Medikamente abdosieren - 10 Prozent-Regel

  • Liebe Forenmitglieder und Mitleser,


    wie der Titel schon besagt, geht es um die Absetzmöglichkeit mit der 10-Prozent-Regel pro Woche.

    Man liest oft von diesem Absetzplan und es wird auch immer mal danach gefragt.


    Eines sollte klar sein, jedes Absetzen/Abdosieren von Medikamenten sollte immer mit dem behandeltem Arzt besprochen werden.

    Da sollte die körperliche sowie psychische Verfassung/Belastung eingeschätzt werden!!


    Am Wochenende habe ich mal eine Exceldatei dafür erstellt, die hänge ich hier an und die kann frei verwendet werden.

    Dies ist aber weder eine klare Befürwortung für diesen Plan und wie bereits geschrieben, darf das wirklich nur im Zusammenwirken mit dem Arzt umgesetzt werden!


    Zur Erklärung, man gibt einmal den Anfangswert (aktuelle Medikamentendosis) in mg ein und dann wird automatisch die wöchentliche Reduktion umgerechnet.

    Das schaut hier im Beispiel mit 500 mg so aus:

    absetzdatei-excel-10%.jpg

    Natürlich kann der Wert immer wieder neu angegeben werden, wenn man z.B. schneller/langsamer absetzen möchte oder eben eine Woche ohne Reduktion auskommen muss.

    Hier müsste man einfach wieder den Anfangswert neu eingeben und schon wird es neu berechnet.

    Die Tabelle ist auf 97 Wochen ausgelegt, das wird kaum wer brauchen, aber bei großen Anfangsdosen kann es auch mal lange dauern.


    Das oben genannte Beispiel von 500 mg ist auch in der PDF zu sehen, demnach würde es 60 Wochen dauern, bis man etwa bei 1 mg ankommt.

    Natürlich ist das nicht der Regelfall, aber dafür kann man ja immer neu anpassen ;)

    Beispiel mit 500 mg als PDF >> 10%-regel-abdosieren.pdf


    Hier die Excel-Datei, verpackt als ZIP-Datei >> 10%-regel-abdosieren.zip


    Sollte wer kein Programm hat und die Datei nicht öffnen kann oder einfach Probleme hat, der kann sich hier schriftlich melden - ich kann das gerne umsetzen und einen persönlichen Plan erstellen (als PDF).


    Ganz wichtig noch, diese Regel mit 10 Prozent pro Woche ist nicht für Psychopharmaka geeignet - hier rät der Bundesverbandes der Psychiatrie-Erfahrenen eine Reduktion alle 3 Wochen, ebenfalls mit der 10-Prozent-Regel!

    Sollte wer so eine Umrechnungsdatei brauchen, könnte ich diese Datei hier anpassen - also auch dahingehend kann man sich hier melden.

    In beiden Fällen, also wenn ich irgendwie tätig werden soll, muss man aber etwas Geduld mitbringen :8:


    Das Ganze entstand auch deswegen, weil ich in näherer Zukunft mein Medikament ausschleichen werde und so einfach schneller die Zahlen zur Hand habe.


    Wer Fragen zu der Datei hat, gerne hier im Thema - aber wenn es um die eigenen Erfahrungen oder Probleme geht, dann empfiehlt sich immer ein eigenes Thema in diesem Forenbereich!


    LG Franz



    Verwendung auf eigene Gefahr, ich übernehme natürlich keine Gewährleistung auf Vollständigkeit noch auf gesundheitliche Auswirkungen!!

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Liebe Forenmitglieder und Mitleser,

    ich habe mir die Datei nochmal angesehen, falls wer eine Berechnung mit anderen Vorgaben braucht kann sich gerne auch melden.

    Dies wäre z.B. wenn nur nur 5 % Reduktion gewünscht wird oder Reduktion alle 3 Wochen (brauchbar für Psychopharmaka) umgesetzt werden soll.

    Dementsprechend kann ich die Datei dann anpassen ... ;)

    LG Franz

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

  • Das mit den 10 % ist ja eigentlich schlüssig.

    Was mich aber interessieren würde, wie ich Tabletten in so kleinen Schritten reduzieren soll??

    Zumal man retardierte Tabletten ja auch nicht einfach zerteilen kann.

  • Hallo ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob jemand antwortet, aber ich habe erfolgreich das Amisulprid (Solian) in kleinen Schritten runterdosiert. Es war zwar manchmal etwas anstrengen, doch es war alles aushaltbar. Nun bin ich bei 8 mg von zuvor 800mg Tagesdosis und komme einfach nicht davon runter, denn ich bekomme dann starke Entzugerscheinungen mit starken Kopfschmerzen, Krämpfen, Panikattacken und starke Angstzustände.

    Darum bitte ich euch um Ratschläge oder einfach Tipps um von diesen Medikament runter zu kommen. LG Tollpatsch:):1::wink:

  • Servus Tollpatsch


    vlt solltest du erstmal ein eigenes Thema eröffnen und dort genauer beschreiben was los ist ==> Mein eigenes Thema


    Es wäre ja auch wichtig zu wissen, warum bekommst du dieses Medikament und warum willst du es absetzen?

    Wer begleitet dich, also welcher Arzt/Therapeut oder so ...?

    Fange nie an aufzuhören höre nie auf anzufangen

    Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

    • Gäste Informationen
    Hallo Mitleser, du interessierst dich für unsere Themen und willst auch selbst schreiben, dann melde dich bitte an.
    Solltest du noch kein Forenmitglied sein, dann registriere dich bitte und du kannst das SuS-Forum uneingeschränkt sowie kostenfrei nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.