Beiträge von purplewater

    Ich habe keine Ahnung wann das letzte mal war und das ist gut, ein paar Jahre ist es auf jeden Fall her.


    Hallo, ich bin neu hier und habe gesehen, dass hier manche schon richtig viele Tage geschafft haben und trotzdem noch Angst haben, nicht durchzuhalten. Ich habe vor kurzem 80 Tage geschafft und irgendwie in der Illusion gelebt, dass man es nach so einer Zeit irgendwann geschafft hat und nicht mehr den Drang verspürt. Dann hatte ich einen Rückfall... Jetzt sind's aber immerhin wieder 14 Tage. Aber jetzt mal die Frage an euch: Wird es nicht irgendwann mal einfacher durchzuhalten? Auch wenn mal ein bisschen schwerere Zeiten kommen? Gibt es nicht irgendwann den Punkt, an dem man drüber hinweg ist? Das war eigentlich meine Hoffnung...

    Der Punkt kann kommen, ich bin an dem Punkt angelangt, habe alle selbstzerstörerischen Verhaltensmuster weitestgehend hinter mir gelassen und habe mit konstruktiver Selbstfürsorge angefangen, man muss es aber zulassen können dass man nicht noch zusätzlich zu der sowieso schon vorhandenen Last gegen sich arbeitet.

    danke für die Antwort. Bei der Suchthilfe war ich schon. So richtig weiterhwlfen konnte die mir nicht. Außer das Angebot einer Selbsthilfegruppe für Automatenspieler (nur Männer) in einer anderen Stadt. Das wären ca. 30€ Fahrtkosten die ich mir nicht leisten kann. Und ich hab ehrlich gesagt ein bisschen Angst vor Männern. Ansonsten war mir bis gerade gar nicht bewusst dass Onlineglücksspiel illegal ist.


    Das schockiert mich grad enorm. Wieso wird das dann so ohne weiteres angeboten? Und als in Deutschland lizensiert verkauft. Hab ein bisschen Sorge. Da meine Kontoauszüge an sämtliche Ämter rausgegangen sind und auch ans Amtsgericht wegen Beratungshilfe. Naja gut. Pech gehabt.

    So ich melde mich hier nochmal zu Wort.
    Ich habe die letzten 2 Tage wieder einen akuten Schub gehabt. Ich nenne es jetzt mal so. Ich habe eine Woche mit Anträgen rumgekämpft.
    Ich habe bersucht die Anforderungen die das Sozialamt nachzureichen und das war unglaublich zeitintensiv und stressig. Das Jobcenter will doch einen Weiterbewilligungsantrag gestellt haben. Obwohl nicht mehr zuständig. Verstehs nicht so ganz. Naja seit August sind die Leistungen eingestellt. Die Krankenversicherung ist grad auch ungeklärt. Habe wirklich kaum was zum Leben. Ich habe die letzten 24 Stunden mehrere 100 Euro verzockt und ich fühl mich ganz furchtbar schlecht. Ich weiß gsr nicht wo ich das Geld hernehmen soll. Die Summe ist in etwa soviel wie ich insgesamt in 6 Wochen zum Leben habe. Dazu noch 400€ offene Schulden. Und ich kann mit keinem drüber aprechen. Dann noch einmal die Frage, wie sperre ich mich endgültig und lebenslang bei den Casinos? Ich dreh echt langsam durch. Das ist doch Verarsche. Bin echt am Ende. Es ging echt bergauf bei mir. Aber grad bin ich echt verzweifelt. Wer hat Erfahrung in die Richtung? Was kann ich tun?

    Hallo liebe Forumgemeinde.


    Ich war hier schon lange nicht mehr aktiv.


    Aber ich habe ein sehr akutes Problem und fühle mich ziemlich hilflos.


    Ich habe letzten Dezember mit Onlinecasinos angefangen. Es ist außer Kontrolle geraten.


    Ich bin einfach chronisch krank und denke es hat körperliche Ursachen. Ich habe keine Ausbildung. Lebte lange vom Geld meiner Eltern. Die Untersuchungen un herauszufinden was los ist muss ich selbst zahlen. So fing ich an zu spielen. Nun bin ich grad im Wechsel von Hartz 4 zu Solzialhilfe und die machen ein riesen Theater. Eigentlich sollte das schon seit Oktober letzten Jahres laufen. (Sozialhilfe) Nun haben wir August und ich bekomme immer noch kein Geld. Es werden nur immer neue Anforserungen gestellt was ich einreichen soll. Ich habe einen Kredit den ich abbezahlen muss. Ich habe mein Sparbuch verzockt das für anderes gedacht war. Und ich bekomme momentan kein Geld. Ich bin so gestressst. Psychisch wurde es besser. Ich hatte deshalb kein Geldproblem weil ich jahrelang mit schweren Depressionen im Bett lag. Nun nicht mehr. Alles sehr vage beschrieben hier. Aber ich bin so durcheinander und gestresst. Weiß nicht was tun. Wie soll man ohne Geld leben? Wie soll ich das was das Solzialamt anfordert beschaffen? (Nachweise über Umsätze auf einem scjon aufgelösten Konto auf dem es keine Umsätze gab, Rechnung Gewinn, Verlust Differenz aus jedem Onlinkeverkauf der letzten Monate, versteh gar nicht was die damit meinen..Nachweis woher ich das Geld nehme das ich auf mein Konto einzahle etc.) ich will auch nicht mehr spielen aber wenn ich geatreast bin habe ich mich nicht unter Kontrolle. Sperren geht bei vielen Casinos nicht. Das ist so kompliziert dass ich es nicht hinbekomme

    hallo.
    hm nein mein arzt weiß nicht bescheid aber ich überlege ob ich dort bald mal hingehe und er ein blutbild machen soll. ich bin mittlerweile so kaputt dass ich es kaum die treppe hochschaffe. und ich bin furchtbar müde und könnte den ganzen tag schlafen. dabei achte ich darauf wenigstens ein wenig vitamine und mineralstoffe zu mir zu nehmen auch in form von tabletten auch wenn das vll fraglich ist. meine eltern wissen darüber bescheid aber ich kann einfach kaum etwas essen weil mir sofort kotzübel wird und ich es nicht ertrage soviel gegessen zu haben. und ich auch extrem den drang verspüre meilenweit rennen zu müssen um das aufgenommene wieder abzubauen. ich weiß grad auch nicht so genau.

    hallo.
    mein bmi liegt bei 17,0 aber ich fühle mich gar nicht so sondern absolut zu FETT. mich ärgert es total dass die anzeige auf der waage nicht runtergeht obwohl ich darauf achte nicht zuviel zu essen und mich zu bewegen.


    ich will das nicht verherrlichen, ich muss sagen mir gehts elend ich bin total kaputt und schwach, aber ärgere mich wenn ich es nicht schaffe mich zu bewegen und muss mir über jede karotte die ich esse gedanken machen. esse ich mal "normal" muss ich das essen schnellstmöglich wieder "loswerden" und habe nachdem ich aus dem bad komme [lexicon='Angst'][/lexicon] dass doch noch etwas im magen verweilt. wenn ich schon nicht abnehme, wie soll ich dann mehr essen? dann nehme ich ja total rasant zu! :'( ich habe so [lexicon='Angst'][/lexicon]. ich habe das gefühl ich muss noch einige kilos abnehmen um dann wieder "normal" essen zu können um nach oben spielraum zu haben für das gewicht dass ich dann zulege.


    ich bin verzweifelt.

    hallo..
    erstmal schön dass du dich hier angemeldet hast und so schnell nach rat suchst!!


    aber ich rate dir eins.. suche dir ganz ganz schnell andere wege und höre auf mit dem ritzen.. damals als ich vor etwa 7 jahren angefangen habe, dachte ich auch, achwas.. wieso denn? bzw ich hab mir eingeredet dass ich es nicht kann..


    natürlich kann man. man will oft nur nicht.. ich denke so will man anderen auch zeigen wie schlecht es einem geht und dass man sogar imstande ist sich selbst wehzutun.. und was hat jahre später davon??
    armen übersät mit narben, für die man sich schämt und man [lexicon='Angst'][/lexicon] hat, dass menschen mal etwas anderes tun als nur drüber zu lachen oder zu reden.. wenn man pech hat krankenhausaufenthalte, bei denen man blöd angemacht wird wie dumm man doch ist und so etwas tut..
    die jobauswahl reduziert sich, man muss ständig erklären was man da hat oder die blicke aushalten.. sich vorwürfe machen lassen.. und man fügt übrigens auch seinen freunden und verwandten, familie schmerzen zu..
    stell dir vor ein mensch den du liebst, ritzt sich in den arm.. würde dich das kalt lassen?? vor allem wenn du weißt was für seelenschmerz dahinter steckt..
    es gibt andere wege um mit dem druck umzugehen, auspowern in den wald gehen und schreien.. schau dir mal die skills an.. du findest bestimmt was was dir hilft..
    und auch ohne ritzen wird man deine probleme hoffentlich ernst nehmen!
    gruß

    hallo. ich bekomme fluctin auch schon seit ein paar jahren. eigentlich gegen depression aber da ich auch an [lexicon='Bulimie'][/lexicon] gelitten habe war das doppelt wirksam..
    ich muss sagen mit [lexicon='Bulimie'][/lexicon] hatte ich seitdem selten probleme.. die essattacken gingen weg und somit auch das erbrechen.. ob es mit dem medikament zusammenhängt kann ich nicht sagen aber ich dneke es wirkt auf jeden fall unterstützend.. gru´ß

    Hallo Löwenmama,


    ja ich hätte gerne wieder eine Katze, aber in der wohnung in der ich im moment bin darf ich keine katze halten, das ist schwer zu verkraften, meine schwester hat einen wildkater aus korsika rausgeschmuggelt, die dort grausam umgebracht werden..


    ich hab mich sofort in den kleinen kerl verliebt und als klar war dass ich ihn nicht behalten darf war das ein kleines drama, denn ich finde katzen sind wunderbare wegbegleiter und gute freunde.
    er ist in guten händen, einen besseren platz hätte er kaum kriegen können und trotzdem bin ich unendlich traurig dass ich ihn nicht behalten durfte. ich möchte auf jeden fall wieder eine katze auch wenn ich meine lilli nie vergessen werde und sie nicht zu ersetzen ist. sie war einfach mein ganzes leben da..
    gruß

    ich kann das voll und ganz verstehen!!
    meine kleine katzenschwester ist vorletztes jahr mit 18 jahren gestorben.. war nur ein jahr jünger.. und ich vermiss sie total!! :( sie war immer für mich da.. die kleine süße.. hat immer vor dem bett gewartet bis ich ins bett gegangen bin. wenn ich mich auf den boden gelegt habe, hat sie sich nebendran gelegt. wenn ich sie gerufen hab, kam sie angewackelt.. ich vermiss sie so..

    also ich fänds irgwie toll.. wenn sie untergehen würde..
    :r: deswegen kann mich keiner in die kla..inik stecken..
    aber ich wäre der typ der im film 2012 aufm berg steht und rumschreit und hysterisch lacht und dann von nem meteoritenteil mitsamt berg weggerissen wird, während alle anderen panisch versuchen sich zu retten.. :dw:
    ich mein sterben müssen wir alle mal, die menschheit ist zum größten teil eh ne dumme erfindung und wenn alle auf einmal drauf gehen muss keiner mehr traurig sein.


    so what..:r:

    ähm nein leide nicht an [lexicon='Kleptomanie'][/lexicon]. habe nur zuviel geld um es sinnlos in die welt hinauszupusten..:fr::fr:


    bin jetzt bei 19,5 stunden angelangt.. es geht voran :gp: :k:
    keine morgenzigarette (naja bin auch erst um 11 uhr aufgestanden x) ) keine zigarette nach dem essen und keine zigarette zum espresso..


    morgen geht die schule los..:az:
    dh keine nach dem aufstehen, keine auf dem weg zum bhf,keine am bhf, keine auf dem weg zur schule, keine vor der schule, keine in der ersten großen pause,keine in der zweiten großen pause, keine auf dem weg zum bahnhof keine am bahnhof, keine beim umsteigen, keine auf dem weg vom bahnhof heim, keine zum espresso zuhause... (ok ich zähle mal...) das macht bis halb 2 mittags mind. 11 kippen..:af:


    okay. mein erstes ziel: morgen keine, dann eine woche..
    und wenn ich allen tierisch aufn geist gehe.ist mir egal.. :ay:

    hallo. ich überlege oft mit dem rauchen aufzuhören.. oft. sage mir nach diesem beutel tabak hörst du auf, oder manchmal auch nach dieser zigarette..


    tja, denken kann man viel.. dann ist die packung leer ich halte meinen vorsatz zwischen 10 min und nem halben tag und renne dann wieder total hibbelig zum nächsten tabakladen oder automaten..
    dabei atme ich schwer, habe keine ausdauer bin ständig erkältet und will auch nicht an lungenkrebs sterben.. zu teuer ist es sowieso..
    wie kann ich es jetzt mal voll und ganz durchziehen? wie halte ich die nervosität, die gedanken aus und wie schaffe ich es an einer schachtel im supermarkt vorbeigehen zu können ohne sie mitzunehmen..
    wie kann ichin der schulpause bei meinen freunden stehen ohne ebenfalls einen blöden glimmstengel in der hand zu halten, und wie schaffe ich es morgens ohne meine aufwachzigarette..?


    wer hat erfahrung damit und wie schaffe ich das alles ohne wieder FA's zu bekommen und 10 kilo zuzunehmen?
    gruß

    hallo. ich bins mal wieder nach längerer zeit..
    ich saß grad beim frühstück und habe mir gedanken gemacht, über das essen. darüber dass die ES nie richtig therapiert wurde. hatte erst eine art fresssucht. dann ging es in kurze magersüchtige episoden über wieder in die fresssucht und dann in [lexicon='Bulimie'][/lexicon] dann wieder magersucht,... etc.. naja hat sich irgwie wieder gelegt.. weil ich dauernd dumm angemacht wurde mir gedroht wurde mir dinge die mir lieb sind wegzunehmen, die mir die letzte lebensfreude genommen hätten.
    dann habe ich halt wieder gegessen, und dann konnte ich bis zu meinem normalgewicht nicht mehr aufhören.
    mein gewicht hat dauernd zwischen 15 kilo hin- und hergeschwankt


    dann gings wieder. aber mit meinem körper bin ich nicht zufrieden finde mich zu dick. habe weggesehen. oft daran gedacht wieder aufzuhören. aber irgwie immer gegessen, weil man essen muss. und ich gearbeitet habe,..
    jetzt sind ferien, da kommt alles durcheinander, man ist viel unterwegs das essen ist unregelmäßig man isst oft den ganzen tag nichts erst abends, habe oft abends zuviel gegessen,hab mich mies gefühlt.
    jetzt bin ich wieder in der therapeutischen wg, esse sehr wenig,vergesse es.
    habe auch gar keine lust bin grad am umziehen in die verselbständigungswohnung und habe auch schon seit wochen im kopf wenn ich dort wohne brauche ich nicht mehr viel zu essen. freue mich aufs abnehmen, endlich eine schöne figur.das frühstückheute habe ich auch nicht runterbekommen, es ekelt mich einfach. ich weiß nicht. sollte ich mal richtig in therapie gehen? nur alles verdrängen bringt wohl nichts? ist das dann so dass es immer wieder zurückkommt? bzw gar nicht weg war??