, funktionierte es.


    Jetzt nehme ich es unregelmäßig. Und ausgerechnet jetzt spielt alles andere verrückt.

    Ich kann nichts mehr essen, mir ist ständig kalt aber nachts habe ich Schweißausbrüche, Magenschmerzen, Durchfall, ich fühle mich müde...bin es aber nicht.


    Ich dachte erst an eine Magen-Darm Grippe, aber das ganze dauert jetzt schon eine Woche.

    Medikamente gegen Magen-Darm helfen auch nicht.


    Ich habe hier nicht finden können, ob eine Art Abhängigkeit nach so kurzer Zeit überhaupt in betracht kommt.


    Es könnte natürlich auch andere Gründe geben.


    Mich macht nur stutzig, dass ich das Novamin ohne Probleme einfach weglassen konnte und es beim Tramal einfach nicht klappt.


    Vielleicht kann mir jemand helfen und Tips geben, wie ich feststellen kann, ob ich mir Gedanken machen muss.


    Gruß

    Anke

  • Servus Anke75,


    es geht bei deinen Medikamenten um 2 verschiedene Gruppen, daher auch unterschiedliche Absetzerscheinungen.

    Novamin ist ein nicht-opioides Analgetikum, Tramal ein Opioid!


    6 Monate Tramal einnehmen, ist keine kurze Zeit!!

    Kurz wäre bis zu 3 Wochen oder so, aber nicht Monate ...

    Erste Schritte der Reduzierung sind meist problemlos, vermutlich nimmst du ja auch Retard-Tabletten, welche eh langsam reagieren.

    Du solltest dir jetzt kleinere Einheiten verschreiben lassen, einige Firmen stellen auch 50mg Tabletten her. So kannst langsamer abdosieren ...

    Wenn du dann bei 50 mg bist, könntest auf Tropfen umstellen lassen, aber das nur, wen du ehrlich mit dir umgehst und konsequent an einem Absetzplan bleibst.

    Tropfen verleiten öfter zur Mehreinnahme ;)


    Ähnlich kannst du mit Novamin umgehen, auch hier können Tropfen einfacheres Absetzen ermöglichen.


    Wöchentlich halbieren ist zu schnell, grade wenn man arbeitet und keinen gravierenden Entzug möchte.

    Als Faustregel könnte man 5 bis 10 % ansetzen und sehen wie man damit zurecht kommt.


    Zudem solltest deinen Arzt einbinden, wobei viele Ärzte heute noch meinen, man können solche Medikamente einfach weg lassen oder schnell abdosieren.

    Wenn dein verschreibender Arzt da nicht mitmacht, dann sollte ein Schmerztherapeut oder Suchtmediziner helfen :)

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Vielen Dank für die ausführliche Antwort.


    Ich habe das letzte Rezept bereits von 200mg auf 100mg in der Apotheke gewechselt.

    Mit der Reduzierung hatte ich auch keine Probleme. Ja, es sind retard Tabletten.


    Gestern habe ich dann doch wieder eine genommen und nach 2-3 Stunden hatte ich nicht mehr so starke Beschwerden.

    Heute morgen war es dann wieder da.


    Ich habe jetzt noch keine genommen und wollte es eigentlich auch nicht.

    Aber es ist schon sehr unangenehm.


    Magen-Darm schließe ich aus, da die Mittel dagegen immer noch nicht anschlagen.


    Ich kann zur Zeit nur Zwieback essen, das macht nicht ganz so große Probleme. Appetit oder Hunger habe ich nicht.


    Ich komme erst Montag an ein Rezept für Tropfen oder 50mg.

    Ich versuche es dann mal mit 1x täglich 100mg und das morgens.


    Ab nächster Woche bin ich in der Wiedereingliederung. Dann gehts mir vllt wenigstens morgens besser.


    Natürlich werde ich mit Tropfen auf die Dosierung achten. Ich möchte so schnell es geht davon weg.

    Ich bin nicht schmerzempfindlich und kann so einiges aushalten.


    Ich glaube mit dem Novagin das geht gut. Schmerzen ansich habe ich nicht mehr.


    Gibt es Erfahrungen, wie lange es dauert, bis diese “Nebenwirkungen“ aufhören?


    Ich werde Montag meinen HA mal ansprechen.


    Gruß

    Anke

  • Ich versuche es dann mal mit 1x täglich 100mg und das morgens.

    Reicht ja nicht, wenn Retard eben 12 Stunden wirkt.


    Ich würde nun ganz normal weiter 2 mal 100 mg nehmen, also Tramal und dann erst abdosieren, wenn die Gegebenheiten passen.


    Gibt es Erfahrungen, wie lange es dauert, bis diese “Nebenwirkungen“ aufhören?

    Wenn du Entzug meinst, da reden wir von mehreren Wochen bis Monate ;)

    Wenn du aber nicht zu schnell runter gehst, dann dürfte es kaum bemerkt werden.


    Wenn du deine Essprobleme meinst, dann wird das immer auftreten, wenn du eben entzügig wirst - also nach mehr als 12 Stunden ohne Tramal.

    Novamin fängt das nicht auf, das wird also nicht klappen.


    Man sollte so was in Ruhe angehen und die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen.

    Es eilt doch nun nicht, also hole dir erst passende Rezepte und dann beginne es langsam :)

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Stimmt, ich habe nicht an die retard Wirkung gedacht.


    Ich werde wohl wirklich abwarten und erstmal ein passendes Rezept besorgen.


    Jetzt fängt es nämlich grade wieder richtig an. Ich bin kurz eingeschlafen ( was ich auch nicht von mir kenne) und jetzt

    Schüttelfrost, aber gleichzeitig verschwitzt und die Magengegend wird immer unangenehmer.


    Die letzte Einnahme ist jetzt 15 Stunden her.

    Ich hole das jetzt nach, denn es hat so ja auch keinen Sinn.


    Ich habe anfangs wirklich drüber gelächelt, was die Möglichkeit einer Abhängigkeit angeht. Es ist grade erschreckend mit zu bekommen, was es jetzt tatsächlich auslöst und das man nicht mal eben so absetzen kann.

    Schockiert passt wohl besser.

  • Wie schaut's nun aus, warst nochmal beim Arzt?

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Guten Morgen,

    Also richtig ernst genommen hat er es nicht. Ich habe ein Rezept in 50 mg Dosierung bekommen und das wars.


    Er hat mich damit verunsichert. Bilde ich mir das nur ein?


    Ich dosiere ab heute von 200mg auf 100 mg runter und ich schau mal was passiert.

    Wenn es wie beim letzten mal läuft, dürfte es ohne Probleme klappen.

    Ich denke ich nehm das dann 1 Woche und dann schau ich mal, wie ich weiter runter gehe, oder ob ich es dann einfach ganz weg lasse.

  • Wie hast du das nun weitergeführt?

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Hallo Franz,

    Ich bin nicht viel weiter.

    Das runter dosieren klappt nicht richtig.

    50mg abends/morgens brauche ich.


    Ich habe versucht die 50 mg abends weg zu lassen. Problem dabei...ich war morgens wie gerädert und fühlte mich wie vom Zug überfahren.

    Ich kam nicht richtig bei.


    Das habe ich ein paar Tage ausgehalten. Habe dann aber wieder die 50 mg abends genommen. Jetzt klappt es auch morgens wieder.

    Meinen HA brauche ich da nicht mehr drauf ansprechen...er hat mich schon beim letzten mal belächelt.

    Ich hoffe nur, er stellt mir nochmal ein Rezept aus.


    Ich versuche es nochmal, wenn ich in der Reha bin.


    Lg und danke der Nachfrage

    Anke

  • Wie schon früher geschrieben, Sprünge von 50 mg auf 0 sind zu groß!

    Da leider keine kleineren Darreichungsformen angeboten werden, kann man da nur noch mit Tropfen weiter abdosieren ...


    Meinen HA brauche ich da nicht mehr drauf ansprechen...er hat mich schon beim letzten mal belächelt.

    Da sag ich nur, sofort wechseln, so einen Arzt kann keiner brauchen!!


    Ich versuche es nochmal, wenn ich in der Reha bin.

    Was steht da an?

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Das ich jetzt mit Tropfen weiter machen müsste, dass habe ich noch im Hinterkopf.

    Wie geschrieben, ich hab so meine bedenken meinen HA darum zu bitten.

    Aber ich werde ihm die Chance nochmal geben, denn eigentlich bin ich sehr zufrieden mit ihm.


    Ich muss wegen der LWS Versteifung in REHA. Mein linkes Bein knickt seit der OP weg. Die OP ist jetzt 2,5 Monate her und es tut sich trotz Krankengymnastik nichts.


    Da ich dann 3 Wochen nicht zur arbeit muss, dachte ich, ich kann dann das absetzten damit verbinden.


    Im Moment habe ich große Probleme morgens in die Gänge zu kommen, wenn ich kein Tramal nehme. Das ist für meinen Job fatal.


    Lg

  • Ich könnte mir vorstellen, dass du auf Reha auch drum bitten könntest, dass die dich mit Tropfen abdosieren, wenn es auch in 3 Wochen Reha nicht ganz klappen dürfte.

    Wenn die dort sehen, du willst das und hast dich informiert wie das gehen könnte, sollte da Unterstützung möglich sein.

    Aber wenn die mal Tropfen gegeben haben, sollte danach ein weiterführendes Rezept von HA kein Problem sein.


    Da ich mehrfach operiert bin, LWS und HWS, auch versteift bin, weiß ich natürlich was für eine blöde Zeit da grade bei dir läuft.

    Ich hoffe die Reha wird dich da weiterbringen, wobei ich nach vielen Reha's sagen kann, mir zumindest hat das immer richtig gute Schübe gebracht.


    Bis zur Reha würde ich also nichts mehr an der Dosierung verändern, außer der HA spielt doch schon jetzt mit Tropfen mit - auch in Hinsicht auf die Reha und die dort weitere langsame Abdosierung.

    Aber als Patient muss leider selbst aktiv werden und mit Nachdruck dran arbeiten ...

    Wirklich Ahnung schein dein HA ja nicht zu haben, wenn er es eher als lächerlich ansieht :(

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Ich werde es auf jeden Fall versuchen, dass ich in der Rehaklinik weiter absetzen kann. Es scheint mir im Moment am sinnvollsten.


    Gestern abend bin ich auf der Couch eingeschlafen und habe dadurch wieder das Tramal nicht genommen.

    Es ist so krass, wie es sich dann morgens anfühlt.

    Ich hätte niemals gedacht, diese Erfahrung mal zu machen.


    Die LWS Versteifung war wirklich nicht einfach. 7 Stunden op...zwei Wirbel waren an einer Seite schon zusammen gewachsen.

    Im Moment läuft es aber ganz gut.

    Klar, schmerzfrei bei allen Bewegungen bin ich noch nicht, aber alles im Rahmen.

    Schlimmer ist, dass zu lange mit der op gewartet wurde.

    Heute wurden die Nerven im Bein gemessen und es sieht so aus, dass ein Nerv geschädigt ist.

    Abwarten, was die im Krankenhaus dazu sagen. Ich hoffe, dass ich doch irgendwann wieder richtig laufen kann.


    Hat es bei Dir lange gedauert, bis du nach der Versteifung wieder ohne Beeintächtigung warst?

  • Schlimmer ist, dass zu lange mit der op gewartet wurde.

    Das habe ich mir fast schon gedacht ...


    Ohne Beeinträchtigung ist bei mir nicht möglich, da ich sowieso Gebehindert bin.

    LWS wurde ich ohne Versteifung operiert ...

    Meine Versteifung ist in der HWS (4-7), damit hat sich einiges verbessert, wobei nun die Bandscheibe drunter langsam Probleme macht - was aber klar war und bekannt ;)


    Mich erinnert Alexa an meine Tabletten, davor halt Handy, dafür gibts sogar spezielle Apps.

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • ohja, die Warnung habe ich auch bekommen.

    Wenn ich nach meinem Physio gehe, darf ich nix mehr...da sonst die Bandscheibe drüber bald Probleme machen könnte.

    Ich versuche mich dran zu halten. Aber ein bisschen will man ja auch noch Leben😕


    Eigentlich klappt es auch ohne Wecker..das sind nur ausnahmen.

    Wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es nichts eingebildetes ist, sondern ich mich unbeabsichtigt und ungeplant in die Situation bringe.


    Gestern genommen...heute morgen Top fit. Es ist unglaublich 🙈


    30.4. gehts in die Reha🙆

  • Hi,

    Ich bin weiter am absetzen.

    Die Koofschmerzen über Tag machen mir ein wenig zu schaffen.


    Heute versuche ich ohne Tramadol die Nacht rum zu kriegen.


    Ich habe jetzt die Tropfen und das,Dosieren klappt mit der Pumpe an dem Fläschchen ganz gut.

    Ich bin jetzt bei

    37,5 mg über Tag

    25 mg abends


    Ich schaue mal, ob es nachts schon ohne geht.

    Lg

  • ok...die Nacht war gut.

    Morgens ziemlich abgeschlagen und die shit Kopfschmerzen gehen nicht weg.


    Aber ich lass es jetzt abends weg.

    Mal sehen wann die Kopfschmerzen nachlassen.

  • Hey Anke,


    die erste Nacht geht meistens, stell dich aber in der 2.-6. Nacht auf wenig Schlaf mit vielen Unterbrechungen ein.

    Wenn du nicht frei hast, lass dich krankschreiben und gib deinen Angehörigen Bescheid das es dir ein paar Tage nicht gut geht.
    Steh dann trotzdem früh auf und bewege dich untertags viel, außerdem solltest du tagsüber nicht einnicken oder schlafen damit du abends ordentlich müde bist.

    Versuche dich viel abzulenken, am besten mit langen Spaziergängen, nur lesen oder Fernsehen hat mir nicht geholfen da ist das eigene Rauschumfeld zu präsent.

    Die Schmerzen werden nachlassen, gegen ein paar Ibu und Aspirin spricht aber normalerweise auch nichts.

    Am Ende hängt es an deinem Willen, erinnre dich immer wieder daran wie schlecht es dir mit den Medikamenten geht, versuche eine Art Ekel vor dem Zeug aufzubauen.

    Ich wünsche dir viel Kraft!


    Grüße Winter

  • Hallo Winter,

    Vielen Dank für deine Nachricht.


    Das Problem ist wohl, dass es mir mittlerweile mit Tramal besser geht.

    Und das nicht auf Schmerzen bezogen, sondern eher, dass ich mich entspannter fühle, wie nie zuvor.


    Krankschreiben geht nicht. Ich war in den letzten 7 Monaten wegen dem Rücken und der OP 4 Monate krank. Und vor 2 Wochen lag ich grade erst nochmal 5 Tage im KH.

    Mein Chef dreht mir den Hals um, wenn ich jetzt wieder fehle.


    Es muss jetzt so gehen.


    Jetzt grade bin ich ziemlich “nervös“ und die Kopfschmerzen sind immer noch da.


    Ich schaue mal wie diese Nacht wird.

    Über Tag nehme ich es noch, aber ich merke, dass es nicht mehr bis abends “wirkt“.

    Ich bleibe jetzt erstmal noch dabei und dosiere das weiter runter, wenn es nachts und morgens wieder klappt.


    Lg

  • Hallo Anke,


    so hatte ich es einst versucht....


    Es ging so los: 100 mg Tabletten sind 40 Tropfen

    Mo: Morgen 20 + Abend 20 Tropfen (immer Abends 25 mg Amitriptylin dazu, wurde erst einmal nicht abgebaut)

    Di: 20-20 / Mi: 19-20 / Do: 19-20 / Fr: 19-19 / Sa: 19-19 / So 18-19 / Mo: 18-19 / Di: 18-18 / Mi:18-18 / Do: 17:18 / Fr: 17:18 / Sa: 17:17 / So: 17:17 usw. daheim habe ich dann so weiter bis ich bei 10:10 angekommen bin und dann...


    kam der große Hammer und ich bin wieder auf je 50mg-retard morgens/abends zurück.


    Ich würde über Nacht auf alle Fälle etwas einnehmen um ruhig schlafen zu können, am Tage hat man mehr an Ablenkung.


    Alles Gute weiterhin :3:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden